Die Volksrepublik China liegt im Osten des eurasischen Kontinents, am westlichen Ufer des Pazifiks. Mit insgesamt 9,6 Millionen Quadratkilometern ist China eines der größten Länder der Erde. Damit ist China das drittgrößte Land der Erde. Es macht 1/4 des Festlands Asiens aus und entspricht fast 1/15 der Festlandsfläche der Erde. Die größte Ausdehnung von Ost nach West beträgt über 5 200 km.

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt. Die Bevölkerungszahl macht 21% der Weltbevölkerung aus. China ist ein einheitlicher Nationalitätenstaat mit 56 ethnischen Gruppen, wobei die Han-Chinesen 92% der gesamten Bevölkerung ausmachen. Die anderen 55 ethnischen Minderheiten, zu denen zum Beispiel Mongolen, Hui, Tibeter, Uiguren, Miao, Yi, Zhuang, Bouyei, Koreaner, Mandschuren, Dong und Yao zählen, haben vergleichsweise wenigere Angehörige.

China blickt auf eine Geschichte von 5.000 Jahren zurück und ist Heimat einer der ältesten Zivilisationen der Welt. Die lange Geschichte hat nicht nur die kulturelle Vielfalt geschafft, sondern auch zahlreiche historische Relikte hinterlassen. Chinesisch ist die in ganz China verwendete Sprache und auch eine der sechs von der UNO bestimmten Amtssprachen.

China ist ein faszinierendes Reiseziel und hält für den Besucher viele Überraschungen bereit, da China nicht nur aus Peking und Shanghai besteht und keineswegs nur die Chinesische Mauer oder die Verbotene Stadt zu bieten hat. Jeder der 22 Provinzen, 5 autonomen Gebieten, 4 regierungsunmittelbaren Städten und die Sonderverwaltungsgebiete Hongkong und Macao bieten gänzlich unterschiedliche Eindrücke und Erfahrungen bei Reisen nach China.

Unser China Reiseführer steht nicht als PDF zum Download zur Verfügung, jedoch können Sie alle Informationen über die Volksrepublik China kostenlos online lesen.

Ihr Name auf Chinesisch


Sie möchten wissen, wie ihr Name auf Chinesisch lautet? Sie fragen sich, wie Ihr Name auf Chinesisch ausgesprochen und geschrieben wird? Sie suchen einen Namen für ein Tattoo? Die Lösung finden Sie in unserer Rubrik "Namen auf Chinesisch". Egal ob "Alain" oder "Yasmine". Über 3.000 Vornamen und deren Übersetzung ins Chinesische haben wir schon in unserer Vornamen Datenbank.

Chinesisches Monatshoroskop

Jeden Monat neu! Ihr aktuelles chinesisches Monatshoroskop. Natürlich kostenlos.

Sonnenaufgang und Sonnenuntergang am 01.05.2017 in:


Peking
J 05:14 K 19:08
Shanghai
J 05:09 K 18:33
Guangzhou
J 05:53 K 18:54
Lijiang
J 06:40 K 19:51

Aphorismus des Tages:


Es gibt vier Arten von Menschen, die Schwierigkeiten verursachen: Die Ehrgeizigen, die Gierigen, die Cholerischen und die Kleinlichen. Wer sich danach drängt, wichtige Angelegenheiten zu behandeln, und dazu neigt, Regeln und Vorschriften ständig zu ändern, um zu Ruhm zu gelangen, ist ehrgeizig. Wer eingebildet und selbstherrlich ist und andere zwingt, sich ihm unterzuordnen und zu dienen, ist gierig. Wer seine eigenen Fehler nie korrigiert und sofort in Wut gerät, wenn jemand auf diese Fehler hinweist, ist cholerisch. Wer sich freundlich gegenüber Gleichgesinnten, aber unfreundlich gegenüber Andersdenkenden verhält, ist kleinlich.


庄子


Aphorismus

Auszeichnungen:

Auswärtige Beziehungen Chinas während der Ming- und der Qing-Dynastie

China unterhielt während der Sui-, der Tang-, der Song- und der Yuan-Dynastie rege Auslandsbeziehungen.

Zufallsbild aus unserer Bildergalerie Impressionen aus China

Doch dies veränderte sich während der Ming- und der Qing-Dynastie drastisch, während im Westen der Kapitalismus sich zu entwickeln begann. Europäer begannen, ihre Einflusssphäre in unterschiedlichster Weise nach China auszudehnen. Die Seefahrten unter Zheng He (1371 - 1435) in der Frühzeit der Ming-Dynastie waren von außerordentlicher Bedeutung für die Entwicklung der Beziehungen Chinas zum Ausland.

