Die Volksrepublik China liegt im Osten des eurasischen Kontinents, am westlichen Ufer des Pazifiks. Mit insgesamt 9,6 Millionen Quadratkilometern ist China eines der größten Länder der Erde. Damit ist China das drittgrößte Land der Erde. Es macht 1/4 des Festlands Asiens aus und entspricht fast 1/15 der Festlandsfläche der Erde. Die größte Ausdehnung von Ost nach West beträgt über 5 200 km.

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt. Die Bevölkerungszahl macht 21% der Weltbevölkerung aus. China ist ein einheitlicher Nationalitätenstaat mit 56 ethnischen Gruppen, wobei die Han-Chinesen 92% der gesamten Bevölkerung ausmachen. Die anderen 55 ethnischen Minderheiten, zu denen zum Beispiel Mongolen, Hui, Tibeter, Uiguren, Miao, Yi, Zhuang, Bouyei, Koreaner, Mandschuren, Dong und Yao zählen, haben vergleichsweise wenigere Angehörige.

China blickt auf eine Geschichte von 5.000 Jahren zurück und ist Heimat einer der ältesten Zivilisationen der Welt. Die lange Geschichte hat nicht nur die kulturelle Vielfalt geschafft, sondern auch zahlreiche historische Relikte hinterlassen. Chinesisch ist die in ganz China verwendete Sprache und auch eine der sechs von der UNO bestimmten Amtssprachen.

China ist ein faszinierendes Reiseziel und hält für den Besucher viele Überraschungen bereit, da China nicht nur aus Peking und Shanghai besteht und keineswegs nur die Chinesische Mauer oder die Verbotene Stadt zu bieten hat. Jeder der 22 Provinzen, 5 autonomen Gebieten, 4 regierungsunmittelbaren Städten und die Sonderverwaltungsgebiete Hongkong und Macao bieten gänzlich unterschiedliche Eindrücke und Erfahrungen bei Reisen nach China.

Unser China Reiseführer steht nicht als PDF zum Download zur Verfügung, jedoch können Sie alle Informationen über die Volksrepublik China kostenlos online lesen.

Ihr Name auf Chinesisch


Sie möchten wissen, wie ihr Name auf Chinesisch lautet? Sie fragen sich, wie Ihr Name auf Chinesisch ausgesprochen und geschrieben wird? Sie suchen einen Namen für ein Tattoo? Die Lösung finden Sie in unserer Rubrik "Namen auf Chinesisch". Egal ob "Réchard" oder "Laia". Über 3.000 Vornamen und deren Übersetzung ins Chinesische haben wir schon in unserer Vornamen Datenbank.

Chinesisches Monatshoroskop

Jeden Monat neu! Ihr aktuelles chinesisches Monatshoroskop. Natürlich kostenlos.

Sonnenaufgang und Sonnenuntergang am 25.04.2017 in:


Peking
J 05:22 K 19:02
Shanghai
J 05:14 K 18:29
Guangzhou
J 05:57 K 18:51
Lijiang
J 06:45 K 19:48

Aphorismus des Tages:


Beim Herangehen an eine Sache muss man sich ein Bild vom Ganzen machen und mit dem kleinsten beginnen.


曾国藩曾文正公全集


Aphorismus

Auszeichnungen:

Große Moschee in Xian

In Xian leben heute insgesamt 60000 Moslems, die meisten davon nordwestlich des Trommelturms.

Zufallsbild aus unserer Bildergalerie Xian Impressionen

In diesem Viertel gibt es mehrere Gebetsstätten der Mohammedaner: Moscheen. Die Moschee in der Huajuc-Straße ist die größte, deshalb nennt man sie die große Moschee. Sie zählt zu den vier größten Moscheen Chinas. Statt prunkvoller Gewölbe und hochemporragender Minaretts sieht man in dieser Moschee alle Bauten im typischen chinesischen Baustil.

