Die Volksrepublik China liegt im Osten des eurasischen Kontinents, am westlichen Ufer des Pazifiks. Mit insgesamt 9,6 Millionen Quadratkilometern ist China eines der größten Länder der Erde. Damit ist China das drittgrößte Land der Erde. Es macht 1/4 des Festlands Asiens aus und entspricht fast 1/15 der Festlandsfläche der Erde. Die größte Ausdehnung von Ost nach West beträgt über 5 200 km.

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt. Die Bevölkerungszahl macht 21% der Weltbevölkerung aus. China ist ein einheitlicher Nationalitätenstaat mit 56 ethnischen Gruppen, wobei die Han-Chinesen 92% der gesamten Bevölkerung ausmachen. Die anderen 55 ethnischen Minderheiten, zu denen zum Beispiel Mongolen, Hui, Tibeter, Uiguren, Miao, Yi, Zhuang, Bouyei, Koreaner, Mandschuren, Dong und Yao zählen, haben vergleichsweise wenigere Angehörige.

China blickt auf eine Geschichte von 5.000 Jahren zurück und ist Heimat einer der ältesten Zivilisationen der Welt. Die lange Geschichte hat nicht nur die kulturelle Vielfalt geschafft, sondern auch zahlreiche historische Relikte hinterlassen. Chinesisch ist die in ganz China verwendete Sprache und auch eine der sechs von der UNO bestimmten Amtssprachen.

China ist ein faszinierendes Reiseziel und hält für den Besucher viele Überraschungen bereit, da China nicht nur aus Peking und Shanghai besteht und keineswegs nur die Chinesische Mauer oder die Verbotene Stadt zu bieten hat. Jeder der 22 Provinzen, 5 autonomen Gebieten, 4 regierungsunmittelbaren Städten und die Sonderverwaltungsgebiete Hongkong und Macao bieten gänzlich unterschiedliche Eindrücke und Erfahrungen bei Reisen nach China.

Unser China Reiseführer steht nicht als PDF zum Download zur Verfügung, jedoch können Sie alle Informationen über die Volksrepublik China kostenlos online lesen.

Ihr Name auf Chinesisch


Sie möchten wissen, wie ihr Name auf Chinesisch lautet? Sie fragen sich, wie Ihr Name auf Chinesisch ausgesprochen und geschrieben wird? Sie suchen einen Namen für ein Tattoo? Die Lösung finden Sie in unserer Rubrik "Namen auf Chinesisch". Egal ob "Loup" oder "Virginia". Über 3.000 Vornamen und deren Übersetzung ins Chinesische haben wir schon in unserer Vornamen Datenbank.

Chinesisches Monatshoroskop

Jeden Monat neu! Ihr aktuelles chinesisches Monatshoroskop. Natürlich kostenlos.

Sonnenaufgang und Sonnenuntergang am 26.06.2017 in:


Peking
J 04:47 K 19:46
Shanghai
J 04:51 K 19:02
Guangzhou
J 05:43 K 19:16
Lijiang
J 06:27 K 20:16

Aphorismus des Tages:


Zum Baden braucht man nicht in einen großen Fluss zu steigen. Hauptsache ist, der Schmutz wird entfernt. Zum Reiten ist nicht unbedingt ein edles Pferd vonnöten, Hauptsache ist, es kann gut laufen.


史记


Aphorismus

Auszeichnungen:

Geschichte Tibets

China ist ein vereinigter Nationalitätenstaat, Tibet ist nach Meinung der Volksrepublik China von alters her ein unabtrennbarer Bestandteil Chinas.

Zufallsbild aus unserer Bildergalerie Impressionen aus Tibet

Schon früher hatten die Vorfahren der heutigen Tibeter mit der Han-Bevölkerung im zentralen Gebiet Chinas Beziehungen hergestellt. Im Laufe der Zeit vereinigten sich viele Stämme auf dem Tibet-Hochplateau zur jetzigen tibetischen Nationalität.

Die Tubo-Nationalität Anfang des 7. Jahrhunderts trat Chinas Geschichte in eine neue Periode ein. Die Tang-Dynastie (618-907) begründete eine starke einheitliche Staatsgewalt und beendete die 300jährige chaotische Spaltung im zentralen Gebiet Chinas. Gleichzeitig vereinigte der tibetische Nationalheld Songtsan Gampo auf dem Tibet-Hochplateau über zehn Stämme und Sippen. Er gründete die Tubo-Dynastie, deren Hauptstadt Lhasa wurde.

