Die Volksrepublik China liegt im Osten des eurasischen Kontinents, am westlichen Ufer des Pazifiks. Mit insgesamt 9,6 Millionen Quadratkilometern ist China eines der größten Länder der Erde. Damit ist China das drittgrößte Land der Erde. Es macht 1/4 des Festlands Asiens aus und entspricht fast 1/15 der Festlandsfläche der Erde. Die größte Ausdehnung von Ost nach West beträgt über 5 200 km.

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt. Die Bevölkerungszahl macht 21% der Weltbevölkerung aus. China ist ein einheitlicher Nationalitätenstaat mit 56 ethnischen Gruppen, wobei die Han-Chinesen 92% der gesamten Bevölkerung ausmachen. Die anderen 55 ethnischen Minderheiten, zu denen zum Beispiel Mongolen, Hui, Tibeter, Uiguren, Miao, Yi, Zhuang, Bouyei, Koreaner, Mandschuren, Dong und Yao zählen, haben vergleichsweise wenigere Angehörige.

China blickt auf eine Geschichte von 5.000 Jahren zurück und ist Heimat einer der ältesten Zivilisationen der Welt. Die lange Geschichte hat nicht nur die kulturelle Vielfalt geschafft, sondern auch zahlreiche historische Relikte hinterlassen. Chinesisch ist die in ganz China verwendete Sprache und auch eine der sechs von der UNO bestimmten Amtssprachen.

China ist ein faszinierendes Reiseziel und hält für den Besucher viele Überraschungen bereit, da China nicht nur aus Peking und Shanghai besteht und keineswegs nur die Chinesische Mauer oder die Verbotene Stadt zu bieten hat. Jeder der 22 Provinzen, 5 autonomen Gebieten, 4 regierungsunmittelbaren Städten und die Sonderverwaltungsgebiete Hongkong und Macao bieten gänzlich unterschiedliche Eindrücke und Erfahrungen bei Reisen nach China.

Unser China Reiseführer steht nicht als PDF zum Download zur Verfügung, jedoch können Sie alle Informationen über die Volksrepublik China kostenlos online lesen.

Ihr Name auf Chinesisch


Sie möchten wissen, wie ihr Name auf Chinesisch lautet? Sie fragen sich, wie Ihr Name auf Chinesisch ausgesprochen und geschrieben wird? Sie suchen einen Namen für ein Tattoo? Die Lösung finden Sie in unserer Rubrik "Namen auf Chinesisch". Egal ob "Martine" oder "Géraldine". Über 3.000 Vornamen und deren Übersetzung ins Chinesische haben wir schon in unserer Vornamen Datenbank.

Chinesisches Monatshoroskop

Jeden Monat neu! Ihr aktuelles chinesisches Monatshoroskop. Natürlich kostenlos.

Sonnenaufgang und Sonnenuntergang am 26.04.2017 in:


Peking
J 05:20 K 19:03
Shanghai
J 05:13 K 18:29
Guangzhou
J 05:57 K 18:52
Lijiang
J 06:44 K 19:49

Aphorismus des Tages:


Jemand, der sich mit den guten Menschen nicht befreunden und sich von bösen Menschen nicht distanzieren kann, ist in Gefahr.


晏子春秋


Aphorismus

Auszeichnungen:

Potala Palast in Tibet

Der Potala-Palast ist ein Schwerpunkt im staatlichen Schutzprogramm. Er ist der höchstgelegene, umfangreichste alte Baumkomplex der Welt und ein Symbol für Lhasa, ja für Tibet insgesamt.

Zufallsbild aus unserer Bildergalerie Impressionen aus Tibet

Im Dezember 1994 wurde der Potala-Palast von der UNESCO in die Liste des Kulturerbes der Menschheit aufgenommen. 2001 wurde er vom Staatlichen Tourismusamt als Sehenswürdigkeit der AAAA-Kategorie bestimmt.

