Die Volksrepublik China liegt im Osten des eurasischen Kontinents, am westlichen Ufer des Pazifiks. Mit insgesamt 9,6 Millionen Quadratkilometern ist China eines der größten Länder der Erde. Damit ist China das drittgrößte Land der Erde. Es macht 1/4 des Festlands Asiens aus und entspricht fast 1/15 der Festlandsfläche der Erde. Die größte Ausdehnung von Ost nach West beträgt über 5 200 km.

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt. Die Bevölkerungszahl macht 21% der Weltbevölkerung aus. China ist ein einheitlicher Nationalitätenstaat mit 56 ethnischen Gruppen, wobei die Han-Chinesen 92% der gesamten Bevölkerung ausmachen. Die anderen 55 ethnischen Minderheiten, zu denen zum Beispiel Mongolen, Hui, Tibeter, Uiguren, Miao, Yi, Zhuang, Bouyei, Koreaner, Mandschuren, Dong und Yao zählen, haben vergleichsweise wenigere Angehörige.

China blickt auf eine Geschichte von 5.000 Jahren zurück und ist Heimat einer der ältesten Zivilisationen der Welt. Die lange Geschichte hat nicht nur die kulturelle Vielfalt geschafft, sondern auch zahlreiche historische Relikte hinterlassen. Chinesisch ist die in ganz China verwendete Sprache und auch eine der sechs von der UNO bestimmten Amtssprachen.

China ist ein faszinierendes Reiseziel und hält für den Besucher viele Überraschungen bereit, da China nicht nur aus Peking und Shanghai besteht und keineswegs nur die Chinesische Mauer oder die Verbotene Stadt zu bieten hat. Jeder der 22 Provinzen, 5 autonomen Gebieten, 4 regierungsunmittelbaren Städten und die Sonderverwaltungsgebiete Hongkong und Macao bieten gänzlich unterschiedliche Eindrücke und Erfahrungen bei Reisen nach China.

Unser China Reiseführer steht nicht als PDF zum Download zur Verfügung, jedoch können Sie alle Informationen über die Volksrepublik China kostenlos online lesen.

Ihr Name auf Chinesisch


Sie möchten wissen, wie ihr Name auf Chinesisch lautet? Sie fragen sich, wie Ihr Name auf Chinesisch ausgesprochen und geschrieben wird? Sie suchen einen Namen für ein Tattoo? Die Lösung finden Sie in unserer Rubrik "Namen auf Chinesisch". Egal ob "Luke" oder "Maxine". Über 3.000 Vornamen und deren Übersetzung ins Chinesische haben wir schon in unserer Vornamen Datenbank.

Chinesisches Monatshoroskop

Jeden Monat neu! Ihr aktuelles chinesisches Monatshoroskop. Natürlich kostenlos.

Sonnenaufgang und Sonnenuntergang am 27.07.2017 in:


Peking
J 05:08 K 19:33
Shanghai
J 05:07 K 18:53
Guangzhou
J 05:55 K 19:11
Lijiang
J 06:41 K 20:10

Aphorismus des Tages:


Ein weiser Mann versteht sich darauf, Erfolge zu erzielen, indem er seine Mängel behebt und seine Vorzüge zur Geltung bringt.


潜夫论


Aphorismus

Auszeichnungen:

Landeskunde China - Gebirge

Große und kleine Gebirgsketten durchziehen das Reich der Mitte.

Zufallsbild aus unserer Bildergalerie Impressionen aus China

Große und kleine Gebirgsketten durchziehen das ganze Land. Die meisten verlaufen von Westen nach Osten und von Nordosten nach Südwesten, nur wenige von Nordwesten nach Südosten und von Norden nach Süden.

Von Westen nach Osten verlaufende Gebirgszüge - Sie bestehen aus folgenden drei Gruppen:

  1. Zur nördlichen gehören das Tianshan- und das Yinshan-Gebirge. Das erste zieht sich mitten durch Xinjiang hin, das letztere erstreckt sich durch den mittleren Teil des Plateaus der Inneren Mongolei.
  2. Zur mittleren Gruppe gehören das Kunlun- und das Qinling-Gebirge. Das Kunlun-Gebirge verläuft zwischen Xinjiang und Tibet, das Qinling-Gebirge durch Zentralchina.
  3. Die südliche Gruppe bildet das Nanling-Gebirge, das sich an der Grenze von Hunan, Jiangxi, Guangdong und Guangxi hinzieht.

