Die Volksrepublik China liegt im Osten des eurasischen Kontinents, am westlichen Ufer des Pazifiks. Mit insgesamt 9,6 Millionen Quadratkilometern ist China eines der größten Länder der Erde. Damit ist China das drittgrößte Land der Erde. Es macht 1/4 des Festlands Asiens aus und entspricht fast 1/15 der Festlandsfläche der Erde. Die größte Ausdehnung von Ost nach West beträgt über 5 200 km.

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt. Die Bevölkerungszahl macht 21% der Weltbevölkerung aus. China ist ein einheitlicher Nationalitätenstaat mit 56 ethnischen Gruppen, wobei die Han-Chinesen 92% der gesamten Bevölkerung ausmachen. Die anderen 55 ethnischen Minderheiten, zu denen zum Beispiel Mongolen, Hui, Tibeter, Uiguren, Miao, Yi, Zhuang, Bouyei, Koreaner, Mandschuren, Dong und Yao zählen, haben vergleichsweise wenigere Angehörige.

China blickt auf eine Geschichte von 5.000 Jahren zurück und ist Heimat einer der ältesten Zivilisationen der Welt. Die lange Geschichte hat nicht nur die kulturelle Vielfalt geschafft, sondern auch zahlreiche historische Relikte hinterlassen. Chinesisch ist die in ganz China verwendete Sprache und auch eine der sechs von der UNO bestimmten Amtssprachen.

China ist ein faszinierendes Reiseziel und hält für den Besucher viele Überraschungen bereit, da China nicht nur aus Peking und Shanghai besteht und keineswegs nur die Chinesische Mauer oder die Verbotene Stadt zu bieten hat. Jeder der 22 Provinzen, 5 autonomen Gebieten, 4 regierungsunmittelbaren Städten und die Sonderverwaltungsgebiete Hongkong und Macao bieten gänzlich unterschiedliche Eindrücke und Erfahrungen bei Reisen nach China.

Unser China Reiseführer steht nicht als PDF zum Download zur Verfügung, jedoch können Sie alle Informationen über die Volksrepublik China kostenlos online lesen.

Ihr Name auf Chinesisch


Sie möchten wissen, wie ihr Name auf Chinesisch lautet? Sie fragen sich, wie Ihr Name auf Chinesisch ausgesprochen und geschrieben wird? Sie suchen einen Namen für ein Tattoo? Die Lösung finden Sie in unserer Rubrik "Namen auf Chinesisch". Egal ob "Jérome" oder "Elena". Über 3.000 Vornamen und deren Übersetzung ins Chinesische haben wir schon in unserer Vornamen Datenbank.

Chinesisches Monatshoroskop

Jeden Monat neu! Ihr aktuelles chinesisches Monatshoroskop. Natürlich kostenlos.

Sonnenaufgang und Sonnenuntergang am 18.01.2017 in:


Peking
J 07:32 K 17:17
Shanghai
J 06:52 K 17:16
Guangzhou
J 07:10 K 18:04
Lijiang
J 08:08 K 18:50

Aphorismus des Tages:


Das Lerne eines Edlen zielt nicht auf seine Karriere ab, sondern darauf, dass er im Unglück nicht ratlos und trotz Sorgen nicht entmutigt ist. Er gerät nicht in Verwirrung, denn er weiß, dass es für Glück und Unglück Anfang und Ende gibt.


孟子


Aphorismus

Auszeichnungen:

Chinas reiche und traditionelle Kultur

China, ein Land mit einer 7000-jährigen Zivilisationsgeschichte, besitzt eine reiche traditionelle Kultur.

Zufallsbild aus unserer Bildergalerie Impressionen aus China

Tipp: Auf das Thema "Kultur" wird auch ausführlich in der Rubrik "China Kultur" eingegangen.

Obwohl es im Altertum viele Schwierigkeiten und Hindernisse im Verkehr zwischen verschiedenen Ländern gab, verbreiteten viele Geschäftsleute, Mönche, Gelehrte, Forschungsreisende und sogar Offiziere und Soldaten, die im Krieg standen, bewusst oder unbewusst die Kultur ihres Landes. Während es die Kultur anderer Länder absorbierte, verbreitete China auch seine eigene Kultur nach außen.

In der Han-Dynastie vor 2200 Jahren eröffnete Zhang Qian die Seidenstraße, die Zentralasien mit dem Westen verband. Außer der Seide, die längst in den Westen gelangt war, wurden Seidenraupen, Maulbeerbäume, Tabak, Schießpulver, Tee, Pfirsiche, Birnen, Apfelsinen und Gerste sowie die Technik für Kupferverhüttung, Papierherstellung und Druck mit beweglichen Lettern und der Kompaß von China nach Westen verbreitet.