Die großen Seefahrten Zheng Hes nach Übersee

Unter den Kaisern Chengzu (Reg. 1403 - 1424) und Xuanzong (Reg. 1426 - 1435) schickte die Ming-Regierung wiederholt den Seefahrer Zheng He als Gesandten nach Südostasien und in den Indischen Ozean. Im Sommer des Jahres 1405 segelte Zheng He an der Spitze einer Flotte von 62 Schiffen mit mehr als 27800 Bewaffneten, beladen mit Gold, Seide und anderen wertvollen Gegenständen, zuerst nach Fujian, von dort aus stach er erneut in See und erreichte schließlich Champa. Er fuhr dann weiter nach Java, Sumatra und Kalikat, Indien. Von dort kehrte er im Herbst 1407 nach China zurück. Bis zum jahr 1433 unternahm er insgesamt sieben Seereisen. Seine längste Fahrt führte ihn bis zur Ostküste Afrikas, zum Roten Meer und nach Mekka, und das war mehr als 50 Jahre vor der Entdeckung Amerikas durch Christoph Kolumbus und der Umsegelung des Kaps der Guten Hoffnung durch Vasco da Gama. In den mehr als 20 Jahren besuchte er insgesamt über 30 Länder. Die Seefahrten Zheng Hes förderten den wirtschaftlichen und kulturellen Austausch und die Freundschaft zwischen China und verschiedenen Ländern Asiens und Afrikas. Immer mehr Chinesen ließen sich in Südostasien nieder und brachten ihr landwirtschaftliches Können und ihre Technik der Herstellung von Eisenwerkzeugen, Bronzeartikeln und Porzellan sowie der Zuckerraffinade und das Teeanbaus mit.

Das Eindringen der Kolonialisten in China

In der späten Ming- und der frühen Qing-Zeit drangen holländische und spanische Kolonialisten in die südlichen bzw. nördlichen Teile Taiwans ein. Später wurden die Spanier von den Niederländern verdrängt. Die Taiwaner Bevölkerung leistete heldenhaften Widerstand. Im Jahr 1661 setzte sich der Ming-General Zheng Chenggong (1624 - 1662) mit seinen Anhängern von Xiamen und Jinmen nach Taiwan ab. Mit der Unterstützung der Taiwaner Bevölkerung verjagte er die holländischen Kolonialisten aus Taiwan und begründete ein Regime, das bis 1683 bestand, als die Qing-Armee das Regime angriff und Taiwan zu einem Teil des Qing-Reiches machte.

Zweihundert Jahre lang, seit der frühen Ming-Dynastie, wurden Chinas südöstliche Küstengebiete häufig von japanischen Piraten überfallen. Zuweilen fielen ihnen ganze Städte zum Opfer. Der Ming-General Qi Jiguang (1528 - 1587) jedoch führte die lokale Bevölkerung zum Widerstand und besiegte die japanische Seeräuber zwischen 1561 und 1565 in Zhejiang, Fujian und Guangdong.

Im 16. und 17. Jahrhundert dehnte sich das zaristische Russland nach Osten aus und besetzte die weiten Gebiete Sibiriens. Bald richtete es seine Aggression gegen China, und von 1643 an fielen russische Truppen brennend und mordend in das Einzugsgebiet des Heilongjiang ein. Sie eroberten einige Städte wie Yaksa und Nipchu. Der Qing-Kaiser Kangxi antwortete darauf mit entschlossenen Gegenangriffen und gebot der expansionistischen Raubgier des Zaren Einhalt. 1689 wurde nach dem Prinzip der Gleichheit der Vertrag von Nipchu geschlossen. Als östliche Grenze zwischen den beiden Ländern wurden die Flüsse Gorbitza und Ergun und das Äußere Hinggan-Gebirge ostwärts bis zum Meer festgelegt. Das Gebiet südlich des Äußeren Hinggan-Gebirges und östlich der beiden Flüsse war chinesisches Territorium. So war rechtskräftig und offiziell verankert, dass die ausgedehnten Einzugsgebiete der Flüsse Heilongjiang und Wusulijiang einschließlich der Insel Sachalin zu China gehören.

