Die Volksrepublik China liegt im Osten des eurasischen Kontinents, am westlichen Ufer des Pazifiks. Mit insgesamt 9,6 Millionen Quadratkilometern ist China eines der größten Länder der Erde. Damit ist China das drittgrößte Land der Erde. Es macht 1/4 des Festlands Asiens aus und entspricht fast 1/15 der Festlandsfläche der Erde. Die größte Ausdehnung von Ost nach West beträgt über 5 200 km.

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt. Die Bevölkerungszahl macht 21% der Weltbevölkerung aus. China ist ein einheitlicher Nationalitätenstaat mit 56 ethnischen Gruppen, wobei die Han-Chinesen 92% der gesamten Bevölkerung ausmachen. Die anderen 55 ethnischen Minderheiten, zu denen zum Beispiel Mongolen, Hui, Tibeter, Uiguren, Miao, Yi, Zhuang, Bouyei, Koreaner, Mandschuren, Dong und Yao zählen, haben vergleichsweise wenigere Angehörige.

China blickt auf eine Geschichte von 5.000 Jahren zurück und ist Heimat einer der ältesten Zivilisationen der Welt. Die lange Geschichte hat nicht nur die kulturelle Vielfalt geschafft, sondern auch zahlreiche historische Relikte hinterlassen. Chinesisch ist die in ganz China verwendete Sprache und auch eine der sechs von der UNO bestimmten Amtssprachen.

China ist ein faszinierendes Reiseziel und hält für den Besucher viele Überraschungen bereit, da China nicht nur aus Peking und Shanghai besteht und keineswegs nur die Chinesische Mauer oder die Verbotene Stadt zu bieten hat. Jeder der 22 Provinzen, 5 autonomen Gebieten, 4 regierungsunmittelbaren Städten und die Sonderverwaltungsgebiete Hongkong und Macao bieten gänzlich unterschiedliche Eindrücke und Erfahrungen bei Reisen nach China.

Unser China Reiseführer steht nicht als PDF zum Download zur Verfügung, jedoch können Sie alle Informationen über die Volksrepublik China kostenlos online lesen.

Ihr Name auf Chinesisch


Sie möchten wissen, wie ihr Name auf Chinesisch lautet? Sie fragen sich, wie Ihr Name auf Chinesisch ausgesprochen und geschrieben wird? Sie suchen einen Namen für ein Tattoo? Die Lösung finden Sie in unserer Rubrik "Namen auf Chinesisch". Egal ob "Isaac" oder "Uli". Über 3.000 Vornamen und deren Übersetzung ins Chinesische haben wir schon in unserer Vornamen Datenbank.

Chinesisches Monatshoroskop

Jeden Monat neu! Ihr aktuelles chinesisches Monatshoroskop. Natürlich kostenlos.

Sonnenaufgang und Sonnenuntergang am 21.01.2017 in:


Peking
J 07:30 K 17:20
Shanghai
J 06:51 K 17:19
Guangzhou
J 07:09 K 18:06
Lijiang
J 08:08 K 18:52

Aphorismus des Tages:


Ein Weiser setzt in die Tat um, was er predigt.


淮南子


Aphorismus

Auszeichnungen:

Das Nachrichtensystem an der Chinesischen Mauer

Die Geschichte der Chinesische Mauer - Die Alarmfeuertürme, das älteste Nachrichtensystem.

Zufallsbild aus unserer Bildergalerie Chinesische Mauer

Alarmfeuertürme dienten zur Übermittlung militärischer Nachrichten. Weil sie bei Tage die Meldungen durch Rauch ("sui") und nachts durch Feuer ("feng") signalisierten, wurden sie auch "fengsui" genannt. Die runden oder eckigen Alarmfeuertürme waren manchmal von kleinen, pavillonförmigen Aufbauten gekrönt, und so nannte man sie auch "Tingsui" (Rauch beim Pavillon).

