Die Volksrepublik China liegt im Osten des eurasischen Kontinents, am westlichen Ufer des Pazifiks. Mit insgesamt 9,6 Millionen Quadratkilometern ist China eines der größten Länder der Erde. Damit ist China das drittgrößte Land der Erde. Es macht 1/4 des Festlands Asiens aus und entspricht fast 1/15 der Festlandsfläche der Erde. Die größte Ausdehnung von Ost nach West beträgt über 5 200 km.

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt. Die Bevölkerungszahl macht 21% der Weltbevölkerung aus. China ist ein einheitlicher Nationalitätenstaat mit 56 ethnischen Gruppen, wobei die Han-Chinesen 92% der gesamten Bevölkerung ausmachen. Die anderen 55 ethnischen Minderheiten, zu denen zum Beispiel Mongolen, Hui, Tibeter, Uiguren, Miao, Yi, Zhuang, Bouyei, Koreaner, Mandschuren, Dong und Yao zählen, haben vergleichsweise wenigere Angehörige.

China blickt auf eine Geschichte von 5.000 Jahren zurück und ist Heimat einer der ältesten Zivilisationen der Welt. Die lange Geschichte hat nicht nur die kulturelle Vielfalt geschafft, sondern auch zahlreiche historische Relikte hinterlassen. Chinesisch ist die in ganz China verwendete Sprache und auch eine der sechs von der UNO bestimmten Amtssprachen.

China ist ein faszinierendes Reiseziel und hält für den Besucher viele Überraschungen bereit, da China nicht nur aus Peking und Shanghai besteht und keineswegs nur die Chinesische Mauer oder die Verbotene Stadt zu bieten hat. Jeder der 22 Provinzen, 5 autonomen Gebieten, 4 regierungsunmittelbaren Städten und die Sonderverwaltungsgebiete Hongkong und Macao bieten gänzlich unterschiedliche Eindrücke und Erfahrungen bei Reisen nach China.

Unser China Reiseführer steht nicht als PDF zum Download zur Verfügung, jedoch können Sie alle Informationen über die Volksrepublik China kostenlos online lesen.

Ihr Name auf Chinesisch


Sie möchten wissen, wie ihr Name auf Chinesisch lautet? Sie fragen sich, wie Ihr Name auf Chinesisch ausgesprochen und geschrieben wird? Sie suchen einen Namen für ein Tattoo? Die Lösung finden Sie in unserer Rubrik "Namen auf Chinesisch". Egal ob "Gavin" oder "Yvaine". Über 3.000 Vornamen und deren Übersetzung ins Chinesische haben wir schon in unserer Vornamen Datenbank.

Chinesisches Monatshoroskop

Jeden Monat neu! Ihr aktuelles chinesisches Monatshoroskop. Natürlich kostenlos.

Sonnenaufgang und Sonnenuntergang am 23.04.2017 in:


Peking
J 05:24 K 19:00
Shanghai
J 05:17 K 18:27
Guangzhou
J 05:59 K 18:51
Lijiang
J 06:47 K 19:47

Aphorismus des Tages:


Da der Weg zum Erfolg lang ist, muss der Edle sich mit Geduld vorbereiten. Da sein Ziel ein großes ist, muss er kleine Kränkungen ertragen.


苏轼贾谊论


Aphorismus

Auszeichnungen:

Erster revolutionärer Bürgerkrieg

Der Erste Revolutionäre Bürgerkrieg in der Geschichte Chinas.

Zufallsbild aus unserer Bildergalerie Impressionen aus China

In den Jahren 1924 bis 1927 wurde in China ein großer revolutionärer Kampf gegen den Feudalismus und Imperialismus unter Führung der Kommunistischen Partei Chinas geführt, der Erste Revolutionäre Bürgerkrieg, auch "Krieg zum Nordfeldzug" oder "Große Revolution" genannt.

Die erste Zusammenarbeit zwischen der Kuomintang und der Kommunistischen Partei

Nach der Niederlage der Revolution von 1911 setzten die vo Dr. Sun Yat-sen geführten revolutionären Kräfte ihren demokratisch-revolutionären Kampf fort, erlitten aber immer wieder Niederlagen. Die Kommunistische Partei Chinas unterstützte ihren revolutionären Geist und schickte Li Dazhao und Lin Boqu (1886 - 1960) zu ihrem Beistand. Gerade zu dieser Zeit schlug die Sowjetunion Dr. Sun Yat-sen vor, eine fähige Partei zu gründen, die sich mit den Arbeitern und Bauern verbinden sollte, eine Offiziersschule einzurichten und revolutionäre Streitkräfte aufzubauen. Dr. Sun begrüßte die Hilfe der Kommunisten und die Vorschläge der Sowjetunion und begann, die unter seiner Führung stehende Kuomintang zu reorganisieren.