Im 16. Jahrhundert begannen einige europäische Länder mit Plünderungszügen nach Übersee. Die ersten Europäer, die nach Osten kamen, waren die Portugiesen. 1511 eroberten sie Malakka und begannen dann, die Küstengebiete der Provinz Guangdong zu überfallen, wurden dort jedoch von den Ming-Truppen und der Bevölkerung zurückgeschlagen. 1553 brachten die Portugiesen durch Bestechungen chinesischer Lokalbeamten einen Teil von Macao in ihre Hand und nannten ihn euphemistisch "Pachtgebiet". 1557 vergrößerten sie dieses Gebiet, illegal, und begannen, Verwaltungsämter einzurichten und Befestigungsanlagen zu errichten. In der Tat betrachteten sie Macao als ihre Kolonie. So war Macao zum ersten Stück chinesischen Territoriums geworden, das westliche Kolonialisten widerrechtlich eroberten und langfristig in Besitz hielten.

Die spanischen und die holländischen Kolonialisten traten in die Fußstapfen der Portugiesen. Die Niederländer nahmen Taiwan in Besitz und wurden 1662 von den chinesischen Truppen unter General Zheng Chenggong aus Taiwan verjagt.

Während des 17. und des 18. Jahrhunderts dehten Großbritannien, Frankreich und die USA energisch ihre Überseemärkte aus. Im Jahr 1600 gründete Großbritannien die Ostindische Kompanie, eine britischindische Handelsgesellschaft. 1699 eröffneten britische Kolonialisten in Guangzhou ein Handelskontor. 1793 kam der britische Sondergesandte Macartney (Lord George) nach China und ersuchte die Qing-Dynastie um das Handelsprivileg auf der Insel Zhoushan, in Ningbo, Tianjin und einigen anderen Orten, was jedoch abgelehnt wurde. Damals verfolgte die Qing-Regierung eine Politik der geschlossenen Tür und bestimmte nur die Stadt Guangzhou als einzigen Handelshafen. Die Briten verkauften den Chinesen Wolle und Duftstoffe und kauften in China u. a. Tee, Rohseide, Heilmittel und Porzellan. Nach den 20er Jahren des 19. Jahrhunderts waren Baumwollwaren der Hauptausfuhrartikel Großbritanniens nach China. Aber infolge der Politik der geschlossenen Tür und der autarkischen Naturalwirtschaft Chinas fanden die britischen Waren keinen guten Absatz. So war der Handel mit China für die Briten ungünstig. Um die negative Bilanz umzudrehen, begannen die Briten Opium in großer Menge nach China zu verschiffen. Der Opiumhandel zerrüttete die chinesische Wirtschaft und musste also vom chinesischen Standpunkt aus gestoppt werden. So brach Großbritannien schließlich im Jahr 1840 den Opiumkrieg vom Zaun.

Die französischen Kolonialisten begannen schon im Jahr 1640 mit China Handel zu treiben. 1728 eröffneten sie wie die Briten Handelsbüros in Guangzhou. Ihr Handelsvolumen war zwar geringer als das der Briten, doch sie brachten katholische Missionare mit, die ohne Genehmigung der chinesischen Regierung im Landesinnern arbeiteten. Im Laufe der Zeit wurden deren Aktivitäten zu einer weiteren Form der Aggression von Seiten von Kolonialisten.

Die Amerikaner begannen erst ab 1784 mit China Handel zu treiben, doch ging die Entwicklung des Handels danach sehr rasch voran. 1789 gingen beispielsweise 15 amerikanische Schiffe in China vor Anker, im Jahr 1832 waren es bereits 62. Die Zahl der amerikanischen Schiffe, die nach China kamen, übertraf schließlich die der Schiffe aller anderen Länder zusammen. Außer im normalen Warenaustausch waren die Amerikaner auch im Opiumhandel aktiv.

Die Verbreitung des Katholizismus in China

Im Zuge der Erweiterung der Handelstätigkeiten in China kamen auch westliche Missionare. Von 1579 an trafen nach und nach Jesuiten der Römisch-Katholischen Kirche mit Handelsschiffen in China ein. In der späten Ming- und der frühen Qing-Dynastie eröffneten sie in 13 chinesischen Provinzen katholische Kirchen. 1610 gab es schon 2500 chinesische Katholiken, und diese Zahl stieg im Jahr 1617 auf 13000, 1636 auf 38200 und 1650 auf 150000. Zahlreiche Persönlichkeiten des politischen Lebens wurden Anhänger des Katholizismus.

