Die Volksrepublik China liegt im Osten des eurasischen Kontinents, am westlichen Ufer des Pazifiks. Mit insgesamt 9,6 Millionen Quadratkilometern ist China eines der größten Länder der Erde. Damit ist China das drittgrößte Land der Erde. Es macht 1/4 des Festlands Asiens aus und entspricht fast 1/15 der Festlandsfläche der Erde. Die größte Ausdehnung von Ost nach West beträgt über 5 200 km.

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt. Die Bevölkerungszahl macht 21% der Weltbevölkerung aus. China ist ein einheitlicher Nationalitätenstaat mit 56 ethnischen Gruppen, wobei die Han-Chinesen 92% der gesamten Bevölkerung ausmachen. Die anderen 55 ethnischen Minderheiten, zu denen zum Beispiel Mongolen, Hui, Tibeter, Uiguren, Miao, Yi, Zhuang, Bouyei, Koreaner, Mandschuren, Dong und Yao zählen, haben vergleichsweise wenigere Angehörige.

China blickt auf eine Geschichte von 5.000 Jahren zurück und ist Heimat einer der ältesten Zivilisationen der Welt. Die lange Geschichte hat nicht nur die kulturelle Vielfalt geschafft, sondern auch zahlreiche historische Relikte hinterlassen. Chinesisch ist die in ganz China verwendete Sprache und auch eine der sechs von der UNO bestimmten Amtssprachen.

China ist ein faszinierendes Reiseziel und hält für den Besucher viele Überraschungen bereit, da China nicht nur aus Peking und Shanghai besteht und keineswegs nur die Chinesische Mauer oder die Verbotene Stadt zu bieten hat. Jeder der 22 Provinzen, 5 autonomen Gebieten, 4 regierungsunmittelbaren Städten und die Sonderverwaltungsgebiete Hongkong und Macao bieten gänzlich unterschiedliche Eindrücke und Erfahrungen bei Reisen nach China.

Unser China Reiseführer steht nicht als PDF zum Download zur Verfügung, jedoch können Sie alle Informationen über die Volksrepublik China kostenlos online lesen.

Ihr Name auf Chinesisch


Sie möchten wissen, wie ihr Name auf Chinesisch lautet? Sie fragen sich, wie Ihr Name auf Chinesisch ausgesprochen und geschrieben wird? Sie suchen einen Namen für ein Tattoo? Die Lösung finden Sie in unserer Rubrik "Namen auf Chinesisch". Egal ob "José" oder "Angela". Über 3.000 Vornamen und deren Übersetzung ins Chinesische haben wir schon in unserer Vornamen Datenbank.

Chinesisches Monatshoroskop

Jeden Monat neu! Ihr aktuelles chinesisches Monatshoroskop. Natürlich kostenlos.

Sonnenaufgang und Sonnenuntergang am 16.12.2017 in:


Peking
J 07:29 K 16:50
Shanghai
J 06:45 K 16:53
Guangzhou
J 07:00 K 17:44
Lijiang
J 08:00 K 18:28

Aphorismus des Tages:


Am besten holt man von möglichst vielen Leuten den Rat ein. Am meisten isoliert sich derjenige der selbstgefällig ist.


素书


Aphorismus

Auszeichnungen:

Bevölkerung in Peking

Das Stadtgebiet Peking der Regierungsunmittelbaren Stadt Peking. Statistiken über die Bevölkerung in Peking.

Zufallsbild aus unserer Bildergalerie Menschen in China

Peking zählt zu einer der vier Städte, die der Staat direkt verwaltet (Regierungsunmittelbaren Städte). Sie ist die zweigrößte Stadt in China und inzwischen das Politik-, Verkehrs- und Kulturzentrum Chinas. In Peking wird die chinesische Kultur am besten dargestellt und sie ist die einzige Stadt auf der Welt, die die meisten Weltkulturerben besitzt. Zu den weltweit berühmtesten Sehenswürdigkeiten gehören zum Beispiel die Verbotene Stadt, die chinesische große Mauer und der Sommerpalast.

Peking liegt im Nordchina auf der Ebene Nordchinas. Neben der Han Nationalität gibt es auch eine große Menge von Minderheiten, darunter sind Hui, Menggu, Man und Chaoxian Nationalitäten am üblichsten.

Einer langen Geschichte als Hauptstadt infolge wurden in Peking viele kaiserliche Bauwerke aufgebaut. Die Verbotene Stadt wird als der größte kaiserliche Palast in China sogar auf der Welt bezeichnet. Die Baustruktur und die Anordnung des ganzen Palastes sind eben eine gute Darstellung der chinesischen Architektur.

Außerdem ist die Stadt Peking auch eine Mischung von Neu und Alt. Man kann das Modernste aber auch gleichzeitig das traditionellste hier finden, was Peking besonders attraktiv macht.

Die nachfolgenden Zahlen gelten für die Stadt Peking, nicht die Verwaltungseinheit Peking.

Einwohnerzahl in Peking

Peking hat eine offiziell registrierte Bevölkerung von rund 25.784.656 Einwohner. Damit leben rund 1,84 Prozent der chinesischen Bevölkerung in Peking

Peking ist eine von vier Regierungsunmittelbaren Städten in China. Im Regierungsbezirk Peking leben derzeit rund 28.270.943 Menschen. Der Bevölkerungsanteil im Regierungsbezirk Peking beträgt rund 2,01 Prozent der in China lebenden Menschen.

13.219.793 Personen der Bevölkerung in Peking sind männlich, 12.564.863 Personen der Bevölkerung in Peking sind weiblich.

Demografische Verteilung

Wie ist die demografische Verteilung der Bevölkerung von Peking? Auf der Basis des letzten Census setzt sich das Demografieprofil von Peking wie folgt zusammen.

Personen im Alter von 0-15 Jahren: 4.280.253
Personen im Alter von 10-19 Jahren: 3.480.929
Personen im Alter von 15-24 Jahren: 3.156.042
Personen im Alter von 16-30 Jahren: 6.234.730
Personen im Alter von 15-59 Jahren: 18.085.358
Personen im Alter von 50-59 Jahren: 3.609.852
Personen im Alter von 60 Jahren und älter: 3.419.045
Personen im Alter von 65 Jahren und älter: 2.287.099

Geburten und Todesfälle in Peking

Statistisch gesehen gab es in Peking seit der letzten Volkszählung am 26. April 2011 rund 2.369.311 Geburten und 1.173.351 Todesfälle.

Von den 2.369.311 Geburten waren statistisch 1.282.471 männlich und 1.086.840 weiblich. Auch wenn die Säuglingssterblichkeit in China weiter sinkt, werden 31.038 der Neugeborenen nicht älter als ein Jahr (13 in den letzten 24 Stunden). 711 Mütter starben bei der Geburt des Kindes (Müttersterblichkeit). 38.051 der Neugeborenen weder aufgrund der Kindersterblichkeit nicht älter als 5 Jahre. Bei 23.693 Kindern wird man innerhalb den ersten sechs Jahren Autismus diagnostizieren.

Die Selbstmordrate liegt in China rund 50% höher als der weltweite Durchschnitt. Selbstmord ist die fünfthäufigste Todesursache in China. Allein in Peking gab es in diesem Jahr bereits 5.408 Selbstmorde.

Geburtsfehler Peking

Geburtsfehler stellen wachsendes Problem für Chinas Ärzte dar. Die Rate der Geburtsfehler stieg in China zwischen 1996 und 2010 um mehr als 70 Prozent. Zu den häufig gemeldeten Geburtsfehlern gehören Neuralrohrdefekte, angeborene Herzfehler, Hasenscharte, Hydrocephalus und mediterrane Anämie.

Über 30 Millionen Familien in China haben mindestens ein Kind, welches mit Geburtsschäden das Licht der Welt erblickte. Nach einem Bericht des chinesischen Gesundheitsministeriums aus dem jahre 2012 beträgt das jährliche Wachstum 5,6 Prozent. Alle 30 Sekunden kommt in China ein weiteres Baby mit Geburtsschäden auf die Welt. Landesweit sind dies für 2017 bereits 1.002.240 Geburten mit Geburtsfehlern.

Statistisch sind heute in Peking rund 60 Kinder mit einem Geburtsfehler zuer Welt gekommen. Im laufenden Jahr waren es statistisch bereits 21.010 Kinder und bis zum 31.12.2017 werden es rund 22.036 Neugeborene sein. Rund 6.611 der betroffenen Babys können geheilt werden, während 8.814 ein Leben lang Missbildungen aufweisen werden. Die übrigen 6.611 Neugeborenen werden relativ kurz nach der Geburt aufgrund der Missbildungen sterben.

Abtreibungen Peking

Erschreckend ist die hohe Anzahl an Abtreibungen in Peking. 654 Abtreibungen fanden in Peking allein in den letzten 24 Stunden statt. 2017 gab es damit in Peking bis heute (15.12.2017) statistisch rund 227.607 Schwangerschaftsabbrüche.

Die "Pille danach" und Abtreibungspillen in Peking

Mangelde Aufklärung führt jährlich in China zu Millionen ungewollten Schwangerschaften. Nicht jede ungewollte Schwangerschaft endet mit einer Abteibung in einem Krankenhaus. Wesentlich häufiger findet der Schwangerschaftsabbruch mit der "Pille danach", die frei in Apotheken gekauft werden können, oder mit einer ärzlich verschriebenen Abtreibungspille statt.

Pro Tag werden allein in Peking statistisch 3.371 Abtreibungspillen (Einheiten Pro Abbruch) verkauft. Bis zum Jahresende sind dies 1.230.353 Schwangerschaftsabbrüche oder verhinderte Schwangerschaften durch die "Pille danach".

Neben der "Pille danach" werden in Peking zusätzlich pro Tag 503 Schwangerschaftabbrüche per Abtreibungspille ärztlich verordnet. Diese summieren sich bis zum Ende des Jahres auf 183.635 Schwangerschaftabbrüche.

Gestillte Kinder in Peking

Die meisten Kinder in Deutschland werden gestillt. Das entspricht dem Rat der Experten. Obwohl es in China einen Milchpulverskandal nach dem anderen gab, werden in Peking nur rund 663.407 von 2.369.311 Neugeborenen Kindern gestillt.

Umgerechnet nach einem Bericht der UNICEF leben von allen schlecht ernährten Kindern in China alleine 238.725 in Peking.

Anzahl der Kinder in Kindergärten in Peking

Kinder lernen von Kindern. Der Kindergarten fördert das Sozialverhalten, setzt wichtige Impulse für das Lern- und Spielverhalten und steigert das Selbstbewusstsein.

In Peking gehen rund 488.101 der Kinder in einen Kindergarten. Bis 2015 werden es vorausichtlich rund 624.358 Kinder sein.

Waisenkinder in Peking

China hat mehr als 700.000 Waisenkinder. Nach öffentlich zugänglichen Daten leben weniger als 20 Prozent von ihnen in staatlichen Waisenhäusern. Acht von zehn Waisenkinder leben in ländlichen Gebieten und nur 64 der 2.853 Landkreise im Reich der Mitte bieten überhaupt staatliche Waisenhäuser. Auch die finanzielle Unterstützung durch den Staat ist alles andere als üppig. Umgerechnet bekommen Waisen zwischen 22.- und 44.- Euro vom chinesischen Staat.

Umgerechnet auf die Bevölkerungszahl der Stadt Peking leben in Peking statistisch 2.571 Waisen, für die die Regierung monatlich rund 84.839 Euro an Unterstützung aufbringt.

Kinder in Waisenhäusern in Peking

Auch in China gibt es selbstverständlich Waisenhäuser. Besonders Kinder mit körperlichen oder geistigen Behinderungen werden oftmals Waisen. Leider werden viele dieser Kinder einfach ausgesetzt, in der Hoffnung, dass diese von aufmerksamen Passanten oder der Polizei gefunden werden. Bislang bekamen diese Kinder oftmals Namen, die diskriminierend waren und diese eindeutig als Waisen kennzeichnete.

Legt man die Anzahl der Kinder, die in Waisenhäusern leben, auf die Zahl der in Peking lebenden Einwohner um, dann leben von den in China offiziell registrierten Waisen rund 1.836 Waisen in 17 Waisenhäusern der Stadt Peking.