Schon im 8. Jahrhundert v. Chr. während der Westlichen Zhou-Zeit wurden Alarmfeuertürme gebaut. Vom Ende des 3. Jahrhunderts v. Chr. bis zum Anfang des 3. Jahrhunderts n. Chr., also während der Qin- und der Han-Dynastie, wurden die Alarmfeuertürme und das System der Nachrichtenübermittlung weiter entwickelt. Und während der Tang-Dynastie, als die Bauarbeiten an der Chinesischen Mauer zwar nur in geringem Umfang weitergeführt wurden, legte man dennoch großen Wert auf den Ausbau der Alarmfeuertürme. Hinsichtlich der Baukonstruktion, der Benutzung und der Verwaltung wurden viele neue Bestimmungen ausgearbeitet. Die Ming-Dynastie war dann die letzte Dynastie, die die Bauarbeiten an der Chinesischen Mauer fortführte, und dabei wurden Alarmfeuertürme von bester Qualität gebaut. Die meisten der heute noch gut erhaltenen Alarmfeuertürme stammen aus dieser Zeit.

Der Peking-Mensch vor rund 400000 Jahren benutzte schon Feuer. In der Periode der Sippengesellschaft pflegte man bei vielen Zeremonien - wie zum Beispiel dem Himmel zu opfern, um Regen zu beten oder für eine reiche Ernte zu danken - Altäre zu bauen und darauf Zweige und getrocknete Gräser sowie Fleisch und andere Opfergaben zu verbrennen. Man glaubte, dass durch den aufsteigenden Rauch der Himmel die Opfergaben empfange, und hoffte, dass er den Menschen dafür Glück und Frieden gewähre.

Wurde in einem Dorf dem Himmel ein solches Opfer dargebracht, so sah man im Nachbardorf den Rauch und die früheste Form der Nachrichtenübermittlung durch Feuer und Rauch gewesen sein.

Vorschriften für Alarmfeuertürme

Für den Bau der Alarmfeuertürme und ihre Ausstattung sowie für die Übermittlung der Feuer- und Rauchsignale wurden im Laufe der Zeit viele Vorschriften erlassen.

Erstens mussten die Alarmfeuertürme auf Bergen oder Hügeln errichtet werden, damit sie von weitem zu sehen waren. Während der Tang-Dynastie wurde der Abstand zwischen den Alarmfeuertürmen auf 15 Kilometer festgelegt. Im Gebirge konnte sich der Abstand der Topographie anpassen. In der Ming-Dynastie wurde in der Regel alle fünf Kilometer ein Alarmfeuerturm errichtet.

Zweitens muten je drei Alarmfeuertürme in Sichtweite zueinander gebaut werden.

Drittens musste jeder der Türme oben mit vier Rohren in bestimmten Abständen ausgestattet sein, damit man die Rauch- oder Feuersäulen leicht zählen konnte.

Viertens mussten die Alarmfeuertürme mit den Wachmannschaften auf der Chinesischen Mauer und mit den militärischen und zivilen Institutionen enge Verbindung halten. Dementsprechend wurden sie beiderseits der Chinesischen Mauer, zwischen den Präfekturen oder Kreisen entlang der Chinesischen Mauer und zwischen der Chinesischen Mauer und der Hauptstadt angelegt. Manche Alarmfeuertürme wurde aber auch weit außerhalb der Chinesischen Mauer errichtet. Sie waren dafür zuständig, möglichst schnell der Kommandostelle der Chinesischen Mauer über Feindbewegungen zu berichten.

Baumaterialien und Formen der Alarmfeuertürme

Es gab Alarmfeuertürme aus Lehm, aus Bruchsteinen und aus Ziegelsteinen. Beim Badaling-Mauerabschnitt und beim Jinshanling-Mauerabschnitt im Kreis Luanping in der Provinz Hebei kann man viele aus Ziegeln und Bruchsteinen gemauerte Alarmfeuertürme sehen. Sie stammen meistens aus der Ming-Dynastie. Beim Mauerabschnitt Huangyaguan im Kreis Jixian von Tianjin gibt es noch aus Stein gemauerte Alarmfeuertürme aus der Nördlichen Qi-Dynastie vor 1400 Jahren. In Ningxia, Gansu, Shaanxi, Shanxi und der Inneren Mongolei sind sogar viele Alarmfeuertürme aus Lehm noch teilweise erhalten. Manche von ihnen stammen aus der Han-Zeit und manche aus der Ming-Dynastie. Ihre Ruinen sind teils bis zu zehn Meter hoch. Von manchen sind jedoch nur noch Erdhaufen übriggeblieben.