Im Juni 1923 hielt die Kommunistische Partei Chinas ihren III. Parteitag in Guangzou ab. Der Parteitag beschloss die Zusammenarbeit mit der Kuomintang. Kommunisten konnten als Einzelpersonen der Kuomintang beitreten, während die Kommunistische Partei selbst nach wie vor ihre politische, ideologische und organisatorische Unabhängigkeit beibehalten sollte.

Im Januar 1924 fand unter Führung von Dr. Sun Yat-sen der I. Nationalkongress der Kuomintang in Guangzhou statt. Er nahm ein neues Parteiprogramm und ein neues Parteistatut an und billigte den Beitritt von Kommunisten. Kommunisten wie Li Dazhao, Mao Zedong, Lin Boqu und Qu Qiubai (1899 - 1935) beteiligten sich an der Führungsarbeit des Kongresses und wurden zu Mitgliedern oder Kandidaten des Zentralen Exekutivkomitees der Kuomintang gewählt. Auf dem Parteikongress wurden die Drei Großen Politischen Richtlinien festgelegt - "Bündnis mit Russland, Bündnis mit den Kommunisten, Unterstützung der Bauern und Arbeiter". Dr. Sun Yat-sen entwickelte aus seinen ursprünglichen Drei Volksprinzipien die Neuen Drei Volksprinzipien, denen die Drei Großen politischen Richtlinien zugrunde lagen. Dieser Parteikongress markiert die offizielle Bildung einer revolutionären Einheitsfront in China.

Nach dem Parteikongress nahm die Kuomintang viele Arbeiter, Bauern und revolutionäre Intellektuelle als Mitglieder auf. So wurde die Partei zu einem revolutionären Bündnis von Arbeitern und Bauern sowie dem Kleinbürgertum und der nationalen Bourgeoisie. Im Mai 1924 gründete Dr. Sun Yat-sen mit Unterstützung der Kommunisten und der Sowjetunion in Guangzhou die Whampoa-Militärakademie. Die Kommunistische Partei entsandte Zhou Enlai als Leiter der politischen Abteilung sowie Ye Jianying (1897 - 1986) und Nie Rongzhen (1899 - 1992) als Instrukteure. Viele Mitglieder der Kommunistischen Partei und des Jugendverbandes wurden Kadetten der Militärakademie, ein Teil von ihnen wurde später zum Rückgrat der Revolution. Der Direktor der Akademie war Tschiang Kai-schek (1887 - 1975) und der ständige Repräsentant der Kuomintang Liao Zhongkai (1877 - 1925).

Im November 1924 fuhr Dr. Sun Yat-sen ungeachtet seiner Krankheit von Guangzhou nach Peking. Unterwegs erklärte er in Shanghai auf einer Pressekonferenz: "Ich werde zwei Aufgaben in Peking haben: Die erste ist, eine Nationalversammlung einzuberufen, um gegen die Militärmachthaber zu kämpfen; die zweite ist, die ungleichen Verträge aufzuheben, um gegen den Imperialismus zu kämpfen." Am 12. März 1925 starb Dr. Sun Yat-sen in Peking an einem Krebsleiden. Er wies in seinem Testament darauf hin, dass man, wenn man die Freiheit und Gleichheit in China erkämpfen wollte, die Volksmassen aufwecken und mit den verschiedenen Nationen der Welt, die die Chinesen als Gleichberechtigte behandeln, ein Bündnis zum gemeinsamen Kampf schließen müsse. Sein Ableben löste im ganzen Volk große Trauer aus.

Das Massaker des 30. Mai, der Generalstreik von Guangzhou und Honghkong sowie die Entwicklung der Bauernbewegung

Nach der Bildung der revolutionären Einheitsfront entwickelten sich die Arbeiter- und Bauernbewegung in China unter Führung der Kommunistischen Partei rasch.