Kindesentführungen in Peking

Jungen gelten mehr als Mädchen in China und sind infolge dessen gefragter. Aus diesem Grund fallen viele Kinder jährlich Kidnappern zum Opfer. Umgerechnet auf die Stadt Peking gab es nach offiziellen Angaben in diesem Jahr bereits 44 Kindesentführung und nach Nichtregierungsorganisationen 350 Kindesentführung. Sowohl Angebot als auch Nachfrage für den Kinderhandel groß. Aufgrund der Ein-Kind-Regel empfinden sich Familien ohne männlichen Nachwuchs häufig als unvollständig und wünschen sich einen Sprössling, der den Familiennamen fortführt. "Bedient" werden diese "Kunden" nicht selten von der armen Bevölkerungsschicht.

Athleten in China und in Peking

Sport gilt in China als ein wichtiger Teil der Erziehung und Chinesische Athleten haben Gold im Blick. Verteilt man die in China aktiven registrierten Athleten prozentual, leben 918 davon in Peking. Davon gehen 184 in diesem Jahr in den Ruhestand. 129 von ihnen werden jedoch mit zum Teil schwersten Verletzungen und bleibenden Schäden in den Ruhestand gehen.

Bevölkerungsanteil unter Armutsgrenze

Die offizielle Armutsgrenze in China liegt seit November 2011 bei einem Jahreseinkommen von unter 270.- Euro. Statistisch leben in Peking 2.350.525 Menschen unterhalb der Armutsgrenze.

Auch die UN (Vereinte Nationen) hat eine Armutsgrenze definiert. Diese liegt bei einem Einkommen von weniger als einem US-Dollar pro Tag. Gemessen daran, leben allein in Peking über 2.754.522 Menschen unterhalb der UN-Armutsgrenze.

Arbeitslosigkeit in Peking

In China fehlen billige Arbeitskräfte und dennoch gibt es Arbeitslosigkeit. Basierend auf der landesweiten Arbeitslosenquote gibt es in Peking 1.057.171 Arbeitslose.

Die Regierung versucht mit zahlreichen Programmen die Arbeitslosenquote gering zu halten. Dies ist auch dringend notwendig, denn Jahr für Jahr gibt es Millionen Hochschulabsolventen die auf den Arbeitsmarkt drängen. Würden sich die Hochschulabsolventen prozentual der Bevölkerung der einzelnen Städte auch auf diese verteilen, würden allein in diesem Jahr sich zusätzlich 124.872 Hochschulabsolventen um einen Arbeitsplatz in Peking bemühen.

Arbeitskräfte in Peking

Das gegenwärtige gesetzliche Rentenalter in China liegt bei 60 Jahren für männliche Arbeitnehmer und Beamte sowie bei bei 50 für weibliche Arbeitnehmer und 55 für weibliche Beamte. Rein statistisch, auf Grundlage der landesweiten Zahlen gibt es in Peking 15.048.870 Erwerbstätige.

Diskriminierung im Job ist für Chinas Frauen noch immer die Regel. In den letzten 24 Stunden haben alle 6.019.548 weiblichen Arbeitskräfte in Peking zusammen 3.455.220.557 Minuten gearbeitet. Damit haben Sie 222.723.276 Minuten (3.712.055 Stunden) länger gearbeitet, als die 9.029.322 männlichen Arbeitskräfte.

Frauen wie Männer erwirtschaften in Peking jeden Monat ein statstisches Nettoeinkommen von 4.866.055.695 Euro. Frauen verdienen bei jedoch bei gleicher Bildung und gleicher Position wesentlich weniger als Männer. Statistisch erwirtschaften die Frauen in Peking ein monatliches Nettoeinkommen von 1.783.352.547 Euro (119 Euro pro berufstätige Frau) und die Männer 2.649.855.194 Euro (234 Euro pro berufstätiger Mann). In ländlichen Regionen ist das Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern erheblich größer.

Wanderarbeiter in Peking

Seit den späten 1980er Jahren tragen Wanderarbeiter in China die boomende Wirtschaft des Landes und rackern sich auf den zahlreichen Großbaustellen der Städte ab. Wanderarbeiter arbeiten meist ohne Papiere und ihre Hoffnung, am Aufschwung teilhaben zu können, wird dabei oft betrogen. Jährlich kommen Millionen weitere Wanderarbeiter hinzu, die in den Städten das Glück suchen. Auch Peking kommt nicht ohne Wanderarbeiter aus. Statistisch leben und arbeiten allein in Peking rund 7.427.072 Wanderarbeiter. Viele Wanderarbeiter kommen alleine und lassen Frau und Kinder in der Heimat zurück. Allein durch die Wanderarbeiter in Peking gibt es 1.380.934 "Left-behind women".

Würden alle Wanderarbeiter in Peking den landesweiten Durschnitt verdienen, hätten diese Monat für Monat eine Kaufkraft von umgerechnet rund 1.834.858.101 Euro. Die Wirklichkeit sieht jedoch wie so oft anders aus.

Etwa 334.218 der Wanderarbeiter in Peking verdienen weniger als 50 Euro pro Monat, 2.005.309 weniger als 100 Euro, und etwa 1.485.414 können es sich überhaupt nicht leisten, in Peking zu arbeiten und leben

Millionen Kinder in China wachsen ohne ihre Eltern auf, da diese als Wanderarbeiter im Land unterwegs sind. Allein durch den Hunger der Stadt Peking an billigen Arbeitskräften, wachsen davon betroffen rund 1.120.172 Kinder ohne ihre Eltern auf.

Rund 4.337.410 der Wanderarbeiter in Peking sind nach 1980 geboren. Nur rund 173.496 von ihnen planen in ihre Heimatstädte zurückzukehren und als Bauern zu arbeiten.

Sozialversicherung in Peking

Nicht alle Menschen in China und damit auch nicht alle Einwohner in Peking sind über die die chinesische Sozialversicherung versichert. Chinas Sozialversicherung beinhaltet Renten, Krankenversicherung, Arbeitslosigkeit, Mutterschaft und arbeitsbedingten Verletzungen.

Legt man die Ausgaben der chinesischen Regierung statistisch auf die Einwohnerzahl der Stadt Peking um, dann entfallen allein auf Peking täglich Zahlungen im Rahmen der Sozialversicherung von 11.043.094 Euro. Bis Ende des Jahres summiert sich dieser Betrag auf stolze 4.030.729.471 Euro.

Pekinger im Ausland

Ein wenig Peking ist überall auf der Welt. Chinesen reisen, arbeiten, studieren und leben auch im Ausland. Pekinger machen da keinen Unterschied.

Statistisch arbeiten vorübergehend 14.691 Pekinger im Ausland. Weitere 22.036 studieren irgendwo auf dieser Welt an einer Universität und 91.817 weitere leben dauerhaft in einem anderen Land. Chinesen reisen jedoch auch gerne und so sind dieses Jahr bereits 1.225.573 Pekinger ins Ausland gereist. Bis zum Jahresende werden es dann 1.285.443 sein.

Private Sicherheitskräfte in Peking

Private Sicherheitskräfte haben in China und natürlich damit auch in Peking Hochkonjunktur. Ob öffentliche Einrichtungen, Firman, Banken oder Wohnanlagen, die uniformierten privaten Sicherheitskräfte sind "überall". Derzeit gibt es in Peking rund 162.150 private Sicherheitskräfte, die offiziell als solches auch registriert sind.

Nahrungsmittelbedarf von Peking

Auch die Bevölkerung von Peking kann nicht nur von Luft und Liebe leben. Statistisch gesehen benötigt die Stadt Peking bei einer momentanen Einwohnerzahl von 25.784.656 Menschen innerhalb eines Tages (24 Stunden):

8.689,08 Tonnen Gemüse
3.850,04 Tonnen Obst
1.094,96 Tonnen Milch
247,25 Tonnen Nüsse
2.592,59 Tonnen Schweinefleisch
847,71 Tonnen Geflügel
204,86 Tonnen Hammelfleisch
367,34 Tonnen Fisch und Meeresfrüchte
437,99 Tonnen Speiseöl
8.123,93 Tonnen Reis
12.291,86 Tonnen Mehl
4.450,50 Tonnen Weizen
14.057,94 Tonnen Getreide (nicht als Mehl, ohne Weizen)
77,71 Tonnen Zucker
685,24 Tonnen Alkohol

Bedarf an Rindfleisch in Peking

Die chinesische Küche ist weltweit für ihre Vielfalt bekannt. Rindfleich gehört selbstverständlich ebenso dazu. Traditionall ist Rindfleisch jedoch eine relativ geringe Zutat in der chinesischen Küche. Jeh nördlicher man jedoch kommt, desto häufiger werden auch Gerichte mit Rindfleisch angeboten.

Auch wenn der Bedarf an Rindfleisch in Peking pro Person im Vergleich zu Japan, Südkorea oder westlichen Industrienationen ist, ist der Berarf hochgerechnet auf die Bevölkerung enorm. Jeden Tag werden in Peking statistisch rund 327,08 Tonnen Rindfleich benötigt. Auf Basis des durchschnittlichen Preises für Rindfleisch wird damit pro Tag ein Umsatz von 1.574.235 Euro gemacht. Da China nur rund 1% seines Bedarfs an Rindfleisch importiert, müssen pro Tag 2.373 Rinder in China geschlachtet werden, um den Bedarf für Peking zu decken.Beachtlich ist, dass hiervon statistisch nur rund 24 in einem modernen Schlachthof geschlachtet werden.

Verzehrte Eier in Peking

Weltweit werden pro Jahr etwa 1.000 Milliarden Eier konsumiert. China ist mit seinem Anteil an der Weltbevölkerung daher einer der Großen wenn es um den Bedarf an Eiern geht. In China gibt es vielfältige Methoden, Eier zuzubereiten und haltbar zu machen.

Auch heute wurden in Peking wieder eine gewaltige Anzahl von Eiern benötigt. Statistisch waren es heute 11.773.815 Eier. Natürlich wurden dabei die Eiern nicht nur als Ei als solches verzehrt, sondern auch als Bestandteil von anderen Lebensmitteln. Geht man davon aus, dass ein durchschnittliches Ei ein Gewicht von 60 Gramm hat, dann entspricht die Menge einem Gewicht von 706 Tonnen. Um Peking tagtäglich mit Eiern zu versorgen, werden also rund 18 LKW-Ladungen benötigt (40-Tonnen-LKW). Bis zum Ende des Jahres dann 4.297.442.649 Eier sein, die in unterschiedlichster Form und Verarbeitung in Peking verzehrt wurden.

Gegessene Instantnudeln in Peking

Instantnudeln sind praktisch und einfach zuzubereiten. Wer einmal in China war, hat die Nudelsuppen im Becher überall gesehen. Ob auf der Autobahnraststätte, im Büro oder im Zug. Die Mahlzeit ist nicht nur schnell, sondern auch vergleichsweise günstig. Zudem gibt es in China nahezu überall heißes Wasser kostenlos. Es verwundert daher nicht, dass China Weltmeister im Verbrauch von Instantnudeln ist. 44 Prozent der weltweit verkauften Instantnudeln werden allein im Reich der Mitte verkauft.

Pro Tag werden allein in Peking statistisch 2.213.680 Packungen Instantnudeln verkauft. In diesem Jahr (2017) waren es bis heute damit rund 770.360.470 Packungen. Bis Ende des Jahres werden es damit in Peking hochgerechnet rund 807.993.021 Packungen Instantnudeln sein.

Verbrauchtes Erdnussöl in Peking

Die Erdnuss hat mit 24 % Eiweißgehalt einen hohen Nährwert. Insbesondere bei vegetarischer Ernährung kann die Erdnuss einen wertvollen Beitrag leisten. Aus dem chinesischen Alltag und vor allem aus der chinessichen Küche sind Erdnüsse nicht wegzudenken. Neben dem normalen Verzehr spielt auch der Einsatz von Erdnussöl eine wichtige Rolle, da es ein hochwertiges Speiseöl ist.

Der Verbrauch an Erdnussöl ist so hoch, dass China gewaltige Mengen an Erdnüssen importieren muss. In einer Stadt wie Peking werden pro Tag 150,93 Tonnen Erdnussöl verarbeitet. Pro Jahr sind das 55.090,43 Tonnen Erdnussöl. Auf jeden Einwohner der Stadt gerechnet, sind dies statistisch 2,55 Liter Erdnussöl pro Jahr.