In der Tang-Dynastie vor 1200 Jahren reiste der Mönch Jian Zhen nach Japan. Er brachte 85 tüchtige und geschickte Handwerker für Jadeschnitzerei, Malerei, Buddhaschnitzerei, Stickerei, Steintafelgravur usw. mit. In Japan half er nicht nur, die buddhistischen Gebote zu standardisieren, sondern gab die Bau- und Bildhauerkunst, die Medizin und andere Künste und Techniken der Tang-Dynastie weiter.

Der Verkehr zwischen China, Japan und Korea begann schon in der Östlichen Han-Dynastie vor 2000 Jahren. Chinas Technik für Seidenraupenzucht, Seiden- und Porzellanherstellung war schon vor Jian Zhen nach Japan und Korea gelangt.

In der Ming-Dynastie vor 500 Jahren fuhr eine riesige Flotte unter der Leitung von Zheng He siebenmal in 28 Jahren nach dem Westen, wobei sie eine Fahrstrecke von mehr als 50000 km zurücklegte und über 30 asiatische und afrikanische Länder und Regionen erreichte. Dies war eine Großtat in der Schiffahrtsgeschichte der Welt im 15. Jahrhundert. Dadurch tauschten China und diese Länder ihre Kultur aus.

Heute können die Touristen auf der langen Seidenstraße, die sich von Shaanxi über Gansu nach Xinjiang erstreckt, im Daming-Kloster, in dem Jian Zhen einst als Abt tätig war, und in Huangsipu bei Zhangjiagang, von wo aus Jian Zhen nach Japan reiste, oder in der Residenz von Zheng He in Nanjing und an seinem Grab Spuren des kulturellen Austausches zwischen China und dem Ausland finden.

Außer diesen wichtigen historischen Ereignissen, die in die Annalen eingegangen sind, gibt es unzählige Geschichten über die Verbreitung der chinesischen Kultur auf offiziellem Weg in den letzten Jahrtausenden. Folglich hat sich ein "Kreis der Han-chinesischen Kultur", der China und seine Nachbarländer umfasste, herausgebildet. Diese Kultur beeinflusste in unterschiedlichem Grad viele andere Gebiete der Welt.

Aus diesem Grund haben viele ausländische Touristen vor ihrer China-Reise in Lehrbüchern oder anderen Büchern, in Zeitungen und Zeitschriften historische Geschichten und Volkssagen über die orientalische Kultur gelesen oder von ihren Lehrern und Eltern gehört. Sie haben während ihrer Reise in China Beweise dafür gefunden.

In den chinesischen Zeitungen mancher Länder sind oft Zitate des Konfuzius zu lesen, wie z.B.: "Unter drei Leuten gibt es bestimmt einen, der als mein Lehrer dienen kann", "Durch Studium des Alten kann man neue Einsichten gewinnen", "Man soll nicht nur hören, was einer sagt, sondern auch beobachten, was einer tut" und "Was du nicht willst, das man dir tu´, das füg´ auch keinem anderen zu". Auf einer Straße in New York steht ein Standbild des Konfuzius. "Konfuzius" wurde in vielen Ländern als Eigenname ins Wörterbuch aufgenommen.

Der historische Konfuzius, ein chinesischer Denker und Pädagoge, lebte vor 2500 Jahren. Er war der Begründer des Konfuzianismus und eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der Weltkulturgeschichte. Seine Lehre hat bis heute noch einen Einfluß auf das Denken und Handeln vieler Chinesen, die in verschiedenen Weltteilen leben. Die akademischen Kreise des Westens haben nie mit dem Studium seiner Ideen aufgehört. Das Buch "Lunyu" (Aussprüche und Gespräche des Konfuzius) wird als Klassiker des Konfuzianismus betrachtet.

Qufu in der Provinz Shandong war die Heimat des Konfuzius. Die Besichtigung der Residenz der Familie des Konfuzius, des Konfuziustempels und der Grabstätte des Konfuzius in Qufu ist ein Muß für die Touristen, die die konfuzianische Kultur erforschen wollen. Daher veranstaltet das Chinesische Internationale Reisebüro (CITS) oft für die Reisegruppen aus dem Westen in Qufu einen Kurs für die konfuzianische Kultur, in dem sie die von Konfuzius befürworteten "Sechs Künste" (Ritual, Musik, Schießen, Wagenlenken, Kalligraphie und Rechnen) studieren, chinesische Musikinstrumente und chinesisches Schach spielen lernen und sich in der chinesischen Kalligraphie und Malerei sowie im Reiten und Bogenschießen üben können. Am 26. September (nach dem Mondkalender) jedes Jahres, dem Geburtstag des Konfuzius, findet in Qufu das Fremdenverkehrsfest für die konfuzianische Kultur statt.

