Die Volksrepublik China liegt im Osten des eurasischen Kontinents, am westlichen Ufer des Pazifiks. Mit insgesamt 9,6 Millionen Quadratkilometern ist China eines der größten Länder der Erde. Damit ist China das drittgrößte Land der Erde. Es macht 1/4 des Festlands Asiens aus und entspricht fast 1/15 der Festlandsfläche der Erde. Die größte Ausdehnung von Ost nach West beträgt über 5 200 km.

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt. Die Bevölkerungszahl macht 21% der Weltbevölkerung aus. China ist ein einheitlicher Nationalitätenstaat mit 56 ethnischen Gruppen, wobei die Han-Chinesen 92% der gesamten Bevölkerung ausmachen. Die anderen 55 ethnischen Minderheiten, zu denen zum Beispiel Mongolen, Hui, Tibeter, Uiguren, Miao, Yi, Zhuang, Bouyei, Koreaner, Mandschuren, Dong und Yao zählen, haben vergleichsweise wenigere Angehörige.

China blickt auf eine Geschichte von 5.000 Jahren zurück und ist Heimat einer der ältesten Zivilisationen der Welt. Die lange Geschichte hat nicht nur die kulturelle Vielfalt geschafft, sondern auch zahlreiche historische Relikte hinterlassen. Chinesisch ist die in ganz China verwendete Sprache und auch eine der sechs von der UNO bestimmten Amtssprachen.

China ist ein faszinierendes Reiseziel und hält für den Besucher viele Überraschungen bereit, da China nicht nur aus Peking und Shanghai besteht und keineswegs nur die Chinesische Mauer oder die Verbotene Stadt zu bieten hat. Jeder der 22 Provinzen, 5 autonomen Gebieten, 4 regierungsunmittelbaren Städten und die Sonderverwaltungsgebiete Hongkong und Macao bieten gänzlich unterschiedliche Eindrücke und Erfahrungen bei Reisen nach China.

Unser China Reiseführer steht nicht als PDF zum Download zur Verfügung, jedoch können Sie alle Informationen über die Volksrepublik China kostenlos online lesen.

Ihr Name auf Chinesisch


Sie möchten wissen, wie ihr Name auf Chinesisch lautet? Sie fragen sich, wie Ihr Name auf Chinesisch ausgesprochen und geschrieben wird? Sie suchen einen Namen für ein Tattoo? Die Lösung finden Sie in unserer Rubrik "Namen auf Chinesisch". Egal ob "Bonifácio" oder "Lynda". Über 3.000 Vornamen und deren Übersetzung ins Chinesische haben wir schon in unserer Vornamen Datenbank.

Chinesisches Monatshoroskop

Jeden Monat neu! Ihr aktuelles chinesisches Monatshoroskop. Natürlich kostenlos.

Sonnenaufgang und Sonnenuntergang am 21.07.2017 in:


Peking
J 05:03 K 19:38
Shanghai
J 05:04 K 18:57
Guangzhou
J 05:52 K 19:13
Lijiang
J 06:37 K 20:13

Aphorismus des Tages:


Denke wieder und wieder nach, stelle sorgfältig Vergleiche an, Sei nicht voreilig in deinen Entschlüssen.


汉书


Aphorismus

Auszeichnungen:

Die Chinesische Mauer zur Han-Dynastie

Die Geschichte der chinesische Mauer - Bedrohungen durch die Hunnen zur Han-Dynastie.

Zufallsbild aus unserer Bildergalerie Chinesische Mauer

Im Jahr 206 v. Chr. wurde die erste feudale Dynastie Chinas nach einer Dauer von nur 15 Jahren durch die Han-Dynastie abgelöst.

Während Liu Bang, der Begründer der neuen Dynastie, noch um die Herrschaft kämpfte, erstarkten im Norden unter Führung des Königs Modu wiederum die Hunnen. Modu baute ein straff organisiertes Reiterheer auf, und nachdem er andere Hunnenstämme annektiert hatte, besiegte er im Westen den Volksstamm Yuezhi und im Osten die sogenannten Ost-Hunnen. Seine Macht wurde immer größer und bedrohte schließlich die Han-Dynastie.