Der Potala-Palast befindet sich auf dem Südhang des Roten Berges und erstreckt sich vom Fuß bis zum Gipfel des Berges. Der Potala-Palast erreicht eine Höhe von 119 m und hat eine Länge von 350 m von Ost nach West, eine Breite von 270 m von Nord nach Süd. Die Baufläche beträgt 130000 m². Wenn man die ihn umgebenden Baumwerke vor dem Berg und den Drachenkönig-See mitrechnet, dann nimmt der Potala-Palast sogar eine Fläche von 360000 m² ein.

Der Berg, auf dem sich der Potala-Palast befindet, heißt Roter Berg (auf Tibetisch Maburi). In den tibetischen buddhistischen Schriften gleicht er ganz dem vom Guanyin-Bodhisattwa bewohnten Putuo-Berg und wird deshalb im Tibetischen als Potala nach der Lautung von Putuo in Sanskrit bezeichnet.

Der prächtige Palast entstand in den 30er Jahren des 7. Jahrhunderts u. Z. Um die Tang-Prinzessin Wencheng zur Frau zu gewinnen, ließ der König der Tubo-Dynastie Songtsan Gampo speziell für sie auf dem Roten Berg einen Palast mit angeblich 1000 Räumen bauen. Wegen eines Feuers im 8. Jahrhundert und nach dem Untergang des von Songtsan Gampo gegründeten Tubo-Königreichs wurde dieser alte Palast größtenteils zerstört.

Der Potala, den wir heute sehen, wurde in wesentlichen Teilen im 17. Jahrhundert erbaut. Im 17. Jahrhundert, nachdem der 5. Dalai Lama die Gandain Phodrang-Herrschaft gegründet hatte und von der Qing-Regierung offiziell zum politischen und religiösen Führer Tibets ernannt wurde, begann der Wiederaufbau des Potala-Palastes. Später wurde er mehrfach erweitert. Im Jahr 1690, 8 Jahre nach dem Tod des 5. Dalai Lama, wurden der Rote Palast und sein Gedächtnisstupa gebaut. Damals wurden mehr als 7000 Handwerker beschäftigt und 2134000 Tael Silber verbraucht. Unter den Baumeistern befanden sich auch 114 Mitarbeiter der Han und der Man-Nationalität, die vom Qing-Kaiser Kangxi nach Tibet geschickt wurden. Es kamen auch Handwerker aus Nepal. 1693 wurde der Rote Palast fertiggestellt. Die Einweihungszeremonie fand am 20. April nach dem tibetischen Kalender statt. Vor dem Palast wurde ein Denkmal ohne Schrift eingerichtet, um den Bau zu feiern. Danach gab es am Baukomplex keine wesentlichen Veränderungen mehr.

Geht man vom Potala-Platz nach Norden, zunächst durch ein Steintor, dann immer weiter nach Norden, sieht man bald eine breite Treppe, die den Berg hinauf zum Osttor und zum Westtor führt. Das Osttor ist ein Haupteingang in den Potala-Palast. Die Treppe emporsteigend, erreicht man zunächst die 1600 Quadratmeter große "Deyangxia"-Terrasse. Von hier aus sahen sich der Dalai Lama und andere Würdenträger tibetische Opern und Tanzveranstaltungen an. An der südlichen und nördlichen Seite der Terrasse sind Wandelgänge, die östliche und die westliche Seite waren früher die Mönchsschule. In der Mitte der westlichen Seite liegt der Haupteingang in den Weißen Palast.

Der Weiße Palast befindet sich östlich vom Roten Palast und umfasst die Osthalle, die Sonnenlichthalle sowie Unterkünfte und Verwaltungsräume.

