Die Volksrepublik China liegt im Osten des eurasischen Kontinents, am westlichen Ufer des Pazifiks. Mit insgesamt 9,6 Millionen Quadratkilometern ist China eines der größten Länder der Erde. Damit ist China das drittgrößte Land der Erde. Es macht 1/4 des Festlands Asiens aus und entspricht fast 1/15 der Festlandsfläche der Erde. Die größte Ausdehnung von Ost nach West beträgt über 5 200 km.

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt. Die Bevölkerungszahl macht 21% der Weltbevölkerung aus. China ist ein einheitlicher Nationalitätenstaat mit 56 ethnischen Gruppen, wobei die Han-Chinesen 92% der gesamten Bevölkerung ausmachen. Die anderen 55 ethnischen Minderheiten, zu denen zum Beispiel Mongolen, Hui, Tibeter, Uiguren, Miao, Yi, Zhuang, Bouyei, Koreaner, Mandschuren, Dong und Yao zählen, haben vergleichsweise wenigere Angehörige.

China blickt auf eine Geschichte von 5.000 Jahren zurück und ist Heimat einer der ältesten Zivilisationen der Welt. Die lange Geschichte hat nicht nur die kulturelle Vielfalt geschafft, sondern auch zahlreiche historische Relikte hinterlassen. Chinesisch ist die in ganz China verwendete Sprache und auch eine der sechs von der UNO bestimmten Amtssprachen.

China ist ein faszinierendes Reiseziel und hält für den Besucher viele Überraschungen bereit, da China nicht nur aus Peking und Shanghai besteht und keineswegs nur die Chinesische Mauer oder die Verbotene Stadt zu bieten hat. Jeder der 22 Provinzen, 5 autonomen Gebieten, 4 regierungsunmittelbaren Städten und die Sonderverwaltungsgebiete Hongkong und Macao bieten gänzlich unterschiedliche Eindrücke und Erfahrungen bei Reisen nach China.

Unser China Reiseführer steht nicht als PDF zum Download zur Verfügung, jedoch können Sie alle Informationen über die Volksrepublik China kostenlos online lesen.

Ihr Name auf Chinesisch


Sie möchten wissen, wie ihr Name auf Chinesisch lautet? Sie fragen sich, wie Ihr Name auf Chinesisch ausgesprochen und geschrieben wird? Sie suchen einen Namen für ein Tattoo? Die Lösung finden Sie in unserer Rubrik "Namen auf Chinesisch". Egal ob "Emilien" oder "Danièle". Über 3.000 Vornamen und deren Übersetzung ins Chinesische haben wir schon in unserer Vornamen Datenbank.

Chinesisches Monatshoroskop

Jeden Monat neu! Ihr aktuelles chinesisches Monatshoroskop. Natürlich kostenlos.

Sonnenaufgang und Sonnenuntergang am 24.07.2017 in:


Peking
J 05:05 K 19:35
Shanghai
J 05:05 K 18:55
Guangzhou
J 05:54 K 19:12
Lijiang
J 06:39 K 20:11

Aphorismus des Tages:


Wie kann man ein Tigerjunges fangen, ohne sich in die Höhle des Tigers zu wagen?


后汉书


Aphorismus

Auszeichnungen:

Die Struktur der Chinesischen Mauer

Die Geschichte der Chinesische Mauer - Die Struktur der Chinesischen Mauer.

Zufallsbild aus unserer Bildergalerie Chinesische Mauer

Zur größten Verteidigungsanlage, die jemals in der Welt gebaut wurde, gehörten, wie bereits erwähnt, noch Wallgräben, Wachtürme, Alarmfeuertürme, kleinere und größere Festungen und Basteien. Die einzelnen Abschnitte der Mauer verfügten ferner über Depots, und alle Einrichtungen standen in enger Verbindung mit den Präfekturen und Kreisen der Grenzgebiete, die wiederum laufende Kontakte mit der Hauptstadt hatten, was den Herrschern aller Dynastien eine direkte Befehlsgewalt ermöglichte.

Mauerwände auf Bergrücken

Die Mauerwände wurden vorzugsweise auf Bergrücken und an wichtigen Verkehrswegen angelegt. An vielen Stellen wurden aufragende Felsen in das Bauwerk einbezogen. Die Überwindung solcher Mauerabschnitte auf Bergrücken war, zumal diese strategischen Punkte besonders stark bewacht wurden, praktisch unmöglich.

