Die Volksrepublik China liegt im Osten des eurasischen Kontinents, am westlichen Ufer des Pazifiks. Mit insgesamt 9,6 Millionen Quadratkilometern ist China eines der größten Länder der Erde. Damit ist China das drittgrößte Land der Erde. Es macht 1/4 des Festlands Asiens aus und entspricht fast 1/15 der Festlandsfläche der Erde. Die größte Ausdehnung von Ost nach West beträgt über 5 200 km.

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt. Die Bevölkerungszahl macht 21% der Weltbevölkerung aus. China ist ein einheitlicher Nationalitätenstaat mit 56 ethnischen Gruppen, wobei die Han-Chinesen 92% der gesamten Bevölkerung ausmachen. Die anderen 55 ethnischen Minderheiten, zu denen zum Beispiel Mongolen, Hui, Tibeter, Uiguren, Miao, Yi, Zhuang, Bouyei, Koreaner, Mandschuren, Dong und Yao zählen, haben vergleichsweise wenigere Angehörige.

China blickt auf eine Geschichte von 5.000 Jahren zurück und ist Heimat einer der ältesten Zivilisationen der Welt. Die lange Geschichte hat nicht nur die kulturelle Vielfalt geschafft, sondern auch zahlreiche historische Relikte hinterlassen. Chinesisch ist die in ganz China verwendete Sprache und auch eine der sechs von der UNO bestimmten Amtssprachen.

China ist ein faszinierendes Reiseziel und hält für den Besucher viele Überraschungen bereit, da China nicht nur aus Peking und Shanghai besteht und keineswegs nur die Chinesische Mauer oder die Verbotene Stadt zu bieten hat. Jeder der 22 Provinzen, 5 autonomen Gebieten, 4 regierungsunmittelbaren Städten und die Sonderverwaltungsgebiete Hongkong und Macao bieten gänzlich unterschiedliche Eindrücke und Erfahrungen bei Reisen nach China.

Unser China Reiseführer steht nicht als PDF zum Download zur Verfügung, jedoch können Sie alle Informationen über die Volksrepublik China kostenlos online lesen.

Ihr Name auf Chinesisch


Sie möchten wissen, wie ihr Name auf Chinesisch lautet? Sie fragen sich, wie Ihr Name auf Chinesisch ausgesprochen und geschrieben wird? Sie suchen einen Namen für ein Tattoo? Die Lösung finden Sie in unserer Rubrik "Namen auf Chinesisch". Egal ob "Francisco" oder "Cathy". Über 3.000 Vornamen und deren Übersetzung ins Chinesische haben wir schon in unserer Vornamen Datenbank.

Chinesisches Monatshoroskop

Jeden Monat neu! Ihr aktuelles chinesisches Monatshoroskop. Natürlich kostenlos.

Sonnenaufgang und Sonnenuntergang am 27.03.2017 in:


Peking
J 06:06 K 18:33
Shanghai
J 05:48 K 18:10
Guangzhou
J 06:23 K 18:40
Lijiang
J 07:15 K 19:33

Aphorismus des Tages:


Nach einem Kampf auf Leben und Tode zwischen zwei Tigern wird ein gewöhnlicher Hund den Überlebenden besiegen.



Aphorismus

Auszeichnungen:

Landeskunde China - Hochebenen

China hat weitausgedehnte Hochlandgebiete, die sich im westlichen und mittleren Teil Chinas auf der ersten und zweiten topographischen Stufe befinden.

Zufallsbild aus unserer Bildergalerie Impressionen aus China

Diese Gebiete nehmen ungefähr ein Viertel der Gesamtfläche des Landes ein und bestehen hauptsächlich aus den vier großen Hochebenen - dem Qinghai-Tibet-Plateau, dem Plateau der Inneren Mongolei, dem Lößplateau und dem Yunnan-Guizhou-Plateau. Diese Plateaus sind von verschiedener Höhe, und jedes besitzt seine besondere Eigenart.

Das Qinghai-Tibet-Plateau

Das Qinghai-Tibet-Plateau befindet sich im Westen und Südwesten Chinas und umfaßt das Autonome Gebiet Tibet, die Provinz Qinghai, den westlichen Teil der Provinz Sichuan und den südwestlichen Teil der Provinz Gansu. Seine Fläche beträgt rund 2,3 Millionen Quadratkilometer; es ist 4000 - 5000 Meter hoch und bildet topographisch die höchste Stufe Chinas und auch das höchstgelegene Plateau der Erde.