Getrunkener Tee in Peking

China ist die Heimat des Tees und das erste Land, das Teesträucher angepflanzt und Teeblätter bearbeitet hat. Dass in China Tee getunken wird ist nichts Neues. Allein in den letzten 24 Stunden wurden in Peking statistisch 28.963.586 Tassen Tee getrunken. Das sind rund 4.344.538 Liter Tee.

Auch wenn die Zahl unglaublich hoch erscheint, hinken die Chinesen den Briten (zumindest was das Teetrinken angeht) gewaltig hinterher. Würden in Peking Briten und nicht Chinesen leben, wären es 66.757.534 Tassen Tee bzw. 10.013.630 Liter Tee.

Getrunkener Kaffee in Peking

Kaffee wird immer beliebter in China. Neben den großen Ketten wie Starbucks, UBC Coffee, Also Milo und Ming Tien Coffee Language Teahouse bieten auch zahlreiche kleine privat geführte Cafés das anregende, schwarze, koffeinhaltiges Heißgetränk Kaffee an. Da Kaffee dort jedoch vergleichsweise teuer ist, wird der überwiegende Teil über Instantkaffee konsumiert. Der private Besitz von Kaffeemaschinen ist sehr selten.

Allein in den letzten 24 Stunden wurden in Peking statistisch 353.214 Tassen Kaffee getrunken. Das sind rund 52.982 Liter Kaffee.

Haifischflossensuppe in Peking

In China ist Haifischflossensuppe eine Delikatesse und Statussymbol. Seit dem 10. Jahrhundert gilt sie unter wohlhabenden Chinesen als Delikatesse. Einige Menschen glauben, dass Haifischflossensuppe gegen Potenzprobleme hilft. Allein für Peking mussten statistisch in diesem Jahr bereits 1.278.098 Haie qualvoll verenden. Bis zum Jahresende haben 1.340.534 Haie allein für Peking nur wegen ihrer Flossen sterben müssen. Aber es sind auch Veränderungen erkennbar. Einige Hotels und Restaurants haben bereits Haifischflossensuppe von der Speisekarte verbannt. Fünf Prozent aller chinesischen Hochzeitspaare entscheiden sich gegen die Suppe im Menü. Trotz erster Erfolge zahlreicher Kampagnen in China, ist die Haifischflossensuppe noch fest in der kantonesischen Küche verankert. 22.948.344 Menschen in Peking essen Haifischflossensuppe immer noch mindestens einmal im Jahr. Die Hälfte von ihnen, weil sie Traditionen bewahren wollen.

Bedarf an Essstäbchen in Peking

In China wird bekanntlich mit Essstäbchen gegessen. Das ist auch in Peking nicht anders. Das Problem sind hierbei nicht die Essstäbchen selbst, sondern die enorme Zahl an Einweg-Essstäbchen. So werden Tag für Tag allein in Peking rund 4.024.872 Einweg-Essstäbchen benötigt.

Hochgerechnet auf den heutigen Tag wurden damit 2017 in Peking bereits 1.400.655.399 Einweg-Essstäbchen verbraucht.

Würde man alle Essstäbchen, die in einem Jahr im Reich der Mitte benötigt werden, hintereinander legen, würde die Strecke 43,70 Mal zum Mond und zurück reichen. Die Strecke Berlin-Peking könnte man damit 2.285,71 Mal und den Äquator 419,21 Mal zurücklegen. Auch das Gewicht ist beachtlich. Alle Essstäbchen zusammen ergeben ein Gewicht von 15.146.666,67 Tonnen.

Auch wenn die Zahlen, die von der staatlichen Nachrichtenagentur "Xinhua" veröffentlicht wurden, gewaltig erscheinen, dürfte die tatsächlich benötigte Menge pro Jahr sogar noch weitaus höher sein. Chinesen essen Frühstück, Mittagessen und Abendessen mit Stäbchen. Rechnet man pro Person und Tag nur mit einem Paar an Einweg-Essstäbchen, so würde die Menge bereits 6,41 Mal höher ausfallen als die offiziell genannte.

Verkaufte Zugtickets in Peking

Der Zug ist in China noch immer das wichtigste Verkehrsmittel. China verfügt über das drittlängste Eisenbahnnetz der Welt. So werden also auch in Peking jeden Tag Zugtickets verkauft und gekauft. Legt man die Anzahl der landesweit verkauften Zugtickets prozentual auf Peking um, wurden heute in Peking rund 766.995 Zugtickets verkauft.

Innerchinesische Flugreisen von Peking

Nicht nur die allgemeine Wirtschaft in China boomt, sondern auch Chinas Luftfahrtindustrie. Auch wenn der Zug noch immer mit Abstand die meisten Passagiere in China befördert, mit dem steigenden Wohlstand und der anhaltenden guten Wirtschaftslage wird auch mehr geflogen.

Statistisch haben heute 16.099 Fluggäste aus Peking einen innerchinesischen Flug angetreten. 12.316 der Passagiere sind pünktlich abgeflogen und auch am Ziel pünktlich angekommen. In diesem Jahr waren es bereits 5.602.622 Passagiere aus Peking die einen innerchinesischen Flug angetreten haben und bis zum Jahresende werden es nach Einschätzung der chinesischen Zivilluftfahrtbehörde CAAC (Civil Aviation Administration of China) 5.876.313 Fluggäste sein. Nicht eingerechnet in das Passagieraufkommen sind Fluggäste aus Peking von internationalen Flügen.

gerauchte Zigaretten in Peking

Über 350 Millionen Chinesen rauchen. Statistisch gesehene leben also in Peking rund 5.509.043 Raucher. Diese haben in den letzten 24 Stunden rund 116.278.202 Zigaretten geraucht.

Sogenannte "Passivraucher" gibt is in Peking aufgrund der vielen Raucher viel zu viele. Allein auf Peking entfallen 13.588.974 aller Passivraucher in China. Davon sind wiederum 3.342.153 Kinder die dem Rauch schutzlos ausgeliefert sind und ungewollt "mitrauchen".

Durch Tabakkonsum verursachten Krankheiten starben in den letzten 24 Stunden in Peking rund 60 Menschen.In diesem Jahr sind durch Krankheiten, die im Zusammenhang mit dem Rauchen stehen in Peking bereits rund 21.010 Menschen gestorben.

75 Prozent der chinesischen Bevölkerung haben keine Ahnung von Lungenkrebs, koronaren Herzerkrankungen und Atemwegserkrankungen, die vor allem durch das Rauchen verursacht werden. Warnhinweise gibt es bislang werder in der Werbung für Tabakprodukte noch auf den Verpackungen selbst. Ein Grund könnten die immensen Steuereinnahmen sein. Statistisch bescheren die die Raucher in Peking Chinas Steuerbehörden allein durch die Tabaksteuer Steuereinnahmen in Höhe von 4.488.542.- Euro.

Krebs Peking

Auch in China sind die bekannten Risikofaktoren für Krebs Rauchen, ungesunde Ernährung, Übergewicht, mangelnde Bewegung und Umweltverschmutzung. Anhand der 195 Krebsregister in China werden die Krebsstatistiken geführt. In Peking gibt es statistisch 3.407.655 Menschen die an Krebs erkrankt sind. Jedes Jahr kommen erkranken rund 59.626 weitere Patienten an Krebs und rund 44.660 Patienten sterben an Krebs.

Lungenkrebs in Peking

Lungenkrebs ist die verbreitetste Krebsart bei Männern in China und die zweithäufigste Krebsart nach Brustkrebs bei Frauen. Allerdings ist es die tödlichste Krebsart sowohl bei Männern als auch Frauen in China.

Statistisch erkranken jedes Jahr in Peking rund 11.686 Männer und rund 3.739 Frauen an Lungenkrebs. China ist die Heimat der weltweit größten Lungenkrebs Bevölkerung. Bei rund einem Viertel der Todesfälle durch Krebs, ist Lungenkrebs die Ursache.

Gebärmutterhalskrebs in Peking

Gebärmutterhalskrebs, auch bekannt als Zervixkarzinom oder Kollumkarzinom ist weltweit der vierthäufigste bösartige Tumor bei Frauen. m fortgeschrittenen Stadium werden die Entfernung der ganzen Gebärmutter mit umliegendem Gewebe und manchmal auch weiterer Organe notwendig. Die Häufigkeit beim Gebärmutterhalskrebs unterscheidet sich weltweit erheblich. Mehr als 100.000 Neuerkrankungen an Gebärmutterhalskrebs werden jährlich in China gemeldet - etwa 25 Prozent aller Fälle weltweit.

Das Durchschnittsalter für eine Erkrankung an Gebärmutterhalskrebs liegt in China bei etwa 40 Jahren, wobei Frauen in Städten früher erkranken als solche in ländlichen Regionen. Statistisch sind in diesem Jahr in Peking bereits 1.751 Frauen an Gebärmutterhalskrebs erkrankt. Zehn Prozent der Frauen mit Gebärmutterhalskrebs sind jünger als 35 Jahre.

Tuberkulose in Peking

Jedes Jahr erkranken im Reich der Mitte über eine Million Menschen an Tuberkulose. Alle 10 Minuten stirbt in China eine Person an den Folgen der Infektionskrankheit Tuberkulose. Bis heute (stand: 15.12.2017) sind damit bereits an Tuberkulose 953.425 erkrankt und 47.671 gestorben.

Statistisch, ohne Berücksichtigung der Unterschiede zwischen ländlichen und städtischen Gebieten, entfallen damit auf Peking 17.508 Erkrankungen und 875 Todesfälle. Bis zum Ende des Jahres werden es dann 18.363 Erkrankungen und 918 Todesfälle in Peking sein.

Straftaten in Peking

Generell betrachtet ist China ein relativ sicheres Land. Vor allem als Tourist kann man sich relativ sicher fühlen. Eine gewisse Vorsicht ist dennoch immer geboten. Gewaltverbrechen gegenüber Touristen oder Ausländern in der Stadt sind sehr selten. Kleinere Strafteten wie Taschendiebstahl oder Betrug können natürlich jeden Treffen.

Statistisch betrachtet gab es in Peking in diesem Jahr bereits 114.704 entdeckte Straftaten. Wie in jedem anderen Land auch, kann die Dunkeziffer durchaus höher liegen. Besonders erschreckend ist die Zahl der Übergriffe gegen Kinder. Allein hier gab is in Peking in diesem Jahr statistisch bereits 1.401 Straftaten. Die Zahl der sexuellen Übergriffe wie Vergewaltigungen liegt etwa bei 263. Besonders hier kann bedingt durch die Scham der Betroffenen die Dunkelziffer jedoch weitaus höher liegen.

Drogenkonsum in Peking

Wie jedes Land hat China auch ein Drogenproblem. Heroin, Opium sowie Methamphetamin und Ecstasy kommen vor allem über die 4061 Kilometer lange Grenze der chinesischen Provinz Yunnan zu Myanmar, Laos und Vietnam. Vor allem synthetische Drogen überschwemmen mehr und mehr das Land. Gerade junge Konsumenten in China glauben, dass diese nicht süchtig machen und dabei helfen abzunehmen.

Verteilt man Chinas Drogenkonsumenten (nach offiziellen Daten) gleichmäßig auf das Land, gibt es allein in Peking rund 28.463 Drogenkonsumenten. Synthetische Drogen finden bei rund 7.933 Drogenkonsumenten ihren Absatz. Wie so oft dürfte die Dunkelziffer jedoch weitaus höher liegen. Nach inoffiziellen Stellen beträgt die Zahl der tatsächlichen Drogenkonsumenten rund das Zehnfache.

Lotto und Spielsucht in Peking

In China gibt es, wie in den meisten anderen Staaten auch, einige mehr oder weniger miteinander konkurrierende Lotto-Gesellschaften. Vergleichbar mit dem Lotto in Deutschland ist die "China Welfare Lottery". Es wird ein Spielsystem 6 aus 33 getippt, dazu noch eine Zahl von eins bis sechzehn als Zusatzzahl.