Zwischen Februar und April 1925 kam es in den von Japanern betriebenen Textilfabriken in Shanghai und Qingdao immer wieder zu Streiks. Am 15. Mai erschossen japanische Textilfabrikanten in Shanghai den Arbeiter Gu Zhenghong, einen Kommunisten, und verwundeten mehr als ein Dutzend anderer Arbeiter. Am 30. Mai begannen über 10000 Shanghaier Studenten und Arbeiter in den ausländischen Konzessionen mit einer Demonstration. Die britische Polizei eröffnete auf der Nanjing-Straße das Feuer, wobei 13 Demonstranten getötet und einige Dutzende verwundet wurden. Dieses Ereignis ging als das "Massaker des 30. Mai" in die Geschichte ein. Es hatte weitreichende Folgen. Am 1. Juni traten mehr als 200000 Shanghaier Arbeiter in den Streik, über 50000 Studenten verließen ihre Hörsäle, die meisten Kaufleute schlossen ihre Geschäfte. Der Kampf der Shanghaier Bevölkerung fand die Unterstützung von mehr als 30 Städten des ganzen Landes und entwickelte sich zu einer antiimperialistischen patriotischen Massenbewegung mit Generalstreiks in Guangzhou und Hongkong.

Am 19. Juni 1925 traten mehr als 100000 Arbeiter in Hongkong in den Streik und zogen dann nach Guangzhou. Am 23. Juni veranstalteten sie zusammen mit den Guangzhouer Arbeitern, Bauern und Studenten sowie Kadetten der Whampoa-Militärakademie eine mächtige Demonstration. Die britischen Matrosen und Polizisten beschossen die Umzüge, töteten 52 Demonstranten und verletzten unzählige Menschen. Bis zum 29. Juni stieg die Zahl der Streikenden in Hongkong auf 250000, von denen sich 130000 nach Guangzhou für einen langwierigen Kampf zurückzogen. Die Hongkonger und Guangzhouer Arbeiter organisierten Streikkomitees, stellten bewaffnete Arbeiterwachen von über 2000 Mann auf, errichteten massive Barrikaden an den Ufern und schnitten so die Versorgung Hongkongs ab. Hongkong verwandelte sich dadurch über Nacht in einen "toten Hafen". Der Generalstreik von Guangzhou und Hongkong dauerte bis zum 10. Oktober des folgenden Jahres, also insgesamt sechzehn Monate. Er war einer der längsten Streiks der Welt.

Während dieser Periode machte die Bauernbewegung ebenfalls rapide Fortschritte. Am schnellsten entwickelte sie sich unter Führung des Kommunisten Peng Pai (1896 - 1929) in Guangdong. Im Januar 1926 verfügte die Bauernbewegung in Guangdong über 620000 Mitglieder, und die Bäuerliche Selbstschutzabteilung über 30000. Im Februar 1925 kam Mao Zedong nach Shaoshan, seinem Geburtsort, in der Provinz Hunan zurück, wo er die Bauernbewegung führte und in über 20 Gemeinden Bauernvereinigungen gründete. Im Juni 1926 gab es in zwölf Provinzen Bauernvereinigungen, von den Gemeinden aufwärts waren es mehr als 5300. Die Gesamtzahl der Mitglieder machte etwa eine Million aus.

Die Festigung der revolutionären Stützpunktgebiete in Guangdong

Nach seiner Gründung schaltete das revolutionäre Regime in Guangdong bald alle Militärmachthaber und ihre Streitkräfte aus und vereinigte die ganze Provinz. Am 1. Juli 1925 konstituierte sich in Guangzhou die Nationalregierung. Am 26. August wurden sämtliche Militäreinheiten, die der Nationalregierung unterstanden, in Nationale Revolutionsarmee umbenannt. Die Offiziere und Soldaten der Whampoa-Militärakademie bildeten das Erste Korps der Nationalen Revolutionsarmee mit Zhou Enlai als Leiter der Politischen Abteilung. In jeder Armee-Einheit wurden eine Parteivertretung und eine politische Abteilung eingerichtet. Viele Kommunisten wurden zu Parteivertretern ernannt, die für die politische Arbeit der jeweiligen Einheiten verantwortlich waren.