Die Osthalle ist die größte Halle, die Haupthalle des Weißen Palasts. Dort fanden wichtige religiöse und politische Feiern statt. Nach Anerkennung des 5. Dalai Lama als religiöser und politischer Führer durch den Kaiser Shunzhi der Qing-Dynastie wurden alle wichtigen Zeremonien, z.B. zum Regentschaftsbeginn oder anlässlich des Amtsantritts eines Dalai Lama, hier unter der Leitung des Kommissars in Tibet durchgeführt. In der Mitte, genau nach Norden gerichtet, steht der Thron des Dalai Lama. Über dem Thron hängt eine Kalligraphie des Qing-Kaisers Tongzhi "die Grenzen befrieden". In der Halle sind herrliche Wandgemälde zu sehen, zwei davon sind besonders interessant. Das eine stellt die legendäre Verwandlung eines Affen in den Menschen dar, das andere zeigt die Geschichte der Prinzessin Jincheng der Tang-Dynastie.

Die Sonnenlichthalle liegt über der Osthalle, unter dem Dach des Weissen Palastes. Es sind eigentlich zwei Hallen: Ostsonnenlichthalle und Westsonnenlichthalle. Die Westsonnenlichthalle wurde vom 5. Dalai Lama und die Ostsonnenlichthalle vom 13. Dalai Lama erbaut. Die Sonnenlichthalle dient als Unterkunfts- und Verwaltungsraum der Dalai Lamas (im Sommer und im Herbst sind sie dann meistens in Norbulingka). Die Westsonnenlichthalle war das Schlafgemach des 13. Dalai Lama und die Ostsonnenlichthalle das Schlafgemach des 14. Dalai Lama. In der Halle sind die Buddhafiguren aus Gold und die Statue des Guanyin-Bodhisattwa ist aus Jade. Es gibt hier sehr viele buddhistische Schriften, altes Porzellan und viele andere originale Kostbarkeiten.

Der Rote Palast dient zu religiösen Festveranstaltungen. Im Roten Palast stehen 8 Stupas für die verstorbenen Dalai Lamas. Die Stupas des 5. und des 13. Dalai Lama sind die prächtigsten. Hier sind auch viele Kostbarkeiten und kunstgewerbliche Gegenstände zu sehen, wie z.B. kaiserliche Edikte von Kaisern der Ming- und der Qing-Dynastie, Geschenke, goldene Urkunden und Siegel, die die Zentralregierung verschiedener Dynastien den Dalai Lamas verliehen hat, seltene Schriften, schöne Buddhafiguren, Musikinstrumente und sonstige Kultgeräte.

Der Stupa für den fünften Dalai Lama und die Stupa-Halle befinden sich im 4. Stock des Roten Palastes. Die 14,5 m hohe fünfstöckige Stupa-Halle ist der größte Gedächtnisstupa im ganzen Potala-Palast. Diese Stupa-Halle ist in ihrer architektonischen Gestaltung der 14 m hohen Gedenkhalle Geleg Toinjor für den 13. Dalai Lama ebenbürtig. Die Bauarbeiten für diese Halle begannen 1934 und wurden drei Jahre später abgeschlossen. In der Halle befinden sich große Wandmalereien mit Darstellungen aus dem Leben des 13. Dalai Lama, darunter eine Darstellung seines Empfangs bei Kaiserinwitwe Cixi und durch Kaiser Guangxu im Jahre 1908.

Die Große Westhalle steht östlich der Gedenkhalle für den fünften Dalai Lama. Sie hat eine Fläche von 680 m² und ist die größte Halle im Roten Palast, im Potala-Palast überhaupt. Dort steht das Standbild des fünften Dalai Lama. Auf der östlichen Seite gibt es Wandmalereien mit folgenden Darstellungen: Empfang des fünften Dalai Lama bei einer Audienz durch Kaiser Shunzi, seine feierliche Begrüßung durch hohe kaiserliche Beamte, seine Fahrt in der vom Kaiser geschenkten, mit einem goldenen Dach versehenen Sänfte in die Hauptstadt sowie sein Besuch kultureller Darbietungen in der Hauptstadt. In der Großen Westhalle werden zwei von Kaiser Kangxi 1696 geschenkte, aus goldenen Fäden gewebte große Vorhänge aufbewahrt, die anlässlich der Einweihung des Roten Palastes überreicht wurden und die Glückwünsche des Kaisers zum Ausdruck bringen. In der Halle hängt auch eine von Kaiser Qianlong 1760 geschenkte goldene Tafel mit der Devise: Ursprung des gedeihenden Lotus. Unter dieser Tafel steht der Thron des Dalai Lama.