Statistisch gibt es in Peking rund 3.672.696 die regelmäßig Lotto spielen. Gemeinsamen bringen sie es auf einen monatlichen Einsatz von rund 37.169.749 Euro. Rund 3.415.607 der Spielteilnehmer sind männlich. Lotto ist besonders beliebt in der Altersgruppe zwischen 26 und 34 Jahren. Auch wenn in China erst ab 18 Jahren Lotto gespeilt werden darf, sind rund 88.145 der Lottospieler unter 17 Jahre alt. Von den rund 3.672.696 Lottospielern in Peking gelten rund 117.526 als spielsüchtig.

Verkaufte Autos Peking

Chinas Automarkt boomt. Allein die jährlich mehr verkauften Autos entsprechen der Größe des deutschen Gesamtmarktes. Wertet man die offiziellen Zahlen statistisch aus, dann wurden allein in Peking heute (innerhalb von 24 Stunden) 730 Personenwagen (Neuwagen, ohne Gebrauchtwagenmarkt), nicht berücksicht sind Mehrzweckfahrzeuge und LKW, verkauft. Ebenfalls statistisch gesehen, waren davon 131 Fahrzeuge von deutschen Herstellern.

Solange Chinas Großstädte noch nicht komplett unter den Blechlawinen ersticken, werden sich immer mehr Chinesen diesen Traum erfüllen. In diesem Jahr haben dies bereits 253.869 Chinesen in Peking gemacht, und sich dem Traum vom eigenen Auto erfüllt. Bis zum Ende des Jahres werden es damit 266.270 verkaufte private PKW werden. Davon werden 186.389 auf Limusinen entfallen, einen Minivan werden sich 42.603 Chinesen gekauft haben, der Anteil an SUV wird um 29.290 Stück angestiegen sein und auf MPV (Multi Purpose Vehicle) entfallen 29.290 Fahrzeuge. Da aber nicht nur Privatpersonen Fahrzeuge kaufen, werden bis Ende 2017 auch weitere 8.141 Nutzfahrzeuge auf den Straßen von Peking rollen.

Altreifen Peking

Einer der Nebeneffekte des Wachstums der Automobilindustrie in China ist der enorme Anfall von Altreifen. Allein in Peking sind heute 18.897 Altreifen angefallen. In diesem Jahr sind bis zum heutigen Tag (15.12.2017) bereits 6.576.077 Altreifen in Peking angefallen. Bis Ende des Jahres (2017) werden es dann 6.897.322 Altreifen sein, die in Peking angefallen sind.

Diese gebrauchten Reifen, die prinzipiell der umweltgerechten Entsorgung zugeführt werden sollten, werden jedoch in den meisten Fällen vorrangig in ländlichen Gebieten wild abgelagert, womit erhebliche Umweltbeeinträchtigungen einhergehen.

Verkehrsunfälle in Peking mit Toten

In China wird längst nicht mehr nur Fahrrad gefahren. Allein in den letzten 24 Stunden wurden statistisch betrachtet rund 3 Personen durch Verkehrsunfälle in Peking getötet.

2017 starben damit bis heute (15.12.2017) in Peking 1.138 Personen durch Verkehrsunfälle.

Betrunkene Autofahrer in Peking

Alkohol am Steuer ist auch in China nicht erlaubt. In den letzten 24 Stunden wurden in Peking rund 18 Autofahrer und Autofahrerinnen mit einem zu hohen Blutalkoholspiegel erwischt. 3 Autofahrer und Autofahrerinnen in Peking wurden wegen Trunkenheit am Steuer gerichtlich verurteilt.

In diesem Jahr wurden in Peking bereits 6.250 betrunkene Autofahrer und Autofahrerinnen erwischt und 998 verurteilt. In direktem Zusammenhang mit alkoholisierten Autofahrern und Autofahrerinnen sind in diesem Jahr bereits 19 Personen bei Verkehrsunfällen in Peking gestorben.

Tankstellen in Peking

Eine Stadt mit vielen Autos benötigt auch entsprechend viele Tankstellen. Derzeit gibt es in Peking statistisch rund 1.483 Tankstellen. Diese verteilen sich auf das Stadtzentrum und die Vororte. Bezin wird reichlich umgesetzt an den Tankstellen in Peking. Allein in den letzten 24 Stunden waren es rund 41.514.881 Liter Benzin und in diesem Jahr bereits 14.447.178.439 Liter. Bis zum Ende des Jahres werden es 15.152.931.408 Liter Benzin sein, die an den Tankstellen in Peking verkauft wurden.

Fahrräder und Fahrradfahrer in Peking

Während sich immer mehr Chinesen an den Annehmlichkeiten eines Autos erfreuen, erkennen immer mehr auch die Schattenseiten der neuen Mobilität: Schlechte Luftqualität und ein Mangel an Bewegung. Genau diese ungesunden Aspekte veranlassen nun eine wachsende Anzahl an Chinesen, gelegentlich wieder in die Pedale zu treten. Allein in Peking fahren statistisch nach Zahlen (für ganz China) des "Chinesischen Verband der Fahrradfahrer" rund 8.263.565 Kinder, Frauen und Männer im einstigen "Reich der Fahrräder" wieder Fahrrad - weniger als Transportmittel, sondern als Sinnbild eines modernen und gesunden Lebensstils.

Das erste Fahrrad in China fuhr im 19. Jahrhundert in der Verbotenen Stadt in Peking herum, dem damaligen Wohnsitz des letzten Kaisers.

Häusliche Gewalt in Peking

Nach einer gemeinsamen Statistik der All-China Womens Federation (ACWF) und des National Bureau of Statistics (NBS) haben in Peking 3.088.873 Frauen häusliche Gewalt erlebt. Offiziell angezeigt haben nur 43.963 Frauen in Peking die erlittene häusliche Gewalt. In ländlichen Regionen sind die Anzahl der Fälle häuslicher Gewalt über 250% höher. Traditionell galt häusliche Gewalt in China immer als eine Familienangelegenheit.

Überwachungskameras in Peking

Überwachungskameras und Videoüberwachungsanlagen, Closed Circuit Television (CCTV), sind in China selbstverständlich und offensichtlich. Genaue Zahlen aller Städte liegen nicht vor, jedoch kann man auch hier eine statistische Berechnung anhand der bekannten Zahlen wichtiger Städte vornehmen. Demnach befinden sich 679.449 staatliche und städtische Überwachungskameras in Peking. Hinzu kommen mindestens noch einmal so viele private Überwachungskameras.

Verschickte Express-Sendungen in Peking

Natürlich gibt es in Peking die staatliche Post. Es gibt jedoch auch zahlreiche Expressdienste die zu einem großen Prozentsatz die Onlinebestellungen ausliefern. Online-Shopping ist auch in Peking "In" und so gibt es nebem dem "chinesischen Ebay" mit dem Namen "Taobao" zahlreiche weitere Portale die den Expressdiensten genügend Arbeit bescheren. Hinzu kommen die zahlreichen geschäftlichen Express-Sendungen vom Express-Brief bis zum Express-Paket. In diesem Jahr wurden bereits 129.560.624 Express-Sendungen allein in Peking verschickt. Bis zum Jahresende werden es dann 135.889.735 Express-Sendungen sein, die in Peking ausgeliefert wurden.

Die Post in Peking

Die Post in China ist vergleichsweise günstig, leider aber im internationalen Vergleich nicht besonders zuverlässig. National gibt es wenig Probleme. Internationale Sendungen gehen dagegen oftmals verloren oder erreichen den Empfänger nur teilsweise.

Gewinn macht die Post in China trotz der relativ geringen Portokosten dennoch. Allein am heutigen Tag hat die Post in Peking statistischen Einnahmen in Höhe von 94.056 Euro durch den Versand von rund 183.635 Express- und Paketsendungen erzielt. Zahlen über Postkarten und Briefe sind nicht bekannt, sind jedoch sicherlich enthalten. Bis zum Ende des laufenden Jahres werden sich allein in Peking die Einnahmen auf 34.330.386 Euro belaufen und rund 67.026.694 Express- und Paketsendungen zugestellt werden. Rund die Hälfte der Einnahmen stammen aus Express-Sendungen.

Scheidungen und Eheschliessungen in Peking

Liebe scheint auch in China nicht dauerhaft zu sein. 101 Paare haben in den letzten 24 Stunden in Peking die Scheidung eingereicht.

Damit lassen sich in Peking mehr Paare scheiden als trauen, denn in der gleichen Zeit haben sich "nur" 60 Paare das "Ja-Wort" gegeben.

In diesem Jahr gab es damit in Peking bereits 35.016 Scheidungen und 21.010 Trauungen.

Die Frage "Geld oder Liebe" stellt sich in China nicht. Eheschliessungen sind ein "Geschäft" und dienen vorrangig der fianziellen Absicherung - zumindest aus Sicht der Frauen. 14.917 der Trauungen kam aus Sicht der Frauen nur deshalb zustande, da der Mann eine Wohnung oder ein Haus in die Ehe eingebracht hat. Eine "moderne Höhle" ist vielen Frauen jedoch nicht genug. Für 11.345 war das finanzielle Polster auf der Bank ebenfalls ein Haupgrund eben diesen Mann zu ehelichen. 9.244 der Paare haben für den Fall einer Scheidung sicherheitshalber einen Ehevertrag geschlossen.

Homosexualität in Peking

Aufgrund der angeblich "traditionellen Vorstellungen" bezüglich Familie und Ehe in China müssen viele homosexuelle Männer durch den Druck der Familie eine Ehe mit einer Frau eingehen. Mitunter wird diesen Frauen erst nach Jahren klar, dass ihre Männer sich überhaupt nicht für Frauen interessieren. Um den Schein einer glücklichen Ehe zu vervollständigen, bekommen viele dieser Paare auch ein Kind. Dennoch sind sowohl die homosexuellen Männer wie auch ihre Frauen Opfer von sozialer Diskriminierung und Stigmatisierung.

Die offiziellen Zahlen über schwule Männer und lesbische Frauen in China schwanken. Statistisch ist jedoch davon auszugehen, dass allein in Peking es rund 110.181 homosexuelle Männer und Frauen gibt. Rund 73.821 davon sind Männer, 36.360 sind Frauen.

Dem gesellschaftlichen Druck, trotz der Homosexualität nicht eine gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaft einzugehen, geben vor allem Männer nach. Statistisch sind daher von den 11.477.289 Ehen in Peking rund 66.439 Ehen "ohne Liebe und Sex".

Religionsangehörigkeit in Peking

China in seiner lang währenden Kultur nie eine eigene Religion hervorgebracht. Heute sind in China der Buddhismus, der Islam, der Katholizismus und der Protestantismus vertreten.

In Peking leben rund 193.385 Katholiken und 309.416 Protestanten. Buddhisten und Muslime verteilen sich extrem ungleich in China (Tibet bzw. Xinjiang).

Singles in Peking

Chinas Singles sind auf Partnersuche im Netz, sofern Eltern oder Großeltern diese nicht erfolgreich "verkuppelt" haben. Rund 3.305.426 gibt es statistisch in Peking. Die Zahl wird in den kommenden Jahren auch nicht sinken, sondern eher steigen. Soziale Trends wie immer spätere Eheschließungen und die steigende Scheidungsrate kurbelten den Datingmarkt kräftig an. Es ist für die heutigen Singles viel schwieriger, den Traumpartner zu finden, weil die Chinesen sowohl seelisches Glück als auch materiellen Wohlstand suchen.

Sex in Peking

Sex ist auch in Peking durchaus ein Thema. 0 Condome wurden statistisch in den letzten 24 Stunden in Peking benutzt.

Hochgerechnet auf den heutigen Tag kamen damit 2017 in Peking bereits 0 Condome zum Einsatz.

Auch Chinas Jugendliche haben Sex. 3.156.042 "Jugendliche" im Alter zwischen 15 und 24 Jahren werden in Peking in diesem Jahr bereits erste sexuelle Erfahrungen machen. Die Hälfte davon werden dabei beim "ersten Mal" auf eine Empfängnisverhütung verzichten. 1.156 Mädchen unter 24 Jahren werden daher in diesem Jahr ungewollt schwanger werden

1993 hat in China der erste Sex-Shop eröffnet. Zwischenzeitlich ist der Bedarf an Fachgeschäften für das vergnügliche Liebesleben drastisch gestiegen. Allein in Peking gibt es zwischenzeitlich 2.836 offiziell angemeldete uns steuerzahlende Sexshops. Noch immer hält sich in der Bevölkerung hartnäcking das Gerücht, dass Sex-Shops ausschließlich für die in China lebenden Ausländer sind.