Anfangs des siebten Jahrhunderts gründete Mohammed in Arabien den Islam. Ende desselben Jahrhunderts brachten arabische und persische Kaufleute, die in China, besonders in der Hauptstadt Changan, einen langen Aufenthalt hatten, die Lehre des Mohammeds nach China. Viele Araber, die teils über die alte Seidenstraße, teils über das Meer China erreicht hatten, blieben in China und heirateten Chinesen. Ihre Nachkommen bildeten die chinesischen Moslems. Mitte des achten Jahrhunderts kamen viele Araber mit Hilfstruppen nach China, um den chinesischen Kaiser zu helfen, den Aufstand des Militärgouverneurs An Lushan niederzuschlagen. Nach dem Krieg blieben viele von ihnen in China und heirateten chinesische Frauen. Sie hielten an ihren Glaube aber immer fest. Im Jahr 762 n. Chr. wurde in Changan auf kaiserliches Edikt hin eine Moschee errichtet. Aber von dieser Moschee kann man heute keine Spur mehr finden. Anfang des 13. Jahrhunderts, als Tschinggis Khan durch seine Eroberungszüge nach Westen ein Weltreich schuf, wurden viele Moslems in den von ihm eroberten Gebieten gezwungen, in die Armee einzutreten. Sie kamen später nach China und blieben da. Der Islam verbreitete sich durch sie in ganz China. Sie bildeten sich in der Yuan-Zeit zur Hui-Nationalität. Anfang des 16. Jahrhunderts wendeten sich die nationalen Minderheiten in Xingjiang, Gansu, Ningxia und Qinghai zum Islam. Sie waren Hui, Uiguren, Kasachen, Usbeken, Tadschiken, Tataren, Kirgisen, Dongxiang, Sala und Baoan. Die meisten Moslems in Xian gehören heute zur Hui-Nationalität. Derzeit leben insgesamt 17 Millionen Moslems in China.

Eine Erinnerungsstele am Eingang vermerkt das Jahr 742 als Gründungsjahr, aber nach der Bauweise sollte sie aus der Ming-Zeit stammen. Viele meinen auch, dass sie Anfang des 12. Jahrhunderts erbaut wurde.

Im Gegensatz zu buddhistischen und daoistischen Tempeln zeigt eine Moschee in China immer in Richtung Osten, weil Mekka westlich von China liegt. Die große Moschee besteht aus vier Höfen. Sie ist 250 m lang und 50 m breit und nimmt eine Fläche von 12000 qm ein. Alle Hauptbauten reihen sich auf einer Ost-West-Achse. Auf den beiden Seiten stehen die Häuser symmetrisch. Der traditionelle chinesische Baustil und die mohammedanische Gebetsstätte finden sich hier in einer schönen Harmonie.

Im Vorhof ragt ein prächtiger hölzener Ehrenbogen empor. Er ist neun m hoch und wurde ungefähr Mitte des 17. Jahrhunderts erbaut. Mit der Dou-Gong-Konstruktion hat das Dach mit grasierten Ziegeln einen weiten Vorsprung und geschwungene Traulen. Am Bogen sind fünf chinesische Schriftzeichen eingraviert, sie bedeuten: aufs kaiserliche Edikt errichtet. Dieser 360 Jahre alte Ehrenbogen ist heute noch ganz gut erhalten.

Ein Fünf-Zimmer-Haus bildet die Grenze zwischen dem ersten und dem zweiten Hof. Die Zimmer in der Mitte dienen als Durchgang zum weiteren Hof, in den Zimmern auf der südlichen Seite ist der Sitz der islamischen Gesellschaft der Provinz Shaanxi.