Nach dem Ableben von Dr. Sun Yat-sen wurde die Kuomintang immer mehr gespalten. Ein Teil der Kuomintang-Mitglieder hielt weiter an den Drei Großen Politischen Richtlinien. Dr. Sun Yat-sen fest, nämlich "Bündnis mit Russland, Bündnis mit den Kommunisten und Unterstützung der Bauern und Arbeiter", und wurde zum linken Flügel der Kuomintang. Ein anderer Teil wandte sich gegen diese politischen Richtlinien und wurde zum rechten Flügel der Kuomintang. Der Kampf zwischen dem linken und dem rechten Flügel war heftig. Ende des Jahres 1925 spaltete sich ein Teil des rechten Flügels offen von der Kuomintang ab und bildete eine konterrevolutionäre Fraktion - die "Gruppe der Konferenz in den Westbergen". Zu diesem Namen kam es, da ihre Mitglieder im November 1925 unmittelbar in der Aufbahrungshalle von Dr. Sun Yat-sen in den Westbergen Pekings eine Sitzung abhielten, wo sie offen gegen die Revolution auftraten. Mit Tschiang Kai-schek als Repräsentanten tarnten sich die Rechten der Kuomintang zwar als Revolutionäre, usurpierten aber mit Hilfe von Intrigen und Tricks allmählich die Macht der Partei und der Armee. Zu Anfang des Nordfeldzugs fungierte Tschiang Kai-schek als Präsident des Ständigen Ausschusses des Zentralen Exekutivkomitees und gleichzeitig als Leiter der Organisationsabteilung und der Militärabteilung der Kuomintang, als Vorsitzender der Militärkommission der Nationalregierung und Oberbefehlshaber der Nationalen Revolutionsarmee.

Der siegreiche Nordfeldzug und der Aufschwung der Arbeiter- und Bauernbewegung

Am 1. juli 1926 gab die Nationalregierung ein "Manifest zum Nordfeldzug" bekannt und begann mit dem Straffeldzug gegen die Nördlichen Militärmachthaber. Die Hauptzielscheiben des Nordfeldzugs waren Wu Peifu (1874 - 1939), der die Provinzen Hunan, Hubei und Henan besetzt hielt, Sun Chuanfang (1885 - 1935), der die Provinzen Jiangsu, Anhui, Zhejiang, Fujian und Jiangxi kontrollierte, und Zhang Zuolin (1875 - 1928), der die Nordostprovinzen und die Städte Peking und Tianjin beherrschte.

Im Mai 1926 marschierte das von Ye Ting (1896 - 1946) geführte Selbständige Regiment als Vorhut des Nordfeldzugs an die Front in Hunan. Am 9. Juli verließen acht Korps der Nationalen Revolutionsarmee mit etwa 100000 Mann Guangdong auf drei separaten Routen.

Die Hauptschlachtfelder des Nordfeldzugs waren Hunan und Hubei. Die Nordfeldzugsarmee besetzte rasch die Städte Changsha und Yuezhou und liquidierte die Hauptstreitkräfte Wu Peifus an den strategisch wichtigen Punkten längst der Eisenbahnlinie Guangzhou-Hankou sowie Tingsiqiao und Heshengqiao. Im September und Oktober nahm sie die Dreierstadt Wuhan ein und errang entscheidende Siege an der Hunan- und der Hubei-Front. Zur gleichen Zeit eroberten die Truppen, die auf den anderen zwei Routen vorwärtsmarschierten, die Städte Nanchang, Jiujiang, Anqing und Nanjing. So bereitete die Nordfeldzugsarmee in weniger als sechs Monaten den zwei mächtigsten Militärmachthabern Wu Peifu und Sun Chuanfang eine vernichtende Niederlage, führte die Revolution von Guangdong bis zum Einzugsgebiet des Changjiang und besetzte halb China. Mitte Dezember 1926 verlegten die Nationalregierung und das Zentrale Exekutivkomitee der Kuomintang ihre Sitze von Guangzhou nach Wuhan.

Die Siege des Nordfeldzugs führten zur raschen Entwicklung der Bauernbewegung. Die Provinz Hunan, wo Mao Zedong die Bauern zum Kampf organisierte und führte, wurde zum Zentrum der Bauernbewegung des ganzen Landes. Die Bauernbewegungen in Hubei, Jiangxi, Guangdong, Fujian, Zhejiang, Henan und anderen Provinzen kamen ebenfalls stürmisch voran. Bis zum März 1927 zählten die Bauernvereinigungen in ganz China über 10 Millionen Mitglieder.