Die höchste Halle des Roten Palastes ist die Halle der "Überwindung des Trilokyas" (etwa: dreistufiger irdischer Welt). Sie hat eine besondere Bedeutung für den ganzen Palast. Hier stehen ein Bild des Kaisers Qianlong und eine in Chinesisch, Tibetisch, Mandschurisch und Mongolisch verfasste Ehrentafel, die den Wunsch für "ein langes Leben des gegenwärtigen Kaisers" zum Inhalt hat. Jährlich kam der Dalai Lama mit Beamten der Lokalregierung und Äbten der drei großen Klöster zum Neujahr nach dem tibetischen Kalender hierher, um zu beten. An der westlichen Wand steht eine Statue der Göttin der Barmherzigkeit mit elf Gesichtern und eintausend Armen, die der 13. Dalai Lama für 10000 Tael Silber gießen ließ.

Im Potala-Palast sind die aus der Frühphase stammende Höhle des Dharma-Königs für meditative Übungen und die Halle der Göttin der Barmherzigkeit gut erhalten. Die Höhle ist in den Felsen gehauen und hat eine Fläche von weniger als 27 m². Überlieferungen zufolge machte einst Songtsan Gampo hier meditative Übungen. In der Höhle stehen aus der Tubo-Zeit stammende, bemalte Skulpturen von Songtsan Gampo, Prinzessin Wencheng, Prinzessin Chizun (Bhrikuti Devi) und Gartongtsan sowie Thonmi Sambhota. In der Höhle kann man noch einen Kochherd, Töpfe und Mörser aus Stein sehen, die einer volkstümlichen Überlieferung nach von Songtan Gampo benutzt wurden. Die Halle der Göttin der Barmherzigkeit liegt über der Höhle der Dharma-Königs und ist ein Bauwerk aus der Frühphase des Potala-Palasts, doch wegen zahlreicher Reparaturen ist nun vom Original nichts mehr zu sehen. Oberhalb der Tür hängt waagerecht eine Tafel mit einer von Kaiser Tongzhi geschriebenen Widmung. In der Halle steht eine Statue von Pharba Lonsang Xaran, der als allmächtiger Gott verehrt und angebeten wird.

Der Potala-Palast ist eine umfangreiche und nahezu unergründliche Schatzkammer. Die zahlreichen historischen Kulturgegenstände und kunstvollen Kostbarkeiten lassen sich nicht mit einigen wenigen Worten beschreiben. Die verschiedensten Wandgemälde haben Gold, Silber und Perlen als Grundstoff. Sie weisen großzügige Linienführungen und beeindruckende Farbenpracht auf. Im Potala-Palast hängen fast 10000 Tangkas, die meisten stammen aus der Ming- und Qing-Dynastie (1368 - 1644 bzw. 1644 - 1911) und wurden von Meistern der verschiedenen Malschulen Tibets geschaffen. Außerdem sind die zahlreichen, fein gedruckten oder von Hand geschriebenen und gebundenen historischen Schriften zu erwähnen; viele sind Unikate. Unter den genannten Schriften stammen über 100 Bände Sutras aus Indien. Sie wurden auf Pattrablättern niedergeschrieben. Darunter sind tausendjährige Schriften. Manche wurden mit Gold- oder Silbertinte geschrieben. Das Ganggyur wurde sogar mit Tinten in sieben Farben geschrieben, die aus acht Grundstoffen hergestellt wurden, darunter Gold, Perlen, Silber, Eisen und Kupfer. Der Text ist auf dem fäulnis-, feuchtigkeits- und insektenresistenten Papier geschrieben. Die Schriftzeichen sind heute noch deutlich lesbar und auch ein ästhetischer Genuss.