Um 00:00 Uhr des Silvesterabends jedes Jahres versammeln sich über 1000 japanische Touristen im Hanshan-Kloster in Suzhou, Provinz Jiangsu, um 108 Glockenschläge zu hören. Seit über zehn Jahren ist "Glockenschlagen anlässlich des Neujahrs im Hanshan-Kloster" ein beliebtes Programm für die Touristen. Das rührt von einem Gedicht von Zhang Ji, einem Dichter der Tang-Dynastie (618-907), mit dem Titel "Nächtliches Ankern in Fengqiao" her. Das Gedicht hat vier Verszeilen: "Monduntergang, Rabengeschrei, mit Reif bedeckter Himmel; Brücken Jiang und Feng, Lichter auf Fischerbooten, ein schwermütiger Schlafloser. Außerhalb der Stadt Gusu das Hanshan-Kloster, in der Mitternacht im Passagierschiff das Glockengeläute." Dieses Gedicht wurde in Japan ins Lehrbuch der Mittelschule der Oberstufe aufgenommen. Deshalb ist es jedem Japaner, der die Mittelschule absolviert hat, geläufig. Das ist der Grund, warum die Japaner so gern das Hanshan-Kloster besuchen wollen, um die Glockenschläge zu hören.

Japanische Geschäftsleute wenden in der heftigen Konkurrenz auf dem Markt oft die militärischen Taktiken und Strategien aus dem klassischen chinesischen Roman "Die Drei Reiche" und aus dem klassischen militärischen Werk "Sun Zi über die Kriegskunst" an. Auf der Reiseroute entlang der Relikte der Drei Reiche (220-280) sieht man oft, dass viele japanische Touristen, den Roman "Die Drei Reiche" in der Hand haltend, nach Spuren der Geschichte der Drei Reiche suchen. Diese Reiseroute zieht nicht nur japanische Touristen, sondern auch Touristen aus den anderen Ländern und Regionen, die zum "Kreis der Han-chinesischen Kultur" gehören, sowie aus einigen westlichen Ländern an.

Wushu (die traditionelle chinesische Kampfkunst), das in vielen Ländern als "Kung Fu" bekannt ist, erregt bei vielen Touristen großes Interesse. Daher sind das Shaolin-Kloster, das sich in Dengfeng, Provinz Henan, befindet, und das kleine Bergdorf Chenjiagou das Reiseziel der ausländischen Touristen, die sich für das chinesische "Kung Fu" interessieren und den Ursprung des Shaolin-Boxens und des Taijiquan (Schattenboxen) kennenlernen wollen. Sie können sich dort nicht nur das "Kung Fu" der orthodoxen Schule anschauen, sondern auch an einer örtlichen Schule oder Trainingsstätte für traditonelle chinesische Kampfkunst "Kung Fu" lernen.

Die kontrolliert auszuführenden Bewegungsabläufe in der traditionellen chinesischen Kampfkunst sowie Qigong (vitalitätsfördernde Atemübungen), Akupunktur und Moxibustion sind traditionelle Methoden zur Gesundheitspflege und Krankheitsbehandlung in China. Viele ausländische Touristen haben von ihrer wunderbaren Heilwirkung gehört. Deshalb Reisen sie extra nach China, um sie zu lernen oder sich damit behandeln zu lassen.

In einigen orientalischen Ländern schreibt und malt man mit Pinsel und Tusche. Sie stammen aus China. Die chinesische Kalligraphie hat verschiedene Schriftstile, wie z.B. die Siegelschrift, die Kurialschrift, die Normalschrift, die Kursivschrift und die Konzeptschrift. Auch die traditionelle chinesische Malerei hat verschiedene Genres: Tuschmalerei, Seidenmalerei, Neujahrsgemälde usw. Sie ist dadurch gekennzeichnet, dass verschiedene Motive, wie z.B. Landschaften, menschliche Figuren, Blumen, Früchte, Vögel, Tiere, Fische und Insekten, durch freie oder feine Pinselführung dargestellt werden.