Der Himalaya gehört im wesentlichen zu den von Westen nach Osten verlaufenden Gebirgszügen.

Diese Gebirge sind wichtige geographische Grenzlinien Chinas. Das Tianshan-Gebirge bildet die Trennungslinie zwischen Süd-Xinjiang und Nord-Xinjiang; das Yinshan-Gebirge ist ein Teil der Trennungslinie zwischen dem Gebiet der ins Meer mündenden Flüsse und dem abflußlosen Gebiet; das Kunlun-Gebirge ist ein Teil der Grenzlinie zwischen der ersten und der zweiten topographischen Stufe; das Qinling-Gebirge bildet die Wasserscheide zwischen dem Flusssystem des Yangtse und des Gelben Flusses und ist eine geographische Trennungslinie zwischen Nord- und Südchina; das Nanling-Gebirge ist die Wasserscheide zwischen Yangtse und Zhujiang und eine natürliche Grenzlinie Südchinas.

Von Nordosten nach Südwesten verlaufende Gebirgszüge

Sie bestehen ebenfalls aus drei Gruppen und sind meistens nicht sehr hoch.

  1. Die westliche Gruppe verläuft vom Großen Hinggan-Gebirge über das Taihang- und Wushan-Gebirge bis zum Xuefeng-Gebirge. Das Große Hianggan-Gebirge liegt zwischen dem plateau der Inneren Mongolei und der Nordostchinesischen Ebene. Das Taihang-Gebirge befindet sich zwischen dem Lößplateau und der Nordchinesischen Ebene, das Wushan-Gebirge zwischen den Provinzen Sichuan und Hubei. Das Xuefeng-Gebirge liegt im Westen der Provinz Hunan
  2. Die mittlere Gruppe umfasst das Changbai- und das Wuyi-Gebirge. Das Changbai-Gebirge befindet sich im Ostteil der Provinzen Liaoning, Jilin und Heilongjiang.
  3. Das Wuyi-Gebirge liegt an der Grenze zwischen den Provinzen Fujian und Jiangxi. Die östliche Gruppe besteht aus den Gebirgen auf Taiwan. Diese Gebirgszüge von Nordosten nach Südwesten, besonders die Gebirgszüge vom Großen Hinggan-Gebirge bis zum Taihang-Gebirge, bilden zusammen eine Scheidewand, halten die vom Meer her kommenden feuchten Luftströmungen auf und hindern sie am Eindringen ins Inland. Daher bewirken sie eine ungleiche Verteilung der Feuchtigkeit in China

Vom Nordwesten nach Südosten verlaufende Gebirgszüge

Diese finden sich hauptsächlich im Westteil Chinas und bestehen im wesentlichen aus dem Qilian-Gebirge zwischen den Provinzen Gansu und Qinghai und aus dem Altay-Gebirge an der Grenze zwischen China, der Mongolei, Kasachstan und Russland.

Von Norden nach Süden verlaufende Gebirgszüge

Dazu gehören das Helan-Gebirge im Autonomen Gebiet Ningxia der Hui-Nationalität, das Liupan-Gebirge in Süd-Ningxia und Ost-Gansu und das Hengduan-Gebirge in Sichuan, Yunnan und Tibet.

Diese in verschiedene Richtungen verlaufenden Gebirgszüge sind das Gerüst der chinesischen Bodenstruktur. Sie kreuzen sich miteinander und unterteilen das chinesische Terrain in viele einzelne Gebiete.