In der Nähe des Passes Yumenguan in der Provinz Gansu wurden die Alarmfeuertürme ebenso wie die Chinesische Mauer in der Weise gebaut, dass man Schilfrohre und Tamariskenäste sowie Sand und Kies abwechselnd aufeinander schichtete und feststampfte. Auch die Treppen innerhalb der Alarmfeuertürme wurde aus denselben Materialien angelegt, wobei man die Stufenränder mit natürlichen Fasern verstärkte.

Alarmfeuertürme waren normalerweise viereckig oder rund und hatten eine Höhe von einigen Metern bis über zehn Meter. Oben auf der Terrasse stand ein Häuschen, das den Wachsoldaten als Lagerraum und Wohnstätte diente. Alarmfeuertürme hatten keine Seitentreppen, man benutzte vielmehr Strickleitern. Rings um einen Alarmfeuerturm war eine Mauer angelegt. Sie diente einerseits als Schutz vor Feinden und andererseits konnte man innerhalb der Mauer Rinder, Schafe und Pferde halten.

Wachpersonal und Alarmsystem

Ein Alarmfeuerturm war gewöhnlich mit vier bis sieben Personen besetzt, bei großen Alarmfeuertürmen konnten es auch bis zu zehn Soldaten sein. In jedem Turm gab es einen Gruppenleiter und einen Stellvertreter. Neben dem Wachdienst gab es vielerlei Tätigkeiten wie Rinder und Schafe weiden, Brennholz beschaffen, Rinder- und Wolfsmist sammeln und den Turm instand halten.

Da die Alarmsignale durch Rauch oder Feuer damals von großer Wichtigkeit waren, legten alle Dynastien strenge Vorschriften fest. Schon in der Han-Dynastie durften sich die Wachsoldaten nicht weit vom Alarmfeuerturm entfernen, sonst wurden sie bestraft. Sobald ein Feind gesichtet wurde, musste blitzschnell Meldung darüber erstattet werden. Wenn die Ersatztruppen dank einer rechtzeitigen Meldung schnell anrückten und den Gegner überwanden, wurden die Wachmannschaften ausgezeichnet. Schwere Strafen hingegen waren für den Fall angedroht, dass es durch ihre Schuld zu Schwierigkeiten kam.

Wie militärische Nachrichten durch Rauch und Feuer übermittelt wurden, war von Zeit zu Zeit unterschiedlich. Während der Tang-Dynastie war es so, dass je ein Feuer morgens und abends bedeutete, es herrsche Ruhe. Wenn Feinde anrückten, wurden zwei Feuer angezündet. Handelte es sich dabei um Reitertruppen, wurde dies durch drei Feuer angezeigt. Der Sieg über einen Gegner bzw. dessen Rückzug wurde in der Form gemeldet, dass zweimal hintereinander Fackeln angezündet und sogleich wieder gelöscht wurden.

In der Ming-Dynastie wurden zusätzlich zu den Feuersignalen Kanonenschüsse abgegeben. Bis zu 100 Feinde wurden durch ein Feuer und einmaligen Geschützdonner angezeigt, bis zu 500 Mann durch zwei Feuer und zweimalige Kanonenschüsse; um 1000 Angreifer werden durch drei Feuer und dreimaligen Kanonenabschuß signalisiert, über 5000 durch vier Feuer und viermaliges Schießen und über 10000 durch fünf Feuer und fünf Kanonenschüsse. Ferner war vorgeschrieben: Bei einem Feuer und einem einmaligen Kanonenschuß musste zudem Meldung an den Kreis und den Bezirk erstattet werden; bei zwei oder mehr Feuern und der entsprechenden Zahl von Kanonenschüssen war die Hauptstadt zu benachrichtigen.

Alarmfeuer und Pferdepost

War es stark bewölkt und diesig, so dass die Rauchsignale nicht gut gesehen werden konnten, musste jemand von der Mannschaft des Alarmfeuerturms ein Pferd nehmen und die fälligen Meldungen selbst weitergeben. Wurden Informationen auf diese Art etappenweise weitergegeben, so nannte man das im alten China "Pferdepost". Ihre Entstehung reicht bis in die Shang-Dynastie zwischen dem 17. und 11. Jahrhundert v. Chr. zurück. Nach der Verbreitung der Alarmfeuertürme konnten die Nachrichten zwar schneller übermittelt werden, doch die Genauigkeit ließ zu wünschen übrig. So legte die Tang-Regierung fest, dass nach einem Signalfeuer der jeweilige Kreis oder Bezirk, der die Meldung erstattete, einen Beamten mit einem schriftlichen Bericht über die Feindeslage in die Hauptstadt schicken musste. So wurden das Alarmfeuersystem und die Pferdepost miteinander verbunden. Mit Beginn der Sui-Dynastie (581-618) waren die Pferdepostinstitutionen dem Verteidigungsministerium unterstellt. Dieses System wurde dann bis zum Ende der letzten feudalen Dynastie Chinas beibehalten.