Der zwischen dem Gebirge Qilian und dem Berg Heishan gelegene Paß Jiayuguan in der Provinz Gansu ist nur einige Dutzend Kilometer breit. Während der Ming-Dynastie baute man hier einen Nord-Süd-Richtung verlaufenden Mauerabschnitt, womit der Verkehr nach Osten und Westen vollständig unter Kontrolle gebracht wurde.

Wallgräben außerhalb der Mauer

Um die Verteidigungsfähigkeit der Chinesischen Mauer zu erhöhen, wurden außerhalb von manchen Mauerabschnitten Wallgräben ausgehoben. Schon die Chinesische Mauer der Jin-Dynastie verfügte über viele solcher Gräben. An manchen wichtigen Abschnitten wurden sogar Doppelmauern mit zwei Gräben angelegt. Auch die Stadt Datong in der Provinz Shanxi wurde, als man hier die Ming-Mauer baute, mit Wallgräben außerhalb der Mauer zusätzlich geschützt. Jenseits der Gräben pflanzte man viele Bäume. Die meisten der einstigen Wallgräben sind inzwischen zugeschüttet. Rings um die Festungsstadt Shanhaiguan allerdings sieht man noch einen Wassergraben, der aus der Zeit stammt, als Shanhaiguan zur Festung wurde.

Festungen an strategisch wichtigen Stellen

Die "bao" genannten Festungen der Ming-Zeit waren mit Unterkünften für die Truppen ausgestattet und lagen gewöhnlich dicht in der Nähe der Pässe oder an anderen wichtigen Verkehrspunkten. Sie waren Bestandteile der Chinesischen Mauer und in der Regel von eigenen Mauern umgeben. In den größeren Festungen wohnte auch Zivilbevölkerung, und in manchen befanden sich Alarmfeueranlagen.

Alarmfeuertürme

Entlang der Mauer, aber auch zwischen der Mauer und den Präfekturen und Kreisen, wurden zahlreiche Alarmfeuertürme gebaut. Es waren freistehende hohe Türme, oben mit Beobachtungsräumen und unten mit Wohnräumen für die Wachmannschaften. Ihre Aufgabe war die Übermittlung von militärischen Meldungen, und zwar am Tag durch Rauch und nachts durch Feuer. Das Signalsystem folgte nach genauen Alarmierungsregeln. Auf diese Alarmfeuertürme kommen wir später nochmals zurück

Stabile trapezförmige Konstruktion

Mit ihrem trapezförmigen Querschnitt war das Mauerwerk besonders Fest und stabil.

Die bei Peking gelegene Badaling-Mauer z.B. ist unten 6,5 Meter breit, oben jedoch nur 5,8 Meter. Die Jinshanling-Mauer im Kreis Luanping, Provinz Hebei, misst unten 6 Meter und oben 5 Meter. Der Mauerabschnitt bei der Festung Jiayuguan hat an der Basis eine Breite von 5 Metern und oben eine Breite von 2 Meter.

Die Maße sind zwar überall verschieden, doch der Querschnitt der Mauer hat stets Trapezform.

Die Topographie bestimmte die Mauerhöhe

Die durchschnittliche Höhe der Mauer war 7 bis 8 Meter. Im flachen Gelände war sie höher, an steilen Berghängen hingegen nur 3 bis 5 Meter hoch. Ferner wurde die Mauer in den Bergen so angelegt, dass an der Außenseite der Mauer die Abhänge steiler waren als an der Innenseite, um Feinde besser abwehren zu können.

Strategisch wichtige Gebiete mit mehreren Mauern

In manchen strategisch wichtigen Gebieten begnügte man sich nicht mit einer einzigen Mauer. Durch den Nordwesten der Provinz Hebei und durch den Nordosten der Provinz Shanxi führte z.B. ein wichtiger Verkehrsweg zwischen Peking und der mongolischen Steppe. In diesem Gebiet wurden in der Ming-Zeit zwei Mauern gebaut, nämlich die bereits erwähnte innere und die äußere Mauer. Der Durchgang im Gebirge Helan im Westen des Autonomen Gebiets Ningxia war eine Engstelle zwischen West und Ost. Hier wurden drei Mauern angelegt. Und im Nordwesten der Provinz Hebei wurden an manchen strategisch wichtigen Stellen sogar zehn bis zwanzig Mauern gebaut.