Papier, Pinsel, Tusche und Tuschstein werden in China als die "vier Schätze der Studierstube" bezeichnet. Am berühmtesten sind die "Hu-Pinsel", die in Huzhou aus erlesenen Ziegen-, Hasen- oder Wieselhaaren hergestellt werden. Die in Duanxi bei Zhaoqing, Provinz Guangdong, produzierten Tuschsteine, die als "Duan-Tuschsteine" bekannt sind, sind aus Steinen, die aus den örtlichen Bergen gebrochen werden. Das "Xuan-Papier" und die "Hui-Tusche", die in der Provinz Anhui mit eigenartiger Technologie hergestellt werden, können auf eine lange Geschichte zurückblicken. Die Herstellungsorte der obenerwähnten Schreibutensilien sind auch eine Attraktion für die ausländischen Touristen, die Interesse an der chinesischen Kalligraphie und Malerei haben. Sie können sich dort über die traditionelle Herstellungstechnologie für diese Schreibutensilien informieren und einige von ihnen als Souvenirs käuflich erwerben.

Die Siegelschnitzerei wird von den ausländischen Touristen als ein eigenartiges Kunsthandwerk Chinas betrachtet. Während ihrer Reise in China bitten sie oft ihren Dolmetscher, ihren Namen ins Chinesische zu übersetzen. Dann wählen sie selbst einen Qingtian- oder Shoushan-Stein von guter Qualität als Siegelstoff und lassen einen lokalen Schnitzer ein Siegel mit ihrem chinesischen Namen anfertigen.

Das Porzellan hat seinen Ursprung in China. Im Englischen bedeutet "china" auch "Porzellan". Deshalb ist es vielen ausländischen Touristen ein Herzenswunsch, Jingdezhen, eine bekannte "Porzellanstadt" in der Provinz Jiangxi, zu besuchen.

In Jingdezhen können die ausländischen Touristen Ruinen von Brennöfen, die vor einigen hundert, ja sogar tausend Jahren gebaut wurden, sowie aus diesen Ruinen freigelegte wertvolle antike Porzellanwaren und Bruchstücke sehen. Sie können unter der Anleitung eines lokalen Handwerkers nach der traditionellen Technologie selbst eine Porzellanschale anfertigen und ihren Namen darin eingravieren. Nachdem die Schale im Brennofen mehrere Stunden gebrannt worden ist, ist sie zu einem bedeutungsvollen Souvenir geworden. Auch wenn sie in puncto Vollkommenheit noch viel zu wünschen übrig lässt, ist sie doch das erste Porzellangefäß, das die Touristen in ihrem Leben eigenhändig und zwar in China, der Stadt des Porzellans, hergestellt haben. Sie können sich damit vor ihren Verwandten und Freunden brüsten.

Vor 2000 Jahren sahen die Römer zum ersten Mal eine Seidenprobe, und zwar die, die der römische Feldherr und Staatsmann Cäsar anhatte. Seitdem wussten sie, dass es im weit entfernten Osten ein Land gibt, das diesen schönen Kleidungsstoff herstellen kann. Es war China. Sie bezeichneten es als "Land der Seide".

Heute können die Touristen in Suzhou und Hangzhou, Chinas Produktionszentren für Seide, das Seidenmuseum besichtigen, in dem sie einen Überblick über die Geschichte und Produktion der Seide erhalten. Dann können sie ein Dorf, in dem Maulbeerbäume angepflanzt und Seidenraupen gezüchtet werden, eine Seidenfabrik und ein Forschungsinstitut für Seidenstickerei besuchen. Sie können sowohl bei der Produktion zuschauen als auch sich daran beteiligen. Zum Schluß können sie unter den farbenprächtigen Seidenprodukten wählen und sich die Stücke, die ihnen am besten gefallen, erstehen.

Darüber hinaus haben der Scherenschnitt, das Schattenspiel mit Figuren aus transparenter Tierhaut und die aus Bambuslatten, Papier oder Seide hergestellten Laternen, Drachen und Fächer ihren Ursprung in China.

Heute sind nicht nur in Japan, der Republik Korea und einigen südostasiatischen Ländern, sondern auch in den USA, Kanada, Frankreich und Australien Gebäude, Pavillons und Gärten im chinesischen Baustil zu sehen. Der Gebäudekomplex "Ming Xuan" im New Yorker Kunstmuseum ist eine Imitation von "Dianchunyi", einem Wohnhof im Wangshiyuan-Garten in Suzhou.

China-Restaurants sind fast in jedem Land zu finden. Viele Leute im Westen können die Eßstäbchen geschickt handhaben. Sie sind den wohlschmeckenden chinesischen Speisen zugetan, deshalb gehen sie oft mit ihren Familienangehörigen oder Freunden in ein China-Restaurant. Aus historischen Gründen werden in den China-Restaurants im Ausland hauptsächlich Gerichte der Kanton-Küche angeboten.