Die Aktivitäten der Römisch-Katholischen Kirche in China begannen im Jahr 1583 mit der Ankunft des Italieners Matteo Ricci in Zhaoqing, Provinz Guangdong. Von dieser Zeit bis 1775 war die Missionsarbeit in China praktisch ein Monopol des Jesuitenordens. Aufgrund ihrer schriftlichen Arbeiten kann man heute mehr als 70 Jesuitenmissionare identifizieren. Neben Matteo Ricci (1552 - 1610) waren da noch der Italiener julio Aleni (1582 - 1649), der Italiener Francesco Sambiaso (1582 - 1649), der Franzose Nicolas Trigault (1577 - 1628), der Deutsche Johann Adam Schall von Bell (1591 - 1666) und der Belgier Ferdinand Verbiest (1623 - 1688) die bekanntesten Missionare.

Westliche Missionare brachten auch wissenschaftliche Kenntnisse mit, insbesondere auf den Gebieten der Geographie und der Kalendererstellung.

Ab der Regierungszeit Kangxi wurden missionarische Tätigkeiten von der Qing-Regierung beschränkt bzw. verboten.

Zheng He und seine sieben Seefahrten

Zheng He (1371 - 1435) hieß eigentlich Ma Sanbao und stammte aus der Hui-Nationalität in Yunnan. Von Kindesbeinen an war er Eunuch am Kaiserhof. Kaiser Chengzu (Reg. 1403 - 1424) hielt große Stücke auf ihn und gab ihm den Namen Zheng He. Da schon sein Großvater und Vater Pilgerfahrten nach Mekka unternommen hatte, wurde er als Vertrauensmann des Kaisers mit den Angelegenheiten der Seefahrten nach Übersee betraut.

Die von Zheng He geführten Flotten waren die größten der Welt zu jener Zeit. Jede Flotte bestand aus mehr als 60 Schiffen, die jeweils 150 m lang und 61 m breit waren und eine Tonnage von über 1000 t auswiesen. Sie konnten rund 1000 Menschen aufnehmen. An jeder Seefahrt nahmen 27000 bis 28000 Gefolgsleute teil, darunter Verwaltungsbeamte, Offiziere und Soldaten, Navigationstechniker, Handwerker sowie Mediziner und Dolmetscher.

Im 3. Jahr der Regierungsperiode Yongle (1405) begann Zheng He mit seiner ersten Seefahrt. 62 Schiffe stachen in See - eine majestätische Szene! Sie fuhren über die Inselgruppen im Südchinesischen Meer und Süd-Vietnam bis nach Indonesien und kehrten erst 1407 nach China zurück. Danach führte Zheng He in den Jahren 1407, 1409 und 1413 drei weitere Seefahrten durch.

Im Jahr 1417 geriet die von Zheng He geführte Flotte bei der 5. Seefahrt in einen Orkan. Zahlreiche Mitreisende kamen dabei um. Nach heldenhaften Kämpfen unter Zheng Hes Kommando wurde die Flotte schließlich ins Rote Meer geführt. Zheng He ging an Land - ein unbekanntes Land. Sie hatten Afrika erreicht.

1421 führte die sechste Seefahrt Zheng He u. a. auf die Insel Taiwan.

1431 fand die siebte Seefahrt statt, als Zheng He schon 60 Jahre alt war. Kurz nach seiner Heimkehr starb Zheng He an einer Krankheit.

In den 28 Jahren führte Zheng He sieben Seefahrten nach Übersee durch. Er erreichte die Indochinesische Halbinsel, die Malaiische Halbinsel, die Südseeinseln, Indien, Persien, Arabien, die afrikanische Ostküste und das Rote Meer und besuchte mehr als 30 Länder und Regionen der Erde.

Mehr über Chinas Dynastien

Alles, was Sie schon immer über den CHINESEN AN SICH UND IM ALLGEMEINEN wissen wollten!

Erfahren Sie, was Ihnen kein Reiseführer und kein Länder-Knigge verrät – und was Ihnen der Chinese an sich und im Allgemeinen am liebsten verschweigen würde.

Der Chinese an sich und im Allgemeinen - Alltagssinologie
Autor: Jo Schwarz
Preis: 9,95 Euro
Erschienen im Conbook Verlag, 299 Seiten
ISBN 978-3-943176-90-2

Seit dem 28.06.2006 sind wir durch das Fremdenverkehrsamt der VR China zertifizierter China Spezialist (ZCS). China Reisen können über unsere Internetseite nicht gebucht werden. Wir sind ein Online China Reiseführer.