Die junge Han-Dynastie war wirtschaftlich und militärisch noch ziemlich schwach. Modu nutzte diese Schwäche aus, überwand mit seinen Reitern den Paß Yanmenguan und drang bis zur Stadt Taiyuan vor. Nun war selbst die Hauptstadt Chang´an bedroht. Liu Bang, Kaiser der Han-Dynastie, zog mit 320000 Soldaten gegen den Feind ins Feld. Zum Schluß wurde er auf dem Berg Baideng bei Datong, Provinz Shanxi, sieben Tage lang eingeschlossen. Erst nach großen Anstrengungen konnte er ausbrechen.

Während der Regierungsperiode Wen Di (179-157 v. Chr.) wurde Lao Shang Anführer der Hunnen. Um seine Macht zu demonstrieren, überfiel er mehrmals die Grenzgebiete. Im Jahr 166 v. Chr. überwand er mit 140000 Reitern die Große Mauer und drang bis zur Festung Xiaoguan vor, dem nördlichen Zugang zur Guanzhong-Ebene. Von dort waren es nur noch zwei Tage bis zur Hauptstadt Chang´an. Dem Kaiser blieb nichts anderes übrig, als um Frieden nachzusuchen. Nach entsprechenden Zugeständnissen zogen sich die Hunnen dann endlich zurück.

Auch mit dem nächsten Hunnenführer Jun Chen gab es Probleme. Im Jahr 159 v. Chr. griff er die Han-Dynastie von Nordwesten, Norden und Nordosten an. Die Han-Regierung musste ihre Streitkräfte in alle drei Richtungen schicken. Im Nordwesten verteidigte man den westlichen Teil der Qin-Mauer, im Norden den Paß Yanmenguan und im Nordosten die Mauern der alten Staaten Zhao und Yan. Drei Monate lang zogen sich die Kämpfe hin, bis die Hunnen wieder abzogen.

Gegenmaßnahmen des Han-Kaisers Wu Di

Nach einer Erholungszeit von über 80 Jahren wurde die Han-Dynastie in der Regierungsperiode Wu Di (140-87 v. Chr.) dann recht stark. Nun ging die Dynastie von der langjährigen Defensive zur Offensive über.

Im Jahr 129 v. Chr. schickte Kaiser Wu Di General Wie Qing zu einer Strafexpedition gegen die Hunnen aus. Die Han-Truppen marschierten ins Gebiet der heutigen Inneren Mongolei und stießen bis zum Sitz des Hunnenführers vor. Sie errangen den ersten großen Sieg über die Streitmacht der Hunnen.

Zwei Jahre später führte General Wie Qing seine Truppen durch den Paß Yanmenguan und eroberte das von den Hunnen besetzte Hetao-Gebiet zurück. Anschließend marschierten die Han-Truppen westwärts bis auf das Gebiet der heutigen Provinz Gansu, wo sie den westlichen Teil der Qin-Mauer zurückgewannen. Und im Jahr 124 v. Chr. griff Wei Qing mit seinen Truppen vom Paß Langshankou im Westen des Yinshan-Gebirges an und bereitete den Hunnen eine Niederlage. Weitere Siege über Truppen der Hunnen errang im Jahr 121 v. Chr. General Huo Qubing, und zwar auf dem Gebiet des heutigen Ningxia, im Banner Ejin im Westen der Inneren Mongolei und im Qilian-Gebirge in Gansu. Von da an stand ein weites Gebiet im Süden des mongolischen Hochplateaus unter der Kontrolle der Han-Dynastie.

Im Jahr 119 v. Chr. führten die Generäle Wei Qing und Huo Qubing ihre Truppen vom Daqing-Gebirge und vom Yanshan-Gebirge aus nordwärts und fügten den Hunnen wiederum eine vernichtende Niederlage zu.

Nach all diesen Kämpfen war der Machtbereich der Hunnen bis auf den Norden des mongolischen Plateaus geschrumpft.

