Die Volksrepublik China liegt im Osten des eurasischen Kontinents, am westlichen Ufer des Pazifiks. Mit insgesamt 9,6 Millionen Quadratkilometern ist China eines der größten Länder der Erde. Damit ist China das drittgrößte Land der Erde. Es macht 1/4 des Festlands Asiens aus und entspricht fast 1/15 der Festlandsfläche der Erde. Die größte Ausdehnung von Ost nach West beträgt über 5 200 km.

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt. Die Bevölkerungszahl macht 21% der Weltbevölkerung aus. China ist ein einheitlicher Nationalitätenstaat mit 56 ethnischen Gruppen, wobei die Han-Chinesen 92% der gesamten Bevölkerung ausmachen. Die anderen 55 ethnischen Minderheiten, zu denen zum Beispiel Mongolen, Hui, Tibeter, Uiguren, Miao, Yi, Zhuang, Bouyei, Koreaner, Mandschuren, Dong und Yao zählen, haben vergleichsweise wenigere Angehörige.

China blickt auf eine Geschichte von 5.000 Jahren zurück und ist Heimat einer der ältesten Zivilisationen der Welt. Die lange Geschichte hat nicht nur die kulturelle Vielfalt geschafft, sondern auch zahlreiche historische Relikte hinterlassen. Chinesisch ist die in ganz China verwendete Sprache und auch eine der sechs von der UNO bestimmten Amtssprachen.

China ist ein faszinierendes Reiseziel und hält für den Besucher viele Überraschungen bereit, da China nicht nur aus Peking und Shanghai besteht und keineswegs nur die Chinesische Mauer oder die Verbotene Stadt zu bieten hat. Jeder der 22 Provinzen, 5 autonomen Gebieten, 4 regierungsunmittelbaren Städten und die Sonderverwaltungsgebiete Hongkong und Macao bieten gänzlich unterschiedliche Eindrücke und Erfahrungen bei Reisen nach China.

Unser China Reiseführer steht nicht als PDF zum Download zur Verfügung, jedoch können Sie alle Informationen über die Volksrepublik China kostenlos online lesen.

Ihr Name auf Chinesisch


Sie möchten wissen, wie ihr Name auf Chinesisch lautet? Sie fragen sich, wie Ihr Name auf Chinesisch ausgesprochen und geschrieben wird? Sie suchen einen Namen für ein Tattoo? Die Lösung finden Sie in unserer Rubrik "Namen auf Chinesisch". Egal ob "Veríssimo" oder "Sue". Über 3.000 Vornamen und deren Übersetzung ins Chinesische haben wir schon in unserer Vornamen Datenbank.

Chinesisches Monatshoroskop

Jeden Monat neu! Ihr aktuelles chinesisches Monatshoroskop. Natürlich kostenlos.

Sonnenaufgang und Sonnenuntergang am 20.02.2017 in:


Peking
J 07:00 K 17:55
Shanghai
J 06:30 K 17:45
Guangzhou
J 06:55 K 18:25
Lijiang
J 07:51 K 19:14

Aphorismus des Tages:


Mit Aufrichtigkeit, Wissen und Mut steht man auf sicherem Boden.


左传


Aphorismus

Auszeichnungen:

Reiseziel Dunhuang in Gansu

Das Danxia-Gebirge ist ein Wunderland aus roten Felsen.

Zufallsbild aus unserer Bildergalerie Impressionen aus China

Am 22. Juni 1900 stieß ein taoistischer Mönch namens Wang Yuanlu in Mogao bei Dunhuang der heutigen Provinz Gansu auf eine Höhle mit zahlreichen Kulturgegenständen, als er eine andere Höhle, die bei einem Sandsturm begraben worden war, wieder ans Tageslicht befördern wollte. Ausgegraben wurden mehr als 50 000 buddhistische Sutren, Dokumente mit gesellschaftlichem Wert, Stickereien, Seidenmalereien und kultische Gegenstände aus der Periode zwischen dem 4. und 11. Jahrhundert. Sie liefern überzeugende Beweise für die damalige Politik, Wirtschaft und Kultur.

