Die Volksrepublik China liegt im Osten des eurasischen Kontinents, am westlichen Ufer des Pazifiks. Mit insgesamt 9,6 Millionen Quadratkilometern ist China eines der größten Länder der Erde. Damit ist China das drittgrößte Land der Erde. Es macht 1/4 des Festlands Asiens aus und entspricht fast 1/15 der Festlandsfläche der Erde. Die größte Ausdehnung von Ost nach West beträgt über 5 200 km.

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt. Die Bevölkerungszahl macht 21% der Weltbevölkerung aus. China ist ein einheitlicher Nationalitätenstaat mit 56 ethnischen Gruppen, wobei die Han-Chinesen 92% der gesamten Bevölkerung ausmachen. Die anderen 55 ethnischen Minderheiten, zu denen zum Beispiel Mongolen, Hui, Tibeter, Uiguren, Miao, Yi, Zhuang, Bouyei, Koreaner, Mandschuren, Dong und Yao zählen, haben vergleichsweise wenigere Angehörige.

China blickt auf eine Geschichte von 5.000 Jahren zurück und ist Heimat einer der ältesten Zivilisationen der Welt. Die lange Geschichte hat nicht nur die kulturelle Vielfalt geschafft, sondern auch zahlreiche historische Relikte hinterlassen. Chinesisch ist die in ganz China verwendete Sprache und auch eine der sechs von der UNO bestimmten Amtssprachen.

China ist ein faszinierendes Reiseziel und hält für den Besucher viele Überraschungen bereit, da China nicht nur aus Peking und Shanghai besteht und keineswegs nur die Chinesische Mauer oder die Verbotene Stadt zu bieten hat. Jeder der 22 Provinzen, 5 autonomen Gebieten, 4 regierungsunmittelbaren Städten und die Sonderverwaltungsgebiete Hongkong und Macao bieten gänzlich unterschiedliche Eindrücke und Erfahrungen bei Reisen nach China.

Unser China Reiseführer steht nicht als PDF zum Download zur Verfügung, jedoch können Sie alle Informationen über die Volksrepublik China kostenlos online lesen.


Beliebte Suchbegriffe:

Ihr Name auf Chinesisch


Sie möchten wissen, wie ihr Name auf Chinesisch lautet? Sie fragen sich, wie Ihr Name auf Chinesisch ausgesprochen und geschrieben wird? Sie suchen einen Namen für ein Tattoo? Die Lösung finden Sie in unserer Rubrik "Namen auf Chinesisch". Egal ob "Marcelo" oder "Mina". Über 3.000 Vornamen und deren Übersetzung ins Chinesische haben wir schon in unserer Vornamen Datenbank.

Chinesisches Monatshoroskop

Jeden Monat neu! Ihr aktuelles chinesisches Monatshoroskop. Natürlich kostenlos.

Sonnenaufgang und Sonnenuntergang am 02.03.2017 in:


Peking
J 06:45 K 18:07
Shanghai
J 06:19 K 17:52
Guangzhou
J 06:47 K 18:30
Lijiang
J 07:41 K 19:20

Aphorismus des Tages:


Leicht versprochen, leicht gebrochen. Wer alles auf die leichte Schulter nimmt, bekommt Probleme.


老子


Aphorismus

Auszeichnungen:

Der Islam in China

Wann genau der Islam nach China kam, wird noch diskutiert; nach allgemeiner Ansicht war es im Jahr 651.