Prostitution in Peking

Prostitution ist in der Volksrepublik China verboten und dennoch floriert sie in Städten als auch in ländlichen Gegenden. Dabei ist Prostitution im Reich der Mitte kein neuzeitliches Problem. Nach dem Sieg der Kommunistischen Partei im Jahr 1949 und der Gründung der heutigen Volksrepublik China wurde die Prostitution verboten. 1978, mit der Liberalisierung der chinesischen Wirtschaftspolitik, begann die Rückkehr der Prostitution. Offizielle Zahlen über Prostituierte sind selbstverständlich nicht möglich. Es gibt jedoch Schätzungen der "UNO" (Vereinten Nationen) von 2004, die jedoch sicherlich noch "untertrieben" sind.

Prostitution ist in China relativ gleichmäßig auf ländliche und städtische Gebiete verteilt. Statistisch kann daher davon ausgegangen werden, dass in Peking rund 110.181 Personen (hauptsächlich Frauen, aber nicht nur) nach Schätzungen der "UNO" der Prostitution nachgehen. 2010 veröffentlichte eine chinesische Bürgerinitiative für "Frauenrecht" weitaus höhere Zahlen. Nach deren Einschätzung gibt es in Peking rund 183.635 Sexarbeiter. Vom Geschäft mit der "käuflichen Liebe" leben demnach (inkl. Prostituierte) direkt und indirekt 398.487 Menschen die pro Jahr einen Umsatz von rund 3.686.009.073 Euro erzielen

Blutspender und Blutspenden in Peking

Blut spenden heißt Leben retten. Das ist auch in China bekannt. Dennoch fehlt es an Blutspendern, da von staatlichen Stellen davon ausgegengen wird, dass der Bedarf weiter ansteigen wird. Besonders selten ist in China die Blutgruppe Rhesus negativ ("Rh-negativ" oder "Rh-neg." oder "d-"), da nur drei von 1.000 Han-Chinesen diese Blutgruppe haben. Es wird daher in China auch "Panda Blood" genannt, da es so selten ist wie der "Panda-Bär".

Statistisch gibt es in Peking rund 224.327 Blutspender die jährlich 80.671 Liter Blut (0,36 Liter pro Blutspender) spenden. Pro Tag werden in Peking rund 209 Liter Blut benötigt. Das sind im Jahr 76.235 Liter Blut.

Autismus in Peking

Autismus wird von der Weltgesundheitsorganisation als eine tiefgreifende Entwicklungsstörung klassifiziert. Autismus ist eine Störung, die bei Kindern unterschiedlichen Alters einsetzt und die Entwicklung ihrer Persönlichkeit beeinträchtigt. Autismus ist die am häufigsten auftretende psychische Störung in China. Allein in Peking gibt es nach offiziellen Zahlen statistisch 18.363 Kinder die unter Autismus leiden.

Diabetes in Peking

Nirgendwo sonst auf der Welt nimmt die Zahl der Diabetiker so rasch zu wie in China. Die Zuckerkranken werden zudem immer jünger.

Statistisch gibt es in Peking derzeit 1.652.713 Diabetiker (Zuckerkranke).

Brustkrebs in Peking

Der Grund, warum chinesische Frauen zehn Jahre früher an Brustkrebs erkranken als im Westen, ist offiziellen Angaben zufolge unbekannt.

Statistisch sind in Peking in diesem Jahr (stand: 15.12.2017) jedoch bereits 17 Frauen an Brustkrebs erkrankt.

Erblindungen in Peking

Die Hälfte aller Erblindungen könnte verhindert werden, aber dennoch steigt weiterhin die Zahl der Menschen, die einen Sehverlust erleiden.

Bis heute (stand: 15.12.2017) sind in diesem Jahr in Peking bereits 7.879 erblindet.

Epilepsie in Peking

Epilepsie ist eine neurologische Erkrankung, die durch sogenannte epileptische Anfälle gekennzeichnet ist. Nach offiziellen Angaben leiden in China neun Millionen Menschen an Epilepsie.

Statistisch leben (stand: 15.12.2017) in Peking 165.271 der Chinesen, die von Epilepsie betroffen sind.

Weniger als 30 Prozent der Epileptiker in China haben kein angemessene medizinische Behandlung. 40,6 Prozent der Patienten haben keinen Zugang zu einer medizinischen Versorgung und weitere 35,4 Prozent werden durch unqualifizierte medizinische Kräfte behandelt.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Peking

Herz-Kreislauf-Erkrankungen umfasst viele Krankheitsbilder und ist auch in China kein Fremdwort.

Nach offiziellen Daten leiden statistisch in Peking 3.584.067 an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. 40 Prozent aller Todesfälle in China gehen inzwischen auf die Zivilisationskrankheit "Herz-Kreislauf-Erkrankungen" zurück. Für Peking sind dies umgerechnet allein 469.341 aller Todesfälle in den letzten 24 Stunden, die auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurückzuführen sind.3.999.819 Erwachsene in Peking leiden unter Dyslipidämie. Hinzu kommen 4.042.828 Erwachsene, die an Bluthochdruck leiden.

AIDS und HIV in Peking

Jahrelang wurde AIDS in China als Epidemie des dekadenten Westens abgetan. China musste sich in der Vergangenheit viele Vorwürfe wegen seiner AIDS-Politik anhören. Heute versucht sich die chinesische Regierung in Offenheit und Prävention. Trotz der neuen Offenheit, klaffen die offiziellen Zahlen und die der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weit auseinander.

Statistisch haben sich in Peking 15.471 Menschen mit dem Virus der lebensbedrohlichen Immunschwächekrankheit infiziert. Nach Angaben der WTO sind es jedoch 257.847 Menschen. Übertragen wird nach offiziellen Angaben HIV hauptsächlich durch Sex, sagen die Einen, durch Blutspenden die Anderen. So haben sich statistisch in Peking angeblich 211.434 Menschen (gerechnet nach WHO Zahlen) durch Sex, mit dem HIV-Virus infiziert. Angeblich sind davon 61.316 homosexuelle (gerechnet nach WHO Zahlen). Glaubt man der Aussage mit den Blutspenden, so waren es hierdruch 180.493 Menschen (gerechnet nach WHO Zahlen).

2017 sind bereits 616 Menschen in Peking an der lebensbedrohlichen Immunschwächekrankheit Menschen gestorben. Bis zum Ende des Jahres werden es in Peking rund 646 sein. Da das Thema AIDS und HIV zwischenzeitlich öffentlich ist, stegt auch die Anzahl derer. die einen AIDS-Test durchführen und sich damit auf HIV testen lassen. 2017 waren es bereits 2.188.524 und bis Ende 2017 werden es 2.295.435 sein, die einen AIDS-Test gemacht haben.

Tripper (Gonorrhoe) in Peking

Tripper ist eine der häufigsten sexuell übertragenen Erkrankungen. Mit steigender Zahl der Sexualpartner steigt, bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr, auch die Wahrscheinlichkeit, sich zu infizieren. Die korrekte Benutzung eines Kondoms schützt vor einer Infektion. Auch in China ist Tripper (Gonorrhoe) ein Problem.

Tripper ist auch in Peking ein Problem. Nach offiziellen Angaben sind keine Schwerpunkt-Regionen im Reich der Mitte auszumachen. Daher lassen sich die offiziellen Zahlen auch statistisch auf die Bevölkerungszahl der einzelnen Städte umlegen. Demnach gab es in diesem Jahr 2017 in Peking bereits 1.576 neue Erkrankungen mit Gonokokken. Bis zum Ende des Jahres werden den Gesundheitsbehörden in Peking dann 1.653 neue Tripper-Fälle bekannt sein.

Übergewicht bei Jugendlichen in Peking

Übergewicht ist auch in China kein Fremdwort mehr. Erschreckend ist die steigende Zahl von übergewichtigen Jugendlichen.

Nach offiziellen Zahlen für China leben allein in Peking (stand: 15.12.2017) 771.266 Jugendliche, die als übergewichtig gelten.

Übergewicht und Fettleibigkeit bei Erwachsenen in Peking

Nach einem Bericht der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua vom März 2012 wird eine Gewichtskontrolle bei Erwachsenen heute nahezu ignoriert. Übergewicht oder gar Fettleibigkeit gab es früher in der normalen Bevölkerung in China nicht. Chinas Bevölkerung geht es von Jahr zu Jahr besser. Auch wenn noch lange nicht alle Chinesen zu den Gewinnern des neuen Wohlstandes gehören, Stoffwechselerkrankungen durch Übergewicht oder Fettleibigkeit gehört heute in China neben AIDS und Drogenmissbrauch zu den drei großen sozialen Problemen.

Statistisch sind in Peking rund 6.287.655 Erwachsene übergewichtig. Rund 1.939.183 der Erwachsenen sind Fettleibig. Bei Rentnern ist der prozentuale Anteil sogar noch wesentlich höher. Allein von den 60-65-jährigen in Peking leiden rund 1.360.780 an Übergewicht und weitere 444.476 an Fettleibigkeit.

Schwerhörigkeit und Hörstörungen in Peking

Schwerhörigkeit und Hörstörungen können vielfältige Ursachen haben. Wer sich mit "offenen Augen" in China bewegt, kann nehezu überall auf Menschen treffen, die sich der Gebärdensprache bedienen. Schwerhörigkeit und Hörstörungen sind in China relativ weit verbreitet.

Statistisch leben in Peking rund 2.204.168 Chinesen mit erheblichen Hörstörungen bis hin zur Schwerhörigkeit. Rund 3.674 davon sind Kinder unter sieben Jahre. Mit angeborener Schwerhörigkeit werden auch dieses Jahr wieder statische 551 Kinder zur Welt kommen.

Tollwut-Erkrankungen Peking

China ist nach Indien weltweit an zweiter Stelle bei Todesfällen aufgrund von Tollwut. Die Mehrzahl der Hunde in China sind streunende Hunde oder Hunde, die aufgrund der hohen Hundesteuer nicht registriert sind. Diese sind nicht gegen Tollwut geimpft. Selbst viele registrierte Hunde sind aufgrund unterschiedlicher Gesetze in den einzelnen chinesischen Provinzen nicht oder nicht ausreichend geimpft.

Auf Basis der Daten des Chinese Center for Disease Control and Prevention (CDC) und des Gesundheitsministeriums erkranken jedes Jahr in Peking statistisch rund 261.680 Personen an Tollwut, die durch Hunde übertragen wurde. Die Behandlungskosten der Erkrankten belaufen sich auf rund 11.018.087,- Euro. Die statistische jährliche Anzahl an Todesfällen in Peking durch eine Tollwut-Erkrankung liegt bei rund 35.

Psychisch Kranke in Peking

Eine psychische oder seelische Störung ist eine erhebliche Abweichung von der Norm im Erleben oder Verhalten, die die Bereiche des Denkens, Fühlens und Handelns betrifft. Psychische Störungen sind weit verbreitet - auch in China.

Die Zahlen über psychisch Kranke und Menschen mit psychischen Problemen in China und damit auch in Peking weichen teilweise ab. Nach dem "National Center for Mental Health", teil des "Center for Disease Control (CDC) and Prevention", gibt es aber statistisch in Peking rund 1.983.435 psychisch Kranke bzw. Menschen mit psychischen Problemen. Rund 257.847 davon sind "schwere Fälle". Aufgrund fehlender Fachärzte und Einrichtungen erhalten rund 1.110.724 Menschen keine oder keine Ausreichende Behandlung, obwohl sie diese dringend benötigen würden. Die Häufigkeit von psychischen Erkrankungen stieg seit 1950 deutlich an. Statistisch leben in Peking nach Angaben des CDC rund 43.834 Personen die nicht "nur" eine psychische oder seelische Störung haben, sondern eine psychische Erkrankung. Die genaue Zahl wird jedoch doppelt so hoch eingeschätzt.

Ärzte in Peking

Auch wenn die Mehrzahl der Menschen in Peking gesund leben, vor Krankheiten ist man auch in Peking nicht gefeit. In Peking haben rund 18.539.168 Menschen ein Krankenversicherung. Rund 46.155 Ärzte und 45.909 Krankenschwestern (bis 2015 soll sich die Zahl auf 53.374 erhöhen) kümmern sich um kranke und verletzte. Wer stationär behandelt werden muss, dem steht eines von 91.793 Krankehausbetten zur Verfügung.