In der Mitte des zweiten Hofs steht ein steinerner Ehrenbogen mit vier Säulen aus der Ming-Zeit. Hinter ihm auf den beiden Seiten stehen zwei Stelen mit Drachenornamenten. Die eine stammt aus dem Jahr 1606, die andere aus dem Jahr 1763. An den beiden Stelen kann man etwas über die Renovierungstätigkeiten in mehrere Dynastien lesen. Auf ihren Rückseiten sind die Handschriften von den bekannten Kalligraphen Mi Di und Dong Qichang zu sehen, sie sind auch kostbare Kunstwerke der chinesischen Kalligraphie.

Das Haus, das den zweiten und den dritten Hof trennt, zeigt einen schlichten Stil. Der älteste Bau in dieser Anlage kommt aus der Song-Zeit. In der Ming-Zeit war hier der Haupteingang der Moschee, heute dient das Haus als Durchgang zum dritten Hof. Obwohl man es mehrmals renovierte, kann man daran noch klare Spuren des Baustils der Song-Zeit erkennen.

In dem Haus, das als Durchgang zum dritten Hof dient, sind einige kostbare Stelen aufbewahrt. Die wichtigste davon ist die sogenannte Mondstele aus dem Jahr 1732. An dieser Stele ist ein von dem Imam Xiaoximing verfasster Text in arabischer Sprache eingraviert. In dem Text wird erklärt, wie man nach dem arabischen Mondkalender das Datum feststellen kann. Die Mohammedaner nennen den September nach ihrem Mondkalender den Fastenmonat. In der Fastenzeit dürfen sie tagsüber weder essen noch trinken. Erst am Abend oder in der Nacht können sie etwas zu sich nehmen. Nach der an der Stele dargestellten Methode können die Moslems rechnen, wann das Fasten beginnt und wann der Bairam ist.

In der Mitte des dritten Hofs steht ein zweistöckiger okogonaler Turm mit acht Dachkanten, die in einem Knauf auslaufen. Dieser Turm im traditionellen chinesischen Baustil dient als Minarett, von dem man die Gebetsstunden ausruft.

Auf den beiden Seiten im dritten Hof befinden sich ein Empfangsraum, ein Raum, in dem ein Koran in Handschrift und ein Wandbild mit einem Plan von Mekka aufbewahrt sind und Waschräume. Nach den islamischen Regeln muß sich ein Mohammedaner waschen, bevor er in die Gebetshalle geht.

Der vierte Hof ist der Hauptteil der Moschee. In der Mitte des Hofs steht der sogenannte Phönix-Pavillon. Er besteht aus drei Teilen: einem sechseckigen Hauptpavillon und zwei dreieckigen Nebenpavillons. Da der Pavillon wie ein fliegender Phönix aussieht, nennt man ihn den Phönix-Pavillon. Er ist von steinernen Balustraden mit feingeschnitzen Reliefs umschlossen. Hinter dem Pavillon sind zwei Becken mit dem Namen „Zierapfel-Becken“. Der Pavillon zeigt den Baustil der Qing-Zeit, schätzungsweise wurde er im Jahr 1765 erbaut.

Am Ende des Hofs ist die Gebetshalle. Da sie sich am Ende der Hauptachse befindet, nennt man sie auch die Himmelshalle. Dieser wichtigste Bau mit einem Dach aus grasierten Dachziegeln hat eine Fläche von 1300 qm und kann 1000 Gläubige zum Beten aufnehmen. An der Kasettendecke sind über 600 bunt bemalte Bilder, die die Eigenart der islamischen Malkunst in China verkörpern. An den hölzernen Wänden sind Texte aus dem Koran in arabischer Sprache geschnitzt.

Wie die Mohammedaner in allen Ländern gehen die Moslems in Xian auch täglich fünfmal zum Beten. Am Eingang der Gebetshalle kann man die Uhren, die die fünf Gebetszeiten zeigen, sehen.