Zufallsbild aus unserer Bildergalerie Menschen in China

Während der Tang- und der Song-Dynastie (618-907, 960-1279) entwickelte sich die erste Phase des Islams in China. In der tang-Dynastie florierte der Handel zwischen China und den Ländern im Westen. Zahlreiche arabische und persische Händler strömten nach China. Sie wurden damals als "Fanke" (ausländische Gäste) bezeichnet. Einige ließen sich in China nieder und kehrten nicht mehr in ihre Heimat zurück. Der Kaiserhof der Tang-Dynastie nutzte übrigens arabische Söldner, um Rebellionen im Lande niederzuschlagen. Auch die meisten dieser Söldner blieben in China. Ihre religiösen Überzeugungen und viele ihrer Lebensgewohnheiten behielten diese Menschen aber bei. Sie durften Chinesinnen heiraten, an den üblichen Beamtenprüfungen teilnehmen und wurden bei guten Ergebnissen zu Beamten ernannt. In der Song-Dynastie nahm die Zahl jener Muslime ständig zu, die als Händler nach China kamen und dann im Lande blieben. Über Generationen lebten sie in China, wo man sie inzwischen als "Einheimische Fanke" bezeichnete. Solche Muslime konzentrierten sich in den Hafenstädten an der Küste und in einigen anderen großen Städten Chinas sowie in der Hauptstadt. Gebiete mit relativ vielen Muslimen wurden "Fanfang" genannt. In den "Fanfang" (ausländische Gassen bzw. Viertel) wurden Moscheen errichtet. Die "Fanfang"-Vorsteher, auch "Fanzhang" genannt, wurde von den lokalen Regierungen ernannt und stammten aus den "Fanke". Sie waren zuständig für geistliche Angelegenheiten und hatten Streitigkeiten zwischen Muslimen zu schlichten. Außerdem wurden sie von den lokalen Regierungen beauftragt, weitere ausländische Händler nach China zu ziehen.

Die Yuan-Dynastie (1237 - 1368) war eine wichtige Periode der Verbreitung des Islam in China. In der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts unternahmen mongolische Herrscher mehrere Feldzüge nach Westen. Sie schickten sehr viele Araber, Perser und Einwohner Mittelasiens nach China, um sie als Krieger gegen den Kaiserhof der Song-Dynastie einzusetzen. Unter diesen gab es aber nicht nur Soldaten, sondern auch Geistliche, Angehörige gesellschaftlicher Oberschichten und deren Dienstpersonal. Die Soldaten wurden in den "Tanma Chijun" genannten großen Truppeneinheiten zusammengestellt.

In Friedenszeiten wurden sie in verschiedenen Teilen Chinas stationiert, vor allem in den Provinzen Shaanxi, Gansu und Qinghai. Dort züchteten sie überwiegend Vieh. Es gab auch einige, die ihren Wohnsitz in der Mitte und im Südwesten Chinas sowie in den gebieten südlich des Unterlaufs des Yangtse nahmen. Durch die Herstellung neuer Verkehrsverbindungen zwischen West und Ost strömten zahlreiche Geschäftsleute, Handwerker, Geistliche und Gelehrte nach China, unter ihnen viele Muslime. Diese wurden ebenso wie die Nachkommen von Arabern und Persern, die sich während der Tang- und Song-Dynastie in China niedergelassen hatten. "Huihui" genannt. Außerdem gab es auch einige Chinesen, Mongolen und Uiguren, die sich aus wirtschaftlichen oder politischen Gründen oder auch wegen einer Eheschließung zum Islam bekannten. Muslime gab es nun sowohl in der Stadt wie auch auf dem Lande; dort sogar mehr als in den Städten. Sie waren nicht nur Händler, sondern trieben auch Landwirtschaft oder waren Handwerker. Sowohl in der Stadt als auch auf dem Land siedelten Muslime meist gemeinsam.

In der Yuan-Dynastie wurden spezielle Organe zur Verwaltung der inneren und der geistlichen Angelegenheiten der Huihui durch die zentralen bzw. lokalen Regierungen errichtet. Doch ab der mittleren und späteren Periode der Yuan-Dynastie wurde diese Organe allmählich abgeschafft. An ihre Stelle trat das System "Jiaofang" (Religionsviertel). Jiao bezeichnet zunächst ein Gebiet der Muslime mit einer Moschee als Zentrum. Zu jedem Religionsviertel wurde ein Imam als Leiter für geistliche Angelegenheiten eingesetzt. Alle Gläubigen im Einzugsgebiet einer Moschee standen unter Verwaltung eines Imams. So war die Moschee das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Religionsviertels; sie diente nicht nur als Stätte für islamische Gebetsversammlungen, sondern war auch Ort für die Besprechung wichtiger Angelegenheiten, für Versammlungen und Informationsaustausch. Die Größe der Religionsviertel war unterschiedlich. Größere umfassten einige hundert bis einige tausend Haushalte, kleinere nur einige Dutzend. Zwischen ihnen gab es aber keine hierarchische Verhältnisse. Bis heute hat sich dieses System in einigen muslimischen Gebieten erhalten.