Das Qinghai-Tibet-Plateau besteht in Wirklichkeit aus einer Reihe von großen und hochgelegenen Gebirgszügen, geographisch daher als "Plateau aus Gebirgsketten" bezeichnet. Riesige Gebirgszüge unrahmen dieses Plateau - der Himalaya im Süden, das Kunlun und das Qilian im Nordenm das Hengduan im Osten und Karakorum im Westen. Viele Gipfel sind über 6000 Meter hoch, im Himalaya sogar über 8000 Meter. Innerhalb des Plateaus gibt es noch viele Gebirge wie das Gangdise, das Nyainqentangglha, das Tanggula und das Bayan Har, die das Plateau in zahlreiche Becken, Täler und Seen aufteilen.

Entsprechend den topographischen Unterschieden lässt sich das Qinghai-Tibet-Plateau wie folgt einteilen: in die Hochebene von Nord-Tibet, die Täler von Süd-Tibet, das Qaidam-Becken, das Qilian-Bergland, die Qinghai-Hochebene und die Sichuan-Tibet-Felsenschlucht.

Auf dem Plateau reihen sich zahlreiche schneebedeckte Berge aneinander, und Eisgipfel ragen bis in die Wolken empor, so bilden Eis und Schnee auf dem Plateau ein riesiges Wasserreservoir. Im Sommer ist dieses große Plateau das Quellgebiet vieler Ströme von Ost-, Südost- und Südasien, wie des Yangtse, das Huanghe, das Nujiang, des Indus, des Yalung Zangbo und des Flusses Tarim. Diese Flüsse bergen enorme Wasserkräfte in sich. Infolge der starken Erosion entstand am Oberlauf des Yarlung Zangbo bei Medog die weltgrößte Talschlucht mit einer durchschnittlichen Tiefe von 5000 Metern und einer Länge von 496 Kilometern. In diesem Bereich gibt es vier Gruppen reißender Wasserfälle. Der Höhenunterschied zwischen dem 7756 Meter hohen Schneegipfel Namjagbarwa und der Kreisstadt Medog, etwa knapp 45 Kilometer in der Entfernung, beträgt mehr als 7000 Meter! Das Plateau ist außerdem reich an Seen. Besonders berühmt sind der Qinghai-See in der Provinz Qinghai und der Nam Co in Tibet, der mit einer Höhe von 4718 Metern der höchstgelegene große Salzsee der Welt ist. Der Nam Co wurde im September 2000 zum Naturschutzgebiet erklärt.

Obwohl die Naturbedingungen den Lebewesen äußerst feindlich sind, leben hier über 230 Tierarten, die sich in Jahrtausenden den örtlichen Gegebenheiten angepasst haben. Die wichtigsten Spezies sind Tibetische Bergantilopen und Wildyaks. Die Tibetischen Bergantilopen leben in den Gebieten Hoh Xil, Qiangtang und Altun. Da man ihre feinen Haare zu teuren Halstüchern verarbeitet, werden sei seit Anfang der 90er Jahre skrupellos gejagt. In den letzten Jahren wurden jedes Jahr schätzungsweise 20000 Stück getötet, so dass es jetzt nur noch etwa 20000 Tibetische Bergantilopen gibt und dieses schöne Tier vom Aussterben bedroht ist. Die örtlichen Behörden setze alle Kraft ein, um den Wilderern das Handwerk zu legen. Ein Antiwilderer-Team Qinghais hat in den vergangenen drei Jahren 250 mutmaßliche Täter dingfest gemacht und 3307 Felle von Tibetischen Bergantilopen, 100000 Patronen und 54 Gewehre beschlagnahmt.