Doppelwandige Mauern und einzelne Wände

Neben den soppelwandigen Mauerstrecken gab es auch solche mit nur einer einzelnen Wand. Meistens bestand die Mauer aus zwei Wänden. Auf dem Kopf der doppelwandigen Mauer befand sich eine etwa 4,5 Meter breite Passage. Die Innenseite der Passage war mit einer ca. 1 Meter hohen Schutzwand versehen, während die Außenwand von einer etwa 2 Meter hohen Zinnenwand gekrönt war. Die Mauerabschnitte Badaling, Mutianyu, Jinshanling und Shanhaiguan sind doppelwandige Mauern. Es gibt noch Mauern, die sowohl an der Außen- als auch an der Innenseite mit Zinnenwänden versehen sind. Diese Ausführung ist jedoch nur an sehr wenigen strategisch wichtigen Stellen anzutreffen. Mauern mit einzelner Wand aus Ziegeln wurden nur selten auf sehr steilen Abhängen gebaut. Sie waren nur etwa 40 Zentimeter dick. Der östliche Teil der Simatai-Mauer im Kreis Miyun bei Peking ist ein typisches Beispiel dafür. Diese Mauerstrecke aus einer Wand ist nur 500 Meter lang.

Die Baumaterialien: Erde, Lehm, Bruchsteine, Ziegel und Holz

Die sogenannten Erdmauern bestanden normalerweise aus gestampfter Lößerde oder aus Lehmziegeln. Es gibt noch Reste solcher Erdmauern aus dem einstigen Königreich Wei und aus der Sui-Dynastie, ferner aus der Qin-Dynastie (im Kreis Guyuan im Autonomen Gebiet Ningxia) und aus der Ming-Zeit (in den Provinzen Shaanxi und Gansu). Die jahrhunderte lange Erosion hat jedoch nicht mehr viel davon übriggelassen. An manchen Stellen sieht man nur noch niedrige Erdwälle.

Viele Bruchsteinmauern sind dagegen bis heute relativ gut erhalten. Da sie sich meistens in verkehrsungünstigen Gebirgsgegenden befinden, bekommt man sie nur selten zu sehen. Ein Beispiel ist der westliche Teil der nördlichen Guanglu-Mauer aus der Han-Dynastie, der teils durch Wüste und teils durch Bergland führt. Die erhaltenen Mauerreste haben noch eine Fundamentbreite und eine Höhe von jeweils etwa 3 Metern. Die Mauerabschnitte aus dem Königreich Zhao und aus der Qin-Dynastie im Yinsan-Gebirge wurden ebenfalls aus Stein gebaut. Auch von ihnen sind etwa 3 Meter hohe Reste erhalten. 120 Kilometer von Peking entfernt, am Paß Huangyaguan im Kreis Jixian, gibt es noch ein Stück Steinmauer aus dem 6. Jahrhundert. Es ist eine recht schmale Mauer, die auf steilem Berghang angelegt wurde, und deshalb schwierig zu besteigen.

Erst während der Ming-Dynastie verwendete man für den Mauerbau Ziegel. Die Jizhou-Mauer ist dafür ein typisches Beispiel. Der Mauerabschnitt Badaling bei Peking besteht aus einem Fundament aus tonnenschweren Steinquadern und Wänden aus graublauen Ziegeln. Der Raum zwischen den Wänden wurde mit Erde, Kieselsteinen und Kalksteinen ausgefüllt, und obendrauf kamen vier bis fünf Schichten von Ziegelsteinen. Eine auf diese Weise gebaute Mauer war sehr massiv und hielt auch stärksten Angriffen stand. An manchen Stellen dienten auch aufragende Felsen als Teile der Mauerwände, wie bei den Mauerabschnitten Badling und Simatai in Peking und Huangyaguan im Kreis Jixian bei Tianjin.

In Wüstengebieten wurde, wie an anderer Stelle bereits erwähnt, die Mauer durch abwechselnde Schichten von Sand und Kies sowie Schilfrohr und Ruten errichtet. Reste einer solchen Mauer sind beim Paß Yumenguan in der Provinz Gansu zu sehen.