Baumaterialien und ihr Transport

Der Bau der Mauerwände, Festungsstädte, Burgen und Alarmfeuertürme verschlang riesige Mengen von Lößerde, Steinen und Holz, und in der Ming-Dynastie wurden außerdem viele Ziegel und viel Kalk gebraucht. Die Beschaffung und der Transport dieser Materialien erforderten einen immensen Aufwand. Manche der Fundamentsteine wogen 1000 Kilogramm, und die Ziegelsteine konnten bis zu 25 Kilogramm schwer sein.

Die topographische Lage auszunutzen war ein wichtiges Prinzip beim Bau der Chinesischen Mauer. In dem Buch Historische Aufzeichnungen berichtet Sima Qian, dass bereits General Meng Tian um 200 v. Chr. dem Prinzip "Die topographische Lage zugrunde legen und in den Bau möglichst natürliche Hindernisse einbeziehen" gefolgt sei. An steilen Stellen konnten die Mauerstrecken niedriger gebaut werden, so wurde Baumaterial gespart und die Transportarbeit erleichtert.

Das andere wichtige Prinzip beim Mauerbau war, möglichst örtliche Ressourcen in Anspruch zu nehmen. In flachen Gebieten mit Lößboden errichtete man die Mauer vor allem aus festgestampfter Erde, während man anderswo Kiesel- und Bruchsteine verwendete. Wo es felsige Gebirge in der Nähe gab, wurden Felsblöcke herausgemeißelt. Und um Ziegelsteine und Kalk zu bekommen, baute man in der Nähe der Baustellen Brennöfen.

Obwohl man also das Beschaffen des Baumaterials und den Transport gut durchdacht hatte, war es oft äußerst schwierig, die Ziegelsteine und Steinblöcke sowie das Holz und den Kalk zu den einzelnen Baustellen zu bringen, weil die Chinesische Mauer an vielen Stellen auf Bergen angelegt wurde. Damit alles dennoch möglichst reibungslos ablief, richtete man mehrere Abteilungen ein, die jeweils für ganz bestimmte Aufgaben zuständig waren.

Das Transportproblem wurde auf dreifache Weise gelöst. Erstens durch menschliche Arbeitskraft: Man schleppte die Lasten entweder auf dem Rücken, auf der Schulter oder an Tragestangen, oder es wurden Menschenketten gebildet und die Baumaterialien Stück für Stück weitergereicht.

Zweitens durch einfache mechanische Werkzeuge: Man benutzte Seilwinden und rollte schwere Steine über Baumstämme. Im flachen Gelände und auf sanften Anhängen transportierte man Baustoffe mit Karren.

Drittens durch Tiere: Beim Mauerbau wurden auch Esel und Maultiere zum Transport eingesetzt und beim Bau des Mauerabschnitts Badaling sogar Ziegen. Man lud ihnen Ziegel auf und trieb sie dann den Berg hoch.

Mehr über die Geschichte der Chinesischen Mauer

Alles, was Sie schon immer über den CHINESEN AN SICH UND IM ALLGEMEINEN wissen wollten!

Erfahren Sie, was Ihnen kein Reiseführer und kein Länder-Knigge verrät – und was Ihnen der Chinese an sich und im Allgemeinen am liebsten verschweigen würde.

Der Chinese an sich und im Allgemeinen - Alltagssinologie
Autor: Jo Schwarz
Preis: 9,95 Euro
Erschienen im Conbook Verlag, 299 Seiten
ISBN 978-3-943176-90-2

Seit dem 28.06.2006 sind wir durch das Fremdenverkehrsamt der VR China zertifizierter China Spezialist (ZCS). China Reisen können über unsere Internetseite nicht gebucht werden. Wir sind ein Online China Reiseführer.