Ausgedehntes Weideland findet sich sowohl in der Nähe von Seen als auch in den Tälern und an den sanft abfallenden sonnigen Hängen, so dass hier eines der wichtigen Viehzuchtgebiete Chinas liegt, neben solchen Gebieten in der Inneren Mongolei und in Xinjiang. Der Norden und der Süden des Plateaus haben ein sehr unterschiedliches Klima. Da der Monsun vom Meer durch die Flusstäler her weht, ist das Klima in den Tälern von Süd-Tibet warm und feucht, daher sind sie ein wichtiges Agrargebiet. Auf dem Hochland on Mittel- und Nord-Tibet herrscht hingegen ein kaltes und trockenes Klima, sechs Monate im Jahr ist alles von Schnee und Eis bedeckt. Das Klima auf dem Hochland ist äußerst unbeständig. Die Sonnenscheindauer ist lang und die Sonneneinstrahlung stark. Die jährliche Sonnenscheindauer beträgt 2500 - 3200 Stunden.

Das Qinghai-Tibet-Plateau war früher schwer zugänglich. Nach der Gründung der Volksrepublik wurden nacheinander wichtige Nationalstraßen angelegt: zwei Straßen von Sichuan nach Tibet (N318 und N317), eine Straße von Yunnan nach Tibet (N214), zwei Straßen von Qinghai nach Tibet (N109 und N214) und eine Straße von Xinjiang nach Tibet (N219). Der Bau dieser Straßen war äußerst schwierig. Heute gibt es auf dem Plateau Straßen mit einer Länge von mehr als 50000 Kilometern.

Wissenschaftler im In- und Ausland sind der Meinung, das Qinghai-Tibet-Plateau sei dadurch entstanden, dass die indische Kontinentalplatte nordwärts driftete und auf den eurasischen Kontinent stieß. Heute steigt das Plateau immer noch an.

Das Plateau der Inneren Mongolei

Das Plateau der Inneren Mongolei erstreckt sich quer durch den Norden Chinas. Im Osten beginnt es am Großen Hinggan-Gebirge, im Westen endet es am Mazong-Gebirge in Nord-Gansu, im Süden zieht es sich längs der Großen Mauer hin, und im Norden grenzt es an die Mongolische Volksrepublik. Das Plateau umfasst die Innere Mongolei und einen Teil von Gansu und Ningxia. Von Westen nach Osten ist es mehr als 2000 Kilometer lang und von Norden nach Süden etwa 500 Kilometer breit. Mit einer Fläche von etwa 700000 Quadratkilometern bildet es das zweitgrößte Hochland Chinas.

Das Plateau der Inneren Mongolei ist im allgemeinen 1000 Meter bis 2000 Meter hoch. Auch das Große Hinggan-Gebirge in seinem Osten und das Yinshan-Gebirge in seiner Mitte sind nur rund 1500 Meter hoch. Topographisch gesehen weist das ganze Plateau keine großen Unterschiede auf, denn außer dem Yinshan-Gebirge und dem Helan-Gebirge dehnt sich meist nur eine grenzenlose Ebene aus. Im Winter ist es dort eiskalt, und es toben starke Stürme. Im Sommer gelangt der Monsum vom Pazifischen Ozean nur sehr schwer dorthin, bringt also nur geringe Niederschläge. Der Ostteil des Plateaus, hauptsächlich eine Grassteppe, hat ein halbtrockenes Klima und eine jährliche Niederschlagsmenge von rund 300 Millimetern. Im Westteil des Plateaus dagegen, wo die jährliche Niederschlagsmenge unter 200 Millimetern liegt, ist das Klima trocken, weite Gebiete dort sind Wüsten. Den Südteil des Plateaus bilden die schmale Hetao-Ebene und das Ordos-Hochland. Die Hetao-Ebene am Gelben Fluß ist das wichtigste Agrargebiet im Plateau der Inneren Mongolei und wurde seit je als "Land des Überflusses entlang der Großen Mauer" bezeichnet.

Im Ostteil des Plateaus ist das Klima verhältnismäßig feucht. Dort befinden sich das Weideland der Bünde Hulun Buir und Xilin Gol, wo üppig Gras wächst. Diese Gegend ist bekannt wegen der Sanhe-Pferde und -Rinder sowie der Schafe der Inneren Mongolei. Sie zählt zu den wichtigsten Weidegebieten und Viehzuchtzentren Chinas.

Im Westteil des Plateaus befinden sich die Wüsten Badain Jaran, Tengger, Ulan Buh und Mu Us. Dort ist das Klima trocken und windig, was überall Wanderdünen schafft. In den vergangenen Jahrzehnten hat man Arbeiten zur Umgestaltung der Wüsten geleistet, indem man in ihren Randgebieten Schutzwälder anlegte.