Bekannte große Gebirge und Berge

China hat weltberühmte Gebirge, darunter über hundert Berge mit einer Höhe von mehr als 7000 Metern und über tausend von mehr als 6000 Metern. In der Welt gibt es vierzehn Achttausender, von denen sich neun in China oder an seinen Landesgrenzen befinden. In vielen Gebirgen entspringen die Quellen großer Ströme. Diese Gebirge bilden Trennungslinien zwischen den Klimazonen und zwischen den Stromgebieten, mehrere der berühmten Gebirge ziehen von alters her Besucher an und sind zu beliebten Ausflugszielen und Erholungsplätzen geworden. Manche Berge sind bekannt durch kulturelle Relikte auf ihnen oder dadurch, dass sie heilige Orte darstellen. Andere Berge besitzen eine besondere Anziehungskraft auf Bergsteiger.

Der Himalaya

ist die höchste und längste Gebirgskette Chinas und die gewaltigste der ganzen Welt. Von Westen nach Osten beträgt ihre Länge 2400 Kilometer; ihre Breite von Norden nach Süden misst etwa 200 - 300 Kilometer. Sie verläuft durch Tibet sowie Pakistan, Indien, Nepal, Sikkim und Bhutan. Das Hauptmassiv der Gebirgskette befindet sich in China. Die Hauptkette dieses Gebirgszugs ist im Durchschnitt über 6000 Meter hoch und übersteigt damit weit die Durchschnittshöhe jeder anderen Gebirgskette der Welt. 40 Gipfel des Gebirges sind über 7000 Meter hoch und elf über 8000 Meter. Die höchste Erhebung unter ihnen, die an der Grenze zwischen China und Nepal liegt, bildet mit 8848,13 Meter der welthöchste Gipfel Qomolangma. Das ganze Jahr hindurch liegen die Berggipfel unter einer dicken Schnee- und Eisdecke. Die Gletscherfläche des Gebirges allein misst etwa 10000 Quadratkilometer, was dem Namen "Himalaya" entspricht, denn in der tibetischen Sprache bedeutet er "Heimat von Eis und Schnee". An den nordwestlichen Hängen des Gebirgszugs herrscht kaltes und trockenes Klima, daher die kärgliche Flora. Dagegen fallen am Südhang reiche Niederschläge. In den Kreisen Zayü und Medog im Südost-Tibet findet sich eine subtropische Landschaft.

Die Chinesische Akademie der Wissenschaften hat im Himalaya mehrmals umfassende Forschungen durchgeführt, in deren Verlauf eine große Anzahl wichtiger wissenschaftlicher Daten eingebracht wurde. In Urzeiten bestand das Gebiet der jetzigen Kette des Himalaya aus einem großen Meer. Den Beweis dafür liefern Fossilien von Meerestieren und -pflanzen, vor allem aber die in einer Höhe von 4800 Meter gefundene Fossilie eines gewaltigen Ichthyosaurus, der hier vor 160 Millionen Jahren lebte. Messungen zufolge steigt der Himalaya im Durchschnitt um 0,33 - 1,27 Zentimeter jährlich an, ein Beweis, dass er zu einer der jüngsten Gebirgsketten der Welt gehört.

Der Qomolangma (Mount Everest)

liegt an der Grenze zwischen Chinas Autonomen Gebiet Tibet und dem Königreich Nepal und ist der Hauptgipfel des Himalaya. Sein nördlicher Hang befindet sich in China. Nach Messungen Chinas im Jahre 1975 beträgt seine exakte Höhe 8848,13 Meter u.d.M. Seine Gipfelform ähnelt einer riesigen Pyramide. Das ganze Jahr hindurch von Eis und Schnee bedeckt, besitzt er einige riesige Gletscher, von denen der längste 26 Kilometer misst. Am 25. Mai 1960 und am 27. Mai 1975 haben chinesische Bergsteiger den Gipfel Qomolangma über den Nordhang erreicht. Der Qomolangma ist das Traumziel der besten Bergsteiger der Welt. Seit dem Jahr 1980 steht der Qomolangma an der chinesischen Seite Bergsteigern aus dem Ausland offen. "Qomolangma" bedeutet im Tibetischen "Dritte Göttin", aber im Jahre 1855 hat das Indische Meßamt eigenmächtig unter englischem Vorsitz den Gipfel nach dem Namen des Amtschefs Everest bezeichnet. Erst im Jahre 1952 hat die chinesische Regierung den Namen des Gipfels wieder zu "Qomolangma" berichtigt. Im Königreich Nepal nennt man ihn Sagarmatha.