Der Potala-Palast ist ein von den Werktätigen Tibets geschaffenes, großartiges Bauwerk. Es ist von hohem kulturellem Wert und verkörpert die Glanzleistungen der Tibeter der alten Zeit auf den Gebieten Architektur, Malerei, Metallguss, ja in Wissenschaft und Technik überhaupt. Das Bauwerk kann als Museum der tibetischen Kultur, Technik und Wissenschaft betrachtet werden. Es ist zugleich ein historisches Zeugnis der engen wirtschaftlichen und kulturellen Verbindungen zwischen Tibetern und Han-Chinesen wie auch mit anderen ethnischen Gruppen und dokumentiert die unzertrennlichen Beziehungen zwischen der tibetischen Lokalregierung und der Zentralregierung unter den verschiedenen Dynastien Chinas. Der Potala-Palast ist ebenso der Stolz der tibetischen Nationalität wie aller Chinesen.

Zwischen Frühjahr 1989 und Sommer 1994 stellte die chinesische Regierung 55 Mio. Yuan bereit, um den Potala-Palast in großem Umfang zu renovieren. In den letzten Jahren schenkte der Staat den bisher noch nicht renovierten Räumen, besonders bröckelnden Wänden und durch Insekten beschädigten Wandmalereien auf Holzkonstruktionen höchste Aufmerksamkeit.

Im Juni 2001 erklärte der Staatsrat die Renovierung des Potala-Palasts zum Schlüsselprojekt für Tibet und investierte 333,3 Mio. Yuan. Mit diesem Geld sollen der Potala-Palast, der Norbulingka-Park und das Sakya-Kloster innerhalb von fünf Jahren von Grund auf renoviert werden. Die neuerliche Renovierung des Potala-Palasts wird nach dem Prinzip durchgeführt, dass "ein altes Bauwerk auch nach der Renovierung alt bleibt und sein ursprüngliches Antlitz nicht verändert werden soll". Dabei wird die Stärke der tibetischen Handwerker deutlich, die ihre hohen künstlerischen Fertigkeiten schöpferisch am Bau anwenden. So werden die Bauwerke im Potala-Palast saniert und gepflegt, außerdem wird nun noch eine Schatzkammer gebaut. Die dazu benötigten 179,3 Mio. Yuan werden von der Zentralregierung zur Verfügung gestellt.

Mehr über die Bauwerke und das Autonome Gebiet Tibet

Alles, was Sie schon immer über den CHINESEN AN SICH UND IM ALLGEMEINEN wissen wollten!

Erfahren Sie, was Ihnen kein Reiseführer und kein Länder-Knigge verrät – und was Ihnen der Chinese an sich und im Allgemeinen am liebsten verschweigen würde.

Der Chinese an sich und im Allgemeinen - Alltagssinologie
Autor: Jo Schwarz
Preis: 9,95 Euro
Erschienen im Conbook Verlag, 299 Seiten
ISBN 978-3-943176-90-2

Seit dem 28.06.2006 sind wir durch das Fremdenverkehrsamt der VR China zertifizierter China Spezialist (ZCS). China Reisen können über unsere Internetseite nicht gebucht werden. Wir sind ein Online China Reiseführer.



Nach dem chinesischen Mondkalender, der heute auch als "Bauernkalender" bezeichnet wird, ist heute der 1. April 4715. Der chinesische Kalender wird heute noch für die Berechnung der traditionellen chinesischen Feiertage, verwendet.

Werbung

hier werbenhier werben

hier werben
China Reisen

Chinesisch lernen

HSK-Level: 2 (siehe: HSK)
Chinesisch: 兴奋
Aussprache: xīng fèn
Deutsch: aufgeregt sein

Sie interessieren sich die chinesische Sprache? Die chinesische Sprache ist immerhin die meistgesprochene Muttersprache der Welt.