Die chinesische Küche ist ein Teil der chinesischen Kultur. Sie kann auf eine lange Geschichte zurückblicken und lässt sich hauptsächlich in vier Kategorien einteilen: die Shandong-Küche, die Sichuan-Küche, die Kanton-Küche und die Huaiyang-Küche, die im Geschmack jeweils ihre Besonderheiten aufweisen. In einem chinesischen Kochbuch kann man über 5000 Kochrezepte finden. Die o. g. vier Küchen haben jeweils viele Zweige. Jede Provinz und jedes von nationalen Minderheiten bewohnte Gebiet haben ihre Spezialitäten. Beeinflusst von den lokalen Eßgewohnheiten, haben die chinesischen Speisen, die in China-Restaurants im Ausland angeboten werden, manchmal nicht mehr den authentischen Geschmack. Deshalb muß man nach China kommen, wenn man die orthodoxe chinesische Küche probieren will.

Die Chinesen räumen ihrer Esskultur eine besondere Bedeutung ein. Deshalb legen sie beim Essen nicht nur Wert auf Farbe, Aroma und Geschmack der Speisen und Getränke, sondern auch auf die Kombination der Gerichte und die Umgebung und Atmosphäre beim Essen. Wenn man in einem Restaurant im chinesischen Baustil und mit chinesischer Bedienung ein richtiges chinesischer Essen zu sich nimmt, kommt man in den Genuss der echten chinesischen Esskultur.

Man sagt, dass ausländische Touristen, die Peking besuchen, unbedingt die Große Mauer besteigen, die Peking-Ente essen und sich die Peking-Oper ansehen sollen. Erst dann können sie mit Recht sagen, dass sie in Peking gewesen sind.

Die Peking-Oper ist eine eigenartige Bühnenkunst Chinas. Sie kombiniert Gesang, Spiel, Rezitation und Akrobatik miteinander. Besonders erwähnenswert ist ihre abstrakte Darstellungskunst: Auf einer leeren Bühne spielen die Darsteller unter Musikbegleitung mit Körperbewegungen und Mienen so, als ob sie eine Tür oder ein Fenster öffneten oder schlössen, auf einem Pferd reiteten oder in einer Sänfte säßen. Man kann sich vorstellen, dass nur die vortrefflichsten Spieler in der Lage sind, die Stimmung einer Schlacht, die von einem großen Heer geführt wird, dem Publikum zu vermitteln.

Um die Sprachbarrieren zu umgehen, werden für die ausländischen Touristen Sonderaufführungen der Peking-Oper organisiert. Dafür werden oft Theaterstücke wie "Weggabelung", "Einen Jadearmreif vom Boden aufheben", "Kampf im Himmelspalast" und "Die betrunkene kaiserliche Konkubine", in denen die Handlung hauptsächlich mit akrobatischen Bewegungen und Tanz dargestellt wird, gewählt. Das farbenprächtige Kostüm, die sonderlichen Masken und die typischen chinesischen Musikinstrumente erregen großes Interesse bei ausländischen Touristen.

Neben der Peking-Oper gibt es in China viele Lokalopern, wie z.B. die Hu-Oper in Shanghai, die Shaoxing-Oper in Zhejiang, die Huangmei-Oper in Anhui, die Lü-Oper in Shandong, die Ji-Oper in Jilin, die Jin-Oper in Shanxi, die Ping-Oper in Hebei, die Yu-Oper in Henan, die Yue-Oper in Guangdong und die Chuan-Oper in Sichuan. Touristen können an verschiedenen Orten verschiedene Lokalopern bewundern. In Xi´an können sie sich eine Tanzaufführung im Stil der Tang-Dynastie ansehen, während sie eine Mahlzeit einnehmen, und in Lanzhou können sie das Tanzstück "Blumenregen auf der Seidenstraße", das die Sitten und Gebräuche der Bewohner der Seidenstraße darstellt, genießen.

Die chinesische Akrobatik mit ihrer 2000-jährigen Geschichte wird jedes Jahr auf dem internationalen Akrobatik-Festival mit Preisen ausgezeichnet. Die Bein- und Kopfakrobatik, das Diabolospiel, das Tellerwirbeln usw. zeigen alle die Anziehungskraft der orientalischen Darstellungskunst. Die Touristen können in Peking, Shanghai, Wuhan, Guangzhou und anderen Großstädten akrobatische Aufführungen besuchen.