Songtsan Gampo strebte danach, mit der Tang-Dynastie freundschaftliche Beziehungen herzustellen und fortgeschrittene Produktionstechniken sowie politische und kulturelle Errungenschaften des Han-Volkes in Tibet einzuführen. Er schickte zweimal Gesandte nach Chang’an (das heutige Xi’an), um dem Tang-Kaiser den Vorschlag einer ehelichen Verbindung zu unterbreiten, und heiratete dann im Jahr 641 die Tang-Prinzessin Wencheng. Die Prinzessin war eine Nichte des Kaisers Taizong und damit ein Mitglied der kaiserlichen Familie. Songtsan Gampo übernahm so dann Produktionstechniken wie die Papierherstellung und den Gebrauch von Steinmühlen, er schickte Kinder von Adligen nach Chang’an zum Studium, stellte Han-Gelehrte in Tibet an und pflegte freundschaftliche Beziehungen mit der Tang-Dynastie in den Bereichen Politik, Wirtschaft und Kultur. Der Tang-Kaiser Gaozong verlieh Songtsan Gampo den Titel "Fuma Duwei" ("Fuma" bedeutet Schwiegersohn des Kaisers, "Duwei" ist ein alter Beamtentitel) und belohnte ihn mit dem Rang eines "Königs der Länder des Westmeeres". Später verlieh Gaozong ihm noch den Titel "Geschätzter König".

Die von Songtsan Gampo begründete "Onkel-Neffen-Beziehung" zwischen der Tubo- und der Tang-Dynastie währte über 200 Jahre. Im Jahr 710 verheiratete sich die Tang-Prinzessin Jincheng mit dem tibetischen König Tride Tsugtan. Sie brachte eine große Menge Brokat sowie technische Bücher und Gebrauchsgegenstände nach Tibet mit. Auf ihre Initiative kamen buddhistische Mönche aus Yutian, dem heutigen Xinjiang, und anderen Gebieten nach Tibet, um hier Tempel und Klöster zu bauen und Sutren zu übersetzen.

Im Jahr 821 schickte der Tubo-König Triral Panchen dreimal hintereinander Gesandte nach Chang’an mit dem Vorschlag, ein Bündnis zu schließen. Tang-Kaiser Muzong ließ seinen Kanzler und verschiedene Minister mit der Gesandtschaft von Tubo verhandeln. Im nächsten Jahr schickte das Tang-Reich Gesandte nach Tubo, wo das Bündnis geschlossen wurde. Es gibt drei Stelen mit Inschriften über das Bündnis, eine davon vor dem Jokhang-Kloster in Lhasa.

Spaltung des Gebiets Tibet Im Jahr 842 spaltete sich die Tubo-Dynastie wegen innerer Zerwürfnisse und Machtkämpfe innerhalb der königlichen Familie sowie wegen der von Sippen und Stämmen und von Offizieren. Viele lokale Regime wurden dort errichtet. Diese Regime, die je ein Gebiet besetzt hielten, kämpften gegeneinander. Die kriegerischen Auseinandersetzungen dauerten über 400 Jahre.

Vereinigung Tibets mit China in der Mitte des 13. Jahrhunderts Anfang des 13. Jahrhunderts gründete der mongolische Führer Dschingis Khan (1162-1227) im Norden Chinas das mongolische Reich. 1247 traf der tibetische Führer der Sekte Sakyapa, Sapan Gongar Gyamcan, mit Go Tan, einem Sohn des mongolischen Königs, in Liangzhou (heute Wuwei, Provinz Gansu) zusammen, mit dem er die Bedingungen für eine Eingliederung Tibets ins mongolische Reich aushandelte. Das lokale Regime Sakya wurde errichtet. Ab 1271 nannten die Mongolen ihre Herrschaft Yuan-Dynastie, und im Jahr 1279 vereinigte sie China und gründete eine einheitliche Macht. Tibet wurde zu einem Verwaltungsgebiet Chinas, das direkt von der zentralen Regierung der Yuan-Dynastie verwaltet wurde.

Als Kublai Khan (1215-1294) im Jahr 1260 auf den Thron kam, wurde Pagpa, der Dharmakönig der Sykyapa-Sekte des tibetischen Buddhismus, sein "Staatslehrmeister". Im Jahr 1264 gründete Kublai eine Kommission für die Verwaltung Tibets. Pagpa wurde zum Leiter dieser Institution und zum Statthalter Tibets ernannt. 1265 verlieh Kublai Khan Pagpa die Titel "Großer Dharmakönig" und "Kaiserlicher Lehrmeister", und auf Pagpas Vorschlag ernannt er den Beamten für die Verwaltungsangelegenheiten Tibets und 13 Wanhu-Vorsteher. 1268, 1287 und 1334 schickte die Yuan-Regierung Beamte nach Tibet, um dort die Zahl der Mitglieder aller Haushalte zu überprüfen, 15 Poststationen zu errichten, eine Verkehrslinie von Tibet nach Dadu (heute Peking) einrichten zu lassen und die Frondienste in Tibet zu regeln.