Wo es sehr steile Felswände gab, wurde die Mauer auch schon mal herausgemeißelt, was man dann als "Meißelwand" (pishan qiang) bezeichnete. Und verschiedentlich - wie bei der Festung Jiayuguan - wurden auf schroffen Felshängen nach entsprechender Bearbeitung Holzgitterwände aufgepflanzt, wofür man die Bezeichnung Felsen-Gitter-Mauer prägte. Im waldreichen Nordostchina schließlich errichtete man Berrieren aus zusammengebundenen rohen Baumstämmen. Solche Teile der Chinesischen Mauer haben dem Zahn der Zeit natürlich nicht standgehalten. Daß es sie gab, wissen wir aus historischen Schriften.

Kampfterrassen und Wachtürme

In geringen Abständen wurden an der Chinesischen Mauer vorspringende Terrassen angelegt, die man auch "Pferdeköpfe" (mamian) nannte. Die Vorsprünge waren etwa ein bis mehrere Meter lang. Die Außenseiten waren mit Zinnenwänden versehen, die zudem kleine Öffnungen zur Beobachtung der Feinde und Schießscharten hatten. Solche Kampfterrassen lassen sich bis in die Han-Zeit zurückverfolgen. Manche Kampfterrassen aus der Jin-Zeit hatten sogar Vorsprünge von fast 20 Metern. Für die Verteidigung spielten die Kampfterrassen eine wichtige Rolle. Wenn sich Feinde der Mauer näherten, konnten sie gleich von drei Seiten aus angegriffen werden. Je nach miltärischer Notwendigkeit wurden die Kampfterrassen in unterschiedlichen Abständen angelegt.

Heute noch kann man solche Kampfterrassen sehen, und auf manchen gibt es noch Fundamente von Bauten, die darauf gestanden hatten.

Die zahlreichen Wachtürme, die einst auf der Chinesischen Mauer emporragten, sahen von ferne wie Burgen aus. Manche war einstöckig, andere zweistöckig.

Sie wurden in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts von Ming-General Qi Jiguang eingeführt. Im Jahr 1567 wurde von Ming-General Qi nach Nordchina versetzt. Er war zuständig für die Verteidigung der Festungsstadt Jizhou. Als er sah, wie die Wachsoldaten Wind, Regen und glühender Sonne ausgesetzt waren und dass es für Getreide und Munition keine vernünftigen Lagerstätten gab, hatte er die Idee, solche Türme bauen zu lassen. Sie wurden aus graublauen Ziegelsteinen gemauert, waren meist viereckig und 5 bis 10 Meter hoch. Oben hatten sie Zinnenwände mit Schießscharten und in der Mitte ein kleines Haus. Die Dachhäuser sind mit wenigen Ausnahmen verschwunden. Bei der Mutianyu-Mauer hat man einige originalgetreu wieder aufgebaut.

Während seiner Amtszeit ließ Qi Jiguang entlang des Mauerabschnitts zwischen dem Paß Shanhaiguan und Mutianyu mehr als 1000 Wachtürme anlegen.

Wasserablaufsystem

Um die Mauer vor Erosion durch Regen zu schützen, versah man sie mit Abflussrinnen. Das Wasser floß dann durch Öffnungen an der Mauerwand und durch weit hinausragende steinernen Rohre ab. Um zu verhindern, dass Feinde an den Wasserrohren auf die Mauer klettern, wurden diese Rohre nur an der Innenseite der Mauer angebracht.

Mehr über die Geschichte der Chinesischen Mauer

Alles, was Sie schon immer über den CHINESEN AN SICH UND IM ALLGEMEINEN wissen wollten!

Erfahren Sie, was Ihnen kein Reiseführer und kein Länder-Knigge verrät – und was Ihnen der Chinese an sich und im Allgemeinen am liebsten verschweigen würde.

Der Chinese an sich und im Allgemeinen - Alltagssinologie
Autor: Jo Schwarz
Preis: 9,95 Euro
Erschienen im Conbook Verlag, 299 Seiten
ISBN 978-3-943176-90-2

Seit dem 28.06.2006 sind wir durch das Fremdenverkehrsamt der VR China zertifizierter China Spezialist (ZCS). China Reisen können über unsere Internetseite nicht gebucht werden. Wir sind ein Online China Reiseführer.