Nachdem der Buddhismus von Indien nach China gelangt war, entstanden allmählich verschiedene Sekten chinesischer Prägung wie die Tientai-Sekte, die Chan-Sekte und die Schule des reinen Landes, die wiederum von China über die Koreanische Halbinsel nach Japan verbreitet wurden. Jedes Jahr kommen viele buddhistische Reisegruppen von Japan und der Republik Korea nach China, um den "Ursprungsort" ihrer Sekten zu besuchen. In den letzten Jahren luden Buddhisten chinesischer Herkunft, die in einigen europäischen oder amerikanischen Ländern leben, hochgelehrte chinesische Mönche ein, dort beim Bau von Tempeln zu helfen oder die Leitung von Tempeln zu übernehmen. Dadurch wurde die Verbreitung des Buddhismus in Europa und Amerika gefördert.

In China gelten der Wutai-Berg in Shanxi, der Emei-Berg in Sichuan, der Jiuhua-Berg in Anhui und der Putuo-Berg in Zhejiang als die vier bekannten buddhistischen Berge. Auf diesen Bergen gibt es viele in schöner Umgebung gelegene Tempel, die viele Pilger anziehen. Nicht nur buddhistische Reisegruppen pilgern dorthin, sondern auch normale Touristen, die von der buddhistischen Kultur und der schönen Landschaft fasziniert sind.

Der Taoismus, der eine 1800-jährige Geschichte hat, ist die einzig einheimische Religion Chinas. Er verehrt die Natur und tritt dafür ein, mit der Kraft der Natur den Geist der Menschen zu bereichern. Er befürwortet, sich auf die ursprüngliche Reinheit, Einfachheit und Natürlichkeit zurückzubesinnen und in die Natur zurückzukehren. Da viele heutige Touristen die Einstellung des "Zurück zur Natur" haben, fühlen sie sich vom Taoismus angezogen.

Der Laoshan-Berg in Shandong, der Maoshan-Berg in Jiangsu, der Qingcheng-Berg in Sichuan und der Wudang-Berg in Hubei sind alle bekannte taoistische Berge. Unter den berühmten taoistischen Tempeln finden sich der Baiyun-Tempel in Peking, der Xuanmiao-Tempel in Suzhou, der Zhongyue-Tempel in Henan und der Mazu-Tempel in Meizhou der Provinz Fujian. Dort können die Touristen die eigenartige taoistische Kultur Chinas kennenlernen.

Tipp: Auf das Thema "Kultur" wird auch ausführlich in der Rubrik "China Kultur" eingegangen.

Mehr informationen für China-Anfänger

  • Chinas Kulturgeschichte
    Als eine der ältesten Zivilisationen der Welt ist China stolz auf eine Geschichtsschreibung von über 5.000 Jahren.
  • Chinas Völker und Kulturen
    China ist mit über 1,3 Mrd. Einwohnern das Land mit der größten Bevölkerung. Die entspricht 22% der Weltbevölkerung.
  • Chinas historische Relikte
    China ist eines der vier alten Kulturländer der Welt. Die jüngsten archäologischen Funde beweisen, dass die primitive Bilderschrift vor 7000 Jahren entstand.
  • Chinas reiche und traditionelle Kultur
    China, ein Land mit einer 7000-jährigen Zivilisationsgeschichte, besitzt eine reiche traditionelle Kultur.
  • Chinas schöne schöne Landschaften
    Chinas Landschaften sind vielseitig und unverwechselbar. Kein anderes Land der Erde bietet eine derartige landschaftliche Vielfalt.
  • Das Land China geografisch betrachtet
    Die Fläche Chinas umfasst etwa 9,6 Millionen Quadratkilometer, was in etwa der Größe Europas entspricht.
  • Festivals in China
    China hat eine überreiche Festkultur, schließlich leben 56 verschiedene Ethnien im Reich der Mitte.
  • Klimatische Bedingungen
    Verschiedene Temperaturgürtel, Dürre- und Feuchtgebiete haben das komplexe Klima des Landes geformt.
  • Sitten und Gebräuche in China
    Ausländische Touristen interessieren sich nicht nur für die Chinesische Mauer, die Terrakottaarmee und die Landschaft von Guilin, sondern auch für die Chinesen.
  • Tierparadies China
    Ziegenantilopen, wilde Yaks, Rentiere, Bären, Zobel, Tiger und der Yangtze-Fluss-Delfin – Chinas Vielfalt zeigt sich auch in seinem Artenreichtum.
  • Verkehrsmittel in der Volksrepublik China
    Ob Luftfahrt, Eisenbahn, Straße oder Wasserwege. China hat eine gut ausgebaute Infrastruktur für alle Verkehrsmittel.

Alles, was Sie schon immer über den CHINESEN AN SICH UND IM ALLGEMEINEN wissen wollten!

Erfahren Sie, was Ihnen kein Reiseführer und kein Länder-Knigge verrät – und was Ihnen der Chinese an sich und im Allgemeinen am liebsten verschweigen würde.