Seit alters untersteht Tibet der Zentralregierung Seit Tibet Mitte des 13. Jahrunderts dem Territorium der Yuan-Dynastie offiziell angegliedert wurde, stand es stets unter der Verwaltung der Zentralregierung, ungeachtet der Wechsel der Dynastien. Mitte des 14. Jahrhunderts verfiel die Sakya-Lokalmacht allmählich. Im Jahr 1354 übernahm die Pagdu-Kagyupa-Sekte mit Changchub Gyaltsan (Regierungszeit 1354-1371) an der Spitze die Herrschaft über die meisten Gebiete Tibets. So entstand das feudal-theokratische Pagdu-Lokalregime. Die Zentralregierung der Yuan-Dynastie erkannte die Lokalregierung an und verlieh Changchub Gyaltsan den Titel "Dasitu" (Lokalbeamter). Nach der Gründung der Ming-Dynastie im Jahr 1368 wurde eine Belehnungspolitik durchgeführt, und den Anführern der religiösen Sekten wurden Titel wie "Gottkönig", "König der Gesetze" und "Großer Kaiserlicher Lehrer" verliehen. Die Erbfolge mußte vom Kaiser genehmigt werden. Damals erstarkte die Gelugpa-Sekte, der die beiden Großen Lebenden Buddhas, der Dalai Lama und der Panchen Lama, angehörten. Der 3. Dalai Lama Sonam Gyatso (1544-1588) brachte dem Ming-Hof Gaben dar und bekam den Titel "Dorjichang" (Vajradhara Dalai Lama). Die Zentralregierung der Ming-Dynastie behielt die Ämter und Rangstufen der Yuan-Dynastie größtenteils bei. Für die militärische und zivile Verwaltung wurden in der Mitte und im Ostteil des heutigen Tibet zwei Unterhauptquartiere eingerichtet (in Dbus-Gtsang und Mdo-Khams) sowie in Ngari die "Kommandantur E-Li-Si". Gleichzeitig errichtete das Pagdu-Regime ein System von Kreisvorstehern (Dzongbon). Der Ming-Hof übergab allen Anführern öffentliche Funktionen, so daß sie sowohl Dzongbon als auch ernannte Beamte der Zentralregierung waren.

Im Jahr 1644 wurde die Ming-Dynastie von der Qing-Dynastie abgelöst, die die Kontrolle über Tibet verstärkte. Die Politik der Zentralregierung bezüglich einer souveränen Verwaltung Tibets wurde weiter vervollkommnet. Der Qing-Kaiser Shunzhi (1644-1661) lud den 5. Dalai Lama mehrmals in die Hauptstadt ein, wo er ihm 1653 in Form einer goldenen Urkunde und eines Goldsiegels den Titel "Dailai Lama, Bewahrer der Vajra" verlieh. Im Jahr 1713 verlieh der Kaiser Kangxi (1662-1722) dem 5. Panchen Lobsang Yeshe den Titel "Panchen Erdini". Von da an herrschten die Dalai Lamas über Lhasa und die meisten Gebiete Tibets und die Panchen Lamas über Xigaze und die anderen Gebiete. Im Jahr 1727 entsandte der Qing-Hof einen Hochkommissar nach Tibet, der als Vertreter der Zentralregierung die lokalen Behörden überwachte. Zu dieser Zeit wurden die Grenzen zwischen Tibet, Sichuan, Yunnan und Qinghai offiziell festgelegt. Gleichzeitig ernannte die Qing-Zentralregierung verdiente tibetische Beamte zu "Galoins" (Verwaltungsbeamte für Tibet). Später, im Jahr 1750, wurde das Präfektur-System abgeschafft und die tibetische Lokalregierung "Kasha" gegründet. Fortan regelten der Hochkommissar und der Dalai Lama gemeinsam die tibetischen Angelegenheiten. Im Jahr 1793 erließ die Qing-Regierung eine 29-Punkte-Vorschrift über die Amtsbefugnisse der Hochkommissare in Tibet, die Reinkarnationen der Dalai Lamas und Panchen Lamas sowie anderer Lebender Buddhas, die militärischen Angelegenheiten an der Grenze, die auswärtigen Angelegenheiten, die Finanzverwaltung, die Gabendarbringung und Verwaltung der Klöster und über weitere Fragen. Diese 29-Punkte-Vorschrift regelte über hundert Jahre lang die lokale Verwaltung in Tibet, sie hatte den Standard von Gesetzen.