Luftverschmutzung in China

Feinstaubwerte (PM2.5) Peking
Datum: 26.04.2017
Uhrzeit: 18:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 13.0
AQI: 53
Definition: mäßig

Feinstaubwerte (PM2.5) Chengdu
Datum: 26.04.2017
Uhrzeit: 18:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 35.0
AQI: 99
Definition: mäßig

Feinstaubwerte (PM2.5) Guangzhou
Datum: 26.04.2017
Uhrzeit: 18:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 9.0
AQI: 38
Definition: gut

Feinstaubwerte (PM2.5) Shanghai
Datum: 26.04.2017
Uhrzeit: 18:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 32.0
AQI: 93
Definition: mäßig

Feinstaubwerte (PM2.5) Shenyang
Datum: 26.04.2017
Uhrzeit: 18:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 15.0
AQI: 57
Definition: mäßig

Mehr über das Thema Luftverschmutzung in China finden Sie in unserer Rubrik Umweltschutz in China.

Beliebte Artikel

Chinas Provinzen

Chinas Provinzen sind genaugenommen 22 Provinzen, 5 autonome Gebiete, 4 regierungsunmittelbare Städte und zwei Sonderverwaltungszonen.

China Kultur

Die Chinesische Kultur - ein Abriß der langen Kultur in China.

Guangzhou

Guangzhou ist der Vorreiter der Marktwirtschaft in China und liegt inmitten des Perlfluss-Deltas unweit von Hongkong und Macao.

Provinz Gansu

Gansu in Nordwestchina weist eine schmale und längliche Form auf. In Gansu leben neben Han - die Hauptvolksgruppe - noch viele nationale Minderheiten wie Hui, Tibeter, Dongxiang, Yugur, Baoan, Mongolen, Kasachen, Tu, Sala und Mandschuren.

Religion in China

Religionen in China und die Einstellungen zur Religion und den Glaubensrichtungen in der Bevölkerung.

Verhalten

Grundlagen für höfliches Verhalten in China.

China Restaurants in Deutschland

Deutsche verbinden mit chinesischem Essen Frühlingsrollen, Glückskekse und gebratene Nudeln. Die chinesische Küche hat jedoch weitaus mehr zu bieten.

China Restaurants gibt es in Deutschland in jeder Stadt und nahezu jedem Dorf. Finden Sie "ihren Chinesen" in Ihrer Stadt: China Restaurants in Deutschland im China Branchenbuch.

China Bevölkerung

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt. 6. Januar 2005 überschritt erstmals die Bevölkerungsanzahl über 1,3 Mrd. Menschen.

Heute leben in China bereits 1.392.744.624* Menschen.

Alles über Chinas Bevölkerung und Chinas Nationalitäten und Minderheiten oder Statistiken der Städte in China.

* Basis: Volkszählung vom 26.04.2011. Eine Korrektur der Bevölkerungszahl erfolgte am 20.01.2014 durch das National Bureau of Statistics of China die ebenfalls berücksichtigt wurde. Die dargestellte Zahl ist eine Hochrechnung ab diesem Datum unter Berücksichtigung der statistischen Geburten und Todesfälle.

Zu fallen ist nicht schlimm. Schlimm ist es, liegen zu bleiben.

Hier erfahren Sie mehr über Glückskekse. Das passende Glückskeks Rezept haben wir auch.

Wechselkurs RMB

Umrechnung Euro in RMB (Wechselkurs des Yuan). Die internationale Abkürzung für die chinesische Währung nach ISO 4217 ist CNY.

China Wechselkurs RMBRMB (Yuan, Renminbi)
1 EUR = 7.4976 CNY
1 CNY = 0.133376 EUR

Alle Angaben ohne Gewähr. Wechselkurs der European Central Bank vom Mittwoch, dem 26.04.2017.