Ärzte verdienen in China nicht viel. Dies ist auch in Peking nicht anders. Durchschnittlich verdient hier ein Arzt nur rund 210 Euro pro Monat, weshalb viele auch den Gesundheitssektor verlassen.

Pflegekräfte in Peking

Pflegeberufe sind in China schlecht bezahlt. Das monatliche Grundgehalt von rund 1.500 RMB (umgerechnet rund 180.- Euro) ist in ländlichen Gebieten vielleicht noch ausreichend, in Städten reicht dieses Gehalt oftmals nicht einmal für eine Grundsicherung.

Legt man die Zahl der chinesischen Pflegekräfte statistisch auf die Einwohnerzahl von Peking um, gibt es in Peking rund 45.909 Pflegekräfte. Der Anteil der männlichen Pflegekräfte ist in China wesentlich geringer als in der USA oder in Europa. Statistisch sind es in Peking gerade einmal rund 384. Da sich männliche Pflegekräfte jedoch vor allem in den Mega-Metropolen wie z.B. Peking oder Shanghai finden, dient die rein mathematische Umlegung nur der Veranschaulichung des Problems.

Schönheitsoperationen in Peking

Immer mehr Menschen unterziehen sich in China Schönheitsoperationen und suchen durch die kosmetische Chirurgie die Erfüllung ihrer Träume. China rangiert zwischenzeitlich weltweit an dritter Stelle bei kosmetischen Eingriffen (chirurgische und nicht-chirurgische). Den weltweiten Spitzenplatz hält China bei Brustvergrößerung. 15.3 % aller Brustvergrößerung erfolgen im Reich der Mitte.

Täglich werden in Peking statistisch 110 Schönheitsoperationen durchgeführt. 61 davon waren chirurgische Eingriffe und 49 nicht chirurgische Eingriffe. Die Mehrzahl der Schönheitsoperationen in Peking sind Brustvergößerungen. Neben den 11 Brustvergößerungen gab es statistisch noch 11 Fettabsaugungen, 5 Nasenkorrekturen und 5 Bauchstraffungen. Alle anderen Schönheitsoperationen entfallen auf zahlreiche anderen Korrekturen mit denen das Schönheitsideal erreicht werden soll.

Mobiles Internet in Peking

Smartphones und Tablet-Computer wie das IPad haben beim mobilen Internet in China einen regelrechten Boom ausgelöst. Kein Wunder, kann man doch nahezu alles nun auch von unterwegs aus machen, wozu man früher einen Computer benötigt hat.

Allein auf Peking entfallen 6.537.398 User, die zwischenzeitlich das mobile Internet nutzen. Die Netzabdeckung ist dabei in China und auch in Peking wesentlich besser als z.B. in Deutschland. Selbst in den Randbezirken funktioniert UMTS oder 3G bestens. Dies ist sicherlich auch einer der Hauptgründe, warum Smartphones in China "weggehen wie warme Semmeln". Statistisch besitzen in Peking rund 9.024.630 Chinesen ein Smartphone.

Haushaltsausgaben in Peking

Traditionell wachen in China die Frauen über das Einkommen der ganzen Familie. In Peking gibt es statistisch 7.345.391 Haushalte, die aus zwei oder mehr Familienmitgliedern bestehen. Da in den Städten in China die Einkommen wesentlich höher sind als in ländlichen Regionen, beträgt das durchschnittliche Haushaltseinkommen 1705 Euro.

Rund 1040 Euro betragen die durschnittlichen Haushaltsausgaben. Weitere 443 Euro werden monatlich gespart und weitere 222 Euro werden in Aktien, Immobilien und andere Geldanlagen investiert (nur 991.628 der Haushalte erzielen dabei Gewinne, 2.475.397 der Haushalte können zumindest die Inflation ausgleichen, 1.674.749 haben eine Geldanlage die "Null auf Null" aufgeht und 2.203.617 verlieren zumindest einen Teil des Geldes). Über 1.313 Euro des Haushaltseinkommens entscheiden die Frauen.

Online Shopping in Peking

Online Shopping ist auch in China kein Fremdwort. Warum auch. Immerhin gibt es über wichtigsten Online-Portale alles zu kaufen das das Herz begehrt - auch Produkte, die in Europa aus Urheberrechtsgründen nicht zu haben wären.

Auch in Peking ist Online Shopping begehrt. Allein an einem Tag wie heute werden über das Internet von rund 3.562.515 Nutzern, Waren im Wert von rund 3.077.681.018 Euro abgewickelt. Durschnittlich hat ergo jeder Käufer für umgerechnet 864.- Euro Waren bestellt. Diese Zahlen könnten sich in kürzester Zeit verändern.

Die die zehn größten chinesischen Shopping-Websites können sich über mangelde Besucher nicht beschweren. tmall.com, 360buy.com, dangdang.com, amazon.cn, vancl.com, shop.qq.com, suning.com, yihaodian.com, moonbasa.com und vipshop.com können Monat für Monat allein 5.603.983 Besucher aus Peking verbuchen.

Auch Chinesen versuchen "Schnäppchen" zu machen und so haben sich allein in Peking bereits rund 1.188.117 Personen bei Online Portalen angemeldet, über die man mittels "Group Buying" noch günstiger einkaufen kann. Der statistische Jahresumsatz über "Group Buying" beträgt allein für Peking rund 51.701.207.378 Euro. Pro Person sind dies rund 43.515 Euro. Der extrem hohe Betrag pro Person ist nicht verwunderlich. Selbst Wohnungen werden über "Group Buying" in China gekauft.

Online-Reisemarkt in Peking

Nachdem sich China bereits heute zum größten Herkunftsland von Touristen in ganz Asien entwickelt hat und gleichzeitig das drittbeliebteste Reiseziel der Welt ist, wird derzeit innerhalb Chinas der größte Markt für Binnentourismus aufgebaut. Und weil man über das Internet rund um die Uhr und vor allem auch günstig seine Reise oder Flugtickets buchen kann, ist die Onlinereisebranche derzeit einer der zahlreichen Gewinner im chinesischen Internet.

Auch in Peking bucht man ganze Reisen oder Bestandteile davon gerne online. Allein heute wurden in Peking über die zahlreichen Reise-Portale Zug- und Flugtickets, Hotelreservierungen und Pauschalreisen im Wert von 367.270 Euro gekauft. Bis zum Ende des laufenden Jahres (2017) werden es dann statistisch 134.053.388 Euro sein, die allein im Internet im Bereich Tourismus umgesetzt wurden. Dabei hat der Online-Reisemarkt bislang nur einen einstelligen prozentualen Anteil am Gesamtumsatz in der chinesischen Tourismusbranche.

Weibo in Peking

Seit China den Zugang zu Twitter gesperrt hat, gibt es Weibo. Der chinesische Klon sieht genauso aus wie sein amerikanisches Vorbild. Die Weibo-Revolution verändert China. "Alle" in China nutzen Weibo. Egal ob Verkäuferin, Filmstar oder Politiker. Sogar westliche Prominente wie der US-Schauspieler Tom Cruise oder IWF-Chefin Christine Lagarde haben ihre eigenen Weibo-Accounts. Auch die Pekinger lieben Weibo. Von den 9.420.464 Internetusern in Peking nutzen 3.768.186 auch den Mikroblog Weibo.

Genutzt wird Weibo in China sehr intensiv. Alle Weibo-User in Peking haben heute umgerechnet 191.286 Tage damit verbracht, der Welt nützliches und unnützliches mitzuteilen oder dieses zu lesen. Dies sind umgerechnet 523,72 Jahre.

Glaubt man den chinesischen Statistiken und geht man zudem nur vom statistischen Durchschnittseinkommen in Peking aus, dann entstand allein durch die Nutzung des Online-Dienstes Weibo heute ein ein volkswirtschaftlicher Schaden von 4.235.311,07 Euro, da das Internet nicht zur von Zuhause, sondern auch am Arbeitsplatz verwendet wird.

Blogger in Peking

Zensur hin, Zensur her. China als Land der Superlativen hat nicht nur die meisten „Micro-Blogger", sondern auch weltweit die meisten Blogger, die über einen eigenen richtigen Blog verfügen. Natürlich wird in vielen dieser Blogs nicht tatsächlich kritisch geschrieben, zumindest wenn man dies aus politischer Sicht betrachtet. Blogger sind jedoch auch eine wirtschaftliche Macht, die man nicht unterschätzen darf. Produkte, die in den chinesischen Blogs "verrissen“ werden, haben es zunehmend schwerer auf einem zunehmend schwerer werdenden Markt.

Allein in Peking gibt es statistisch 5.509.043 Blogs, die sowohl über die klassischen Blog-Systeme wie auch über großen Internetanbieter betrieben werden. Da der Anteil der Bevölkerung, die das Internet überdurchschnittlich stark nutzt, gigantischen Zuwachsraten unterliegt, dürfte auch die Zahl der chinesischen Blogs in kürzester Zeit weiter anteigen.

Online-Games und Spieler in Peking

Chinas Markt für Online-Spiele boomt wie die ganze Wirtschaft in China. Das Problem Internetsucht hatte nach einer Reihe an Todesfällen in Erziehungslagern für internetsüchtige Jugendliche landesweit Aufmerksamkeit auf sich gezogen, weshalb es seit 2010 auch gesetzliche Regelungen für Online-Spiele gibt. Für die Hersteller stehen nur die Zahlen im Vordergrund und die Umsätze und Gewinne sind beachtlich.

Statistisch spielen allein in Peking rund 3.406.792 Personen Online Games, die nehezu ausschließlich von Chinesischen Herstellern angeboten werden. Diese erzielen damit pro Tag (Zahlen jeweils für nur für Peking, nicht ganz China) einen Umsatz von 855.526 Euro. In diesem Jahr (Stand:15.12.2017) sind es bereits 297.723.027 Euro und bis Jahresende (2017) wird der Gesamtumsatz 312.266.968 Euro betragen, die regelrecht verzockt wurden. Statistisch gibt jeder Spieler pro Jahr 91,66 Euro für Online-Spiele aus.

Handys und SPAM-SMS in Peking

In Peking gibt es statisch derzeit rund 21.852.355 Handy-User. Die Zahl entspricht rund drei Vierteln der Bevölkerung in Peking. Rund 2.642.872 davon nutzen 3G/UMTS um jederzeit und überall Datendienste in Anspruch nehmen zu können.

SPAM gibt es auch in China und auch bei Mobiltelefonen. Die 21.852.355 Handy-User in Peking haben allein heute bereits 5.031.090 SPAM-SMS erhalten. Hochgerechnet waren das in diesem Jahr bis heute bereits 1.750.819.249 SPAM-SMS. Die "beliebteste" Nachricht ist ein angeblicher Gewinn. Allein darauf entfallen pro Tag rund 3.280.271 Kurznachrichten. Da auch in China niemand gerne Steuern bezahlt, folgen rund 2.369.643 Spam-Kurznachrichten die gefälschte Quittungen anbieten. Auf Platz Drei sind angebliche Kurznachrichten der Hausbank mit rund 2.344.488 SMS.

Wasserverbrauch in Peking

Es scheint so selbstverständlich. Man kann es trinken, man wäscht sich damit, man schwimmt darin und auch in der Wirtschaft wird es für die Produktion benötigt. Wasser ist knapp - auch in China. Allein heute wurden in Peking rund 67.110.748.213 Liter Wasser verbraucht (2.603 Liter pro Einwohner in Peking).

In diesem Jahr waren es in Peking bereits 23.355 Milliarden Liter Wasser, die verbraucht wurden.

Stromverbrauch in Peking

In China wurden in diesem Jahr bis zum heutigen Tag (15.12.2017) bereits 4.214.666.666.667 Kilowattstunden (kw/h) Strom verbraucht.

Ohne Brücksichtigung dessen, dass sich die Industrie in China nicht gleichmäßig in China verteilt, sondern nur anhand der prozentualen Verteilung der Bevölkerung, entfallen damit auf Peking allein 77.395.937.582 Kilowattstunden (kw/h). Pro Einwohner von Peking sind das also statistisch 3.002 Kilowattstunden (kw/h).