Im Jahr 1911 brach in China die Xinhai-Revolution aus, die zur Gründung der Republik China (1912-1949) führte, in der sich Han, Mandschuren, Mongolen, Hui, Tibeter und andere Nationalitäten vereinigten. Die Zentralregierung führte die Verwaltung in Tibet weiter auf der in den Dynastien Yuan, Ming und Qing gelegten Basis durch. Im Jahr 1912 richtete die Zentralregierung das Amt für mongolische und tibetische Angelegenheiten ein (1914 umbenannt in "Rat für mongolische und tibetische Belange", das verantwortlich war für die lokalen Angelegenheiten in Tibet. Ferner setzte die Zentralregierung Beamte in Tibet ein. 1927 wurde in Nanjing die Nationalregierung der Republik China gebildet, und zwei Jahre später setzte die Regierung eine Mongolisch-Tibetische Kommission ein, die für die administrativen Angelegenheiten von Tibetern, Mongolen und anderen nationalen Minderheiten zuständig war. Im Jahr 1940 errichtete die Nationalregierung der Republik China in Lhasa eine Vertretung der Mongolisch-Tibetischen Kommission als ständiges Organ der Zentralregierung in Tibet. Die tibetische Lokalregierung wählte mehrmals Beamte zur Teilnahme an den Abgeordneten-Versammlungen der Nationalregierung der Republik China aus. Während der Republik China gab es Unruhen im Inneren und Inovasionen von außen, was die Zentralregierung schwächte. Trotzdem akzeptierten der Dalai Lama und der Panchen Erdini weiterhin die ihnen von der Zentralregierung verliehenen Titel. Als der 14. Dalai Lama Lhamo Dondrup 1940, sieben Jahre nach dem Tod des 13. Dalai Lama, die Nachfolge antrat, wurde dies vom Vorsitzenden der Nationalregierung der Republik China genehmigt.

Die Gründung des neuen Tibets Im Jahr 1949 wurde die Volksrepublik China gegründet. Ausgehend von den historischen und aktuellen Verhältnissen beschloß die Zentrale Volksregierung Richtlinien zur friedlichen Befreiung Tibets. Am 23. Mai 1951 unterzeichneten die Vertreter der Zentralen Volksregierung und der tibetischen Lokalregierung das "Abkommen der Zentralen Volksregierung und der tibetischen Lokalregierung über Maßnahmen zur friedlichen Befreiung Tibets", ein 17-Punkte-Abkommen, das im wesentlichen aus zwei Inhalten bestand: Einerseits bekräftigte es die Forderungen der Zentralen Volksregierung an die tibetische Lokalregierung, die Volksbefreiungsarmee beim Einmarsch in Tibet aktiv zu unterstützen, die Landesverteidigung zu verstärken, die Kräfte des Imperialismus zu vertreiben, alle auswärtigen Angelegenheiten der Region Tibet von der Zentralen Volksregierung einheitlich regeln zu lassen und die tibetischen Truppen Schritt für Schritt in die Volksbefreiungsarmee einzugliedern. Andererseits wurde darin versichert, keine Veränderungen des politischen Systems in Tibet und der besonderen Stellung und Kompetenzen des Dalai Lama vorzunehmen, die Sitten und Gebräuche der tibetischen Bevölkerung zu respektieren, die Religionsfreiheit zu gewährleisten, gesellschaftliche Reformen durch Vereinbarungen mit der tibetischen Führung durchzuführen und eine Politik der regionalen Autonomie der Nationalitäten zu praktizieren. Der Dalai Lama und der Panchen Erdini sandten dem Vorsitzenden der Zentralen Volksregierung, Mao Zedong, Telegramme, in denen sie die Unterstützung des 17-Punkte-Abkommens zusagten und ihre Entschlossenheit bekräftigten, die Einheit der Souveränität des Vaterlandes zu verteidigen. Die geistliche und weltliche Bevölkerung Tibets aller Ebenen und die tibetische Lokalregierung unterstützen das Abkommen entschieden, hieß es im Telegramm des Dalai Lama. Von da an begann für die tibetische Geschichte eine neue Phase.