Erneute Restaurierung und Befestigung der Chinesischen Mauer

In den frühen Jahren der Han-Dynastie ließen Kaiser Gao Zu (Liu Bang) und Kaiser Hui (Liu Ying) die Qin-Mauer am östlichen Ufer des Gelben Flusses im Gebiet des heutigen Ningxia restaurieren. Da das Land noch geschwächt war, blieb es jedoch bei einer Restaurierung geringen Umfangs. Erst unter Kaiser Wu Di, als das Land sich zunehmend erholte, begann eine umfangreiche Restaurierung der Chinesischen Mauer.

Nachdem General Wei Qing im Jahr 127 v. Chr. die Hunnen besiegt hatte, schickte Kaiser Wu Di General Su Jian mit seinen Truppen zur Restaurierung und Befestigung der Chinesischen Mauer der Qin-Dynastie. Doch während der Han-Zeit wurde die Große Mauer nicht nur restauriert, sondern auch ausgebaut.

Nachdem 121 v. Chr. General Huo Qubing den Hexi-Korridor zurückerobert hatte, errichtete die Han-Regierung dort sofort die Präfekturen Jiuquan und Wuwei und ließ anschließend die Mauer von Lingju (heute Kreis Yongdeng in der Provinz Gansu) nach Westen verlängern. Dieser neue Mauerabschnitt erstreckte sich bis zum Paß Yumenguan. In Abständen von etwa zwei bis fünf Kilometer wurde er mit Alarmfeuertürmen versehen.

Im Jahr 102 v. Chr. beauftragte Kaiser Wu Di General Lu Bode damit, im Banner Ejin im Nordwesten der heutigen Mongolei und entlang dem südlichen Ufer des Juyan-Sees den später als Juyan-Mauer bezeichneten Mauerabschnitt anzulegen, um den Verkehrsweg vom Plateau der Inneren Mongolei zum Hexi-Korridor abzuschneiden. Gleichzeitig ließ Kaiser Wu Di unter Leitung des Oberbefehlshabers Xu Ziwei zwei parallel verlaufende Mauern bauen, um die Verteidigungsfähigkeit innerhalb der Inneren Mongolei zu verstärken.

Die Han-Dynastie richtete entlang der Chinesischen Mauer viele Stützpunkte ein, und in den Bergen sowie an Flüssen wurden zahlreiche Pässe und Festungen ausgebaut, die man "Saicheng" oder "Zhangcheng" (Festungsstadt oder Hindernisstadt) nannte. Außerdem wurde eine Kette von Alarmfeuertürmen gebaut, um beim Anrücken von Feinden schnell Alarmsignale durch Feuer oder Rauch mit Holz und Stroh weitergeben zu können.

Drei nebeneinander verlaufende Mauern

Keine Dynastie hat zum Ausbau der Chinesischen Mauer einen so großen Beitrag geleistet wie die Han-Dynastie. Die Han-Mauer erstreckte sich schließlich vom Paß Yumenguan im Westen der heutigen Provinz Gansu bis in den Osten der heutigen Provinz Liaoning. Sie durchlief den Hexi-Korridor, zog sich dann nordostwärts den Gelben Fluß entlang, schlängelte sich in die Innere Mongolei und überwand die Gebirge Yinshan und Daqing.

Die Han-Mauer und die Qin-Mauer verliefen nebeneinander bis zum Ostteil des Daqing-Gebirges, wo sich die Han-Mauer dann nach Süden wandte. Sie passierte die Stadt Zhangjiakou und den Kreis Weichang und schlängelte sich in die Provinz Liaoning, wo sie schließlich den Fluß Yalu erreichte.

So verfügte die Han-Dynastie im Nordosten über drei nebeneinander verlaufende Mauern: die Mauerstrecke im Norden war die Qin-Mauer, die Mauer im Süden war die von der Han-Dynastie selbst gebaute Mauer, und dazwischen lag die Mauer der früheren Staaten Zhao und Yan.