Auch der revolutionäre Kampf der Arbeiter nahm einen neuen Aufschwung. Im Januar 1927 nahmen die Arbeiter von Wuhan unter Führung von Liu Shaoqi (1898 - 1969) die britische Konzession zurück. Später taten die Arbeiter von Jiujiang dasselbe. Um sich mit dem siegreichen Marsch der Nordfeldzugsarmee zu koordinieren, unternahmen die Arbeiter in Shanghai am 21. März 1927, nach missglückten Versuchen im Oktober 1926 und im Februar 1927, unter Führung von Zhou Enlai ihren dritten bewaffneten Aufstand. Durch heftige Kämpfe, die über 30 Stunden tobten, gelang es ihnen, Shanghai endlich zu übernehmen.

Der Putsch vom 12. April und die Niederlage der Großen Revolution

Der siegreiche Vormarsch des Nordfeldzugs und die ungestüme Entwicklung der Bauern- und Arbeiterbewegung erschütterten die Herrschaft des Imperialismus in China. Am Abend des 24. März 1927 beschossen Kriegsschiffe Großbritanniens, der USA, Frankreichs, Japans und Italiens die von der Nordfeldzugsarmee befreite Stadt Nanjing. Dabei wurden über 2000 Menschen getötet bzw. verwundet. Dies war ein Zeichen dafür, dass die Imperialisten die chinesische Revolution mit Waffengewalt zu verhindern suchten. Sie wählten Tschiang Kai-schek als ihren neuen Agenten. Am 12. April 1927 inszenierte Tschiang Kaischek einen konterrevolutionären Putsch in Shanghai und richtete unter den Arbeitern und Kommunisten ein grausames Blutbad an. In Jiangsu, Zhejiang, Anhui, Fujian, Guangdong und anderen Provinzen geschah das Gleiche. Die Revolutionäre erlitten einen schweren Verlust, allein in Guangdong wurden mehr als 2000 Menschen verhaftet bzw. getötet. Am 18. April bildete Tschiang Kai-schek in Nanjing seine "Nationalregierung", die die Interessen der Großgrundherren und der Großbourgeoisie vertrat. Unter diesem sog. Weißen Terror wurde am 28. April Li Dazhao, einer der Mitbegründer der Kommunistischen Partei Chinas, in Peking hingerichtet.

Trotz des Verrats Tschiang Kai-scheks hatte die Nationalregierung in Wuhan immer noch genug Kraft, die drei Provinzen Hubei. Hunan und Jiangxi unter ihrer Kontrolle zu halten. Doch in diesem kritischen Augenblick verfolgte der Führer der Kommunistischen Partei Chinas, Chen Duxiu, eine rechtsopportunistische Linie. Innerhalb der Einheitsfront stellte er das Bündnis über alles und lehnte den Kampf ab. Chen Duxiu machte gegenüber der Wuhaner Kuomintang-Fraktion unter Wang Jingwei (1883 - 1944), die immer mehr zur Reaktion tendierte, eine Konzession nach der anderen, sah den reaktionären Kräften sogar ihren Kampf gegen die Arbeiter- und Bauernbewegung nach und befahl den Arbeiterkontrolltruppen und den Selbstschutzorganisationen der Bauern, ihre Waffen niederzulegen. Die falsche Linie Chen Duxius steigerte die Arroganz der Konterrevolutionäre. Am 15. juli hielt Wang Jingwei in Wuhan eine Konferenz ab, auf der er öffentlich seinen Bruch mit der Kommunistischen Partei erklärte. Er ging sogar so weit, die reaktionäre Losung aufzustellen: "Lieber tausend Menschen irrtümlich töten, als einen Kommunisten entkommen lassen." Dann ließ er zahlreiche Kommunisten und andere Revolutionäre ermorden. Danach machten Tschiang Kai-schek und Wang Jingwei gemeinsame Sache. So ging die erste Zusammenarbeit der Kuomintang und der Kommunistischen Partei zu Bruch, und die stürmische Große Revolution endete schließlich mit einer schweren Niederlage.

Mehr Chinas Geschichte

Alles, was Sie schon immer über den CHINESEN AN SICH UND IM ALLGEMEINEN wissen wollten!

Erfahren Sie, was Ihnen kein Reiseführer und kein Länder-Knigge verrät – und was Ihnen der Chinese an sich und im Allgemeinen am liebsten verschweigen würde.