Nach dem chinesischen Mondkalender, der heute auch als "Bauernkalender" bezeichnet wird, ist heute der 2. Juni 4715. Der chinesische Kalender wird heute noch für die Berechnung der traditionellen chinesischen Feiertage, verwendet.

Werbung

hier werbenhier werben

hier werben
China Reisen

Chinesisch lernen

HSK-Level: 4 (siehe: HSK)
Chinesisch: 派出所
Aussprache: pài chū suǒ
Deutsch: Polizeirevier, Polizeiwache

Sie interessieren sich die chinesische Sprache? Die chinesische Sprache ist immerhin die meistgesprochene Muttersprache der Welt.

Luftverschmutzung in China

Feinstaubwerte (PM2.5) Peking
Datum: 24.07.2017
Uhrzeit: 17:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 19.0
AQI: 66
Definition: mäßig

Feinstaubwerte (PM2.5) Chengdu
Datum: 24.07.2017
Uhrzeit: 17:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 18.0
AQI: 63
Definition: mäßig

Feinstaubwerte (PM2.5) Guangzhou
Datum: 24.07.2017
Uhrzeit: 17:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 10.0
AQI: 42
Definition: gut

Feinstaubwerte (PM2.5) Shanghai
Datum: 24.07.2017
Uhrzeit: 17:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 56.0
AQI: 151
Definition: ungesund

Feinstaubwerte (PM2.5) Shenyang
Datum: 24.07.2017
Uhrzeit: 17:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: No Data
AQI:
Definition:

Mehr über das Thema Luftverschmutzung in China finden Sie in unserer Rubrik Umweltschutz in China.

Beliebte Artikel

Hodensackekzem - Hautkrankheiten und deren Behandlung mit TCM

Behandlung von Hode deren Behandlung mit TCM

Selbstmassage gegen Schlaflosigkeit

Selbstmassage gegen Schlaflosigkeit mit dem Stillen Qigong (TCM).

Geschwür - Hautkrankheiten und deren Behandlung mit TCM

Behandlung von einem chronisches Geschwür in der Schamgegend mit traditionelle chinesische Medizin (TCM).

Schuppenflechte - Hautkrankheiten und deren Behandlung mit TCM

Behandlung von einer Schuppenflechte mit traditionelle chinesische Medizin (TCM).

Bevölkerung in Shanghai

Die Bevölkerung des Atdtgebietes von Shanghai der Regierungsunmittelbaren Stadt Shanghai. Statistiken über die Bevölkerung in Shanghai.

Religion in China

Religionen in China und die Einstellungen zur Religion und den Glaubensrichtungen in der Bevölkerung.

China Restaurants in Deutschland

Deutsche verbinden mit chinesischem Essen Frühlingsrollen, Glückskekse und gebratene Nudeln. Die chinesische Küche hat jedoch weitaus mehr zu bieten.

China Restaurants gibt es in Deutschland in jeder Stadt und nahezu jedem Dorf. Finden Sie "ihren Chinesen" in Ihrer Stadt: China Restaurants in Deutschland im China Branchenbuch.

China Bevölkerung

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt. 6. Januar 2005 überschritt erstmals die Bevölkerungsanzahl über 1,3 Mrd. Menschen.

Heute leben in China bereits 1.395.132.566* Menschen.

Alles über Chinas Bevölkerung und Chinas Nationalitäten und Minderheiten oder Statistiken der Städte in China.

* Basis: Volkszählung vom 26.04.2011. Eine Korrektur der Bevölkerungszahl erfolgte am 20.01.2014 durch das National Bureau of Statistics of China die ebenfalls berücksichtigt wurde. Die dargestellte Zahl ist eine Hochrechnung ab diesem Datum unter Berücksichtigung der statistischen Geburten und Todesfälle.


Hier erfahren Sie mehr über Glückskekse. Das passende Glückskeks Rezept haben wir auch.

Wechselkurs RMB

Umrechnung Euro in RMB (Wechselkurs des Yuan). Die internationale Abkürzung für die chinesische Währung nach ISO 4217 ist CNY.

China Wechselkurs RMBRMB (Yuan, Renminbi)
1 EUR = 7.8798 CNY
1 CNY = 0.126907 EUR

Alle Angaben ohne Gewähr. Wechselkurs der European Central Bank vom Montag, dem 24.07.2017.