Chinas Städte sind in der Nacht ein Lichtermeer. Auch Peking benötigt allein für die Beleuchtung in öffentlichen und privaten Bereichen pro Tag 9.741.212.834 Kilowattstunden (kw/h) Strom. China hat sich entschlossen, bis zum Jahre 2016 ein absolutes Verbot von Glühbirnen einzuführen. Durch den Einsatz von Energiesparlampen können allein in Peking 881.446.932 Kilowattstunden (kw/h) Strom pro Jahr (2.414.923 kw/h pro Tag) eingespart werden. Dies würde sich nicht nur ökologisch, sondern auch finanziell lohnen. 142.346 Euro würden würden mit Energiesparlampen jeden Tage eingespart werden. Pro Jahr sind das 51.956.334 Euro nur für Peking.

Ölverbrauch in Peking

Ein Land wie China hat auch einen gigantischen Bedarf an Erdöl. In China wurden in diesem Jahr bis zum heutigen Tag (15.12.2017) bereits 2.853,6000 Millionen Barrel Öl benötigt.

Prozentual auf den Bevölkerungsanteil in Peking sind dies 52,4020 Millionen Barrel Öl für Peking. Pro Einwohner in Peking sind das 8.331 Liter Erdöl.

Rohöl wird unterschiedlich verarbeitet und daher auch unterschiedlich verbraucht. Von den 8.331 Litern Rohöl die in diesem Jahr durchschnittlich pro Person verbraucht wurden, entfallen nur 355 Liter auf Kraftstoffe.

Naturgas-Verbrauch in Peking

China benötigt nicht nur große Mengen an Erdöl, sondern auch an Naturgas. Bis zum heutigen Tag (15.12.2017) wurden in China in diesem Jahr bereits 83.024 Millionen Kubikmeter Naturgas benötigt.

Für Peking sind dies (prozentual umgerechnet) 1.524,6134 Millionen Kubikmeter Naturgas. Auf jeden Einwohner in Peking kommen damit 59,13 Kubikmeter Naturgas.

Online-Banking in Peking

Online-Banking ist auch China kein Fremdwort. Allein in Peking wurden in den letzten 24 Stunden 2.021.417.156,81 Euro via Online-Banking transferiert. Dies sind jede Stunde 84.225.714,87 Euro, jede Minute 1.403.761,91 und jede Sekunde 23.396,03 Euro. Wohlgemerkt, NUR in Peking

Einzelhandelsumsatz in Peking

Die Bevölkerung in Peking konsumiert und der Einzelhandel floriert. Alleine heute (15.12.2017) hat der Einzelhandel in Peking einen Umsatz von 245.947.642 Euro erzielen können. In diesem Jahr konnte der Einzelhandel mit Konsumgüter in Peking bereits einen Umsatz von 85.589.779.450 Euro erzielen. Bis zum Ende des Jahres (2017) wird der Einzelhandelsumsatz mit Konsumgütern in Peking 89.770.889.365 Euro ausmachen.

Natürlich konsumieren nicht nur die Pekinger in Peking, sondern auch Touristen. Ohne Berücksichtigung dieser Tatsache, gibt jeder Bürger (vom Baby bis zum Greis) in Peking statistisch pro Jahr 3.482 Euro allein für Konsumgüter aus. Dabei entfallen auf Nahrungsmittel 1.219 Euro, auf Kosten für Wohnraum (ohne Miete sofern der Wohnraum gemietet wird) 344 Euro, Kleidung und Schuhe 373 Euro, Medizinische Versorgung 225 Euro, Verkehr und Telekommunikation 512 Euro, Bildung, Kultur und Unterhaltung 421 Euro und die sonstigen Konsumausgaben belaufen sich auf rund 129 Euro.

Online Shopping in Peking

Chinesen kaufen gerne über das Internet ein. Allein in Peking sind rund 3.176.882 Einwohner, die über das Internet einkaufen. Statistisch werden durch die Pekinger pro Tag Waren im Wert von 6.086.109 Euro gekauft. Für das laufende Jahr sind dies (Stichtag heute: 15.12.2017) Waren im Wert von 2.117.966.046 Euro und bis zum Jahresende solze 2.221.429.904 Euro.

Gekauft werden mit Vorliebe elektronische Erzeugnisse, die in Peking allein einen Umsatz (pro Jahr) von 981.872.018 Euro ausmachen. Danach folgen Textilien und Bekleidung (164.385.813 Euro) und Schmuckerzeugnisse (128.842.934 Euro).

Dauerhafte Konsumgüter in Peking

Dauerhafte Konsumgüter wie Waschmaschinen, Kühlschränke und Farbfernsehgeräte haben in den letzten Jahren einen regelrechten Boom in China Erlebt. Auch Peking blieb davon selbstverständlich nicht "verschohnt". Heute ist auch in Peking der Markt gesättigt. Statistisch gibt es in Peking heute (in privaten Haushalten):

8.615.632 Waschmaschinen
8.588.958 Kühlschränke
12.216.592 Farbfernseher
9.967.103 Klimaanlagen
6.330.578 Computer
16.795.591 Handys

Verkaufte Schuhe in Peking

Schuhe gibt es in unterschiedlichsten Ausführungen und natürlich für Frau, Mann und Kinder. Manche Frauen haben für jedes Outfit ein eigenes Paar Schuhe. Da ist auch China keine Ausnahme. Durchschnittlich kauft jeder Deutsche vier Paar Schuhe pro Jahr. 30 Prozent der Frauen kaufen Schuhe, um sich zu belohnen, Männer kaufen hingegen nur Schuhe, wenn diese auch neue Schuhe benötigen. In China ist dies nicht viel anders.

Allein heute wurden in Peking 204.158 Paar Schuhe verkauft. Statistisch wird sich der Schuhbedarf von Peking im laufenden Jahr auf 74.517.656 beziffern lassen.

Dessous in Peking

Natürlich sind Dessous in China kein Fremdwort, auch wenn mehrheitlich nichts anderes als Unterwäsche verkauft wird. String-Tangas oder verführerische BHs sind in "normalen" Kaufhäusern selten zu finden. Chinas Dessous-Markt beinhaltet daher statistisch nahezu jegliche Art der Unterwäsche - Lange Unterhosen einmal ausgenommen. Es ist jedoch nur noch eine Frage der Zeit, bis sich dies ändert, denn auch chinesische Frauen entdecken immer mehr, dass "Unterwäsche" nicht nur praktisch, sondern auch "schön" sein darf.

Statistisch gibt es in Peking rund 9.640.826 potenzielle Kundinnen für Dessous. Sie alle geben jährlich rund 55.090.433 Euro für Dessous und Unterwäsche aus. Durchschnittlich sind das 5,71 Euro pro Frau. 2.024.573 davon sind zwischen 15 und 24 Jahre, 3.952.739 zwischen 25 und 44 Jahre alt. 2.570.887 der Frauen in Peking geben sich nicht mit "einfacher und zweckgebundener Unterwäsche" zufrieden. Sie bevorzugen im Vergleich zu ihren anderen Geschlechtsgenossinnen hochwertige Dessous. Genaue Angaben, was unter "hochwertigen Dessous" zu veretehen ist, gibt es leider nicht.

Verkaufte Digitalkameras in Peking

Der Chinese scheint einen zwanghaften Drang zu haben, nicht zu fotografieren was er sieht, sondern sich selbst vor dem Objekt, welches er besucht oder gesehen hat. Diese Fotos führen bei westlichen Betrachtern oft zu Kopfschütteln, Chinesen hingegen, scheinen davon regelrecht entzückt zu sein.

Derartige Fotos könnte man natürlich auch mit einem Handy oder Smartphone machen, aber der moderne Chinese ist nicht anders als andere auf dieser Welt. So ist China ein gigantischer Markt für Digitalkameras mit gigantischen Zuwächsen - Jahr für Jahr. Dies freut die Hersteller von Digitalkameras genauso wie die Hersteller von nützlichem und sinnlosem Zubehör.

Statistisch wurden allein am heutigen Tag 620 Digitalkameras im Wert von 394.840 Euro in Peking verkauft. Der durchschnittliche Verkaufspreis pro Digitalkamera liegt bei 637 Euro. Bis zum Jahresende werden es rund 226.238 Digitalkameras im Wert von 144.116.573 Euro sein, wenn der derzeitige Trend weiter anhält.

Luxuswaren in Peking

Der Markt für Luxuswaren in China boomt. Allein in Peking wurden heute (15.12.2017) Luxuswaren im Wert von 1.445.809 verkauft, obwohl es keine Preisvorteile oder Rabatte gibt. Diese Jahr wurden in Peking damit bereits Luxuswaren in Wert von 503.141.682 verkauft. Bis Ende des Jahres (2017) werden damit statistisch Luxusgüter aller Art im Wert von 527.720.442 Euro in Peking verkauft worden sein.

China liegt bei Konsumausgaben für Luxusgüter (pro Kopf) im Jahr 2010 international auf Platz fünf. Wenn Hongkong und Macao ebenfalls berücksichtigt werden, rangiert China sogar schon auf dem dritten Platz weltweit. Louis Vuitton, Chanel und Gucci sind die Marken, die reiche Chinesen am meisten begehren. Etwa die Hälfte der Luxuswaren sind Geschenke.

Sparguthaben in Peking

Chinesen konsumieren gemessen zum verfügbaren Einkommen ungeheure Summen. Trotz des gewaltigen Konsumverhaltens sparen Chinesen aber auch gewaltige Summen.

Statistisch beläuft sich das Sparguthaben der Pekinger auf derzeit 144.119.056.906 Euro. Dies sind umgerechnet auf jeden Einwohner von Peking ein Sparguthaben von 5.589 Euro. Nur zum Vergleich. Statistisch hat jeder Deutsche ein Sparguthaben von 7.668 Euro. Das Sparguthaben der Pekinger entspricht rund 23 Prozent des Sparguthabens der Deutschen.

Bierkonsum in Peking

Bier ist das beliebteste alkoholische Getränk der Deutschen. Aber auch in China und in Peking wird gerne Bier getrunken. Allein heute wurden in Peking rund 2.153.810 Liter Bier getrunken.

Da eine Bierflasche in China ein Fassungsvermögen von 600ml hat, entspricht der tägliche Bedarf an Bier umgerechnet 3.589.683 Flaschen Bier.

In diesem Jahr wurden hochgerechnet auf den heutigen Tag (15.12.2017) in Peking bereits 749.525.721 Liter Bier getrunken.

Gekaufter und getrunkener Wein in Peking

In den letzten Jahren entwickelte sich China zu einem der wichtigsten Absatzmärkte für Wein. Getrunken wird sowohl heimischer als auch importierter Wein. Allein zwischen 2006 und 2010 wuchs der Weinmarkt um satte 20 Prozent. Ende 2011 war China bereits der siebtgrößte Weinmarkt weltweit. Wein wird aber nicht nur getrunken, sondern auch als Wertanlage betrachtet. Wertzuwächse von 15 Prozent und mehr sind bei guten Weinen keine Seltenheit. Es verwundert daher nicht, dass Stars wie der Basketball-Spieler Yao Ming oder die Schauspielerin Zhao Wei sogar in eigene Weingüter investieren. Es wird daher mehr Wein verkauft als getrunken. Während 2009 in Europa noch pro Kopf und Jahr 28 Lister Wein getrunken wurden, waren es in China gerade einmal 0,5 Liter. Gemessen am Pro-Kopf-Verbrauch kann aber China jährlich ein zweistelliges Wachstum verzeichnen.

Auch in Peking wird gerne Wein gekauft. Statistisch wurden bis heute (15.12.2017) in Peking bereits 28.013.108 Flaschen Wein gekauft. Dies entspricht 80.497 Flaschen Wein pro Tag. Bis zum Ende des Jahres (2017), werden es 29.381.564 Flaschen sein, die allein in Peking gekauft wurden.

Statistisch nach dem Pro-Kopf-Verbrauch für Wein in China, wurden heute in Peking bereits 67.111 Liter Wein getrunken. Hochgerechnet auf den heutigen Tag sind dies in diesem Jahr bereits 23.354.540 Liter Wein. Bis zum Ende des Jahres werden in Peking 24.495.423 Liter Wein konsumiert werden.