Dieser Text wurde von Zeng Qi (曾琦) zur Verfügung gestellt

Mehr über die Stadt Xian

  • Banpo-Museum in Xian
    Das Banpo-Museum liegt in der östlichen Vorstadt von Xian, am Ostufer des Chan-Flusses.
  • Bronzegespann in Xian
    Im Jahr 1978 entdeckte man in Xian, rund 20 Meter westlich vom Grabhügel des Kaisers, eine große Grube mit Gespannen als Grabbeigaben
  • Glockenturm in Xian
    In der schachbrettartig angelegten Altstadt von Xian erhebt sich der Glockenturm, der den Mittelpunkt der Stadt bildet.
  • Grab der Prinzessin Yongtai in Xian
    Das ist eines der siebzehn Nebengräber von Qianling.
  • Grab des Kronprinzen Zhanghuai in Xian
    Das , eines der siebzehn Nebengräber in der Qianling-Grabanlage, liegt drei Kilometer südöstlich des Kaisergrabs.
  • Grabanlage Qianling bei Xian
    Die Qianling Grabanlage befindet sich am Hang des Liangshan-Berges, sechs Kilometer nördlich von der Kreisstadt Qianxian, achtzig Kilometer nordwestlich von Xian.
  • Große Moschee in Xian
    In Xian leben heute insgesamt 60000 Moslems, die meisten davon nordwestlich des Trommelturms.
  • Huaqingchi in Xian
    Die Quellen von Huaqingchi besitzen eine konstante Temperatur von 43 Grad und enthalten neun organische Verbindungen, die gewisse Heilwirkung gegen Rheumatismus und Hautkrankheiten haben.
  • Mausoleum des ersten Qin-Kaisers und seine Terrakottaarmee in Xian
    Das Mausoleum des Kaisers erhebt sich im Kreis Lintong zwischen dem Wei-Fluß im Norden und dem Li-Berg im Süden.
  • Qianling-Museum in Xian
    Am Grab der Prinzessin Yongtai liegt das Qianling-Museum, darin sind die Grabfunde aus den Gräbern der Prinzessin Yongtai, des Kronprinzen Zhanghuai und des Kronprinzen Yide ausgestellt.
  • Stadtmauer in Xian
    Die Stadtmauer von Xian, die die Altstadt umschließt, steht als das Wahrzeichen Xians, das Stadtwappen.
  • Stelenwald in Xian
    Der , ein Museum für eine große Stelensammlung, befindet sich in der Sanxue-Straße innerhalb der Stadtmauer im Süden.
  • Terrakotta-Armee in Xian
    Die ist Teil des Mausoleums des Kaisers Qin.
  • Wildganspagode in Xian
    Heute steht ist die Große Wildganspagode im Stadtwappen der Stadt Xian und ist das Wahrzeichen der Stadt Xian.

Alles, was Sie schon immer über den CHINESEN AN SICH UND IM ALLGEMEINEN wissen wollten!

Erfahren Sie, was Ihnen kein Reiseführer und kein Länder-Knigge verrät – und was Ihnen der Chinese an sich und im Allgemeinen am liebsten verschweigen würde.

Der Chinese an sich und im Allgemeinen - Alltagssinologie
Autor: Jo Schwarz
Preis: 9,95 Euro
Erschienen im Conbook Verlag, 299 Seiten
ISBN 978-3-943176-90-2

Seit dem 28.06.2006 sind wir durch das Fremdenverkehrsamt der VR China zertifizierter China Spezialist (ZCS). China Reisen können über unsere Internetseite nicht gebucht werden. Wir sind ein Online China Reiseführer.



Nach dem chinesischen Mondkalender, der heute auch als "Bauernkalender" bezeichnet wird, ist heute der 29. März 4715. Der chinesische Kalender wird heute noch für die Berechnung der traditionellen chinesischen Feiertage, verwendet.

Werbung

hier werbenhier werben

hier werben
China Reisen

Chinesisch lernen

HSK-Level: 4 (siehe: HSK)
Chinesisch: 运送
Aussprache: yùn sòng
Deutsch: befördern, versenden

Sie interessieren sich die chinesische Sprache? Die chinesische Sprache ist immerhin die meistgesprochene Muttersprache der Welt.