Im Jahr 1954 kamen der Dalai Lama und der Panchen Erdini gemeinsam nach Peking zur Teilnahme am 1. Nationalen Volkskongreß der Volksrepublik China, auf dem der Dalai Lama zum Vorsitzenden und der Panchen Erdini zum Mitglied des Ständigen Ausschusses des Nationalen Volkskongresses gewählt wurden.

Im Jahr 1956 wurde das Vorbereitungskomitee des Autonomen Gebiets Tibet gegründet, dessen Vorsitz der Dalai Lama übernahm.

Im März 1959 entfesselten die meisten Galoins der tibetischen Lokalregierung und eine reaktionäre Clique der Oberschicht eine bewaffnete Rebellion zur Spaltung des Vaterlandes, zur Aufrechterhaltung der feudalistischen Leibeigenschaft und zum Kampf gegen demokratische Reformen. Die Zentrale Volksregierung erteilte der in Tibet stationierten Volksbefreiungsarmee den Befehl, die Rebellion entschieden niederzuwerfen. Am 28. März gab Ministerpräsident Zhou Enlai Order, die tibetische Lokalregierung aufzulösen. Mit den Befugnissen der Lokalregierung wurde das Vorbereitungskomitee des Autonomen Gebiets Tibet betraut. Sodann entsprach die Zentrale Volksregierung dem Willen des tibetischen Volkes, demokratische Reformen durchzuführen und das feudale System der Leibeigenschaft abzuschaffen. Alle Leibeigenen und Sklaven wurden befreit. Nach einer stabilen Entwicklung von einigen Jahren wurde im September 1965 das Autonome Gebiet Tibet offiziell ins Leben gerufen.