Nach dem chinesischen Mondkalender, der heute auch als "Bauernkalender" bezeichnet wird, ist heute der 6. April 4715. Der chinesische Kalender wird heute noch für die Berechnung der traditionellen chinesischen Feiertage, verwendet.

Werbung

hier werbenhier werben

hier werben
China Reisen

Chinesisch lernen

HSK-Level: 3 (siehe: HSK)
Chinesisch:
Aussprache: ò
Deutsch: Oh.

Sie interessieren sich die chinesische Sprache? Die chinesische Sprache ist immerhin die meistgesprochene Muttersprache der Welt.

Luftverschmutzung in China

Feinstaubwerte (PM2.5) Peking
Datum: 01.05.2017
Uhrzeit: 05:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 39.0
AQI: 110
Definition: ungesund für empfindliche Gruppen

Feinstaubwerte (PM2.5) Chengdu
Datum: 01.05.2017
Uhrzeit: 05:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 139.0
AQI: 194
Definition: ungesund

Feinstaubwerte (PM2.5) Guangzhou
Datum: 01.05.2017
Uhrzeit: 05:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 45.0
AQI: 124
Definition: ungesund für empfindliche Gruppen

Feinstaubwerte (PM2.5) Shanghai
Datum: 01.05.2017
Uhrzeit: 05:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 38.0
AQI: 107
Definition: ungesund für empfindliche Gruppen

Feinstaubwerte (PM2.5) Shenyang
Datum: 01.05.2017
Uhrzeit: 05:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 79.0
AQI: 163
Definition: ungesund

Mehr über das Thema Luftverschmutzung in China finden Sie in unserer Rubrik Umweltschutz in China.

Beliebte Artikel

Chinesische Gerichte mit Huhn

Geflügelgerichte findet man überall in China, ganz gleich ob man sich in Morden, Osten, Süden oder Westen befindet.

Chinesische Tattoos im Westen

Die Faszination über chinesische Tattoos im Westen hat wenig mit der Geschichte und der Tradition chinesischer Tätowierungen zu tun.

Aktuelles chinesisches Monatshoroskop

Das aktuelle Horoskop für Ihr Sternzeichen. Ob Ratte, Büffel, Tiger, Hase, Drache, Schlange, Pferd, Ziege, Affe, Hahn, Hund oder Schwein - hier finden Sie Ihr aktuelles chinesisches Monatshoroskop.

Bevölkerung in Zhengzhou

Die Stadt Zhengzhou in der chinesischen Provinz Henan. Statistiken über die Bevölkerung in Zhengzhou.

Honigmelonensuppe aus China

Honigmelonen wird sicherlich jeder kennen - dass man daraus auch eine schmackhafte Suppe zaubern kann, düfte vielen neu sein.

Muslime in China

Zu den zehn Nationalitäten Chinas, die überwiegend dem Islam anhängen, zählen Hui, Uiguren, Kasachen, Usbeken, Kirgisen, Tataren, Tadschiken, Dongxiang, Salar und Baoan

China Restaurants in Deutschland

Deutsche verbinden mit chinesischem Essen Frühlingsrollen, Glückskekse und gebratene Nudeln. Die chinesische Küche hat jedoch weitaus mehr zu bieten.

China Restaurants gibt es in Deutschland in jeder Stadt und nahezu jedem Dorf. Finden Sie "ihren Chinesen" in Ihrer Stadt: China Restaurants in Deutschland im China Branchenbuch.

China Bevölkerung

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt. 6. Januar 2005 überschritt erstmals die Bevölkerungsanzahl über 1,3 Mrd. Menschen.

Heute leben in China bereits 1.392.863.641* Menschen.

Alles über Chinas Bevölkerung und Chinas Nationalitäten und Minderheiten oder Statistiken der Städte in China.

* Basis: Volkszählung vom 26.04.2011. Eine Korrektur der Bevölkerungszahl erfolgte am 20.01.2014 durch das National Bureau of Statistics of China die ebenfalls berücksichtigt wurde. Die dargestellte Zahl ist eine Hochrechnung ab diesem Datum unter Berücksichtigung der statistischen Geburten und Todesfälle.


Hier erfahren Sie mehr über Glückskekse. Das passende Glückskeks Rezept haben wir auch.

Wechselkurs RMB

Umrechnung Euro in RMB (Wechselkurs des Yuan). Die internationale Abkürzung für die chinesische Währung nach ISO 4217 ist CNY.