Am östlichsten Abhang des Mingsha-Berges in Mogao, 25 km südöstlich von der Kreisstadt Dunhuang, gibt es viele weitere Grotten, die auf fünf Schichten angelegt worden sind. Die ganze Höhlengruppe bedeckt eine 1600 Meter lange Fläche des Berghangs. Auf der "Gedenktafel für buddhistische Nischen in Mogao" aus dem Jahr 698, zur Zeit der Tang-Dynastie, steht eine Inschrift geschrieben, die folgendermaßen lautet:

Ein buddhistischer Mönch namens Lezun kam im Jahr 366 an den Fuß des Mingsha-Berges südlich von Dunhuang. Von der wunderbaren Landschaft dort fasziniert, blieb er und grub eine Höhle. Danach entstanden weitere Höhlen. Die aus diesen Höhlen ausgegrabenen Kulturgegenstände sind ein Zeugnis der 1600 Jahre langen Geschichte der Grottenkultur von Dunhuang. Das alte China (Reich der Mitte) konnte aus Mangel an nautischer Technik keine Schiffahrt betreiben. Der Norden des Landes bestand aus weiten Eis- und Schneelandschaften. Die westliche Route war deshalb weitaus besser geeignet für den Handelsverkehr mit dem Ausland. Karawanen spielten bei der Verbindung zwischen China und den westlichen Ländern die Hauptrolle. Sie bahnten sich ihren Weg durch die weiten Sandwüsten. So entstand eine rege Handelsroute, die in Chang´an (heute Xian) und später in Luoyang der heutigen Provinz Henan begann und über Mittel- und Westasien, schließlich bis nach Ägypten, Griechenland und Rom führte. Dieser Handelsweg ist bis heute unter dem Namen Seidenstraße bekannt. Die Stadt Dunhuang lag an dieser Verkehrslinie. Sie war nicht nur ein lebhaftes Handelszentrum im westlichen Teil der heutigen Provinz Gansu, sondern auch eine wichtige Militärbasis im Westen des Reiches der Mitte. Ihre engen Pässe Yumenguan und Yangguan bildeten den westlichen und südwestlichen Schutzwall der Stadt. Die Seidenstraße, die durch die beiden Pässe führte, verband Dunhuang mit den westlichen Gebieten und dem östlichen Landesinneren. Der Danghe-Fluß entsprang im westlichen Schneegebirge und floß an Dunhuang vorbei. An seinen Ufern entstanden fruchtbare Oasen. Im Jahre 111 wurde hier eine Präfektur errichtet. In den späteren Jahren entwickelte sich Dunhuang zu einer 'Weltmetropole'. Dem 'Jiu Tang Shu' (altes Geschichtsbuch über die Tang-Dynastie) zufolge zählte die Bevölkerung von Dunhuang im Zeitraum zwischen 742 und 756 ungefähr 116 200 Menschen (entspricht fast der heutigen Bevölkerungszahl dort). Dieser Vergleich liefert den Beweis dafür, daß Dunhuang damals ein hohes Entwicklungsniveau erreicht hatte.

Die Seidenstraße trug sowohl zum Handel als auch zum kulturellen Austausch zwischen China und den westlichen Ländern bei. Ausländische Karawanen und Gesandte reisten über Dunhuang ins Landesinnere Chinas. Sie brachten China nicht nur die Waren ihrer Länder, sondern auch ihre Religionen wie zum Beispiel den Buddhismus. Die buddhistischen Wandgemälde und Buddhaskulpturen in den Mogao-Grotten drücken eine harmonische Einheit der fremden und der chinesischen Kultur aus. Zahlreiche buddhistische Sutren wurden in die chinesische Sprache übersetzt. Damals studierten chinesische Mönche aufgrund dieser Übersetzungen den Buddhismus. Häufig war aber der Inhalt nur oberflächlich verständlich, weil die Sprachdifferenz der Übersetzungen zum Original doch zu groß war. Gelehrte Mönche beschlossen deshalb in den Westen zu pilgern, um an Ort und Stelle buddhistische Sutren zu studieren.