Luftverschmutzung in China

Feinstaubwerte (PM2.5) Peking
Datum: 25.04.2017
Uhrzeit: 21:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 21.0
AQI: 70
Definition: mäßig

Feinstaubwerte (PM2.5) Chengdu
Datum: 25.04.2017
Uhrzeit: 21:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 34.0
AQI: 97
Definition: mäßig

Feinstaubwerte (PM2.5) Guangzhou
Datum: 25.04.2017
Uhrzeit: 21:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 75.0
AQI: 161
Definition: ungesund

Feinstaubwerte (PM2.5) Shanghai
Datum: 25.04.2017
Uhrzeit: 21:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 31.0
AQI: 91
Definition: mäßig

Feinstaubwerte (PM2.5) Shenyang
Datum: 25.04.2017
Uhrzeit: 21:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 23.0
AQI: 74
Definition: mäßig

Mehr über das Thema Luftverschmutzung in China finden Sie in unserer Rubrik Umweltschutz in China.

Beliebte Artikel

Selbstmassage gegen Schlaflosigkeit

Selbstmassage gegen Schlaflosigkeit mit dem Stillen Qigong (TCM).

Behandlung von Hämorrhoiden

Anspannen des Afters - eine Methode zur Verhütung und Behandlung von Hämorrhoiden mit dem Stillen Qigong (TCM).

Dicke Tintenfischsuppe

Dieses Gericht ist reich an verschiedenen Zutaten.

China Reiseführer

Online Reiseführer für China von A wie Anhui bis Z wie Zhejiang.

China Reisen

China Reisen bietet dem Aktiv-Urlauber und Erholungssuchenden ein reiches und vielfältiges Angebot an Freizeit- und Urlaubsreisen.

Chinas Bevölkerung und Bevölkerungsdichte

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt mit einer hohen Bevölkerungsdichte.

China Restaurants in Deutschland

Deutsche verbinden mit chinesischem Essen Frühlingsrollen, Glückskekse und gebratene Nudeln. Die chinesische Küche hat jedoch weitaus mehr zu bieten.

China Restaurants gibt es in Deutschland in jeder Stadt und nahezu jedem Dorf. Finden Sie "ihren Chinesen" in Ihrer Stadt: China Restaurants in Deutschland im China Branchenbuch.

China Bevölkerung

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt. 6. Januar 2005 überschritt erstmals die Bevölkerungsanzahl über 1,3 Mrd. Menschen.

Heute leben in China bereits 1.392.720.580* Menschen.

Alles über Chinas Bevölkerung und Chinas Nationalitäten und Minderheiten oder Statistiken der Städte in China.

* Basis: Volkszählung vom 26.04.2011. Eine Korrektur der Bevölkerungszahl erfolgte am 20.01.2014 durch das National Bureau of Statistics of China die ebenfalls berücksichtigt wurde. Die dargestellte Zahl ist eine Hochrechnung ab diesem Datum unter Berücksichtigung der statistischen Geburten und Todesfälle.


Hier erfahren Sie mehr über Glückskekse. Das passende Glückskeks Rezept haben wir auch.

Wechselkurs RMB

Umrechnung Euro in RMB (Wechselkurs des Yuan). Die internationale Abkürzung für die chinesische Währung nach ISO 4217 ist CNY.

China Wechselkurs RMBRMB (Yuan, Renminbi)
1 EUR = 7.4691 CNY
1 CNY = 0.133885 EUR

Alle Angaben ohne Gewähr. Wechselkurs der European Central Bank vom Dienstag, dem 25.04.2017.