Die Han-Mauer verband sich im Kreis Wuchuan in der Inneren Mongolei mit der Guanglu-Mauer. Die Guanglu-Mauer nahm hier ihren Anfang und teilte sich dann. Die südliche Mauerstrecke reichte bis in das Gebiet Ejin, wo sie an die Juyan-Mauer anknüpfte; die nördliche Mauer erstreckte sich über die Gobi hinweg bis in den Ausläufer des Altay-Gebirges. So entstanden zwischen dem mongolischen Hochplateau und dem Hexi-Korridor drei Verteidigungsanlagen, nämlich die nördliche Guanglu-Mauer, die südliche Guanglu-Mauer und die Juyan-Mauer. Dazwischen gab es noch mehrere bewachte Pässe und Festungen.

Die Han-Mauer vom Paß Yumenguan bis zum Fluß Yalu und die Juyan-Mauer sowie die beiden Guanglu-Mauern hatten eine gesamte Länge von über 10000 Kilometern. Damit war die Große Mauer zur Zeit der Han-Dynastie die längste Mauer in der Chinesischen Geschichte.

Heute noch kann man Reste der Han-Mauer in den Provinzen Gansu, Shaanxi, Hebei, Liaoning und in den autonomen Gebieten Ningxia und Innere Mongolei sehen. Und im Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang sind noch Alarmfeuertürme aus der Han-Dynastie zu erkennen.

Mauerstrecken in der Wüste

Im Nordwesten der Inneren Mongolei und im Hexi-Korridor in der Provinz Gansu verlief die Han-Mauer streckenweise auch durch Wüste. Man fragt sich, wie es möglich war, hier eine Mauer zu bauen, wo es weder Lößerde gab noch Steine gebrochen werden konnten.

Der Paß Yumenguan im Westen der Provinz Gansu, 80 Kilometer nordwestlich vom Kreis Dunhuang entfernt, befand sich in der Wüste Gobi. Der kleine Fluß Shule floß hier vorbei. Das Wasser sammelte sich manchmal an tiefen Stellen, dann wieder verschwand es auf rätselhafte Weise. Hier wuchsen Tamarisken, Schilf, Dornensträucher und Kräuter. In alter Zeit verlief hier ein wichtiger Weg von Gansu nach Xinjiang, und so richtete man in dieser Umgebung in der Han-Dynastie den Paß Yumenguan ein, baute eine Festungsstadt und legte die Mauer an. Die Festung ist nicht mehr da, doch wo einst die Kamelkarawanen der Händler entlangzogen, sind noch Ruinen von Burgen und Reste der Mauer zu erblicken.

Wie also hat man die Mauer hier gebaut? Man schichtete einfach Schilfrohre und Äste der Tamarisken sowie Sand und Kies abwechselnd aufeinander und stampfte alles fest. Die Schicht der Schilfrohre und Äste war etwa 4 bis 5 cm dick, die aus Sand und Kies 20 cm. Das Ganze wurde so gestampft, dass die Schilfrohre und Äste sich mit den jeweils darüber- und darunterliegenden Schichten aus Sand und Kies Fest verbanden. Trotz einer über 2000jährigen Verwitterung durch Wind und Regen sind die Mauerwände an manchen Stellen noch drei Meter hoch und vier Meter dick.

Mehr über die Geschichte der Chinesischen Mauer

Alles, was Sie schon immer über den CHINESEN AN SICH UND IM ALLGEMEINEN wissen wollten!

Erfahren Sie, was Ihnen kein Reiseführer und kein Länder-Knigge verrät – und was Ihnen der Chinese an sich und im Allgemeinen am liebsten verschweigen würde.

Der Chinese an sich und im Allgemeinen - Alltagssinologie
Autor: Jo Schwarz
Preis: 9,95 Euro
Erschienen im Conbook Verlag, 299 Seiten
ISBN 978-3-943176-90-2

Seit dem 28.06.2006 sind wir durch das Fremdenverkehrsamt der VR China zertifizierter China Spezialist (ZCS). China Reisen können über unsere Internetseite nicht gebucht werden. Wir sind ein Online China Reiseführer.



Nach dem chinesischen Mondkalender, der heute auch als "Bauernkalender" bezeichnet wird, ist heute der 27. Juni 4715. Der chinesische Kalender wird heute noch für die Berechnung der traditionellen chinesischen Feiertage, verwendet.