Zur Zeit der Sui-Dynastie (581-618) entwickelte sich die Wirtschaft Chinas schnell weiter. Der gesellschaftliche Reichtum vemehrte sich und dies förderte das kulturelle Aufblühen. Gleichzeitig verbreitete sich der Buddhismus in China sprunghaft. Dazu trugen die Sui-Kaiser Wen Di und Yang Di viel bei. Um ihnen für ihre Förderung des Buddhismus zu danken, verlieh man ihnen die Ehrentitel "großer Buddha-Kaiser" bzw. "leitender Buddha". Einerseits legte die damalige Zentralregierung Wert auf den Buddhismus, andererseits brauchten Karawanen und diplomatische Gesandte sowie Soldaten und Offiziere der Expeditionsarmee eine geistige Stütze, wenn sie unter schlechten Naturbedingungen die Sandwüsten bereisten oder in entfernten Gebieten leben mußten. So entstanden in Mogao bei Dunhuang zahlreiche buddhistische Grottentempel. Hier konnte man unter besten Bedingungen religiöse Veranstaltungen ausrichten. Die Buddhabilder und -statuen wurden nach den Wünschen der damaligen Menschen im chinesischen Stil gestaltet. Die Figuren sehen deshalb nicht abgezehrt und durchgeistigt wie die indischer Künstler aus, sondern wohlgenährt und wie gutherzige "Helfer" der Menschheit. Menschen, die eine schlechte gesundheitliche Kondition hatten, konnten keine Schneeberge, Sandwüsten und hohe Temperaturen überwinden, um zu den Stätten des Buddhismus zu pilgern. Diese beteten und stützten sich auf die göttliche Gnade. Die Decken und Wände vieler Grotten sind mit Bildern von buddhistischen Göttern und betenden Gläubigen bedeckt. Zu sehen sind auch fliegende Musiker- und Tänzerinnen im Paradies. Auf vielen Wandgemälden kommt aber auch das Alltagsleben der Bevölkerung zum Ausdruck. Das Wandgemälde "Gebet um Gnade durch die Gottheit Guanyin" zum Beispiel handelt von einer Karawane, die Seide nach dem Westen transportieren sollte. Dargestellt wurden ihre Gebetszeremonie vor der Abreise, das Tränken ihrer Kamele, ein Unfall vor einem Abgrund, wobei die Karawane ihre Waren verlor, ein Raubüberfall und Erpressungen durch undisziplinierter Soldaten. Die Kutten der Mönch- und Buddhafiguren in den Grotten Nr. 419, 427 und 492 sind mit Bildern fliegender Pferde, mit Löwen und Phönixe oder mit Rautenformen verziert. Die Komposition dieser Gestaltung geht auf Muster von Seidenbrokatstoffen zurück, die vor 1300 Jahren von Persern, Han-Chinesen, Tujie und Sute ungeachtet großer Strapazen und Lebensgefahren in den Westen transportiert worden sind.

Der Buddhismus, der seinen Ursprung in Indien hat, kam entlang der Seidenstraße nach China. Dann fügte sich diese Religion schnell in die chinesische Kultur ein und wurde von den Chinesen akzeptiert.

Die Seidenstraße spielte nicht nur bei der Verbindung der buddhistischen Kultur mit der einheimischen Kultur, sondern auch beim wirtschaftlichen und kulturellen Austausch zwischen China und den westlichen Ländern eine große Rolle. Der Kaiser Wu Di der Westlichen Han-Dynastie, der von 140 bis 88 vor Christus regierte, erließ eine aktive Außenpolitik, nach der man sich einen Weg zum Westen bahnen und dadurch den Austausch zwischen China und den fremden Ländern verstärken sollte. Diese Außenpolitik zielte darauf ab, die Entwicklung des Landesinneren zu beschleunigen. Wu Di war der Initiator des Aufbaus der Seidenstraße. Zur Zeit der Sui-Dynastie erstarkte das Land weiter. Dadurch hatten chinesische und ausländische Kaufleute gute Chancen, den Handel zu beleben. Der Kaiser Yang Di der Sui-Dynastie (581-618) schickte einerseits mehr Gesandte in die westlichen Länder, um diplomatische Beziehungen mit ihnen aufzunehmen bzw. zu befestigen, andererseits ließ er in Wuwei und Zhangye je einen Außenhandelshafen errichten. Zu seiner Regierungszeit leisteten mehr als 30 Länder regelmäßig dem chinesischen Kaiser Tribute. Im Jahr 609 begab sich Yang Di in Begleitung seines Gefolges von Chang´an (heute Xi´an) nach Nordwestchina, um diesen Landesteil zu inspizieren. Die Reise dauerte ein halbes Jahr. In Ganzhou (heute Zhangye der Provinz Gansu) fand unter seiner Leitung eine internationale Zusammenkunft statt, die, soviel wir heute wissen, als die erste großangelegte Messe ihrer Art bezeichnet werden kann. Yang Di hatte diese Zusammenkunft gut vorbereitet, in dem er Gesandte in westliche Länder schickte, um Investoren zu werben. Im "Sui Shu" (Geschichtsbuch der Sui-Dynastie) sind folgende Aufzeichnungen zu lesen:

"Der Kaiser wurde während seiner Inspektion des westlichen Grenzgebietes von Gesandten westlicher Länder begrüßt. Sie standen Spalier und warteten respektvoll auf ihn. Als er kam, wurde Weihrauch abgebrannt und Musik erklang. Yang Di befahl den jungen Männern und Frauen in Wuwei und Zhangye, die ihn begrüßen sollten, sich prächtig anzuziehen und ihre Kutschen und Pferde zu schmücken. Die Präfektur- und Kreisregierung mußte Verstöße gegen diesen Erlaß bestrafen."

Zu dieser Zeit war der Handelsverkehr entlang der Seidenstraße besonders lebhaft, und Dunhuang entwickelte sich zu einem internationalen Handelszentrum. Chinesische Waren, wie etwa Seide, Gegenstände aus Eisen, Jade und Bronze sowie Lackwaren, wurden in Hülle und Fülle über Dunhuang exportiert. Auch zahlreiche Waren aus Mittel- und Westasien sowie aus Europa, beispielsweise Gemüse, Aromastoffe, Edelsteine, Farbstoffe, Glas, Tiere und Musikinstrumente, kamen über diesen Weg nach China.

Der Kaiser der Tang-Dynastie (618-907) wies eine Politik der Öffnung nach außen an. Durch diese Politik wurde der Verkehr zwischen dem Osten und dem Westen belebt. Westliche Musik, Tanzkunst, Kleidung und Kochkunst kamen nach China und hatten damals großen Einfluß auf das Land. Die Frauen zum Beispiel bevorzugten westliche Kleidung. Hauptsächlich lange und enganliegende Kleider mit einem Ausschnitt bis zur Brust Waren in den damaligen Städten Chinas in Mode. Sie wurden aus unterschiedlichen Stoffarten hergestellt und mit schönen Mustern verziert. Über dem Kleid trug man eine enge Jacke ohne Kragen oder hängte sich ein durchsichtiges Tuch aus Gaze über. Diese Kleidung zeigte in auffälligerweise die weiblichen Reize der Chinesinnen.

Mit Hilfe der Wandmalereien, Skulpturen und schriftlichen Dokumente, die in den vergangenen Jahren ausgegraben worden sind, konnte die Nachwelt einen Überblick über die Entwicklungsgeschichte der Stadt Dunhunag erhalten.

Mehr über die Reiseziele in China

Alles, was Sie schon immer über den CHINESEN AN SICH UND IM ALLGEMEINEN wissen wollten!

Erfahren Sie, was Ihnen kein Reiseführer und kein Länder-Knigge verrät – und was Ihnen der Chinese an sich und im Allgemeinen am liebsten verschweigen würde.

Der Chinese an sich und im Allgemeinen - Alltagssinologie
Autor: Jo Schwarz
Preis: 9,95 Euro
Erschienen im Conbook Verlag, 299 Seiten
ISBN 978-3-943176-90-2

Seit dem 28.06.2006 sind wir durch das Fremdenverkehrsamt der VR China zertifizierter China Spezialist (ZCS). China Reisen können über unsere Internetseite nicht gebucht werden. Wir sind ein Online China Reiseführer.



Nach dem chinesischen Mondkalender, der heute auch als "Bauernkalender" bezeichnet wird, ist heute der 23. Januar 4715. Der chinesische Kalender wird heute noch für die Berechnung der traditionellen chinesischen Feiertage, verwendet.