Mehr über das Autonome Gebiet Tibet

  • Bauwerke in Tibet
    Die häufigsten alten sind Paläste, Gräber, Ruinen alter Bauwerke, alte Landgüter und Klöster.
  • Bevölkerung in Tibet
    Das Autonome Gebiet Tibet ist das bevölkerungsärmste Gebiet mit der geringsten Bevölkerungsdichte in China.
  • Bildungswesen in Tibet
    Im alten Tibet gab es außer der Erziehung in den Klöstern und außer den Schulen für die Kinder von Beamten und Aristokraten keine Schule in modernem Sinne.
  • Fauna in Tibet
    Die vielfältigen natürlichen Bedingungen haben eine reiche geschaffen.
  • Flora in Tibet
    Der Vielfalt der Klimazonen und der Topographie entspricht eine ungeheure Vielfalt an Vegetationsformen.
  • Geographie in Tibet
    Das Autonome Gebiet Tibet, in dem die Tibeter die größte Nationalität sind, ist eines der fünf autonomen Gebiete der Volksrepublik China.
  • Geologie und Topographie in Tibet
    Die Tibet-Hochebene ist erdgeschichtlich die jüngste Hochebene der Welt. Die heutige Geostruktur Tibets ist relativ spät entstanden.
  • Geschichte Tibets
    China ist ein vereinigter Nationalitätenstaat, Tibet ist nach Meinung der Volksrepublik China von alters her ein unabtrennbarer Bestandteil Chinas.
  • Gesundheitswesen in Tibet
    Im alten Tibet gab es nur zwei öffentliche medizinische Anstalten mit primitiven Ausrüstungen in Lhasa. Heute sind medizinische Einrichtungen überall in den Städten und Gemeinden zu finden.
  • Gärten in Tibet
    In Städten wie Lhasa und Xigaze und ihren Vororten gibt es Landschaftsgebiete mit üppigen Wiesen, prachtvollen Blumen und hohen Bäumen.
  • Industrie in Tibet
    Die Anfänge einer modernen Industrie entstanden in Tibet Ende der 50er Jahre.
  • Kulturgut Tibet
    Tibet fasziniert nicht nur durch seine außergewöhnlich schönen Landschaften, sondern auch durch seine lange Geschichte wie durch originelle und einzigartige kulturelle Ressourcen.
  • Kulturwesen und tibetische Kultur
    Die Kultur der tibetischen Nationalität ist bis in die Zeiten der Reiche Tubo und Zhang Zhung vor mehr als tausend Jahren zurückzuverfolgen.
  • Landschaftsgebiete in Tibet
    Das Schlüssellandschaftsgebiet staatlichen Ranges - Landschaftsgebiet am Fluss Yarlung.
  • Landwirtschaft und Viehwirtschaft in Tibet
    Tibet verfügt über ausgedehnte Weidegebiete mit hervorragenden Bedingungen für die Viehzucht. Ackerbau wird vor allem im Gebiet des Yarlung Zangbo und seiner Nebenflüsse sowie in den Tälern der F...
  • Literatur und Kunst in Tibet
    Tibet hat nicht nur das längste Heldenepos der Welt, sondern auch zahlreiche weitere wichtige Errungenschaften der Kunst und der Literatur.
  • Medien in Tibet
    Presse und Verlagswesen sowie Rundfunk und Fernsehen in Tibet.
  • Naturschutzgebiete in Tibet
    Seit 30 Jahren ist es eine der Hauptaufgaben des tibetischen Umweltschutzes, Naturschutzgebiete einzurichten.
  • Naturwissenschaftliche Forschungen in Tibet
    Aufgrund seiner besonderen geologischen Bedingungen ist Tibet ein außerordentliches Gebiet für Naturwissenschaftler.
  • Natürliche Ressourcen in Tibet
    Die vielgestaltige Topographie und die Klimaunterschiede machen Tibet zu einer Region mit besonders reichen natürlichen Ressoucen.
  • Reisegebiete in Tibet
    Reisegebiete, wichtige Tourismusstädte und Marktflecken in Tibet.
  • Reiserouten in Tibet
    Wichtige und beliebte .
  • Reiseverkehr in Tibet
    Vor 1949 gab es in Tibet keine Straßen, nur Fuß- und Pferdepfade durchzogen die endlose Weite und die schroffen Gebirge.
  • Religionen in Tibet
    Die wichtigsten Konfessionen in Tibet sind der Buddhismus, die Bon-Religion sowie volkstümliche Glaubensformen.
  • Relikte der Urmenschen in Tibet
    Tibet hat zahlreiche Relikte aus der Vergangenheit und auch sehenswerte .
  • Sakrale und Volkskunst in Tibet
    Die tibetische Volkskunst ist Teil des Lebens der Tibeter und spiegelt die Entwicklung der tibetischen Kultur wider.
  • Schlüssel-Projekte in Tibet
    Schlüsselprojekte in den Bereichen Landwirtschaft, Bewässerung, Energie und Bau in Tibet.
  • Sitten und Gebräuche in Tibet
    Die traditionelle tibetische Kultur wird mit den neuen Gedanken und der modernen Kultur verbunden. Dadurch gewinnen die tibetischen Sitten und Gebräuche neuen Charme.
  • Sport und Sportarten in Tibet
    Die traditionellen Sportarten der Tibeter haben ihre Ursprung in der besonderen geographischen Lage Tibets und den dort vorherrschenden Sitten und Gebräuchen.
  • Tibetisches Museum in Tibet
    Das Tibetische Museum kann 160000 Exponate ausstellen.
  • Tibets Handel und Zusammenarbeit mit dem Ausland
    Das Autonome Gebiet Tibet nutzte in den letzten Jahren die besondere Vorzugspolitik des Staates, um vor allem handwerkliche Erzeugnisse, aber auch tierische Produkte verstärkt zu exportieren.
  • Tibets Nationale Gebietsautonomie
    Gemäß der Verfassung Chinas wird in Tibet das System der nationalen Gebietsautonomie praktiziert.
  • Tourismus in Tibet
    Die touristischen Ressourcen werden in Tibet immer mehr erschlossen.
  • Traditionelle Feste in Tibet
    Seit den 1980er Jahren werden in Tibet wieder mehr als 40 religiöse Feste und Zeremonien durchgeführt.
  • Umweltschutz in Tibet
    1975 wurde eine Umweltschutzinstitution der Regierung des Autonomen Gebiets Tibet gegründet und 1990 wurde die Umweltschutzkommission des autonomen Gebiets ins Leben gerufen.
  • Verkehr und Post in Tibet
    Im alten Tibet gab es keine befestigten Landstraßen, alles mußte auf dem Rücken von Menschen und von Tragtieren transportiert werden.
  • Vorzugspolitik für ausländische Investoren in Tibet
    Die Regierung des Autonomen Gebiets Tibet erleichtert ausländischen Investoren die Abwicklung der Formalitäten von der Planung bis zur Genehmigung der Projekte wie auch die nötigen Bauarbeiten so g...
  • Wirtschaftspolitik in Tibet
    Wirtschaftspolitik und Ziele der Wirtschaftsentwicklung in Tibet.
  • Wissenschaft und Technik in Tibet
    Moderne und traditionelle .
  • Zoll und Warentest sowie Quarantäne in Tibet
    Das Zollamt Lhasa ist ein tibetisches Lokalorgan, das vom Hauptzollamt der VR China eingerichtet wurde.

Alles, was Sie schon immer über den CHINESEN AN SICH UND IM ALLGEMEINEN wissen wollten!