Das Kunlungebirge

ragt nördlich des Qinghai-Tibet-Plateaus empor. Westlich des Pamir beginnend, zieht sich das Gebirge etwa 2500 Kilometer lang nach Osten durch das Gebiet zwischen Xinjiang und Tibet. Es ist 6000 Meter hoch mit Gipfeln wie dem Muztag (7723 Meter), dem Muztagata (7546 Meter) und dem Kongur (7719 Meter). Dieses Gebirge wird der "Rücken Asiens" genannt. In der Sonne schmilzt der Schnee in jedem Frühling und wird zu vielen klaren Flüssen, die den trockenen Boden im Nordwesten Chinas bewässern und in den Yangtse und den Gelben Fluß fließen.

Das Kunlun-Gebirge erstreckt sich in drei Ausläufern in östlicher Richtung. Ein Ausläufer ist das Altun-Gebirge, das sich weiter in östliche Richtung erstreckt und dann zum Qilian-Gebirge wird; ein weiterer Ausläufer ist das Qimantag, der dritte das Hoh Xil-Gebirge, das sich in östlicher Richtung hin zum Bayan Har-Gebirge zieht. Die Landstraße Xinjiang - Tibet durchquert den Westen des Kunlun-Gebirges.

Das Tianshan-Gebirge

ist eines der größten Bergmassive Asiens. Es zieht sich mitten durch Xinjiang hin und teilt Xinjiang in das Junggar-Becken und das Tarim-Becken. Der Westteil des Tianshan-Gebirges erstreckt sich in Kirgisistan, Usbekistan und Kasachstan und der Ostteil bis zur Grenze zwischen Xinjiang und Gansu. Die Länge beträgt 2500 Kilometer, der zu China gehörende Teil ist von Westen nach Osten 1500 Kilometer lang, von Norden nach Süden etwa 250 - 300 Kilometer breit. Das Tianshan-Gebirge besteht aus mehreren, in westöstlicher Richtung parallel verlaufenden Gebirgsketten. Die Höhe der meisten Gebirgskämme beträgt 3000 - 5000 Meter. Der westliche Abschnitt ist höher als der östliche. Im östlichen Abschnitt gibt es zwei berühmte Pässe, die Verkehrsverbindungen zwischen Nord-Xinjiang und Süd-Xinjiang sind. Der eine heißt Dabancheng und liegt südöstlich von Ürümqi. Die Eisenbahnlinie Landzhou - Xinjiang verläuft über diesen Paß nach Ürümqi; der andere liegt nordwestlich der Stadt Hami und heißt Qijiaojing. Berühmte Gipfel sind unter anderen der Hantengri Feng (6995 Meter) und der Tomur (7435 Meter). Mehrere Gletscher bilden die Hauptquellen von Flüssen. Verschiedene Becken liegen im Inneren des Gebirgslandes. Die berühmten unter ihnen sind von Westen nach Osten das Ili-, das Yanqi-, das Turpan- und das Hami-Becken. Das Klima am Nordhang des Tianshan-Gebirge ist, verglichen mit dem des Südhangs, verhältnismäßig feucht, denn der Nordhang wird von der Luftströmung des Nordpolarmeers beeinflusst. Die Nordhänge sind mit Fichtenwältern bestanden; an den Südhängen herrschen Steppen vor. Das Bergland des Tianshan-Gebirges ist eines der Hauptweideländer Chinas, dazu reich an Kohle, Steinsalz und Erzen vielerlei Art.