Werbung

hier werbenhier werben

hier werben
China Reisen

Chinesisch lernen

HSK-Level: 4 (siehe: HSK)
Chinesisch: 球队
Aussprache: qiú duì
Deutsch: Mannschaft

Sie interessieren sich die chinesische Sprache? Die chinesische Sprache ist immerhin die meistgesprochene Muttersprache der Welt.

Luftverschmutzung in China

Feinstaubwerte (PM2.5) Peking
Datum: 20.02.2017
Uhrzeit: 02:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 4.0
AQI: 17
Definition: gut

Feinstaubwerte (PM2.5) Chengdu
Datum: 07.05.2014
Uhrzeit: 16:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 90.0
AQI: 169
Definition: ungesund

Feinstaubwerte (PM2.5) Guangzhou
Datum: 20.02.2017
Uhrzeit: 02:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 84.0
AQI: 166
Definition: ungesund

Feinstaubwerte (PM2.5) Shanghai
Datum: 20.02.2017
Uhrzeit: 02:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 51.0
AQI: 139
Definition: ungesund für empfindliche Gruppen

Feinstaubwerte (PM2.5) Shenyang
Datum: 20.02.2017
Uhrzeit: 02:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: No Data
AQI:
Definition:

Mehr über das Thema Luftverschmutzung in China finden Sie in unserer Rubrik Umweltschutz in China.

Beliebte Artikel

Verstauchung des Fußgelenks und deren Behandlung mit Akupressur

Die Verstauchung des Fußgelenks ist eine Verletzung der Fußgelenk-Weichteile, verursacht durch eine Verdrehung des Fußes.

Nationalitäten und Religion

Ein Dorf mit vielen Nationalitäten und vielen Religionen als Beispiel für das Zuammenleben der unterschiedlichen Religionen in China.

Magenschmerzen - Inneren Krankheiten und deren Behandlung mit TCM

Behandlung von Magenschmerzen mit traditionelle chinesische Medizin (TCM).

Entwicklung des Tourismus in China

Die Entwicklung des Tourismus in China während der Reform und Öffnung

Die Verbotene Stadt

Der im Zentrum der Stadt Peking befindliche Kaiserpalast, auch Purpurne Verbotene Stadt genannt, ist einer der größten und am besten erhaltenen antiken Baukomplexe der Welt.

China Wissen

Bereits vor mehr als 2000 Jahren hat Konfuzius die Welt nach China eingeladen und sagte: Ist es nicht großartig, Freunde aus der Ferne zu empfangen?. Doch viele wissen zu wenig über das Reich der Mitte.

China Restaurants in Deutschland

Deutsche verbinden mit chinesischem Essen Frühlingsrollen, Glückskekse und gebratene Nudeln. Die chinesische Küche hat jedoch weitaus mehr zu bieten.

China Restaurants gibt es in Deutschland in jeder Stadt und nahezu jedem Dorf. Finden Sie "ihren Chinesen" in Ihrer Stadt: China Restaurants in Deutschland im China Branchenbuch.

China Bevölkerung

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt. 6. Januar 2005 überschritt erstmals die Bevölkerungsanzahl über 1,3 Mrd. Menschen.

Heute leben in China bereits 1.390.981.035* Menschen.

Alles über Chinas Bevölkerung und Chinas Nationalitäten und Minderheiten oder Statistiken der Städte in China.

* Basis: Volkszählung vom 26.04.2011. Eine Korrektur der Bevölkerungszahl erfolgte am 20.01.2014 durch das National Bureau of Statistics of China die ebenfalls berücksichtigt wurde. Die dargestellte Zahl ist eine Hochrechnung ab diesem Datum unter Berücksichtigung der statistischen Geburten und Todesfälle.

Achtung und Liebe sind Kapital, das man geben muss, am besten auf Kredit.

Hier erfahren Sie mehr über Glückskekse. Das passende Glückskeks Rezept haben wir auch.

Wechselkurs RMB

Umrechnung Euro in RMB (Wechselkurs des Yuan). Die internationale Abkürzung für die chinesische Währung nach ISO 4217 ist CNY.

China Wechselkurs RMBRMB (Yuan, Renminbi)
1 EUR = 7.3134 CNY
1 CNY = 0.136735 EUR

Alle Angaben ohne Gewähr. Wechselkurs der European Central Bank vom Sonntag, dem 19.02.2017.