Über Jahrhunderte lebten "Huihui" mit Han-Chinesen und Mongolen zusammen, heirateten untereinander, vermischten sich mehr und mehr, so dass sich eine neue Nationalität herausbildete, die man heute als Hui bezeichnet. Dadurch wurde zugleich die Grundlage für die Verbreitung des Islam in China gelegt. Betrachtet man die regionale Verteilung der Hui in China, fällt eine Besonderheit auf, die man "große Verstreuung und kleine Konzentration" nennt. Was die "große Zerstreuung" betrifft, so leben Hui heute in allen Teilen Chinas. Mit "kleiner Konzentration" ist gemeint, dass die Hui sich meist rings um eine Moschee ansiedeln.

In der Ming-Dynastie wurzelte der aus dem Ausland kommende Islam fest in China und wurde allmählich ein wichtiger Bestandteil der chinesischen Kultur. Die meisten Anhänger des Islam waren nun nicht mehr ausländische Einwanderer, sondern deren in China heimisch gewordenen Nachkommen, die sich längst mit Chinesen vermischt hatten sowie Angehörige nationaler Minderheiten, die dieser Religion anhingen. Nur bei religiösen Veranstaltungen wurde noch arabisch oder persisch gesprochen. Was ethische Normen und tatsächliche Verhaltensweisen betrifft, so verschmolz der ursprüngliche Moralkodex des Islam mit traditionellen chinesischen Vorstellungen wie "den Himmel verehren und der Lehre der Ahnen folgen". Auch überlagerte sich das, was in den Moschee-Schulen gelehrt wurde, mit der traditionellen Erziehung in chinesischen privaten Einklassenschulen, so dass im Laufe der Zeit ein islamisches Bildungssystem mit chinesischer Prägung entstand.

In der Qing-Dynastie (1644 - 1911) entwickelte sich der Islam weiter zu einer in China fest verwurzelten Religion. Die in den Moscheen vermittelte Bildung bildete die Grundlage für Übersetzungen und Erläuterungen des islamischen Kanons in China. Einige Gelehrte bemühten sich nicht nur um Erläuterungen der islamischen Lehre, sondern traten auch dafür ein, diese mit dem Konfuzianismus zu verschmelzen.

In der Qing-Dynastie entstanden viele islamische Sekten mit chinesischer Prägung. Auch das Menhuan-System (das Wort "men" bedeutet im Chinesischen "einflussreiche Familie" und "huan" "Beamtenfamilie") kam in China auf. Menhuan war nicht nur eine islamische Sekte von großer Bedeutung in China, sondern bezeichnet auch die ranghohe religiöse Stellung von Familien bzw. Sippen. Sie ging aus der Verbindung des mystischen Sufismus mit den herrschenden chinesischen feudalen und patriarchalen Schichten hervor. Die Führer dieser Sekte waren geistliche wie weltliche Führer; diese Position vererbte sich von Generation zu Generation. Alle Gläubigen hatten sich ihm unterzuordnen, selbst Leben und Tod der Gläubigen wurden von ihm bestimmt. Mit der Gründung des Neuen China 1949 wurde eine demokratische Reform im Islam durchgeführt, in der das Unterdrückungs- und Ausbeutungssystem, das System der Erblichkeit der Führerschaft und weitere unvernünftige Systeme der Menhuan-Sekte beseitigt wurden.

In der Qing-Dynastie nahm der Islam viele Elemente der chinesischen Kultur in sich auf. Hochzeits-, Trauer- oder Begräbnisriten, Ess- und Trinkgewohnheiten, der Baustil der Moscheen, volkstümliche Trachten sowie Feiern aller Art zeigten eine Verschmelzung von islamischer und chinesischer Kultur an. Aber die prinzipiellen Elemente des Islam, so die "fünf Grundpflichten", oder die "sechs großen Überzeugungen" und die Tabus beim Essen und Trinken erhielten sich unverändert.