Das Lößplateau

Das Lößplateau liegt nördlich des Qinling-Gebirges und der Weihe-Flußebene, südlich der Großen Mauer, westlich des Taihang-Gebirges und östlich des Flusses Taohe und des Wushao-Gebirges. Es umfaßt ganz Shanxi, den Nordteil von Shaanxi, einen großen Teil von Ningxia, den Ostteil von Gansu und den Westteil von Henan mit einer Gesamtfläche von etwa 640000 Quadratkilometern und ist zwischen 800 und 2000 Metern hoch, wobei die Bergketten eine Höhe von 2500 Metern und mehr erreichen. Somit ist es das drittgrößte Hochland Chinas und gleichzeitig das größte Lößplateau der Welt. Der Gelbe Fluß und dessen Nebenflüsse Taohe, Weihe und Luohe fließen durch das Plateau.

Den topographischen Gegebenheiten entsprechend lässt sich das Lößplateau in das Hochland von Mittel-Gansu, das Hochland von Nord-Shaanxi, das Shanxi-Hochland und das Bergland von West-Henan unterteilen.

Abgesehen von einigen wenigen Berggebieten und großen Tälern, ist das Lößplateau weit und breit von einer dicken Lößschicht bedeckt, die eine Stärke von mehr als 100 Metern erreicht, in einzelnen Gebieten in Nord-Shaanxi und Ost-Gansu sogar bis 150 Meter und in West-Gansu mehr als 200 meter. Es gibt verschiedene Erklärungen für die Entstehung des Lößplateaus. Infolge gründlicher Untersuchungen sind die meisten Wissenschaftler der Meinung, dass die Lößerde auf diesem Plateau über Hunderttausende von Jahren hin durch Winde aus dem Plateau der Inneren Mongolei und dem mongolischen Binnenland hierher geweht worden ist.

Die Lößerde besteht aus feinen Sandkörnchen, ist reich an Nitrogen, Phosphor und Kalium, also geeignet für den Ackerbau. Jedoch weist der Boden eine lose Konsistenz und deshalb spärlichen Pflanzenwuchs auf. Dazu gibt es im Sommer oft starke Regengüsse, so dass das Plateau durch abfließendes Regenwasser kreuz und quer in verschiedene Parzellen mit immer weniger fruchtbarer Oberflächenerde zerteilt worden ist. Im Mittelteil des Plateaus gibt es weniger Flusstäler und deshalb viele Gebiete von verhältnismäßig wenig zerteiltem Hochland. In den Randgebieten, insbesondere entlang den beiden Ufern des Gelben Flusses, ist das Plateau stark zerrissen. In manchen Gegenden sind nur noch schmale Grate und einzelne Hügel erhalten, die 100 bis 200 Meter höher sind als der Boden der angrenzenden Schluchten. West-Shanxi, Nord-Shaanxi und Ost-Gansu besitzen typisches Hügelland mit Lößerde. 70 % der gesamten Fläche ist von Erosion bedroht.

Neben den natürlichen Ursachen liegt die Hauptursache für die starke Bodenerosion auf dem Lößplateau eher in den sozialen Faktoren. Historischen Aufzeichnungen zufolge war in alten Zeiten der größte Teil des Plateaus fruchtbarer Boden mit üppigen Wäldern und Grasbewuchs. Fas Plateau bildete die Ursprungsstätte der alten Zivilisation Chinas und wurde als Wiege der chinesischen Nation bezeichnet. Später wurde durch rücksichtslose Neulandgewinnung, wahllose Abholzung der Wälder und übermäßige Nutzung der Grassteppen sowie durch häufige Kriege die Landschaft so mitgenommen, dass bei starkem Regen im Sommer die fruchtbare Erdschicht in großer Menge ausgewaschen wurde. Der Gelbe Fluß hieß vor Jahrtausenden Da He, also Großer Fluß. Die Umänderung seines Namen spiegelt die Geschichte einer zerstörten Natur. Aus Untersuchungen geht hervor, dass jährlich 0,5 Zentimeter Bodenschicht durch Erosion verloren gehen. Sand und Erde, die im Gelben Fluß fortgespült werden, erreichen pro Jahr eine Milliarde Tonnen und mehr. Das Flussbett wurde im Unterlauf immer höher, wodurch immer öfter Überschwemmungen auftraten. Die Anpflanzung von Bäumen und Gräsern zur Erosionsbekämpfung und Erhaltung der Erdkrume ist eine entscheidende Maßnahme zur Umgestaltung des Lößplateaus und zur Regulierung des Gelben Flusses.