Unser China Reiseführer kann auch auf Smartphones und Tablet-Computern gelesen werden. So können Sie sich auch unterwegs alle wichtigen Informationen über das Reich der Mitte sowie Reiseinformationen, Reisetipps, Sehenswürdigkeiten, Empfehlungen nachlesen.
china-reisefuehrer.com
© China Reiseführer 2005 - 2017
Impressum
Kontakt
Befreundete Internetseiten
China Newsletter
Sitemap
Design: pixelpainter
auf Google+
China Reiseführer bei Twitter
China Reiseführer bei Twitpic

Uhrzeit in China

Heute ist Montag, der 24.07.2017 um 18:42:16 Uhr (Ortszeit Peking) während in Deutschland erst Montag, der 24.07.2017 um 12:42:16 Uhr ist. Die aktuelle Kalenderwoche ist die KW 30 vom 24.07.2017 - 30.07.2017.

China umspannt mit seiner enormen Ausdehnung die geographische Länge von fünf Zeitzonen. Dennoch hat China überall die gleiche Zeitzone. Ob Harbin in Nordchina, Shanghai an der Ostküste, Hongkong in Südchina oder Lhasa im Westen - es gibt genau eine Uhrzeit. Die Peking-Zeit. Eingeführt wurde die Peking-Zeit 1949. Aus den Zeitzonen GMT+5.5, GMT+6, GMT+7, GMT+8 und GMT+8.5 wurde eine gemeinsame Zeitzone (UTC+8) für das gesamte beanspruchte Territorium. Da die politische Macht in China von Peking ausgeht, entstand die Peking-Zeit.

Der chinesischer Nationalfeiertag ist am 1. Oktober. Es ist der Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China. Mao Zedong hatte vor 68 Jahren, am 1. Oktober 1949, die Volksrepublik China ausgerufen. Bis zum 1. Oktober 2017 sind es noch 69 Tage.

Das chinesische Neujahrsfest ist der wichtigste chinesische Feiertag und leitet nach dem chinesischen Kalender das neue Jahr ein. Da der chinesische Kalender im Gegensatz zum gregorianischen Kalender ein Lunisolarkalender ist, fällt das chinesische Neujahr jeweils auf unterschiedliche Tage. Das nächste "Chinesische Neujahrsfest" (chinesisch: 春节), auch Frühlingsfest genannt, ist am 16.02.2018. Bis dahin sind es noch 207 Tage.

Auch das Drachenbootfest "Duanwujie" (chinesisch: 端午節) ist ein wichtiges Fest in China. Es fällt sich wie andere traditionelle Feste in China auf einen besonderen Tag nach dem chinesischen Kalender. Dem 5. Tag des 5. Mondmonats. Es gehört neben dem Chinesischen Neujahrsfest und dem Mondfest zu den drei wichtigsten Festen in China. Das nächste Drachenboot-Fest ist am 18.06.2018. Die nächste Drachenboot-Regatta (Drachenboot-Rennen) wird in 329 Tagen stattfinden.

Das Mondfest oder Mittherbstfest (chinesisch: 中秋节) wird in China am 15. Tag des 8. Mondmonats nach dem traditionellen chinesischen Kalender begangen. In älteren Texten wird das Mondfest auch "Mittherbst" genannt. Das nächste Mondfest ist am 04.10.2017. Traditionell werden zum Mondfest (englisch: Mid-Autumn Festival), welches in 72 Tagen wieder gefeiert wird, Mondkuchen gegessen

Vor 90 Jahren eröffnete in der Kantstraße in Berlin das erste China-Restaurant in Deutschland. 1923 war dies ein großes Ereignis. Fremdes kannten die Deutschen damals nur aus Zeitungen, Kolonialaustellungen und aus dem Zoo. Heute gibt es etwa 10.000 China-Restaurants in Deutschland. Gastronomieexperten schätzen jedoch, dass in nur 5 % (rund 500) Originalgerichte gibt. Üblich sind europäisierte, eingedeutschte Gerichte in einem chinesischen Gewand. Finden Sie "ihren Chinesen" in Ihrer Stadt: China Restaurants in Deutschland im China Branchenbuch.

China Reiseführer