Das Große Hinggan-Gebirge

auch West-Hinggan-Gebirge genannt, befindet sich im Nordosten des Autonomen Gebietes Innere Mongolei und bildet die Trennungslinie zwischen dem Hochplateau der Inneren Mongolei und der Songliao-Ebene. Es beginnt nördlich vom Ufer des Heilongjiang und erstreckt sich südlich bis zum Oberlauf des Xar Moron. Das in nordöstlich-südwestlicher Richtung verlaufende Gebirge hat eine Länge von 1200 Kilometern und eine Breite von 200 - 300 Kilometern. Das große Hinggan-Gebirge ist durchschnittlich 1500 Meter hoch. Sein runder Hauptgipfel, der Huanggangliang, hat eine Höhe von 2029 Metern. Die Westhänge sind weniger steil als die Osthänge. Das Gebirge ist nicht sehr hoch, aber beeinflusst doch das Klima als "Windschutzwand", wenn auch nicht so stark wie das Qinling-Gebirge. Der Sommermonsun, der aus Südost weithin vom Meer her weht und hier von der Gebirgskette behindert wird, kann nicht ins nordwestliche Landesinnere eindringen. Infolgedessen hat der Osthang des Gebirges feuchtes Klima und gibt es dort dichte Wälder, das größte Naturwaldgebiet Chinas, während westlich der Gebirgskette weitgehende Trockenheit herrscht. Das Gebirge bildet geographisch eine wichtige Trennungslinie zwischen den Küsten um Osten und dem Landesinneren im Nordwesten Chinas.

Das Yinshan-Gebirge

mitten im Autonomen Gebiet Innere Mongolei gelegen, verläuft in ostwestlicher Richtung. Das Gebirge besteht im Westen aus dem Langshan-Gebirge, in der Mitte aus dem Daqing-Gebirge und östlich aus dem Damaqun-Gebirge. Das Yinshan-Gebirge hat eine Länge von etwa 1200 Kilometern und von Norden nach Süden eine Breite von etwa 50 - 100 Kilometern mit einer Höhe von 1000 - 2000 Metern. Topographisch und klimatisch bildet das Yinshan-Gebirge eine wichtige Trennungslinie für Ackerbau und Viehzucht. Nördlich des Gebirges liegt das Plateau der Inneren Mongolei, ein Viehzucht-Gebiet, südlich die fruchtbare Hetao-Tiefebene, ein Agrargebiet. Das Yinshan-Gebirge bildet die Wasserscheide zwischen dem Gebiet der Flüsse, die ins Meer münden, und dem abflusslosen Gebiet. Ein Teil der Großen Mauer aus der Qin- und der Han-Zeit wurde längs der Yinshan-Gebirgskette gebaut.

Das Qinling-Gebirge

erstreckt sich über etwa 1500 Kilometer durch Mittelchina. In westöstlicher Richtung verlaufend, ist es im Westen höher als im Osten. Von der Grenze zwischen Gansu und Qinghai im Westen durch Shaanxi bis zum mittleren Teil der Provinz Henan im Osten verlaufend, umfasst es das Xiqing-Gebirge, das Minshan-Gebirge, das Dieshan-Gebirge, das Zhongnan-Gebirge, das Huashan-Gebirge, das Xiaoshan-Gebirge, das Songshan-Gebirge und das Funiu-Gebirge. Diese Gebirgszüge bilden gleichzeitig die Wasserscheide zwischen dem Wie He und Huai He und dem Hanjiang und Jialingjiang. Geographisch sind sie die Grenzlinie zwischen dem Süden und dem Norden. Im engeren Sinne bildet das Qin Ling den 2000 - 3000 Meter hohen Abschnitt in der Provinz Shaanxi, dessen Hauptberg Taibai 3767 Meter hoch ist.

Das Qinling-Gebirge übt einen großen Einfluß auf das Klima in China aus. Im Sommer erschwert es das Vordringen der feuchten Meereswinde nach Nordwesten, wodurch der Norden trocken bleibt; im Winter hält es die kalte Nordluft davon ab, weiter nach Süden zu gelangen. So bildet es eine natürliche Grenzlinie zwischen Chinas gemäßigter und subtropischer Zone. Die Flüsse südlich des Gebirges haben eine weitaus größere Wassermenge als die nördlich des Gebirges.