Das Yunnan-Guizhou-Plateau

Das Yunnan-Guizhou-Plateau liegt im Südwesten Chinas. Es umfasst den Ostteil von Yunnan (östlich des Ailao-Gebirges), einen großen Teil von Guizhou, den Nordwestteil von Guangxi und die Grenzgebiete von Sichuan, Hunan und Hubei. Seine Höhe nimmt von Nordwesten nach Südosten ab. In Yunnan ist das Plateau im allgemeinen rund 2000 Meter hoch, und bis nach Guizhou nimmt seine Höhe bis auf rund 1000 Meter ab. Die Oberfläche des Plateaus weist folgende Merkmale auf:

Berge und Gewässer: Die Gebirge in Yunnan wie das Diancang-Gebirge und das Gaoligong-Gebirge verlaufen im allgemeinen von Norden nach Süden, während die in Guizhou sich meistens von Nordosten nach Südwesten erstrecken, z.B. das Dalou-Gebirge und das Wumeng-Gebirge. Diese beiden schieden verlaufenden Gebirgstypen kreuzen sich und machen das Yunnan-Guizhou-Plateau zu einer Wasserscheide zwischen Yangtse, Xijiang und Yuanjiang. Die Flüsse Pudu, Chishui, Wujiang und Hengjiang fließen nordwärts in den Yangtse, der Beipan und Nanpan ostwärts in den Xijiang und der Yuanjiang südwärts als Hong Ha nach Vietnam. Diese Flüsse zerteilen das Bergland des Plateaus in einzelne Stücke mit zahlreichen tiefen und zerklüfteten Schluchten. Beispielsweise ist die Hutiaoxia-Schlucht am Jinshajiang 3000 Meter tief und gehört zu den tiefsten Schluchten der Welt. Der Huangguoshu-Wasserfall am Oberlauf des Dabang He, ein Zulauf des Beipan, weist ein Gefälle von einigen Dutzend Metern auf und zählt zu den größten Wasserfällen Chinas. Das Plateau ist reich an Wasserkraftreserven.

Becken: Inmitten der Gebirge finden sich zahlreiche Becken mit verhältnismäßig ebener Fläche und tiefer Bodenschicht, so dass dort die Landwirtschaft im allgemeinen gut entwickelt ist und die meisten größeren Städte liegen. Verwerfungen in der Erdrinde haben auf dem Plateau viele Seen entstehen lassen. Die bekannten davon sind der Dianchi und der Erhai, an denen sich die Städte Kunming und Dali befinden.

Steinwälder, Stalagmiten und Stalaktiten, Höhlen, unterirdische Flüsse sowie merkwürdige Naturwunder wie eine über einer Schlucht liegende "natürliche Brücke" sind überall zu finden, was darauf zurückzuführen ist, dass dort ein typisches Karstgebiet ist.

Das Yunnan-Guizhou-Plateau ist der Fläche nach nicht so groß wie das Qinghai-Tibet-Plateau, das der Inneren Mongolei oder das Lößplateau. Es befindet sich in der subtropischen Zone mit einer durchschnittlichen Jahrestemperatur von rund 15 °C. Vielerorts weist es das ganze Jahr hindurch Frühlingswetter auf (Kunming ist als "Frühlingsstadt" berühmt), Wälder und Gräser wachsen üppig, und jährlich werden zwei bis drei Ernten eingebracht.

Mehr über die Geographie und geografischen Bedingungen in China

Alles, was Sie schon immer über den CHINESEN AN SICH UND IM ALLGEMEINEN wissen wollten!

Erfahren Sie, was Ihnen kein Reiseführer und kein Länder-Knigge verrät – und was Ihnen der Chinese an sich und im Allgemeinen am liebsten verschweigen würde.