Unser China Reiseführer kann auch auf Smartphones und Tablet-Computern gelesen werden. So können Sie sich auch unterwegs alle wichtigen Informationen über das Reich der Mitte sowie Reiseinformationen, Reisetipps, Sehenswürdigkeiten, Empfehlungen nachlesen.
china-reisefuehrer.com
© China Reiseführer 2005 - 2017
Impressum
Kontakt
Befreundete Internetseiten
China Newsletter
Sitemap
Design: pixelpainter
auf Google+
China Reiseführer bei Twitter
China Reiseführer bei Twitpic

Uhrzeit in China

Heute ist Mittwoch, der 26.04.2017 um 20:01:55 Uhr (Ortszeit Peking) während in Deutschland erst Mittwoch, der 26.04.2017 um 14:01:55 Uhr ist. Die aktuelle Kalenderwoche ist die KW 17 vom 24.04.2017 - 30.04.2017.

China umspannt mit seiner enormen Ausdehnung die geographische Länge von fünf Zeitzonen. Dennoch hat China überall die gleiche Zeitzone. Ob Harbin in Nordchina, Shanghai an der Ostküste, Hongkong in Südchina oder Lhasa im Westen - es gibt genau eine Uhrzeit. Die Peking-Zeit. Eingeführt wurde die Peking-Zeit 1949. Aus den Zeitzonen GMT+5.5, GMT+6, GMT+7, GMT+8 und GMT+8.5 wurde eine gemeinsame Zeitzone (UTC+8) für das gesamte beanspruchte Territorium. Da die politische Macht in China von Peking ausgeht, entstand die Peking-Zeit.

Der chinesischer Nationalfeiertag ist am 1. Oktober. Es ist der Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China. Mao Zedong hatte vor 68 Jahren, am 1. Oktober 1949, die Volksrepublik China ausgerufen. Bis zum 1. Oktober 2017 sind es noch 158 Tage.

Das chinesische Neujahrsfest ist der wichtigste chinesische Feiertag und leitet nach dem chinesischen Kalender das neue Jahr ein. Da der chinesische Kalender im Gegensatz zum gregorianischen Kalender ein Lunisolarkalender ist, fällt das chinesische Neujahr jeweils auf unterschiedliche Tage. Das nächste "Chinesische Neujahrsfest" (chinesisch: 春节), auch Frühlingsfest genannt, ist am 16.02.2018. Bis dahin sind es noch 296 Tage.

Auch das Drachenbootfest "Duanwujie" (chinesisch: 端午節) ist ein wichtiges Fest in China. Es fällt sich wie andere traditionelle Feste in China auf einen besonderen Tag nach dem chinesischen Kalender. Dem 5. Tag des 5. Mondmonats. Es gehört neben dem Chinesischen Neujahrsfest und dem Mondfest zu den drei wichtigsten Festen in China. Das nächste Drachenboot-Fest ist am 30.05.2017. Die nächste Drachenboot-Regatta (Drachenboot-Rennen) wird in 34 Tagen stattfinden.

Das Mondfest oder Mittherbstfest (chinesisch: 中秋节) wird in China am 15. Tag des 8. Mondmonats nach dem traditionellen chinesischen Kalender begangen. In älteren Texten wird das Mondfest auch "Mittherbst" genannt. Das nächste Mondfest ist am 04.10.2017. Traditionell werden zum Mondfest (englisch: Mid-Autumn Festival), welches in 161 Tagen wieder gefeiert wird, Mondkuchen gegessen

Vor 90 Jahren eröffnete in der Kantstraße in Berlin das erste China-Restaurant in Deutschland. 1923 war dies ein großes Ereignis. Fremdes kannten die Deutschen damals nur aus Zeitungen, Kolonialaustellungen und aus dem Zoo. Heute gibt es etwa 10.000 China-Restaurants in Deutschland. Gastronomieexperten schätzen jedoch, dass in nur 5 % (rund 500) Originalgerichte gibt. Üblich sind europäisierte, eingedeutschte Gerichte in einem chinesischen Gewand. Finden Sie "ihren Chinesen" in Ihrer Stadt: China Restaurants in Deutschland im China Branchenbuch.

China Reiseführer