Nach dem chinesischen Mondkalender, der heute auch als "Bauernkalender" bezeichnet wird, ist heute der 24. Dezember 4714. Der chinesische Kalender wird heute noch für die Berechnung der traditionellen chinesischen Feiertage, verwendet.

Werbung

Die China-Trilogie 3

Alltagssinologie
China Reisen

Chinesisch lernen

HSK-Level: 4 (siehe: HSK)
Chinesisch: 小子
Aussprache: xiǎo zi
Deutsch: Knabe, Junge

Sie interessieren sich die chinesische Sprache? Die chinesische Sprache ist immerhin die meistgesprochene Muttersprache der Welt.

Luftverschmutzung in China

Feinstaubwerte (PM2.5) Peking
Datum: 21.01.2017
Uhrzeit: 17:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 6.0
AQI: 25
Definition: gut

Feinstaubwerte (PM2.5) Chengdu
Datum: 07.05.2014
Uhrzeit: 16:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 90.0
AQI: 169
Definition: ungesund

Feinstaubwerte (PM2.5) Guangzhou
Datum: 21.01.2017
Uhrzeit: 17:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 60.0
AQI: 153
Definition: ungesund

Feinstaubwerte (PM2.5) Shanghai
Datum: 21.01.2017
Uhrzeit: 17:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 55.0
AQI: 149
Definition: ungesund für empfindliche Gruppen

Feinstaubwerte (PM2.5) Shenyang
Datum: 21.01.2017
Uhrzeit: 17:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: No Data
AQI:
Definition:

Mehr über das Thema Luftverschmutzung in China finden Sie in unserer Rubrik Umweltschutz in China.

Beliebte Artikel

Weltnaturerbe Sanqing-Gebirge

Der Sanqing-Berg erstreckt sich lang und schmal von Nord nach Süd in der Provinz Jiangxi.

Daoistische Übungen

Daoistische methodische Übungen zur Erhaltung der Gesundheit und für ein langes Leben.

Übung 6: Nierenfunktion

Die Übung Der Drachen schwimmt (Dreifachkreise) dient dazu die Nierenfunktion zu regeln und Hyperostose am Rückgrat zu verhindern bzw. zu behandeln.

Impotenz und dessen Behandlung mit Akupressur

Nur in wenigen Fällen ist die Impotenz auf krankhafte Veränderungen der reproduktiven Organe wie chronische Entzündungen (insbesondere chronische Prostatitis), Fehlentwicklungen der Testikel und Nervenverletzungen zurückzuführen.

Luftverschmutzung in Peking

Die Stadt Peking zählt zu den Städten mit der höchsten Luftverschmutzung der Welt.

Kaiser Puyi

Die Kaiser der Verbotene Stadt in Peking - Kaiser Puyi

China Restaurants in Deutschland

Deutsche verbinden mit chinesischem Essen Frühlingsrollen, Glückskekse und gebratene Nudeln. Die chinesische Küche hat jedoch weitaus mehr zu bieten.

China Restaurants gibt es in Deutschland in jeder Stadt und nahezu jedem Dorf. Finden Sie "ihren Chinesen" in Ihrer Stadt: China Restaurants in Deutschland im China Branchenbuch.

China Bevölkerung

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt. 6. Januar 2005 überschritt erstmals die Bevölkerungsanzahl über 1,3 Mrd. Menschen.

Heute leben in China bereits 1.390.192.689* Menschen.

Alles über Chinas Bevölkerung und Chinas Nationalitäten und Minderheiten oder Statistiken der Städte in China.

* Basis: Volkszählung vom 26.04.2011. Eine Korrektur der Bevölkerungszahl erfolgte am 20.01.2014 durch das National Bureau of Statistics of China die ebenfalls berücksichtigt wurde. Die dargestellte Zahl ist eine Hochrechnung ab diesem Datum unter Berücksichtigung der statistischen Geburten und Todesfälle.

Eine schlummernde Liebe erwacht.

Hier erfahren Sie mehr über Glückskekse. Das passende Glückskeks Rezept haben wir auch.

Wechselkurs RMB

Umrechnung Euro in RMB (Wechselkurs des Yuan). Die internationale Abkürzung für die chinesische Währung nach ISO 4217 ist CNY.