Die Verbreitung und Entwicklung des Islam in Xinjiang unterschieden sich von der im Landesinneren. Xinjiang erstreckt sich über ein großes Gebiet, auf dem Angehörige vieler Nationalitäten leben. In der Geschichte gab es immer enge Beziehungen mit benachbarten islamischen Ländern, sei es in wirtschaftlicher, kultureller oder religiöser Hinsicht. Obwohl die Herrscher in Xinjiang oft wechselten, stand dieses Gebiet schon immer unter Verwaltung der chinesischen Zentralregierung. Vom 10. Jahrhundert an verbreitete und entwickelte sich der Islam in Xinjiang, in dem er dort den Buddhismus bekämpfte und dafür von den politischen Machthabern unterstützt wurde. Das trug zur Herausbildung von Politik und Religion in einer Einheit bei. Erst im 18. Jahrhundert wurde diese Religion vom größten Teil der nationalen Minderheiten in Xinjiang akzeptiert.

Die Aufsplitterung des Islam in verschiedenen Sekten ist in China relativ jungen Datums. Vor etwa 300 Jahren gab es einen Konflikt zwischen der Heishan- und der Baishan-Sekte in Xinjiang. Das war der erste Konflikt zwischen islamischen Sekten auf chinesischem Boden. Diese Sekten stammten aus dem Ausland. Zuvor hatten zwar ausländische Muslime unterschiedlicher Sekten ihre Lehren auch in China verbreitet, aber von der Tang-Dynastie bis zur Ming-Dynastie, d.h. in einem Zeitraum von etwa 700 Jahren, erfolgte dies nicht im Namen einer bestimmten Sekte, sondern ganz allgemein im Namen des Islam. So sind die meisten chinesischen Muslime Sunniten, aber vom Schiismus, mehr noch von der traditionellen chinesischen Kultur beeinflusst. Dies sind zwei wichtige Merkmale des Islam in China. Der Islam der Uiguren und der anderen Nationalitäten in Xinjiang ist stärker von der Tujue-Kultur und den Sitten und Gebräuchen der Nationalitäten Mittelasiens geformt.

Mehr über den Islam in China

  • Die Islamische Gesellschaft Chinas
    Die Islamische Gesellschaft Chinas Die Islamische Gesellschaft Chinas, gegründet im Jahr 1953, ist eine nationale Organisation des Islam in China.
  • Imame in China
    Imame in China Die Weitergabe von Kenntnissen über den Islam an die Schüler und deren entsprechende Schulung sind die wichtigsten Aufgaben im Alltag eines Imams.
  • Islamische Erziehung in China
    Islamische Erziehung in China Zur Zeit gibt es in China elf islamische Hochschulen; die höchste Lehranstalt ist die Islamische Hochschule Chinas.
  • Moscheen in China
    Moscheen in China In allen von Muslimen konzentriert bewohnten Gebieten gibt es Moscheen.
  • Muslime in China
    Muslime in China Zu den zehn Nationalitäten Chinas, die überwiegend dem Islam anhängen, zählen Hui, Uiguren, Kasachen, Usbeken, Kirgisen, Tataren, Tadschiken, Dongxiang, Salar und Baoan

Alles, was Sie schon immer über den CHINESEN AN SICH UND IM ALLGEMEINEN wissen wollten!

Erfahren Sie, was Ihnen kein Reiseführer und kein Länder-Knigge verrät – und was Ihnen der Chinese an sich und im Allgemeinen am liebsten verschweigen würde.

Der Chinese an sich und im Allgemeinen - Alltagssinologie
Autor: Jo Schwarz
Preis: 9,95 Euro
Erschienen im Conbook Verlag, 299 Seiten
ISBN 978-3-943176-90-2

Seit dem 28.06.2006 sind wir durch das Fremdenverkehrsamt der VR China zertifizierter China Spezialist (ZCS). China Reisen können über unsere Internetseite nicht gebucht werden. Wir sind ein Online China Reiseführer.



Nach dem chinesischen Mondkalender, der heute auch als "Bauernkalender" bezeichnet wird, ist heute der 4. Februar 4715. Der chinesische Kalender wird heute noch für die Berechnung der traditionellen chinesischen Feiertage, verwendet.

Werbung

hier werbenhier werben

hier werben
China Reisen

Chinesisch lernen

HSK-Level: 4 (siehe: HSK)
Chinesisch:
Aussprache:
Deutsch: aufhäufen, anhäufen

Sie interessieren sich die chinesische Sprache? Die chinesische Sprache ist immerhin die meistgesprochene Muttersprache der Welt.

Weitere Artikel zum Thema

Die Islamische Gesellschaft Chinas

Die Islamische Gesellschaft Chinas, gegründet im Jahr 1953, ist eine nationale Organisation des Islam in China.