Unser China Reiseführer kann auch auf Smartphones und Tablet-Computern gelesen werden. So können Sie sich auch unterwegs alle wichtigen Informationen über das Reich der Mitte sowie Reiseinformationen, Reisetipps, Sehenswürdigkeiten, Empfehlungen nachlesen.
china-reisefuehrer.com
© China Reiseführer 2005 - 2017
Impressum
Kontakt
Befreundete Internetseiten
China Newsletter
Sitemap
Design: pixelpainter
auf Google+
China Reiseführer bei Twitter
China Reiseführer bei Twitpic

Uhrzeit in China

Heute ist Montag, der 20.02.2017 um 03:29:35 Uhr (Ortszeit Peking) während in Deutschland erst Sonntag, der 19.02.2017 um 20:29:35 Uhr ist. Die aktuelle Kalenderwoche ist die KW 7 vom 13.02.2017 - 19.02.2017.

China umspannt mit seiner enormen Ausdehnung die geographische Länge von fünf Zeitzonen. Dennoch hat China überall die gleiche Zeitzone. Ob Harbin in Nordchina, Shanghai an der Ostküste, Hongkong in Südchina oder Lhasa im Westen - es gibt genau eine Uhrzeit. Die Peking-Zeit. Eingeführt wurde die Peking-Zeit 1949. Aus den Zeitzonen GMT+5.5, GMT+6, GMT+7, GMT+8 und GMT+8.5 wurde eine gemeinsame Zeitzone (UTC+8) für das gesamte beanspruchte Territorium. Da die politische Macht in China von Peking ausgeht, entstand die Peking-Zeit.

Der chinesischer Nationalfeiertag ist am 1. Oktober. Es ist der Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China. Mao Zedong hatte vor 68 Jahren, am 1. Oktober 1949, die Volksrepublik China ausgerufen. Bis zum 1. Oktober 2017 sind es noch 223 Tage.

Das chinesische Neujahrsfest ist der wichtigste chinesische Feiertag und leitet nach dem chinesischen Kalender das neue Jahr ein. Da der chinesische Kalender im Gegensatz zum gregorianischen Kalender ein Lunisolarkalender ist, fällt das chinesische Neujahr jeweils auf unterschiedliche Tage. Das nächste "Chinesische Neujahrsfest" (chinesisch: 春节), auch Frühlingsfest genannt, ist am 16.02.2018. Bis dahin sind es noch 361 Tage.

Auch das Drachenbootfest "Duanwujie" (chinesisch: 端午節) ist ein wichtiges Fest in China. Es fällt sich wie andere traditionelle Feste in China auf einen besonderen Tag nach dem chinesischen Kalender. Dem 5. Tag des 5. Mondmonats. Es gehört neben dem Chinesischen Neujahrsfest und dem Mondfest zu den drei wichtigsten Festen in China. Das nächste Drachenboot-Fest ist am 30.05.2017. Die nächste Drachenboot-Regatta (Drachenboot-Rennen) wird in 99 Tagen stattfinden.

Das Mondfest oder Mittherbstfest (chinesisch: 中秋节) wird in China am 15. Tag des 8. Mondmonats nach dem traditionellen chinesischen Kalender begangen. In älteren Texten wird das Mondfest auch "Mittherbst" genannt. Das nächste Mondfest ist am 04.10.2017. Traditionell werden zum Mondfest (englisch: Mid-Autumn Festival), welches in 226 Tagen wieder gefeiert wird, Mondkuchen gegessen

Vor 90 Jahren eröffnete in der Kantstraße in Berlin das erste China-Restaurant in Deutschland. 1923 war dies ein großes Ereignis. Fremdes kannten die Deutschen damals nur aus Zeitungen, Kolonialaustellungen und aus dem Zoo. Heute gibt es etwa 10.000 China-Restaurants in Deutschland. Gastronomieexperten schätzen jedoch, dass in nur 5 % (rund 500) Originalgerichte gibt. Üblich sind europäisierte, eingedeutschte Gerichte in einem chinesischen Gewand. Finden Sie "ihren Chinesen" in Ihrer Stadt: China Restaurants in Deutschland im China Branchenbuch.

China Reiseführer