Erfahren Sie, was Ihnen kein Reiseführer und kein Länder-Knigge verrät – und was Ihnen der Chinese an sich und im Allgemeinen am liebsten verschweigen würde.

Der Chinese an sich und im Allgemeinen - Alltagssinologie
Autor: Jo Schwarz
Preis: 9,95 Euro
Erschienen im Conbook Verlag, 299 Seiten
ISBN 978-3-943176-90-2

Seit dem 28.06.2006 sind wir durch das Fremdenverkehrsamt der VR China zertifizierter China Spezialist (ZCS). China Reisen können über unsere Internetseite nicht gebucht werden. Wir sind ein Online China Reiseführer.



Nach dem chinesischen Mondkalender, der heute auch als "Bauernkalender" bezeichnet wird, ist heute der 3. Juni 4715. Der chinesische Kalender wird heute noch für die Berechnung der traditionellen chinesischen Feiertage, verwendet.

Werbung

hier werbenhier werben

hier werben
China Reisen

Chinesisch lernen

HSK-Level: 4 (siehe: HSK)
Chinesisch: 加重
Aussprache: jiā zhòng
Deutsch: schwerer werden, erschweren, das Gewicht vermehren

Sie interessieren sich die chinesische Sprache? Die chinesische Sprache ist immerhin die meistgesprochene Muttersprache der Welt.

Luftverschmutzung in China

Feinstaubwerte (PM2.5) Peking
Datum: 26.06.2017
Uhrzeit: 22:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 17.0
AQI: 61
Definition: mäßig

Feinstaubwerte (PM2.5) Chengdu
Datum: 26.06.2017
Uhrzeit: 22:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 24.0
AQI: 76
Definition: mäßig

Feinstaubwerte (PM2.5) Guangzhou
Datum: 26.06.2017
Uhrzeit: 22:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 14.0
AQI: 55
Definition: mäßig

Feinstaubwerte (PM2.5) Shanghai
Datum: 26.06.2017
Uhrzeit: 22:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 99.0
AQI: 173
Definition: ungesund

Feinstaubwerte (PM2.5) Shenyang
Datum: 26.06.2017
Uhrzeit: 22:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 38.0
AQI: 107
Definition: ungesund für empfindliche Gruppen

Mehr über das Thema Luftverschmutzung in China finden Sie in unserer Rubrik Umweltschutz in China.

Beliebte Artikel

Lijiang

Die kulturhistorische Stadt Lijiang besitzt grüne Berge und klares Wasser in den Flüssen.

Chinas Wirtschaft

2009 löste China Deutschland als Exportweltmeister ab und zeigte der Welt die Macht der chinesischen Wirtschaft.

Chinas Bevölkerung und Bevölkerungsdichte

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt mit einer hohen Bevölkerungsdichte.

Chinas Bevölkerung und Bevölkerungsdichte

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt mit einer hohen Bevölkerungsdichte.

Chinas Bevölkerung und Bevölkerungsdichte

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt mit einer hohen Bevölkerungsdichte.

Bevölkerung in Shanghai

Die Bevölkerung des Atdtgebietes von Shanghai der Regierungsunmittelbaren Stadt Shanghai. Statistiken über die Bevölkerung in Shanghai.

China Restaurants in Deutschland

Deutsche verbinden mit chinesischem Essen Frühlingsrollen, Glückskekse und gebratene Nudeln. Die chinesische Küche hat jedoch weitaus mehr zu bieten.

China Restaurants gibt es in Deutschland in jeder Stadt und nahezu jedem Dorf. Finden Sie "ihren Chinesen" in Ihrer Stadt: China Restaurants in Deutschland im China Branchenbuch.

China Bevölkerung

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt. 6. Januar 2005 überschritt erstmals die Bevölkerungsanzahl über 1,3 Mrd. Menschen.

Heute leben in China bereits 1.394.386.393* Menschen.

Alles über Chinas Bevölkerung und Chinas Nationalitäten und Minderheiten oder Statistiken der Städte in China.

* Basis: Volkszählung vom 26.04.2011. Eine Korrektur der Bevölkerungszahl erfolgte am 20.01.2014 durch das National Bureau of Statistics of China die ebenfalls berücksichtigt wurde. Die dargestellte Zahl ist eine Hochrechnung ab diesem Datum unter Berücksichtigung der statistischen Geburten und Todesfälle.


Hier erfahren Sie mehr über Glückskekse. Das passende Glückskeks Rezept haben wir auch.