Unser China Reiseführer kann auch auf Smartphones und Tablet-Computern gelesen werden. So können Sie sich auch unterwegs alle wichtigen Informationen über das Reich der Mitte sowie Reiseinformationen, Reisetipps, Sehenswürdigkeiten, Empfehlungen nachlesen.
china-reisefuehrer.com
© China Reiseführer 2005 - 2017
Impressum
Kontakt
Befreundete Internetseiten
China Newsletter
Sitemap
Design: pixelpainter
auf Google+
China Reiseführer bei Twitter
China Reiseführer bei Twitpic

Uhrzeit in China

Heute ist Dienstag, der 25.04.2017 um 22:32:18 Uhr (Ortszeit Peking) während in Deutschland erst Dienstag, der 25.04.2017 um 16:32:18 Uhr ist. Die aktuelle Kalenderwoche ist die KW 17 vom 24.04.2017 - 30.04.2017.

China umspannt mit seiner enormen Ausdehnung die geographische Länge von fünf Zeitzonen. Dennoch hat China überall die gleiche Zeitzone. Ob Harbin in Nordchina, Shanghai an der Ostküste, Hongkong in Südchina oder Lhasa im Westen - es gibt genau eine Uhrzeit. Die Peking-Zeit. Eingeführt wurde die Peking-Zeit 1949. Aus den Zeitzonen GMT+5.5, GMT+6, GMT+7, GMT+8 und GMT+8.5 wurde eine gemeinsame Zeitzone (UTC+8) für das gesamte beanspruchte Territorium. Da die politische Macht in China von Peking ausgeht, entstand die Peking-Zeit.

Der chinesischer Nationalfeiertag ist am 1. Oktober. Es ist der Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China. Mao Zedong hatte vor 68 Jahren, am 1. Oktober 1949, die Volksrepublik China ausgerufen. Bis zum 1. Oktober 2017 sind es noch 159 Tage.

Das chinesische Neujahrsfest ist der wichtigste chinesische Feiertag und leitet nach dem chinesischen Kalender das neue Jahr ein. Da der chinesische Kalender im Gegensatz zum gregorianischen Kalender ein Lunisolarkalender ist, fällt das chinesische Neujahr jeweils auf unterschiedliche Tage. Das nächste "Chinesische Neujahrsfest" (chinesisch: 春节), auch Frühlingsfest genannt, ist am 16.02.2018. Bis dahin sind es noch 297 Tage.

Auch das Drachenbootfest "Duanwujie" (chinesisch: 端午節) ist ein wichtiges Fest in China. Es fällt sich wie andere traditionelle Feste in China auf einen besonderen Tag nach dem chinesischen Kalender. Dem 5. Tag des 5. Mondmonats. Es gehört neben dem Chinesischen Neujahrsfest und dem Mondfest zu den drei wichtigsten Festen in China. Das nächste Drachenboot-Fest ist am 30.05.2017. Die nächste Drachenboot-Regatta (Drachenboot-Rennen) wird in 35 Tagen stattfinden.

Das Mondfest oder Mittherbstfest (chinesisch: 中秋节) wird in China am 15. Tag des 8. Mondmonats nach dem traditionellen chinesischen Kalender begangen. In älteren Texten wird das Mondfest auch "Mittherbst" genannt. Das nächste Mondfest ist am 04.10.2017. Traditionell werden zum Mondfest (englisch: Mid-Autumn Festival), welches in 162 Tagen wieder gefeiert wird, Mondkuchen gegessen

Vor 90 Jahren eröffnete in der Kantstraße in Berlin das erste China-Restaurant in Deutschland. 1923 war dies ein großes Ereignis. Fremdes kannten die Deutschen damals nur aus Zeitungen, Kolonialaustellungen und aus dem Zoo. Heute gibt es etwa 10.000 China-Restaurants in Deutschland. Gastronomieexperten schätzen jedoch, dass in nur 5 % (rund 500) Originalgerichte gibt. Üblich sind europäisierte, eingedeutschte Gerichte in einem chinesischen Gewand. Finden Sie "ihren Chinesen" in Ihrer Stadt: China Restaurants in Deutschland im China Branchenbuch.

China Reiseführer