Der Chinese an sich und im Allgemeinen - Alltagssinologie
Autor: Jo Schwarz
Preis: 9,95 Euro
Erschienen im Conbook Verlag, 299 Seiten
ISBN 978-3-943176-90-2

Seit dem 28.06.2006 sind wir durch das Fremdenverkehrsamt der VR China zertifizierter China Spezialist (ZCS). China Reisen können über unsere Internetseite nicht gebucht werden. Wir sind ein Online China Reiseführer.



Nach dem chinesischen Mondkalender, der heute auch als "Bauernkalender" bezeichnet wird, ist heute der 21. Dezember 4714. Der chinesische Kalender wird heute noch für die Berechnung der traditionellen chinesischen Feiertage, verwendet.

Werbung

Die China-Trilogie 3

Alltagssinologie
China Reisen

Chinesisch lernen

HSK-Level: 2 (siehe: HSK)
Chinesisch:
Aussprache: hēi
Deutsch: he

Sie interessieren sich die chinesische Sprache? Die chinesische Sprache ist immerhin die meistgesprochene Muttersprache der Welt.

Luftverschmutzung in China

Feinstaubwerte (PM2.5) Peking
Datum: 18.01.2017
Uhrzeit: 20:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 51.0
AQI: 139
Definition: ungesund für empfindliche Gruppen

Feinstaubwerte (PM2.5) Chengdu
Datum: 07.05.2014
Uhrzeit: 16:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 90.0
AQI: 169
Definition: ungesund

Feinstaubwerte (PM2.5) Guangzhou
Datum: 18.01.2017
Uhrzeit: 20:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 65.0
AQI: 156
Definition: ungesund

Feinstaubwerte (PM2.5) Shanghai
Datum: 18.01.2017
Uhrzeit: 20:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 65.0
AQI: 156
Definition: ungesund

Feinstaubwerte (PM2.5) Shenyang
Datum: 18.01.2017
Uhrzeit: 20:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: No Data
AQI:
Definition:

Mehr über das Thema Luftverschmutzung in China finden Sie in unserer Rubrik Umweltschutz in China.

Beliebte Artikel

Kulinarische Spezialitäten in Shanghai

Die Shanghai-Küche beinhaltet viel frischen Fisch, Schalen- und Krustentiere. Charakteristisch ist eine Kochtechnik, die heute in ganz China praktiziert wird: das Rotkochen.

Bevölkerung in Shanghai

Die Bevölkerung des Atdtgebietes von Shanghai der Regierungsunmittelbaren Stadt Shanghai. Statistiken über die Bevölkerung in Shanghai.

Luftverschmutzung in China

China versinkt im Smog. Peking hat die schlechteste Luft in China.

Der Katholizismus in China

Im Vergleich zum Buddhismus und Islam wurde das Christentum in China nur schwer eingeführt.

Aktuelles chinesisches Monatshoroskop

Das aktuelle Horoskop für Ihr Sternzeichen. Ob Ratte, Büffel, Tiger, Hase, Drache, Schlange, Pferd, Ziege, Affe, Hahn, Hund oder Schwein - hier finden Sie Ihr aktuelles chinesisches Monatshoroskop.

Delikatessen aus Qingdao

Meeresprodukte sind die Grundlage der Qingdao-Küche.

China Restaurants in Deutschland

Deutsche verbinden mit chinesischem Essen Frühlingsrollen, Glückskekse und gebratene Nudeln. Die chinesische Küche hat jedoch weitaus mehr zu bieten.

China Restaurants gibt es in Deutschland in jeder Stadt und nahezu jedem Dorf. Finden Sie "ihren Chinesen" in Ihrer Stadt: China Restaurants in Deutschland im China Branchenbuch.

China Bevölkerung

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt. 6. Januar 2005 überschritt erstmals die Bevölkerungsanzahl über 1,3 Mrd. Menschen.

Heute leben in China bereits 1.390.115.970* Menschen.

Alles über Chinas Bevölkerung und Chinas Nationalitäten und Minderheiten oder Statistiken der Städte in China.

* Basis: Volkszählung vom 26.04.2011. Eine Korrektur der Bevölkerungszahl erfolgte am 20.01.2014 durch das National Bureau of Statistics of China die ebenfalls berücksichtigt wurde. Die dargestellte Zahl ist eine Hochrechnung ab diesem Datum unter Berücksichtigung der statistischen Geburten und Todesfälle.


Hier erfahren Sie mehr über Glückskekse. Das passende Glückskeks Rezept haben wir auch.