Der Chinese an sich und im Allgemeinen - Alltagssinologie
Autor: Jo Schwarz
Preis: 9,95 Euro
Erschienen im Conbook Verlag, 299 Seiten
ISBN 978-3-943176-90-2

Seit dem 28.06.2006 sind wir durch das Fremdenverkehrsamt der VR China zertifizierter China Spezialist (ZCS). China Reisen können über unsere Internetseite nicht gebucht werden. Wir sind ein Online China Reiseführer.



Nach dem chinesischen Mondkalender, der heute auch als "Bauernkalender" bezeichnet wird, ist heute der 29. Februar 4715. Der chinesische Kalender wird heute noch für die Berechnung der traditionellen chinesischen Feiertage, verwendet.

Werbung

hier werbenhier werben

hier werben
China Reisen

Chinesisch lernen

HSK-Level: 1 (siehe: HSK)
Chinesisch:
Aussprache: xiě
Deutsch: schreiben

Sie interessieren sich die chinesische Sprache? Die chinesische Sprache ist immerhin die meistgesprochene Muttersprache der Welt.

Luftverschmutzung in China

Feinstaubwerte (PM2.5) Peking
Datum: 26.03.2017
Uhrzeit: 23:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 16.0
AQI: 59
Definition: mäßig

Feinstaubwerte (PM2.5) Chengdu
Datum: 26.03.2017
Uhrzeit: 23:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 62.0
AQI: 154
Definition: ungesund

Feinstaubwerte (PM2.5) Guangzhou
Datum: 26.03.2017
Uhrzeit: 23:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 28.0
AQI: 84
Definition: mäßig

Feinstaubwerte (PM2.5) Shanghai
Datum: 26.03.2017
Uhrzeit: 23:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 67.0
AQI: 157
Definition: ungesund

Feinstaubwerte (PM2.5) Shenyang
Datum: 26.03.2017
Uhrzeit: 23:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: No Data
AQI:
Definition:

Mehr über das Thema Luftverschmutzung in China finden Sie in unserer Rubrik Umweltschutz in China.

Beliebte Artikel

Das Ungewöhnliche und das Gewöhnliche

Es ist ein Naturgesetz, dass jedes Ding unter dem Himmel in nghai

Lijiang

Die kulturhistorische Stadt Lijiang besitzt grüne Berge und klares Wasser in den Flüssen.

Sprachen und Dialekte

Die chinesische Sprache ist eine Mischung aus 235 aktiven Sprachen und über 2.000 Dialekten.

Strasse von China nach Burma

Auf der legendären Strasse von China nach Burma wird Ihr Herz höher schlagen.

Chinesische Bambussprossensuppe

Suppe mit Bambussprossen und Sojabohnenkeimlingen.

Medizin

Die chinesische Medizin und Pharmakologie.

China Restaurants in Deutschland

Deutsche verbinden mit chinesischem Essen Frühlingsrollen, Glückskekse und gebratene Nudeln. Die chinesische Küche hat jedoch weitaus mehr zu bieten.

China Restaurants gibt es in Deutschland in jeder Stadt und nahezu jedem Dorf. Finden Sie "ihren Chinesen" in Ihrer Stadt: China Restaurants in Deutschland im China Branchenbuch.

China Bevölkerung

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt. 6. Januar 2005 überschritt erstmals die Bevölkerungsanzahl über 1,3 Mrd. Menschen.

Heute leben in China bereits 1.391.917.868* Menschen.

Alles über Chinas Bevölkerung und Chinas Nationalitäten und Minderheiten oder Statistiken der Städte in China.

* Basis: Volkszählung vom 26.04.2011. Eine Korrektur der Bevölkerungszahl erfolgte am 20.01.2014 durch das National Bureau of Statistics of China die ebenfalls berücksichtigt wurde. Die dargestellte Zahl ist eine Hochrechnung ab diesem Datum unter Berücksichtigung der statistischen Geburten und Todesfälle.


Hier erfahren Sie mehr über Glückskekse. Das passende Glückskeks Rezept haben wir auch.

Wechselkurs RMB

Umrechnung Euro in RMB (Wechselkurs des Yuan). Die internationale Abkürzung für die chinesische Währung nach ISO 4217 ist CNY.

China Wechselkurs RMBRMB (Yuan, Renminbi)
1 EUR = 7.4406 CNY
1 CNY = 0.134398 EUR

Alle Angaben ohne Gewähr. Wechselkurs der European Central Bank vom Sonntag, dem 26.03.2017.