Tafelwasser in Peking

Trinkbares Leitungswasser gibt es in China nicht. In jedem Hotelszimmer gibt es daher abgekochtes Trinkwasser oder Mineralwasser. Für die chinesische Bevölkerung ist es ganz normal, Wasser abzukochen. Tafelwasser oder eben in Flaschen abgefülltes Trinkwasser werden eher unterwegs verwendet. Dennoch ist der Bedarf an Tafelwasser gigantisch. Allein heute wurden in Peking rund 1.056.529 Liter Tafelwasser getrunken.

Die Flaschensammler in Peking freuen sich über den Konsum. 1.920.962 Plastikflaschen sind damit angefallen. Wenn alle Flaschen dem Recycling zugeführt werden, haben diese Flaschen einen Wert von umgerechnet rund 700,90 Euro.

In diesem Jahr wurden in Peking bereits 368 Millionen Liter Tafelwasser getrunken.

Elektro-Bikes in Peking

Da die Betriebskosten von Elektro-Bikes auf Busticket-Niveau liegen, sind Elektro-Bikes in China sehr beliebt. Hinzu kommt, dass für ein E-Bike kein Führerschein erforderlich ist.

Auch heute (15.12.2017) wurden wieder zahlreiche E-Bikes in Peking verkauft. Statistisch 1.107 Stück.

In diesem Jahr wurden in Peking bereits 385.180 Elektro-Bikes verkauft.

Müll in Peking

Chinas Kehrseite ist der Müll. 30.6 Prozent des weltweiten Mülls fällt in China an. Chinas Städte versinken im Müll.

An Hausmüll sind in Peking heute (15.12.2017) bereits 20.370 Tonnen angefallen. Ein Extrem der besonderen Art sind die Küchenabfälle und deren Zusammensetzung im Hausmüll in Peking. Auf Basis der statistischen landesweiten Daten, fallen allein in Peking pro Tag 14.182 Tonnen an Küchenabfällen an. 13.472 Tonnen der täglich anfallenden privaten Küchenabfälle sind Speisestärke, Ballaststoffe, Eiweiß und Fett.

Bis zum Jahresende werden also voraussichtlich in Peking rund 7.435.006 Tonnen Hausmüll angefallen sein. Der normale LKW in Deutschland ist ein 40-Tonner mit einer Ladelänge von 15 Metern. Der jährliche Hausmüll von Peking entspricht also rund 185.875 LKW-Ladungen. Würde man diese Fahrzeuge gleichzeitig hintereinander aufstellen, würde diese LKW-Schlange 2.788 Kilometer lang sein.

Vergleicht man die statistischen Werte einer Stadt mit den tatsächlichen Werten, die für einige wenige Städte bekannt sind, muss man davon ausgehen, dass der tatsächlich entstandene Müll viermal so viel ist.

Öffentliche Toiletten in Peking

Wo Menschen leben, da werden auch öffentliche Toiletten benötigt und es fallen Exkremente an. Erstaunlich ist, dass es sogar wirklich Statistiken über die "Menge der abtransportierten Exkremente" in China gibt. Auch wenn die Zahl der öffentlichen Toiletten pro 10.000 Einwohner rückläufig ist, entfallen statistisch auf Peking 8.251 der öffentlichen Toiletten, die es in China gibt. Pro Jahr fallen statistisch in den 8.251 öffentlichen Toiletten in Peking rund 4.674.799 Tonnen an Exkremente an.

Weitere Statistiken über die Bevölkerung der Städte in China

Alles, was Sie schon immer über den CHINESEN AN SICH UND IM ALLGEMEINEN wissen wollten!

Erfahren Sie, was Ihnen kein Reiseführer und kein Länder-Knigge verrät – und was Ihnen der Chinese an sich und im Allgemeinen am liebsten verschweigen würde.

Der Chinese an sich und im Allgemeinen - Alltagssinologie
Autor: Jo Schwarz
Preis: 9,95 Euro
Erschienen im Conbook Verlag, 299 Seiten
ISBN 978-3-943176-90-2

Seit dem 28.06.2006 sind wir durch das Fremdenverkehrsamt der VR China zertifizierter China Spezialist (ZCS). China Reisen können über unsere Internetseite nicht gebucht werden. Wir sind ein Online China Reiseführer.



Nach dem chinesischen Mondkalender, der heute auch als "Bauernkalender" bezeichnet wird, ist heute der 28. Oktober 4715. Der chinesische Kalender wird heute noch für die Berechnung der traditionellen chinesischen Feiertage, verwendet.

Werbung

hier werbenhier werben

hier werben
China Reisen

Chinesisch lernen

HSK-Level: 1 (siehe: HSK)
Chinesisch: 参观
Aussprache: cān guān
Deutsch: besichtigen

Sie interessieren sich die chinesische Sprache? Die chinesische Sprache ist immerhin die meistgesprochene Muttersprache der Welt.

Luftverschmutzung in China

Feinstaubwerte (PM2.5) Peking
Datum: 15.12.2017
Uhrzeit: 03:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 102.0
AQI: 175
Definition: ungesund

Feinstaubwerte (PM2.5) Chengdu
Datum: 13.12.2017
Uhrzeit: 05:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 82.0
AQI: 165
Definition: ungesund

Feinstaubwerte (PM2.5) Guangzhou
Datum: 15.12.2017
Uhrzeit: 03:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 17.0
AQI: 61
Definition: mäßig

Feinstaubwerte (PM2.5) Shanghai
Datum: 15.12.2017
Uhrzeit: 03:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 21.0
AQI: 70
Definition: mäßig

Feinstaubwerte (PM2.5) Shenyang
Datum: 13.12.2017
Uhrzeit: 05:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 83.0
AQI: 165
Definition: ungesund

Mehr über das Thema Luftverschmutzung in China finden Sie in unserer Rubrik Umweltschutz in China.

Beliebte Artikel

Lijiang

Die kulturhistorische Stadt Lijiang besitzt grüne Berge und klares Wasser in den Flüssen.

Bevölkerung in Shanghai

Die Bevölkerung des Atdtgebietes von Shanghai der Regierungsunmittelbaren Stadt Shanghai. Statistiken über die Bevölkerung in Shanghai.

Chinas Bevölkerung und Bevölkerungsdichte

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt mit einer hohen Bevölkerungsdichte.

Aktuelles chinesisches Monatshoroskop

Das aktuelle Horoskop für Ihr Sternzeichen. Ob Ratte, Büffel, Tiger, Hase, Drache, Schlange, Pferd, Ziege, Affe, Hahn, Hund oder Schwein - hier finden Sie Ihr aktuelles chinesisches Monatshoroskop.

Bevölkerung der Städte in China

Statistiken und Informationen über die Bevölkerung der Städte in China.

Die Chinesische Mauer

Heute ist die Chinesische Mauer ein Zeuge der Geschichte Chinas.

China Restaurants in Deutschland

Deutsche verbinden mit chinesischem Essen Frühlingsrollen, Glückskekse und gebratene Nudeln. Die chinesische Küche hat jedoch weitaus mehr zu bieten.

China Restaurants gibt es in Deutschland in jeder Stadt und nahezu jedem Dorf. Finden Sie "ihren Chinesen" in Ihrer Stadt: China Restaurants in Deutschland im China Branchenbuch.

China Bevölkerung

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt. 6. Januar 2005 überschritt erstmals die Bevölkerungsanzahl über 1,3 Mrd. Menschen.

Heute leben in China bereits 1.399.006.268* Menschen.

Alles über Chinas Bevölkerung und Chinas Nationalitäten und Minderheiten oder Statistiken der Städte in China.

* Basis: Volkszählung vom 26.04.2011. Eine Korrektur der Bevölkerungszahl erfolgte am 20.01.2014 durch das National Bureau of Statistics of China die ebenfalls berücksichtigt wurde. Die dargestellte Zahl ist eine Hochrechnung ab diesem Datum unter Berücksichtigung der statistischen Geburten und Todesfälle.


Hier erfahren Sie mehr über Glückskekse. Das passende Glückskeks Rezept haben wir auch.

Wechselkurs RMB

Umrechnung Euro in RMB (Wechselkurs des Yuan). Die internationale Abkürzung für die chinesische Währung nach ISO 4217 ist CNY.

China Wechselkurs RMBRMB (Yuan, Renminbi)
1 EUR = 7.8278 CNY
1 CNY = 0.127750 EUR

Alle Angaben ohne Gewähr. Wechselkurs der European Central Bank vom Freitag, dem 15.12.2017.

Unser China Reiseführer kann auch auf Smartphones und Tablet-Computern gelesen werden. So können Sie sich auch unterwegs alle wichtigen Informationen über das Reich der Mitte sowie Reiseinformationen, Reisetipps, Sehenswürdigkeiten, Empfehlungen nachlesen.
china-reisefuehrer.com
© China Reiseführer 2005 - 2017
Impressum
Kontakt
Befreundete Internetseiten
China Newsletter
Sitemap
Design: pixelpainter
auf Google+
China Reiseführer bei Twitter
China Reiseführer bei Twitpic

Uhrzeit in China

Heute ist Samstag, der 16.12.2017 um 01:33:17 Uhr (Ortszeit Peking) während in Deutschland erst Freitag, der 15.12.2017 um 18:33:17 Uhr ist. Die aktuelle Kalenderwoche ist die KW 50 vom 11.12.2017 - 17.12.2017.

China umspannt mit seiner enormen Ausdehnung die geographische Länge von fünf Zeitzonen. Dennoch hat China überall die gleiche Zeitzone. Ob Harbin in Nordchina, Shanghai an der Ostküste, Hongkong in Südchina oder Lhasa im Westen - es gibt genau eine Uhrzeit. Die Peking-Zeit. Eingeführt wurde die Peking-Zeit 1949. Aus den Zeitzonen GMT+5.5, GMT+6, GMT+7, GMT+8 und GMT+8.5 wurde eine gemeinsame Zeitzone (UTC+8) für das gesamte beanspruchte Territorium. Da die politische Macht in China von Peking ausgeht, entstand die Peking-Zeit.

Der chinesischer Nationalfeiertag ist am 1. Oktober. Es ist der Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China. Mao Zedong hatte vor 68 Jahren, am 1. Oktober 1949, die Volksrepublik China ausgerufen. Bis zum 1. Oktober 2018 sind es noch 289 Tage.

Das chinesische Neujahrsfest ist der wichtigste chinesische Feiertag und leitet nach dem chinesischen Kalender das neue Jahr ein. Da der chinesische Kalender im Gegensatz zum gregorianischen Kalender ein Lunisolarkalender ist, fällt das chinesische Neujahr jeweils auf unterschiedliche Tage. Das nächste "Chinesische Neujahrsfest" (chinesisch: 春节), auch Frühlingsfest genannt, ist am 16.02.2018. Bis dahin sind es noch 62 Tage.

Auch das Drachenbootfest "Duanwujie" (chinesisch: 端午節) ist ein wichtiges Fest in China. Es fällt sich wie andere traditionelle Feste in China auf einen besonderen Tag nach dem chinesischen Kalender. Dem 5. Tag des 5. Mondmonats. Es gehört neben dem Chinesischen Neujahrsfest und dem Mondfest zu den drei wichtigsten Festen in China. Das nächste Drachenboot-Fest ist am 18.06.2018. Die nächste Drachenboot-Regatta (Drachenboot-Rennen) wird in 184 Tagen stattfinden.

Das Mondfest oder Mittherbstfest (chinesisch: 中秋节) wird in China am 15. Tag des 8. Mondmonats nach dem traditionellen chinesischen Kalender begangen. In älteren Texten wird das Mondfest auch "Mittherbst" genannt. Das nächste Mondfest ist am 24.09.2018. Traditionell werden zum Mondfest (englisch: Mid-Autumn Festival), welches in 282 Tagen wieder gefeiert wird, Mondkuchen gegessen

Vor 90 Jahren eröffnete in der Kantstraße in Berlin das erste China-Restaurant in Deutschland. 1923 war dies ein großes Ereignis. Fremdes kannten die Deutschen damals nur aus Zeitungen, Kolonialaustellungen und aus dem Zoo. Heute gibt es etwa 10.000 China-Restaurants in Deutschland. Gastronomieexperten schätzen jedoch, dass in nur 5 % (rund 500) Originalgerichte gibt. Üblich sind europäisierte, eingedeutschte Gerichte in einem chinesischen Gewand. Finden Sie "ihren Chinesen" in Ihrer Stadt: China Restaurants in Deutschland im China Branchenbuch.

China Reiseführer