Wechselkurs RMB

Umrechnung Euro in RMB (Wechselkurs des Yuan). Die internationale Abkürzung für die chinesische Währung nach ISO 4217 ist CNY.

China Wechselkurs RMBRMB (Yuan, Renminbi)
1 EUR = 7.3235 CNY
1 CNY = 0.136547 EUR

Alle Angaben ohne Gewähr. Wechselkurs der European Central Bank vom Mittwoch, dem 18.01.2017.

Unser China Reiseführer kann auch auf Smartphones und Tablet-Computern gelesen werden. So können Sie sich auch unterwegs alle wichtigen Informationen über das Reich der Mitte sowie Reiseinformationen, Reisetipps, Sehenswürdigkeiten, Empfehlungen nachlesen.
china-reisefuehrer.com
© China Reiseführer 2005 - 2017
Impressum
Kontakt
Befreundete Internetseiten
China Newsletter
Sitemap
Design: pixelpainter
auf Google+
China Reiseführer bei Twitter
China Reiseführer bei Twitpic

Uhrzeit in China

Heute ist Mittwoch, der 18.01.2017 um 22:10:42 Uhr (Ortszeit Peking) während in Deutschland erst Mittwoch, der 18.01.2017 um 15:10:42 Uhr ist. Die aktuelle Kalenderwoche ist die KW 3 vom 16.01.2017 - 22.01.2017.

China umspannt mit seiner enormen Ausdehnung die geographische Länge von fünf Zeitzonen. Dennoch hat China überall die gleiche Zeitzone. Ob Harbin in Nordchina, Shanghai an der Ostküste, Hongkong in Südchina oder Lhasa im Westen - es gibt genau eine Uhrzeit. Die Peking-Zeit. Eingeführt wurde die Peking-Zeit 1949. Aus den Zeitzonen GMT+5.5, GMT+6, GMT+7, GMT+8 und GMT+8.5 wurde eine gemeinsame Zeitzone (UTC+8) für das gesamte beanspruchte Territorium. Da die politische Macht in China von Peking ausgeht, entstand die Peking-Zeit.

Der chinesischer Nationalfeiertag ist am 1. Oktober. Es ist der Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China. Mao Zedong hatte vor 68 Jahren, am 1. Oktober 1949, die Volksrepublik China ausgerufen. Bis zum 1. Oktober 2017 sind es noch 255 Tage.

Das chinesische Neujahrsfest ist der wichtigste chinesische Feiertag und leitet nach dem chinesischen Kalender das neue Jahr ein. Da der chinesische Kalender im Gegensatz zum gregorianischen Kalender ein Lunisolarkalender ist, fällt das chinesische Neujahr jeweils auf unterschiedliche Tage. Das nächste "Chinesische Neujahrsfest" (chinesisch: 春节), auch Frühlingsfest genannt, ist am 28.01.2017. Bis dahin sind es noch 10 Tage.

Auch das Drachenbootfest "Duanwujie" (chinesisch: 端午節) ist ein wichtiges Fest in China. Es fällt sich wie andere traditionelle Feste in China auf einen besonderen Tag nach dem chinesischen Kalender. Dem 5. Tag des 5. Mondmonats. Es gehört neben dem Chinesischen Neujahrsfest und dem Mondfest zu den drei wichtigsten Festen in China. Das nächste Drachenboot-Fest ist am 30.05.2017. Die nächste Drachenboot-Regatta (Drachenboot-Rennen) wird in 132 Tagen stattfinden.

Das Mondfest oder Mittherbstfest (chinesisch: 中秋节) wird in China am 15. Tag des 8. Mondmonats nach dem traditionellen chinesischen Kalender begangen. In älteren Texten wird das Mondfest auch "Mittherbst" genannt. Das nächste Mondfest ist am 04.10.2017. Traditionell werden zum Mondfest (englisch: Mid-Autumn Festival), welches in 259 Tagen wieder gefeiert wird, Mondkuchen gegessen

Vor 90 Jahren eröffnete in der Kantstraße in Berlin das erste China-Restaurant in Deutschland. 1923 war dies ein großes Ereignis. Fremdes kannten die Deutschen damals nur aus Zeitungen, Kolonialaustellungen und aus dem Zoo. Heute gibt es etwa 10.000 China-Restaurants in Deutschland. Gastronomieexperten schätzen jedoch, dass in nur 5 % (rund 500) Originalgerichte gibt. Üblich sind europäisierte, eingedeutschte Gerichte in einem chinesischen Gewand. Finden Sie "ihren Chinesen" in Ihrer Stadt: China Restaurants in Deutschland im China Branchenbuch.

China Reiseführer