Imame in China

Die Weitergabe von Kenntnissen über den Islam an die Schüler und deren entsprechende Schulung sind die wichtigsten Aufgaben im Alltag eines Imams.

Islamische Erziehung in China

Zur Zeit gibt es in China elf islamische Hochschulen; die höchste Lehranstalt ist die Islamische Hochschule Chinas.

Moscheen in China

In allen von Muslimen konzentriert bewohnten Gebieten gibt es Moscheen.

Muslime in China

Zu den zehn Nationalitäten Chinas, die überwiegend dem Islam anhängen, zählen Hui, Uiguren, Kasachen, Usbeken, Kirgisen, Tataren, Tadschiken, Dongxiang, Salar und Baoan

Luftverschmutzung in China

Feinstaubwerte (PM2.5) Peking
Datum: 02.03.2017
Uhrzeit: 00:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 8.0
AQI: 33
Definition: gut

Feinstaubwerte (PM2.5) Chengdu
Datum: 07.05.2014
Uhrzeit: 16:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 90.0
AQI: 169
Definition: ungesund

Feinstaubwerte (PM2.5) Guangzhou
Datum: 02.03.2017
Uhrzeit: 00:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 52.0
AQI: 142
Definition: ungesund für empfindliche Gruppen

Feinstaubwerte (PM2.5) Shanghai
Datum: 02.03.2017
Uhrzeit: 00:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 59.0
AQI: 153
Definition: ungesund

Feinstaubwerte (PM2.5) Shenyang
Datum: 02.03.2017
Uhrzeit: 00:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: No Data
AQI:
Definition:

Mehr über das Thema Luftverschmutzung in China finden Sie in unserer Rubrik Umweltschutz in China.

Beliebte Artikel

Glückskekse

Glückskekse sind genau genommen alles anderehtml

Chinas Bevölkerung und Bevölkerungsdichte

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt mit einer hohen Bevölkerungsdichte.

Chinas Wirtschaft

2009 löste China Deutschland als Exportweltmeister ab und zeigte der Welt die Macht der chinesischen Wirtschaft.

Landwirtschaft in China

China hat mit nur 7 Prozent der Ackerfläche der Welt das Ernährungsproblem von 20 Prozent der Weltbevölkerung gelöst.

Landeskunde China - Gebirge

Große und kleine Gebirgsketten durchziehen das Reich der Mitte.

Reis mit einer Rindfleischhaube

Japanisch inspiriertes Reisgericht mit Rindfleisch. Gyo-don ist Reis mit einer Rindfleischhaube.

China Restaurants in Deutschland

Deutsche verbinden mit chinesischem Essen Frühlingsrollen, Glückskekse und gebratene Nudeln. Die chinesische Küche hat jedoch weitaus mehr zu bieten.

China Restaurants gibt es in Deutschland in jeder Stadt und nahezu jedem Dorf. Finden Sie "ihren Chinesen" in Ihrer Stadt: China Restaurants in Deutschland im China Branchenbuch.

China Bevölkerung

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt. 6. Januar 2005 überschritt erstmals die Bevölkerungsanzahl über 1,3 Mrd. Menschen.

Heute leben in China bereits 1.391.247.592* Menschen.

Alles über Chinas Bevölkerung und Chinas Nationalitäten und Minderheiten oder Statistiken der Städte in China.

* Basis: Volkszählung vom 26.04.2011. Eine Korrektur der Bevölkerungszahl erfolgte am 20.01.2014 durch das National Bureau of Statistics of China die ebenfalls berücksichtigt wurde. Die dargestellte Zahl ist eine Hochrechnung ab diesem Datum unter Berücksichtigung der statistischen Geburten und Todesfälle.

Die Zeit heilt alle Wunden.

Hier erfahren Sie mehr über Glückskekse. Das passende Glückskeks Rezept haben wir auch.

Wechselkurs RMB

Umrechnung Euro in RMB (Wechselkurs des Yuan). Die internationale Abkürzung für die chinesische Währung nach ISO 4217 ist CNY.

China Wechselkurs RMBRMB (Yuan, Renminbi)
1 EUR = 7.2780 CNY
1 CNY = 0.137400 EUR

Alle Angaben ohne Gewähr. Wechselkurs der European Central Bank vom Mittwoch, dem 01.03.2017.