Werbung

hier werbenhier werben

hier werben
China Reisen

Chinesisch lernen

HSK-Level: 2 (siehe: HSK)
Chinesisch: 贸易
Aussprache: mào yì
Deutsch: Werbung Handel

Sie interessieren sich die chinesische Sprache? Die chinesische Sprache ist immerhin die meistgesprochene Muttersprache der Welt.

Luftverschmutzung in China

Feinstaubwerte (PM2.5) Peking
Datum: 21.07.2017
Uhrzeit: 03:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 22.0
AQI: 72
Definition: mäßig

Feinstaubwerte (PM2.5) Chengdu
Datum: 21.07.2017
Uhrzeit: 03:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 34.0
AQI: 97
Definition: mäßig

Feinstaubwerte (PM2.5) Guangzhou
Datum: 21.07.2017
Uhrzeit: 03:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 28.0
AQI: 84
Definition: mäßig

Feinstaubwerte (PM2.5) Shanghai
Datum: 21.07.2017
Uhrzeit: 03:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 28.0
AQI: 84
Definition: mäßig

Feinstaubwerte (PM2.5) Shenyang
Datum: 21.07.2017
Uhrzeit: 03:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: No Data
AQI:
Definition:

Mehr über das Thema Luftverschmutzung in China finden Sie in unserer Rubrik Umweltschutz in China.

Beliebte Artikel

Kultur während der Qin- und der Han-Dynastie

Mit der Vereinigung des chinesischen Reiches und der Entwicklung des Feudalismus nahm dir während der Qin- und der Han-Dynastie

Klimakterisches Syndrom und dessen Behandlung mit Akupressur

Um die Zeit des Klimakteriums haben manche Frauen im Alter von etwa 50 Jahren neuro-endokrinologische Störungen, insbesml

Die Halle zur Erhaltung der Harmonie

Die Halle zur Erhaltung der Harmonie und die Räume an der östlichen und westlichen Seite sind heute als Museum für die Kunst des Altertums eingerichtet.

Lijiang

Die kulturhistorische Stadt Lijiang besitzt grüne Berge und klares Wasser in den Flüssen.

Die Halle der Höchsten Harmonie

Die Taihedian, auch Halle der Höchsten Harmonie genannt, in der Verbotenen Stadt.

Wasserbehälter für den Feuerschutz

Anekdoten aus der Verbotenen Stadt - Wasserbehälter für den Feuerschutz

China Restaurants in Deutschland

Deutsche verbinden mit chinesischem Essen Frühlingsrollen, Glückskekse und gebratene Nudeln. Die chinesische Küche hat jedoch weitaus mehr zu bieten.

China Restaurants gibt es in Deutschland in jeder Stadt und nahezu jedem Dorf. Finden Sie "ihren Chinesen" in Ihrer Stadt: China Restaurants in Deutschland im China Branchenbuch.

China Bevölkerung

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt. 6. Januar 2005 überschritt erstmals die Bevölkerungsanzahl über 1,3 Mrd. Menschen.

Heute leben in China bereits 1.395.036.472* Menschen.

Alles über Chinas Bevölkerung und Chinas Nationalitäten und Minderheiten oder Statistiken der Städte in China.

* Basis: Volkszählung vom 26.04.2011. Eine Korrektur der Bevölkerungszahl erfolgte am 20.01.2014 durch das National Bureau of Statistics of China die ebenfalls berücksichtigt wurde. Die dargestellte Zahl ist eine Hochrechnung ab diesem Datum unter Berücksichtigung der statistischen Geburten und Todesfälle.


Hier erfahren Sie mehr über Glückskekse. Das passende Glückskeks Rezept haben wir auch.

Wechselkurs RMB

Umrechnung Euro in RMB (Wechselkurs des Yuan). Die internationale Abkürzung für die chinesische Währung nach ISO 4217 ist CNY.

China Wechselkurs RMBRMB (Yuan, Renminbi)
1 EUR = 7.7889 CNY
1 CNY = 0.128388 EUR

Alle Angaben ohne Gewähr. Wechselkurs der European Central Bank vom Donnerstag, dem 20.07.2017.