China Wechselkurs RMBRMB (Yuan, Renminbi)
1 EUR = 7.5367 CNY
1 CNY = 0.132684 EUR

Alle Angaben ohne Gewähr. Wechselkurs der European Central Bank vom Sonntag, dem 30.04.2017.

Unser China Reiseführer kann auch auf Smartphones und Tablet-Computern gelesen werden. So können Sie sich auch unterwegs alle wichtigen Informationen über das Reich der Mitte sowie Reiseinformationen, Reisetipps, Sehenswürdigkeiten, Empfehlungen nachlesen.
china-reisefuehrer.com
© China Reiseführer 2005 - 2017
Impressum
Kontakt
Befreundete Internetseiten
China Newsletter
Sitemap
Design: pixelpainter
auf Google+
China Reiseführer bei Twitter
China Reiseführer bei Twitpic

Uhrzeit in China

Heute ist Montag, der 01.05.2017 um 06:25:33 Uhr (Ortszeit Peking) während in Deutschland erst Montag, der 01.05.2017 um 00:25:33 Uhr ist. Die aktuelle Kalenderwoche ist die KW 18 vom 01.05.2017 - 07.05.2017.

China umspannt mit seiner enormen Ausdehnung die geographische Länge von fünf Zeitzonen. Dennoch hat China überall die gleiche Zeitzone. Ob Harbin in Nordchina, Shanghai an der Ostküste, Hongkong in Südchina oder Lhasa im Westen - es gibt genau eine Uhrzeit. Die Peking-Zeit. Eingeführt wurde die Peking-Zeit 1949. Aus den Zeitzonen GMT+5.5, GMT+6, GMT+7, GMT+8 und GMT+8.5 wurde eine gemeinsame Zeitzone (UTC+8) für das gesamte beanspruchte Territorium. Da die politische Macht in China von Peking ausgeht, entstand die Peking-Zeit.

Der chinesischer Nationalfeiertag ist am 1. Oktober. Es ist der Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China. Mao Zedong hatte vor 68 Jahren, am 1. Oktober 1949, die Volksrepublik China ausgerufen. Bis zum 1. Oktober 2017 sind es noch 153 Tage.

Das chinesische Neujahrsfest ist der wichtigste chinesische Feiertag und leitet nach dem chinesischen Kalender das neue Jahr ein. Da der chinesische Kalender im Gegensatz zum gregorianischen Kalender ein Lunisolarkalender ist, fällt das chinesische Neujahr jeweils auf unterschiedliche Tage. Das nächste "Chinesische Neujahrsfest" (chinesisch: 春节), auch Frühlingsfest genannt, ist am 16.02.2018. Bis dahin sind es noch 291 Tage.

Auch das Drachenbootfest "Duanwujie" (chinesisch: 端午節) ist ein wichtiges Fest in China. Es fällt sich wie andere traditionelle Feste in China auf einen besonderen Tag nach dem chinesischen Kalender. Dem 5. Tag des 5. Mondmonats. Es gehört neben dem Chinesischen Neujahrsfest und dem Mondfest zu den drei wichtigsten Festen in China. Das nächste Drachenboot-Fest ist am 30.05.2017. Die nächste Drachenboot-Regatta (Drachenboot-Rennen) wird in 29 Tagen stattfinden.

Das Mondfest oder Mittherbstfest (chinesisch: 中秋节) wird in China am 15. Tag des 8. Mondmonats nach dem traditionellen chinesischen Kalender begangen. In älteren Texten wird das Mondfest auch "Mittherbst" genannt. Das nächste Mondfest ist am 04.10.2017. Traditionell werden zum Mondfest (englisch: Mid-Autumn Festival), welches in 156 Tagen wieder gefeiert wird, Mondkuchen gegessen

Vor 90 Jahren eröffnete in der Kantstraße in Berlin das erste China-Restaurant in Deutschland. 1923 war dies ein großes Ereignis. Fremdes kannten die Deutschen damals nur aus Zeitungen, Kolonialaustellungen und aus dem Zoo. Heute gibt es etwa 10.000 China-Restaurants in Deutschland. Gastronomieexperten schätzen jedoch, dass in nur 5 % (rund 500) Originalgerichte gibt. Üblich sind europäisierte, eingedeutschte Gerichte in einem chinesischen Gewand. Finden Sie "ihren Chinesen" in Ihrer Stadt: China Restaurants in Deutschland im China Branchenbuch.

China Reiseführer