Unser China Reiseführer kann auch auf Smartphones und Tablet-Computern gelesen werden. So können Sie sich auch unterwegs alle wichtigen Informationen über das Reich der Mitte sowie Reiseinformationen, Reisetipps, Sehenswürdigkeiten, Empfehlungen nachlesen.
china-reisefuehrer.com
© China Reiseführer 2005 - 2017
Impressum
Kontakt
Befreundete Internetseiten
China Newsletter
Sitemap
Design: pixelpainter
auf Google+
China Reiseführer bei Twitter
China Reiseführer bei Twitpic

Uhrzeit in China

Heute ist Donnerstag, der 02.03.2017 um 01:46:42 Uhr (Ortszeit Peking) während in Deutschland erst Mittwoch, der 01.03.2017 um 18:46:42 Uhr ist. Die aktuelle Kalenderwoche ist die KW 9 vom 27.02.2017 - 05.03.2017.

China umspannt mit seiner enormen Ausdehnung die geographische Länge von fünf Zeitzonen. Dennoch hat China überall die gleiche Zeitzone. Ob Harbin in Nordchina, Shanghai an der Ostküste, Hongkong in Südchina oder Lhasa im Westen - es gibt genau eine Uhrzeit. Die Peking-Zeit. Eingeführt wurde die Peking-Zeit 1949. Aus den Zeitzonen GMT+5.5, GMT+6, GMT+7, GMT+8 und GMT+8.5 wurde eine gemeinsame Zeitzone (UTC+8) für das gesamte beanspruchte Territorium. Da die politische Macht in China von Peking ausgeht, entstand die Peking-Zeit.

Der chinesischer Nationalfeiertag ist am 1. Oktober. Es ist der Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China. Mao Zedong hatte vor 68 Jahren, am 1. Oktober 1949, die Volksrepublik China ausgerufen. Bis zum 1. Oktober 2017 sind es noch 213 Tage.

Das chinesische Neujahrsfest ist der wichtigste chinesische Feiertag und leitet nach dem chinesischen Kalender das neue Jahr ein. Da der chinesische Kalender im Gegensatz zum gregorianischen Kalender ein Lunisolarkalender ist, fällt das chinesische Neujahr jeweils auf unterschiedliche Tage. Das nächste "Chinesische Neujahrsfest" (chinesisch: 春节), auch Frühlingsfest genannt, ist am 16.02.2018. Bis dahin sind es noch 351 Tage.

Auch das Drachenbootfest "Duanwujie" (chinesisch: 端午節) ist ein wichtiges Fest in China. Es fällt sich wie andere traditionelle Feste in China auf einen besonderen Tag nach dem chinesischen Kalender. Dem 5. Tag des 5. Mondmonats. Es gehört neben dem Chinesischen Neujahrsfest und dem Mondfest zu den drei wichtigsten Festen in China. Das nächste Drachenboot-Fest ist am 30.05.2017. Die nächste Drachenboot-Regatta (Drachenboot-Rennen) wird in 89 Tagen stattfinden.

Das Mondfest oder Mittherbstfest (chinesisch: 中秋节) wird in China am 15. Tag des 8. Mondmonats nach dem traditionellen chinesischen Kalender begangen. In älteren Texten wird das Mondfest auch "Mittherbst" genannt. Das nächste Mondfest ist am 04.10.2017. Traditionell werden zum Mondfest (englisch: Mid-Autumn Festival), welches in 216 Tagen wieder gefeiert wird, Mondkuchen gegessen

Vor 90 Jahren eröffnete in der Kantstraße in Berlin das erste China-Restaurant in Deutschland. 1923 war dies ein großes Ereignis. Fremdes kannten die Deutschen damals nur aus Zeitungen, Kolonialaustellungen und aus dem Zoo. Heute gibt es etwa 10.000 China-Restaurants in Deutschland. Gastronomieexperten schätzen jedoch, dass in nur 5 % (rund 500) Originalgerichte gibt. Üblich sind europäisierte, eingedeutschte Gerichte in einem chinesischen Gewand. Finden Sie "ihren Chinesen" in Ihrer Stadt: China Restaurants in Deutschland im China Branchenbuch.

China Reiseführer