Unser China Reiseführer kann auch auf Smartphones und Tablet-Computern gelesen werden. So können Sie sich auch unterwegs alle wichtigen Informationen über das Reich der Mitte sowie Reiseinformationen, Reisetipps, Sehenswürdigkeiten, Empfehlungen nachlesen.
china-reisefuehrer.com
© China Reiseführer 2005 - 2017
Impressum
Kontakt
Befreundete Internetseiten
China Newsletter
Sitemap
Design: pixelpainter
auf Google+
China Reiseführer bei Twitter
China Reiseführer bei Twitpic

Uhrzeit in China

Heute ist Freitag, der 21.07.2017 um 04:48:10 Uhr (Ortszeit Peking) während in Deutschland erst Donnerstag, der 20.07.2017 um 22:48:10 Uhr ist. Die aktuelle Kalenderwoche ist die KW 29 vom 17.07.2017 - 23.07.2017.

China umspannt mit seiner enormen Ausdehnung die geographische Länge von fünf Zeitzonen. Dennoch hat China überall die gleiche Zeitzone. Ob Harbin in Nordchina, Shanghai an der Ostküste, Hongkong in Südchina oder Lhasa im Westen - es gibt genau eine Uhrzeit. Die Peking-Zeit. Eingeführt wurde die Peking-Zeit 1949. Aus den Zeitzonen GMT+5.5, GMT+6, GMT+7, GMT+8 und GMT+8.5 wurde eine gemeinsame Zeitzone (UTC+8) für das gesamte beanspruchte Territorium. Da die politische Macht in China von Peking ausgeht, entstand die Peking-Zeit.

Der chinesischer Nationalfeiertag ist am 1. Oktober. Es ist der Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China. Mao Zedong hatte vor 68 Jahren, am 1. Oktober 1949, die Volksrepublik China ausgerufen. Bis zum 1. Oktober 2017 sind es noch 73 Tage.

Das chinesische Neujahrsfest ist der wichtigste chinesische Feiertag und leitet nach dem chinesischen Kalender das neue Jahr ein. Da der chinesische Kalender im Gegensatz zum gregorianischen Kalender ein Lunisolarkalender ist, fällt das chinesische Neujahr jeweils auf unterschiedliche Tage. Das nächste "Chinesische Neujahrsfest" (chinesisch: 春节), auch Frühlingsfest genannt, ist am 16.02.2018. Bis dahin sind es noch 210 Tage.

Auch das Drachenbootfest "Duanwujie" (chinesisch: 端午節) ist ein wichtiges Fest in China. Es fällt sich wie andere traditionelle Feste in China auf einen besonderen Tag nach dem chinesischen Kalender. Dem 5. Tag des 5. Mondmonats. Es gehört neben dem Chinesischen Neujahrsfest und dem Mondfest zu den drei wichtigsten Festen in China. Das nächste Drachenboot-Fest ist am 18.06.2018. Die nächste Drachenboot-Regatta (Drachenboot-Rennen) wird in 332 Tagen stattfinden.

Das Mondfest oder Mittherbstfest (chinesisch: 中秋节) wird in China am 15. Tag des 8. Mondmonats nach dem traditionellen chinesischen Kalender begangen. In älteren Texten wird das Mondfest auch "Mittherbst" genannt. Das nächste Mondfest ist am 04.10.2017. Traditionell werden zum Mondfest (englisch: Mid-Autumn Festival), welches in 75 Tagen wieder gefeiert wird, Mondkuchen gegessen

Vor 90 Jahren eröffnete in der Kantstraße in Berlin das erste China-Restaurant in Deutschland. 1923 war dies ein großes Ereignis. Fremdes kannten die Deutschen damals nur aus Zeitungen, Kolonialaustellungen und aus dem Zoo. Heute gibt es etwa 10.000 China-Restaurants in Deutschland. Gastronomieexperten schätzen jedoch, dass in nur 5 % (rund 500) Originalgerichte gibt. Üblich sind europäisierte, eingedeutschte Gerichte in einem chinesischen Gewand. Finden Sie "ihren Chinesen" in Ihrer Stadt: China Restaurants in Deutschland im China Branchenbuch.

China Reiseführer