Wechselkurs RMB

Umrechnung Euro in RMB (Wechselkurs des Yuan). Die internationale Abkürzung für die chinesische Währung nach ISO 4217 ist CNY.

China Wechselkurs RMBRMB (Yuan, Renminbi)
1 EUR = 7.6413 CNY
1 CNY = 0.130868 EUR

Alle Angaben ohne Gewähr. Wechselkurs der European Central Bank vom Montag, dem 26.06.2017.

Unser China Reiseführer kann auch auf Smartphones und Tablet-Computern gelesen werden. So können Sie sich auch unterwegs alle wichtigen Informationen über das Reich der Mitte sowie Reiseinformationen, Reisetipps, Sehenswürdigkeiten, Empfehlungen nachlesen.
china-reisefuehrer.com
© China Reiseführer 2005 - 2017
Impressum
Kontakt
Befreundete Internetseiten
China Newsletter
Sitemap
Design: pixelpainter
auf Google+
China Reiseführer bei Twitter
China Reiseführer bei Twitpic

Uhrzeit in China

Heute ist Montag, der 26.06.2017 um 23:40:18 Uhr (Ortszeit Peking) während in Deutschland erst Montag, der 26.06.2017 um 17:40:18 Uhr ist. Die aktuelle Kalenderwoche ist die KW 26 vom 26.06.2017 - 02.07.2017.

China umspannt mit seiner enormen Ausdehnung die geographische Länge von fünf Zeitzonen. Dennoch hat China überall die gleiche Zeitzone. Ob Harbin in Nordchina, Shanghai an der Ostküste, Hongkong in Südchina oder Lhasa im Westen - es gibt genau eine Uhrzeit. Die Peking-Zeit. Eingeführt wurde die Peking-Zeit 1949. Aus den Zeitzonen GMT+5.5, GMT+6, GMT+7, GMT+8 und GMT+8.5 wurde eine gemeinsame Zeitzone (UTC+8) für das gesamte beanspruchte Territorium. Da die politische Macht in China von Peking ausgeht, entstand die Peking-Zeit.

Der chinesischer Nationalfeiertag ist am 1. Oktober. Es ist der Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China. Mao Zedong hatte vor 68 Jahren, am 1. Oktober 1949, die Volksrepublik China ausgerufen. Bis zum 1. Oktober 2017 sind es noch 97 Tage.

Das chinesische Neujahrsfest ist der wichtigste chinesische Feiertag und leitet nach dem chinesischen Kalender das neue Jahr ein. Da der chinesische Kalender im Gegensatz zum gregorianischen Kalender ein Lunisolarkalender ist, fällt das chinesische Neujahr jeweils auf unterschiedliche Tage. Das nächste "Chinesische Neujahrsfest" (chinesisch: 春节), auch Frühlingsfest genannt, ist am 16.02.2018. Bis dahin sind es noch 235 Tage.

Auch das Drachenbootfest "Duanwujie" (chinesisch: 端午節) ist ein wichtiges Fest in China. Es fällt sich wie andere traditionelle Feste in China auf einen besonderen Tag nach dem chinesischen Kalender. Dem 5. Tag des 5. Mondmonats. Es gehört neben dem Chinesischen Neujahrsfest und dem Mondfest zu den drei wichtigsten Festen in China. Das nächste Drachenboot-Fest ist am 18.06.2018. Die nächste Drachenboot-Regatta (Drachenboot-Rennen) wird in 357 Tagen stattfinden.

Das Mondfest oder Mittherbstfest (chinesisch: 中秋节) wird in China am 15. Tag des 8. Mondmonats nach dem traditionellen chinesischen Kalender begangen. In älteren Texten wird das Mondfest auch "Mittherbst" genannt. Das nächste Mondfest ist am 04.10.2017. Traditionell werden zum Mondfest (englisch: Mid-Autumn Festival), welches in 100 Tagen wieder gefeiert wird, Mondkuchen gegessen

Vor 90 Jahren eröffnete in der Kantstraße in Berlin das erste China-Restaurant in Deutschland. 1923 war dies ein großes Ereignis. Fremdes kannten die Deutschen damals nur aus Zeitungen, Kolonialaustellungen und aus dem Zoo. Heute gibt es etwa 10.000 China-Restaurants in Deutschland. Gastronomieexperten schätzen jedoch, dass in nur 5 % (rund 500) Originalgerichte gibt. Üblich sind europäisierte, eingedeutschte Gerichte in einem chinesischen Gewand. Finden Sie "ihren Chinesen" in Ihrer Stadt: China Restaurants in Deutschland im China Branchenbuch.

China Reiseführer