Das Nanling-Gebirge

erstreckt sich an den Grenzen von Guangxi, Guangdong, Hunan und Jianxi mehr als 1000 Kilometer von Westen nach Osten. Da es aus den Gebirgen Yuecheng, Dupang, Mengzhu, Qitian und Dayu besteht, nennt man es auch oft die "Fünf Gebirge". In Wirklichkeit umfasst das Nanling-Gebirge auch noch das Jiulian-Gebirge an der Grenze zwischen Jiangxi und Guangdong. Jede Bergkette des Nanling-Gebirges steht isoliert von den anderen. Die meisten sind kurz und klein und verlaufen von Nordosten nach Südwesten. In dem Gebirge gibt es viele Pässe und Täler, die von alters her wichtige Verkehrswege sind. Obgleich das Nanling-Gebirge nicht sehr hoch ist (ca. 1000 Meter), stellt es doch eine natürliche Grenzlinie im Süden Chinas dar als Wasserscheide zwischen Yangtse und Zhujiang. Südlich und nördlich des Gebirges sind die Landschaften ganz verschieden. Südlich des Nanling-Gebirges ist es auch im Winter warm und wächst und grünt es das ganze Jahr hindurch. Nördlich des Nanling-Gebirges ist es im Winter relativ kalt und es schneit oft.

Das Hengduan-Gebirge

besteht aus einer Reihe parallel laufender Nord-Süd-Gebirgsketten, die vom westlichen Sichuan und Yunnan zum östlichen Tibet verlaufen. Da die dazu gehörenden Massive Gaoligong-Gebirge, Nushan-Gebirge, Daxue-Gebirge und Qionglai-Gebirge mit ihren schroff aufragenden Gipfeln die Verbindung zwischen Ost und West gehindern, wurden die Gebirgsketten "Hengduan" (Querbarriere)-Gebirge genannt. Viele Berge sind 3000 - 4000 Meter hoch, einige sogar bis zu 5000 - 6000 Meter. Der höchste Gipfel, der Gongga, hat eine Höhe von 7556 Metern. Mehrere Schneegipfel sind beliebte Ziele von Alpinisten. Der Kagebo mit einer Höhe von 6740 Metern ist immer noch ein Jungfernberg. Mehrere Bergsteigergruppen aus dem Ausland wollten ihn besteigen, aber alle scheiterten. 1991 kamen hier 17 Alpinisten aus China und Japan in einer Lawine ums Leben. Der Kagebo ist auch einer der acht Heiligen Berge der tibetischen Buddhismus. Der Jinshajiang, Lancangjiang, Nujiang und andere reißende Ströme fließen durch die parallelen Flusstäler südwärts. Der Höhenunterschied zwischen den Gipfeln und Tälern beträgt im allgemeinen etwa 2000 Meter, was der Landschaft ihren eindrucksvollen Charakter verleiht. Bodenbeschaffenheit und Pflanzen zeigen je nach der Höhenlage deutliche Unterschiede, zum Beispiel ist der Gipfel des Gongga das ganze Jahr hindurch vom Schnee bedeckt, während an seinen Abhängen mildes Klima herrscht und Bäume üppig wachsen; in den Tälern mit einer Höhe von 1000 Metern ist es hingegen sehr heiß, so dass dort subtropische Kulturen gedeihen.

Mehr über die Geographie und geografischen Bedingungen in China

Alles, was Sie schon immer über den CHINESEN AN SICH UND IM ALLGEMEINEN wissen wollten!

Erfahren Sie, was Ihnen kein Reiseführer und kein Länder-Knigge verrät – und was Ihnen der Chinese an sich und im Allgemeinen am liebsten verschweigen würde.

Der Chinese an sich und im Allgemeinen - Alltagssinologie
Autor: Jo Schwarz
Preis: 9,95 Euro
Erschienen im Conbook Verlag, 299 Seiten
ISBN 978-3-943176-90-2

Seit dem 28.06.2006 sind wir durch das Fremdenverkehrsamt der VR China zertifizierter China Spezialist (ZCS). China Reisen können über unsere Internetseite nicht gebucht werden. Wir sind ein Online China Reiseführer.



Nach dem chinesischen Mondkalender, der heute auch als "Bauernkalender" bezeichnet wird, ist heute der 4. Juni 4715. Der chinesische Kalender wird heute noch für die Berechnung der traditionellen chinesischen Feiertage, verwendet.