Der Chinese an sich und im Allgemeinen - Alltagssinologie
Autor: Jo Schwarz
Preis: 9,95 Euro
Erschienen im Conbook Verlag, 299 Seiten
ISBN 978-3-943176-90-2

Seit dem 28.06.2006 sind wir durch das Fremdenverkehrsamt der VR China zertifizierter China Spezialist (ZCS). China Reisen können über unsere Internetseite nicht gebucht werden. Wir sind ein Online China Reiseführer.



Nach dem chinesischen Mondkalender, der heute auch als "Bauernkalender" bezeichnet wird, ist heute der 27. März 4715. Der chinesische Kalender wird heute noch für die Berechnung der traditionellen chinesischen Feiertage, verwendet.

Werbung

hier werbenhier werben

hier werben
China Reisen

Chinesisch lernen

HSK-Level: 4 (siehe: HSK)
Chinesisch: 原材料
Aussprache: yuán cái liào
Deutsch: Rohmaterialien, Ausgangsprodukt

Sie interessieren sich die chinesische Sprache? Die chinesische Sprache ist immerhin die meistgesprochene Muttersprache der Welt.

Luftverschmutzung in China

Feinstaubwerte (PM2.5) Peking
Datum: 23.04.2017
Uhrzeit: 12:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 16.0
AQI: 59
Definition: mäßig

Feinstaubwerte (PM2.5) Chengdu
Datum: 23.04.2017
Uhrzeit: 12:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 65.0
AQI: 156
Definition: ungesund

Feinstaubwerte (PM2.5) Guangzhou
Datum: 23.04.2017
Uhrzeit: 12:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 27.0
AQI: 82
Definition: mäßig

Feinstaubwerte (PM2.5) Shanghai
Datum: 23.04.2017
Uhrzeit: 12:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 43.0
AQI: 119
Definition: ungesund für empfindliche Gruppen

Feinstaubwerte (PM2.5) Shenyang
Datum: 23.04.2017
Uhrzeit: 12:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 10.0
AQI: 42
Definition: gut

Mehr über das Thema Luftverschmutzung in China finden Sie in unserer Rubrik Umweltschutz in China.

Beliebte Artikel

Chinas Dynastien

Bis zum Jahr 1911 gab es in China insgesamt 13 große Dynastien und zwei verhältnismäßig stabile Perioden mit mehreren kleinen Dynastien.

Chinesische Suppen

Suppen - aus der chinesischen Küche nicht wegzudenken.

China Geschichte

China ist einer der Geburtsorte der Menschheit, und hier stand eine der Wiegen der menschlichen Zivilisation.

Luftverschmutzung in Peking

Die Stadt Peking zählt zu den Städten mit der höchsten Luftverschmutzung der Welt.

Luftverschmutzung in Guangzhou

Guangzhou, die Metropole an der Mündung des Pearlflusses, ist Chinas südliches Tor zum Meer.

Yihetuan-Bewegung

Die Yihetuan-Bewegung und Aggressionen der acht alliierten Mächte gegen China.

China Restaurants in Deutschland

Deutsche verbinden mit chinesischem Essen Frühlingsrollen, Glückskekse und gebratene Nudeln. Die chinesische Küche hat jedoch weitaus mehr zu bieten.

China Restaurants gibt es in Deutschland in jeder Stadt und nahezu jedem Dorf. Finden Sie "ihren Chinesen" in Ihrer Stadt: China Restaurants in Deutschland im China Branchenbuch.

China Bevölkerung

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt. 6. Januar 2005 überschritt erstmals die Bevölkerungsanzahl über 1,3 Mrd. Menschen.

Heute leben in China bereits 1.392.656.681* Menschen.

Alles über Chinas Bevölkerung und Chinas Nationalitäten und Minderheiten oder Statistiken der Städte in China.

* Basis: Volkszählung vom 26.04.2011. Eine Korrektur der Bevölkerungszahl erfolgte am 20.01.2014 durch das National Bureau of Statistics of China die ebenfalls berücksichtigt wurde. Die dargestellte Zahl ist eine Hochrechnung ab diesem Datum unter Berücksichtigung der statistischen Geburten und Todesfälle.


Hier erfahren Sie mehr über Glückskekse. Das passende Glückskeks Rezept haben wir auch.

Wechselkurs RMB

Umrechnung Euro in RMB (Wechselkurs des Yuan). Die internationale Abkürzung für die chinesische Währung nach ISO 4217 ist CNY.