Unser China Reiseführer kann auch auf Smartphones und Tablet-Computern gelesen werden. So können Sie sich auch unterwegs alle wichtigen Informationen über das Reich der Mitte sowie Reiseinformationen, Reisetipps, Sehenswürdigkeiten, Empfehlungen nachlesen.
china-reisefuehrer.com
© China Reiseführer 2005 - 2017
Impressum
Kontakt
Befreundete Internetseiten
China Newsletter
Sitemap
Design: pixelpainter
auf Google+
China Reiseführer bei Twitter
China Reiseführer bei Twitpic

Uhrzeit in China

Heute ist Montag, der 27.03.2017 um 00:57:50 Uhr (Ortszeit Peking) während in Deutschland erst Sonntag, der 26.03.2017 um 18:57:50 Uhr ist. Die aktuelle Kalenderwoche ist die KW 12 vom 20.03.2017 - 26.03.2017.

China umspannt mit seiner enormen Ausdehnung die geographische Länge von fünf Zeitzonen. Dennoch hat China überall die gleiche Zeitzone. Ob Harbin in Nordchina, Shanghai an der Ostküste, Hongkong in Südchina oder Lhasa im Westen - es gibt genau eine Uhrzeit. Die Peking-Zeit. Eingeführt wurde die Peking-Zeit 1949. Aus den Zeitzonen GMT+5.5, GMT+6, GMT+7, GMT+8 und GMT+8.5 wurde eine gemeinsame Zeitzone (UTC+8) für das gesamte beanspruchte Territorium. Da die politische Macht in China von Peking ausgeht, entstand die Peking-Zeit.

Der chinesischer Nationalfeiertag ist am 1. Oktober. Es ist der Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China. Mao Zedong hatte vor 68 Jahren, am 1. Oktober 1949, die Volksrepublik China ausgerufen. Bis zum 1. Oktober 2017 sind es noch 188 Tage.

Das chinesische Neujahrsfest ist der wichtigste chinesische Feiertag und leitet nach dem chinesischen Kalender das neue Jahr ein. Da der chinesische Kalender im Gegensatz zum gregorianischen Kalender ein Lunisolarkalender ist, fällt das chinesische Neujahr jeweils auf unterschiedliche Tage. Das nächste "Chinesische Neujahrsfest" (chinesisch: 春节), auch Frühlingsfest genannt, ist am 16.02.2018. Bis dahin sind es noch 326 Tage.

Auch das Drachenbootfest "Duanwujie" (chinesisch: 端午節) ist ein wichtiges Fest in China. Es fällt sich wie andere traditionelle Feste in China auf einen besonderen Tag nach dem chinesischen Kalender. Dem 5. Tag des 5. Mondmonats. Es gehört neben dem Chinesischen Neujahrsfest und dem Mondfest zu den drei wichtigsten Festen in China. Das nächste Drachenboot-Fest ist am 30.05.2017. Die nächste Drachenboot-Regatta (Drachenboot-Rennen) wird in 64 Tagen stattfinden.

Das Mondfest oder Mittherbstfest (chinesisch: 中秋节) wird in China am 15. Tag des 8. Mondmonats nach dem traditionellen chinesischen Kalender begangen. In älteren Texten wird das Mondfest auch "Mittherbst" genannt. Das nächste Mondfest ist am 04.10.2017. Traditionell werden zum Mondfest (englisch: Mid-Autumn Festival), welches in 191 Tagen wieder gefeiert wird, Mondkuchen gegessen

Vor 90 Jahren eröffnete in der Kantstraße in Berlin das erste China-Restaurant in Deutschland. 1923 war dies ein großes Ereignis. Fremdes kannten die Deutschen damals nur aus Zeitungen, Kolonialaustellungen und aus dem Zoo. Heute gibt es etwa 10.000 China-Restaurants in Deutschland. Gastronomieexperten schätzen jedoch, dass in nur 5 % (rund 500) Originalgerichte gibt. Üblich sind europäisierte, eingedeutschte Gerichte in einem chinesischen Gewand. Finden Sie "ihren Chinesen" in Ihrer Stadt: China Restaurants in Deutschland im China Branchenbuch.

China Reiseführer