Werbung

hier werbenhier werben

hier werben
China Reisen

Chinesisch lernen

HSK-Level: 4 (siehe: HSK)
Chinesisch: 共鸣
Aussprache: gòng míng
Deutsch: Resonanz

Sie interessieren sich die chinesische Sprache? Die chinesische Sprache ist immerhin die meistgesprochene Muttersprache der Welt.

Luftverschmutzung in China

Feinstaubwerte (PM2.5) Peking
Datum: 26.07.2017
Uhrzeit: 23:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 24.0
AQI: 76
Definition: mäßig

Feinstaubwerte (PM2.5) Chengdu
Datum: 26.07.2017
Uhrzeit: 23:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 41.0
AQI: 115
Definition: ungesund für empfindliche Gruppen

Feinstaubwerte (PM2.5) Guangzhou
Datum: 26.07.2017
Uhrzeit: 23:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 19.0
AQI: 66
Definition: mäßig

Feinstaubwerte (PM2.5) Shanghai
Datum: 26.07.2017
Uhrzeit: 23:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 47.0
AQI: 129
Definition: ungesund für empfindliche Gruppen

Feinstaubwerte (PM2.5) Shenyang
Datum: 26.07.2017
Uhrzeit: 23:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 57.0
AQI: 152
Definition: ungesund

Mehr über das Thema Luftverschmutzung in China finden Sie in unserer Rubrik Umweltschutz in China.

Beliebte Artikel

Chinas Wirtschaft

2009 löste China Deutschland als Exportweltmeister ab und zeigte der Welt die Macht der chinesischen Wirtschaft.

Chinas Bevölkerung und Bevölkerungsdichte

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt mit einer hohen Bevölkerungsdichte.

Hähnchen-Reis-Hainan

Hähnchen-Reis-Hainan ist ein traditionelles Rezept der südchinesischen Insel Hainan ist bekannt für seine Hühnerrasse und als Urlaubsziel beliebt.

Selbstmassage gegen Schlaflosigkeit

Selbstmassage gegen Schlaflosigkeit mit dem Stillen Qigong (TCM).

China Reisen

China Reisen bietet dem Aktiv-Urlauber und Erholungssuchenden ein reiches und vielfältiges Angebot an Freizeit- und Urlaubsreisen.

China Rezepte

Chinesisches Essen - einmal davon kosten ist besser als hundertmal darüber lesen!

China Restaurants in Deutschland

Deutsche verbinden mit chinesischem Essen Frühlingsrollen, Glückskekse und gebratene Nudeln. Die chinesische Küche hat jedoch weitaus mehr zu bieten.

China Restaurants gibt es in Deutschland in jeder Stadt und nahezu jedem Dorf. Finden Sie "ihren Chinesen" in Ihrer Stadt: China Restaurants in Deutschland im China Branchenbuch.

China Bevölkerung

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt. 6. Januar 2005 überschritt erstmals die Bevölkerungsanzahl über 1,3 Mrd. Menschen.

Heute leben in China bereits 1.395.192.718* Menschen.

Alles über Chinas Bevölkerung und Chinas Nationalitäten und Minderheiten oder Statistiken der Städte in China.

* Basis: Volkszählung vom 26.04.2011. Eine Korrektur der Bevölkerungszahl erfolgte am 20.01.2014 durch das National Bureau of Statistics of China die ebenfalls berücksichtigt wurde. Die dargestellte Zahl ist eine Hochrechnung ab diesem Datum unter Berücksichtigung der statistischen Geburten und Todesfälle.


Hier erfahren Sie mehr über Glückskekse. Das passende Glückskeks Rezept haben wir auch.

Wechselkurs RMB

Umrechnung Euro in RMB (Wechselkurs des Yuan). Die internationale Abkürzung für die chinesische Währung nach ISO 4217 ist CNY.

China Wechselkurs RMBRMB (Yuan, Renminbi)
1 EUR = 7.8949 CNY
1 CNY = 0.126664 EUR

Alle Angaben ohne Gewähr. Wechselkurs der European Central Bank vom Mittwoch, dem 26.07.2017.