China Wechselkurs RMBRMB (Yuan, Renminbi)
1 EUR = 7.3125 CNY
1 CNY = 0.136752 EUR

Alle Angaben ohne Gewähr. Wechselkurs der European Central Bank vom Samstag, dem 21.01.2017.

Unser China Reiseführer kann auch auf Smartphones und Tablet-Computern gelesen werden. So können Sie sich auch unterwegs alle wichtigen Informationen über das Reich der Mitte sowie Reiseinformationen, Reisetipps, Sehenswürdigkeiten, Empfehlungen nachlesen.
china-reisefuehrer.com
© China Reiseführer 2005 - 2017
Impressum
Kontakt
Befreundete Internetseiten
China Newsletter
Sitemap
Design: pixelpainter
auf Google+
China Reiseführer bei Twitter
China Reiseführer bei Twitpic

Uhrzeit in China

Heute ist Samstag, der 21.01.2017 um 18:45:36 Uhr (Ortszeit Peking) während in Deutschland erst Samstag, der 21.01.2017 um 11:45:36 Uhr ist. Die aktuelle Kalenderwoche ist die KW 3 vom 16.01.2017 - 22.01.2017.

China umspannt mit seiner enormen Ausdehnung die geographische Länge von fünf Zeitzonen. Dennoch hat China überall die gleiche Zeitzone. Ob Harbin in Nordchina, Shanghai an der Ostküste, Hongkong in Südchina oder Lhasa im Westen - es gibt genau eine Uhrzeit. Die Peking-Zeit. Eingeführt wurde die Peking-Zeit 1949. Aus den Zeitzonen GMT+5.5, GMT+6, GMT+7, GMT+8 und GMT+8.5 wurde eine gemeinsame Zeitzone (UTC+8) für das gesamte beanspruchte Territorium. Da die politische Macht in China von Peking ausgeht, entstand die Peking-Zeit.

Der chinesischer Nationalfeiertag ist am 1. Oktober. Es ist der Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China. Mao Zedong hatte vor 68 Jahren, am 1. Oktober 1949, die Volksrepublik China ausgerufen. Bis zum 1. Oktober 2017 sind es noch 252 Tage.

Das chinesische Neujahrsfest ist der wichtigste chinesische Feiertag und leitet nach dem chinesischen Kalender das neue Jahr ein. Da der chinesische Kalender im Gegensatz zum gregorianischen Kalender ein Lunisolarkalender ist, fällt das chinesische Neujahr jeweils auf unterschiedliche Tage. Das nächste "Chinesische Neujahrsfest" (chinesisch: 春节), auch Frühlingsfest genannt, ist am 28.01.2017. Bis dahin sind es noch 7 Tage.

Auch das Drachenbootfest "Duanwujie" (chinesisch: 端午節) ist ein wichtiges Fest in China. Es fällt sich wie andere traditionelle Feste in China auf einen besonderen Tag nach dem chinesischen Kalender. Dem 5. Tag des 5. Mondmonats. Es gehört neben dem Chinesischen Neujahrsfest und dem Mondfest zu den drei wichtigsten Festen in China. Das nächste Drachenboot-Fest ist am 30.05.2017. Die nächste Drachenboot-Regatta (Drachenboot-Rennen) wird in 129 Tagen stattfinden.

Das Mondfest oder Mittherbstfest (chinesisch: 中秋节) wird in China am 15. Tag des 8. Mondmonats nach dem traditionellen chinesischen Kalender begangen. In älteren Texten wird das Mondfest auch "Mittherbst" genannt. Das nächste Mondfest ist am 04.10.2017. Traditionell werden zum Mondfest (englisch: Mid-Autumn Festival), welches in 256 Tagen wieder gefeiert wird, Mondkuchen gegessen

Vor 90 Jahren eröffnete in der Kantstraße in Berlin das erste China-Restaurant in Deutschland. 1923 war dies ein großes Ereignis. Fremdes kannten die Deutschen damals nur aus Zeitungen, Kolonialaustellungen und aus dem Zoo. Heute gibt es etwa 10.000 China-Restaurants in Deutschland. Gastronomieexperten schätzen jedoch, dass in nur 5 % (rund 500) Originalgerichte gibt. Üblich sind europäisierte, eingedeutschte Gerichte in einem chinesischen Gewand. Finden Sie "ihren Chinesen" in Ihrer Stadt: China Restaurants in Deutschland im China Branchenbuch.

China Reiseführer