China Wechselkurs RMBRMB (Yuan, Renminbi)
1 EUR = 7.3666 CNY
1 CNY = 0.135748 EUR

Alle Angaben ohne Gewähr. Wechselkurs der European Central Bank vom Sonntag, dem 23.04.2017.

Unser China Reiseführer kann auch auf Smartphones und Tablet-Computern gelesen werden. So können Sie sich auch unterwegs alle wichtigen Informationen über das Reich der Mitte sowie Reiseinformationen, Reisetipps, Sehenswürdigkeiten, Empfehlungen nachlesen.
china-reisefuehrer.com
© China Reiseführer 2005 - 2017
Impressum
Kontakt
Befreundete Internetseiten
China Newsletter
Sitemap
Design: pixelpainter
auf Google+
China Reiseführer bei Twitter
China Reiseführer bei Twitpic

Uhrzeit in China

Heute ist Sonntag, der 23.04.2017 um 13:24:59 Uhr (Ortszeit Peking) während in Deutschland erst Sonntag, der 23.04.2017 um 07:24:59 Uhr ist. Die aktuelle Kalenderwoche ist die KW 16 vom 17.04.2017 - 23.04.2017.

China umspannt mit seiner enormen Ausdehnung die geographische Länge von fünf Zeitzonen. Dennoch hat China überall die gleiche Zeitzone. Ob Harbin in Nordchina, Shanghai an der Ostküste, Hongkong in Südchina oder Lhasa im Westen - es gibt genau eine Uhrzeit. Die Peking-Zeit. Eingeführt wurde die Peking-Zeit 1949. Aus den Zeitzonen GMT+5.5, GMT+6, GMT+7, GMT+8 und GMT+8.5 wurde eine gemeinsame Zeitzone (UTC+8) für das gesamte beanspruchte Territorium. Da die politische Macht in China von Peking ausgeht, entstand die Peking-Zeit.

Der chinesischer Nationalfeiertag ist am 1. Oktober. Es ist der Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China. Mao Zedong hatte vor 68 Jahren, am 1. Oktober 1949, die Volksrepublik China ausgerufen. Bis zum 1. Oktober 2017 sind es noch 161 Tage.

Das chinesische Neujahrsfest ist der wichtigste chinesische Feiertag und leitet nach dem chinesischen Kalender das neue Jahr ein. Da der chinesische Kalender im Gegensatz zum gregorianischen Kalender ein Lunisolarkalender ist, fällt das chinesische Neujahr jeweils auf unterschiedliche Tage. Das nächste "Chinesische Neujahrsfest" (chinesisch: 春节), auch Frühlingsfest genannt, ist am 16.02.2018. Bis dahin sind es noch 299 Tage.

Auch das Drachenbootfest "Duanwujie" (chinesisch: 端午節) ist ein wichtiges Fest in China. Es fällt sich wie andere traditionelle Feste in China auf einen besonderen Tag nach dem chinesischen Kalender. Dem 5. Tag des 5. Mondmonats. Es gehört neben dem Chinesischen Neujahrsfest und dem Mondfest zu den drei wichtigsten Festen in China. Das nächste Drachenboot-Fest ist am 30.05.2017. Die nächste Drachenboot-Regatta (Drachenboot-Rennen) wird in 37 Tagen stattfinden.

Das Mondfest oder Mittherbstfest (chinesisch: 中秋节) wird in China am 15. Tag des 8. Mondmonats nach dem traditionellen chinesischen Kalender begangen. In älteren Texten wird das Mondfest auch "Mittherbst" genannt. Das nächste Mondfest ist am 04.10.2017. Traditionell werden zum Mondfest (englisch: Mid-Autumn Festival), welches in 164 Tagen wieder gefeiert wird, Mondkuchen gegessen

Vor 90 Jahren eröffnete in der Kantstraße in Berlin das erste China-Restaurant in Deutschland. 1923 war dies ein großes Ereignis. Fremdes kannten die Deutschen damals nur aus Zeitungen, Kolonialaustellungen und aus dem Zoo. Heute gibt es etwa 10.000 China-Restaurants in Deutschland. Gastronomieexperten schätzen jedoch, dass in nur 5 % (rund 500) Originalgerichte gibt. Üblich sind europäisierte, eingedeutschte Gerichte in einem chinesischen Gewand. Finden Sie "ihren Chinesen" in Ihrer Stadt: China Restaurants in Deutschland im China Branchenbuch.

China Reiseführer