Unser China Reiseführer kann auch auf Smartphones und Tablet-Computern gelesen werden. So können Sie sich auch unterwegs alle wichtigen Informationen über das Reich der Mitte sowie Reiseinformationen, Reisetipps, Sehenswürdigkeiten, Empfehlungen nachlesen.
china-reisefuehrer.com
© China Reiseführer 2005 - 2017
Impressum
Kontakt
Befreundete Internetseiten
China Newsletter
Sitemap
Design: pixelpainter
auf Google+
China Reiseführer bei Twitter
China Reiseführer bei Twitpic

Uhrzeit in China

Heute ist Donnerstag, der 27.07.2017 um 00:28:37 Uhr (Ortszeit Peking) während in Deutschland erst Mittwoch, der 26.07.2017 um 18:28:37 Uhr ist. Die aktuelle Kalenderwoche ist die KW 30 vom 24.07.2017 - 30.07.2017.

China umspannt mit seiner enormen Ausdehnung die geographische Länge von fünf Zeitzonen. Dennoch hat China überall die gleiche Zeitzone. Ob Harbin in Nordchina, Shanghai an der Ostküste, Hongkong in Südchina oder Lhasa im Westen - es gibt genau eine Uhrzeit. Die Peking-Zeit. Eingeführt wurde die Peking-Zeit 1949. Aus den Zeitzonen GMT+5.5, GMT+6, GMT+7, GMT+8 und GMT+8.5 wurde eine gemeinsame Zeitzone (UTC+8) für das gesamte beanspruchte Territorium. Da die politische Macht in China von Peking ausgeht, entstand die Peking-Zeit.

Der chinesischer Nationalfeiertag ist am 1. Oktober. Es ist der Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China. Mao Zedong hatte vor 68 Jahren, am 1. Oktober 1949, die Volksrepublik China ausgerufen. Bis zum 1. Oktober 2017 sind es noch 67 Tage.

Das chinesische Neujahrsfest ist der wichtigste chinesische Feiertag und leitet nach dem chinesischen Kalender das neue Jahr ein. Da der chinesische Kalender im Gegensatz zum gregorianischen Kalender ein Lunisolarkalender ist, fällt das chinesische Neujahr jeweils auf unterschiedliche Tage. Das nächste "Chinesische Neujahrsfest" (chinesisch: 春节), auch Frühlingsfest genannt, ist am 16.02.2018. Bis dahin sind es noch 204 Tage.

Auch das Drachenbootfest "Duanwujie" (chinesisch: 端午節) ist ein wichtiges Fest in China. Es fällt sich wie andere traditionelle Feste in China auf einen besonderen Tag nach dem chinesischen Kalender. Dem 5. Tag des 5. Mondmonats. Es gehört neben dem Chinesischen Neujahrsfest und dem Mondfest zu den drei wichtigsten Festen in China. Das nächste Drachenboot-Fest ist am 18.06.2018. Die nächste Drachenboot-Regatta (Drachenboot-Rennen) wird in 326 Tagen stattfinden.

Das Mondfest oder Mittherbstfest (chinesisch: 中秋节) wird in China am 15. Tag des 8. Mondmonats nach dem traditionellen chinesischen Kalender begangen. In älteren Texten wird das Mondfest auch "Mittherbst" genannt. Das nächste Mondfest ist am 04.10.2017. Traditionell werden zum Mondfest (englisch: Mid-Autumn Festival), welches in 69 Tagen wieder gefeiert wird, Mondkuchen gegessen

Vor 90 Jahren eröffnete in der Kantstraße in Berlin das erste China-Restaurant in Deutschland. 1923 war dies ein großes Ereignis. Fremdes kannten die Deutschen damals nur aus Zeitungen, Kolonialaustellungen und aus dem Zoo. Heute gibt es etwa 10.000 China-Restaurants in Deutschland. Gastronomieexperten schätzen jedoch, dass in nur 5 % (rund 500) Originalgerichte gibt. Üblich sind europäisierte, eingedeutschte Gerichte in einem chinesischen Gewand. Finden Sie "ihren Chinesen" in Ihrer Stadt: China Restaurants in Deutschland im China Branchenbuch.

China Reiseführer